Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LV. haubtst. von den
Bettemund, Potgiesser am a. o. lib. V cap.
II
§ 37 s. 877. Die Bettemund ist von dem be-
demundsrecht
unterschiden, anerwogen dieses in
demjenigen gelde bestehet, welches derjenige, wel-
cher sich verheiraten will, der obrigkeit, oder dem
guts- und eigentumsherrn für die erlaubniß erle-
gen muß, Struve am a. o. Bedemund, Schil-
ter
in exercit. ad D. exerc. 36 § 32, Potgiesser
am a. o. s. 346, s. 376. Es wird solches auch der
brautlauf, reitschoß, klauenthaler, maidenrents,
maritagium etc. genennet, Grupens vxor Theo-
disca
§ 15.

§ 377

Der leibeigene kan rechtmäsiger ursachen halber
des gutes entsezet werden, z. wenn er sich ohne be-
willigung des herrn verheiratet, kan er inhalts
des Ravensbergischen eigentumsrechtes cap. 1 § 9
und 22 cap. 4 § 3, Osnabrügischen eigentums-
ordn. cap. 4 § 12, auch Lippischen rechte, des
gutes entsezet werden.

§ 378

Was der bauer dem herrn an zinsen und beden
zu leisten hat, darf ihm nicht erhöhet werden,
Struben de jure villicorum, cap. IV s. 142 fg.
Es wird auch auf diese weise in hiesigen landen
gehalten.

§ 379
Im obern
theile
Teutsch-
landes ist
die leibei-
genschaft
gelinder,
als in Nie-
dersachsen.
Der Nas-
sau-Weil-

Ob zwar im oberfürstenthum Hessen, Nassaui-
schen, Isenburgischen, Solmsischen, Hanauischen,
Pfälzischen, Badnischen etc. sich sehr vile leibeigene
befinden, so ist doch solche in absicht auf die Ni-
dersächsischen sehr gelinde.

§ 380

Die benachbarte Nassau-Weilburgische leib-
eigenschaft ist so geartet, daß sie 1) ungemessene
dienste nach sich ziehet; 2) die luft durchgehends

leib-

LV. haubtſt. von den
Bettemund, Potgieſſer am a. o. lib. V cap.
II
§ 37 ſ. 877. Die Bettemund iſt von dem be-
demundsrecht
unterſchiden, anerwogen dieſes in
demjenigen gelde beſtehet, welches derjenige, wel-
cher ſich verheiraten will, der obrigkeit, oder dem
guts- und eigentumsherrn fuͤr die erlaubniß erle-
gen muß, Struve am a. o. Bedemund, Schil-
ter
in exercit. ad D. exerc. 36 § 32, Potgieſſer
am a. o. ſ. 346, ſ. 376. Es wird ſolches auch der
brautlauf, reitſchoß, klauenthaler, maidenrents,
maritagium ꝛc. genennet, Grupens vxor Theo-
diſca
§ 15.

§ 377

Der leibeigene kan rechtmaͤſiger urſachen halber
des gutes entſezet werden, z. wenn er ſich ohne be-
willigung des herrn verheiratet, kan er inhalts
des Ravensbergiſchen eigentumsrechtes cap. 1 § 9
und 22 cap. 4 § 3, Oſnabruͤgiſchen eigentums-
ordn. cap. 4 § 12, auch Lippiſchen rechte, des
gutes entſezet werden.

§ 378

Was der bauer dem herrn an zinſen und beden
zu leiſten hat, darf ihm nicht erhoͤhet werden,
Struben de jure villicorum, cap. IV ſ. 142 fg.
Es wird auch auf dieſe weiſe in hieſigen landen
gehalten.

§ 379
Im obern
theile
Teutſch-
landes iſt
die leibei-
genſchaft
gelinder,
als in Nie-
derſachſen.
Der Naſ-
ſau-Weil-

Ob zwar im oberfuͤrſtenthum Heſſen, Naſſaui-
ſchen, Iſenburgiſchen, Solmſiſchen, Hanauiſchen,
Pfaͤlziſchen, Badniſchen ꝛc. ſich ſehr vile leibeigene
befinden, ſo iſt doch ſolche in abſicht auf die Ni-
derſaͤchſiſchen ſehr gelinde.

§ 380

Die benachbarte Naſſau-Weilburgiſche leib-
eigenſchaft iſt ſo geartet, daß ſie 1) ungemeſſene
dienſte nach ſich ziehet; 2) die luft durchgehends

