Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LV. haubtst. von den
tritt, muß die beedte und ein beedthun jährlich
dem herrn entrichten, eigenbuch § 2. Bei den
landsidel-eigenen gütern hat der leibeigene das nä-
herrecht für einem usmanne und auswärtigen,
eigenbuch § 4.

§ 383
wo die luft
leibeigen
mache.

In den gerichten 1) Gladenbach, 2) Dautphe,
3) Eisenhausen, 4) Breitenbach, 5) Lixfeld, alle
Hessen-Darmstädtischer Hoheit, machet die luft
die ausländischen leibeigen. Diß ist auch von
andern gerichten des hinterlandes, das der stadt
Marburg gegen abend liget, zu sagen, eigenbuch
§ 9. Was aus der grafschaft Wetter ins amt
Blankenstein zihet, das wird dahin leibeigen;
desgleichen, was aus den Heßischen städten und
aus dem Nassauischen über die Diezsolze, auch
was übern Reddinger berg dahin zihet, eigenbuch
§ 10 fg.

§ 384
die hurkin-
der werden
leibeigen,

Alle pfaffen-kinde, münchskinde, alle hurkin-
de und zwitterne werden dem herrn landgrafen
mit hünern und beedte leibeigen, eigenbuch § 16.
Alle güter der kirchen, der ritter und pfaffen da-
siger gegend sollen, gleich den eigener gütern, un-
term gerichte Gladenbach stehen.

§ 385
die land-
gräfl. leib-
eigene dür-
fen nur
landgräfli-
che heira-
ten.

Die landgräflichen Hinterländischen eigenen
dürfen nur landgräflliche heiraten, sonst würden
sie gestrafet. Daher wird alle siben jahre zu ober-
Eisenhausen im Hessen-Darmstädtischen das so-
genannte mouzen-gericht gehalten, Estor de ju-
diciis Hassiacis
im III theile der analector. Has-
siac.
s. 89 fg.

§ 386
iedoch in
keine stadt
vor ihrer

Im amte Marburg wird im zweifel der bauer
für leibeigen gehalten. Eine leibeigene, oder eige-

ner

LV. haubtſt. von den
tritt, muß die beedte und ein beedthun jaͤhrlich
dem herrn entrichten, eigenbuch § 2. Bei den
landſidel-eigenen guͤtern hat der leibeigene das naͤ-
herrecht fuͤr einem usmanne und auswaͤrtigen,
eigenbuch § 4.

§ 383
wo die luft
leibeigen
mache.

In den gerichten 1) Gladenbach, 2) Dautphe,
3) Eiſenhauſen, 4) Breitenbach, 5) Lixfeld, alle
Heſſen-Darmſtaͤdtiſcher Hoheit, machet die luft
die auslaͤndiſchen leibeigen. Diß iſt auch von
andern gerichten des hinterlandes, das der ſtadt
Marburg gegen abend liget, zu ſagen, eigenbuch
§ 9. Was aus der grafſchaft Wetter ins amt
Blankenſtein zihet, das wird dahin leibeigen;
desgleichen, was aus den Heßiſchen ſtaͤdten und
aus dem Naſſauiſchen uͤber die Diezſolze, auch
was uͤbern Reddinger berg dahin zihet, eigenbuch
§ 10 fg.

§ 384
die hurkin-
der werden
leibeigen,

Alle pfaffen-kinde, muͤnchskinde, alle hurkin-
de und zwitterne werden dem herrn landgrafen
mit huͤnern und beedte leibeigen, eigenbuch § 16.
Alle guͤter der kirchen, der ritter und pfaffen da-
ſiger gegend ſollen, gleich den eigener guͤtern, un-
term gerichte Gladenbach ſtehen.

§ 385
die land-
graͤfl. leib-
eigene duͤr-
fen nur
landgraͤfli-
che heira-
ten.

Die landgraͤflichen Hinterlaͤndiſchen eigenen
duͤrfen nur landgraͤflliche heiraten, ſonſt wuͤrden
ſie geſtrafet. Daher wird alle ſiben jahre zu ober-
Eiſenhauſen im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen das ſo-
genannte mouzen-gericht gehalten, Eſtor de ju-
diciis Haſſiacis
im III theile der analector. Haſ-
ſiac.
ſ. 89 fg.