leib-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0172" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV.</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Bettemund, Potgie&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">lib. V cap.<lb/>
II</hi> § 37 &#x017F;. 877. Die Bettemund i&#x017F;t von dem <hi rendition="#fr">be-<lb/>
demundsrecht</hi> unter&#x017F;chiden, anerwogen die&#x017F;es in<lb/>
demjenigen gelde be&#x017F;tehet, welches derjenige, wel-<lb/>
cher &#x017F;ich verheiraten will, der obrigkeit, oder dem<lb/>
guts- und eigentumsherrn fu&#x0364;r die erlaubniß erle-<lb/>
gen muß, <hi rendition="#fr">Struve</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Bedemund, Schil-<lb/>
ter</hi> in <hi rendition="#aq">exercit. ad D. exerc.</hi> 36 § 32, <hi rendition="#fr">Potgie&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 346, &#x017F;. 376. Es wird &#x017F;olches auch der<lb/>
brautlauf, reit&#x017F;choß, klauenthaler, maidenrents,<lb/>
maritagium &#xA75B;c. genennet, <hi rendition="#fr">Grupens</hi> <hi rendition="#aq">vxor Theo-<lb/>
di&#x017F;ca</hi> § 15.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 377</head><lb/>
          <p>Der leibeigene kan rechtma&#x0364;&#x017F;iger ur&#x017F;achen halber<lb/>
des gutes ent&#x017F;ezet werden, z. wenn er &#x017F;ich ohne be-<lb/>
willigung des herrn verheiratet, kan er inhalts<lb/>
des Ravensbergi&#x017F;chen eigentumsrechtes cap. 1 § 9<lb/>
und 22 cap. 4 § 3, O&#x017F;nabru&#x0364;gi&#x017F;chen eigentums-<lb/>
ordn. cap. 4 § 12, auch Lippi&#x017F;chen rechte, des<lb/>
gutes ent&#x017F;ezet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 378</head><lb/>
          <p>Was der bauer dem herrn an zin&#x017F;en und beden<lb/>
zu lei&#x017F;ten hat, darf ihm nicht erho&#x0364;het werden,<lb/><hi rendition="#fr">Struben</hi> <hi rendition="#aq">de jure villicorum, cap. IV</hi> &#x017F;. 142 fg.<lb/>
Es wird auch auf die&#x017F;e wei&#x017F;e in hie&#x017F;igen landen<lb/>
gehalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 379</head><lb/>
          <note place="left">Im obern<lb/>
theile<lb/>
Teut&#x017F;ch-<lb/>
landes i&#x017F;t<lb/>
die leibei-<lb/>
gen&#x017F;chaft<lb/>
gelinder,<lb/>
als in Nie-<lb/>
der&#x017F;ach&#x017F;en.<lb/>
Der Na&#x017F;-<lb/>
&#x017F;au-Weil-</note>
          <p>Ob zwar im oberfu&#x0364;r&#x017F;tenthum He&#x017F;&#x017F;en, Na&#x017F;&#x017F;aui-<lb/>
&#x017F;chen, I&#x017F;enburgi&#x017F;chen, Solm&#x017F;i&#x017F;chen, Hanaui&#x017F;chen,<lb/>
Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen, Badni&#x017F;chen &#xA75B;c. &#x017F;ich &#x017F;ehr vile leibeigene<lb/>
befinden, &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;olche in ab&#x017F;icht auf die Ni-<lb/>
der&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;ehr gelinde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 380</head><lb/>
          <p>Die benachbarte Na&#x017F;&#x017F;au-Weilburgi&#x017F;che leib-<lb/>
eigen&#x017F;chaft i&#x017F;t &#x017F;o geartet, daß &#x017F;ie 1) ungeme&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
dien&#x017F;te nach &#x017F;ich ziehet; 2) die luft durchgehends<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leib-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0172] LV. haubtſt. von den Bettemund, Potgieſſer am a. o. lib. V cap. II § 37 ſ. 877. Die Bettemund iſt von dem be- demundsrecht unterſchiden, anerwogen dieſes in demjenigen gelde beſtehet, welches derjenige, wel- cher ſich verheiraten will, der obrigkeit, oder dem guts- und eigentumsherrn fuͤr die erlaubniß erle- gen muß, Struve am a. o. Bedemund, Schil- ter in exercit. ad D. exerc. 36 § 32, Potgieſſer am a. o. ſ. 346, ſ. 376. Es wird ſolches auch der brautlauf, reitſchoß, klauenthaler, maidenrents, maritagium ꝛc. genennet, Grupens vxor Theo- diſca § 15. § 377 Der leibeigene kan rechtmaͤſiger urſachen halber des gutes entſezet werden, z. wenn er ſich ohne be- willigung des herrn verheiratet, kan er inhalts des Ravensbergiſchen eigentumsrechtes cap. 1 § 9 und 22 cap. 4 § 3, Oſnabruͤgiſchen eigentums- ordn. cap. 4 § 12, auch Lippiſchen rechte, des gutes entſezet werden. § 378 Was der bauer dem herrn an zinſen und beden zu leiſten hat, darf ihm nicht erhoͤhet werden, Struben de jure villicorum, cap. IV ſ. 142 fg. Es wird auch auf dieſe weiſe in hieſigen landen gehalten. § 379 Ob zwar im oberfuͤrſtenthum Heſſen, Naſſaui- ſchen, Iſenburgiſchen, Solmſiſchen, Hanauiſchen, Pfaͤlziſchen, Badniſchen ꝛc. ſich ſehr vile leibeigene befinden, ſo iſt doch ſolche in abſicht auf die Ni- derſaͤchſiſchen ſehr gelinde. § 380 Die benachbarte Naſſau-Weilburgiſche leib- eigenſchaft iſt ſo geartet, daß ſie 1) ungemeſſene dienſte nach ſich ziehet; 2) die luft durchgehends leib-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/172
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/172>, abgerufen am 22.02.2019.