§ 386
iedoch in
keine ſtadt
vor ihrer

Im amte Marburg wird im zweifel der bauer
fuͤr leibeigen gehalten. Eine leibeigene, oder eige-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0174" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV.</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi></fw><lb/>
tritt, muß die beedte und ein beedthun ja&#x0364;hrlich<lb/>
dem herrn entrichten, <hi rendition="#fr">eigenbuch</hi> § 2. Bei den<lb/>
land&#x017F;idel-eigenen gu&#x0364;tern hat der leibeigene das na&#x0364;-<lb/>
herrecht fu&#x0364;r einem usmanne und auswa&#x0364;rtigen,<lb/><hi rendition="#fr">eigenbuch</hi> § 4.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 383</head><lb/>
          <note place="left">wo die luft<lb/>
leibeigen<lb/>
mache.</note>
          <p>In den gerichten 1) Gladenbach, 2) Dautphe,<lb/>
3) Ei&#x017F;enhau&#x017F;en, 4) Breitenbach, 5) Lixfeld, alle<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;cher Hoheit, machet die luft<lb/>
die ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen leibeigen. Diß i&#x017F;t auch von<lb/>
andern gerichten des hinterlandes, das der &#x017F;tadt<lb/>
Marburg gegen abend liget, zu &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">eigenbuch</hi><lb/>
§ 9. Was aus der graf&#x017F;chaft Wetter ins amt<lb/>
Blanken&#x017F;tein zihet, das wird dahin leibeigen;<lb/>
desgleichen, was aus den Heßi&#x017F;chen &#x017F;ta&#x0364;dten und<lb/>
aus dem Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen u&#x0364;ber die Diez&#x017F;olze, auch<lb/>
was u&#x0364;bern Reddinger berg dahin zihet, <hi rendition="#fr">eigenbuch</hi><lb/>
§ 10 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 384</head><lb/>
          <note place="left">die hurkin-<lb/>
der werden<lb/>
leibeigen,</note>
          <p>Alle pfaffen-kinde, mu&#x0364;nchskinde, alle hurkin-<lb/>
de und zwitterne werden dem herrn landgrafen<lb/>
mit hu&#x0364;nern und beedte leibeigen, <hi rendition="#fr">eigenbuch</hi> § 16.<lb/>
Alle gu&#x0364;ter der kirchen, der ritter und pfaffen da-<lb/>
&#x017F;iger gegend &#x017F;ollen, gleich den eigener gu&#x0364;tern, un-<lb/>
term gerichte Gladenbach &#x017F;tehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 385</head><lb/>
          <note place="left">die land-<lb/>
gra&#x0364;fl. leib-<lb/>
eigene du&#x0364;r-<lb/>
fen nur<lb/>
landgra&#x0364;fli-<lb/>
che heira-<lb/>
ten.</note>
          <p>Die landgra&#x0364;flichen Hinterla&#x0364;ndi&#x017F;chen eigenen<lb/>
du&#x0364;rfen nur landgra&#x0364;flliche heiraten, &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;trafet. Daher wird alle &#x017F;iben jahre zu ober-<lb/>
Ei&#x017F;enhau&#x017F;en im He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen das &#x017F;o-<lb/>
genannte mouzen-gericht gehalten, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de ju-<lb/>
diciis Ha&#x017F;&#x017F;iacis</hi> im <hi rendition="#aq">III</hi> theile der <hi rendition="#aq">analector. Ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iac.</hi> &#x017F;. 89 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 386</head><lb/>
          <note place="left">iedoch in<lb/>
keine &#x017F;tadt<lb/>
vor ihrer</note>
          <p>Im amte Marburg wird im zweifel der bauer<lb/>
fu&#x0364;r leibeigen gehalten. Eine leibeigene, oder eige-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0174] LV. haubtſt. von den tritt, muß die beedte und ein beedthun jaͤhrlich dem herrn entrichten, eigenbuch § 2. Bei den landſidel-eigenen guͤtern hat der leibeigene das naͤ- herrecht fuͤr einem usmanne und auswaͤrtigen, eigenbuch § 4. § 383 In den gerichten 1) Gladenbach, 2) Dautphe, 3) Eiſenhauſen, 4) Breitenbach, 5) Lixfeld, alle Heſſen-Darmſtaͤdtiſcher Hoheit, machet die luft die auslaͤndiſchen leibeigen. Diß iſt auch von andern gerichten des hinterlandes, das der ſtadt Marburg gegen abend liget, zu ſagen, eigenbuch § 9. Was aus der grafſchaft Wetter ins amt Blankenſtein zihet, das wird dahin leibeigen; desgleichen, was aus den Heßiſchen ſtaͤdten und aus dem Naſſauiſchen uͤber die Diezſolze, auch was uͤbern Reddinger berg dahin zihet, eigenbuch § 10 fg. § 384 Alle pfaffen-kinde, muͤnchskinde, alle hurkin- de und zwitterne werden dem herrn landgrafen mit huͤnern und beedte leibeigen, eigenbuch § 16. Alle guͤter der kirchen, der ritter und pfaffen da- ſiger gegend ſollen, gleich den eigener guͤtern, un- term gerichte Gladenbach ſtehen. § 385 Die landgraͤflichen Hinterlaͤndiſchen eigenen duͤrfen nur landgraͤflliche heiraten, ſonſt wuͤrden ſie geſtrafet. Daher wird alle ſiben jahre zu ober- Eiſenhauſen im Heſſen-Darmſtaͤdtiſchen das ſo- genannte mouzen-gericht gehalten, Eſtor de ju- diciis Haſſiacis im III theile der analector. Haſ- ſiac. ſ. 89 fg. § 386 Im amte Marburg wird im zweifel der bauer fuͤr leibeigen gehalten. Eine leibeigene, oder eige- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/174
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/174>, abgerufen am 23.02.2019.