Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

frondiensten.
wird gedienet bei vorwerken in herrschaftlichen garten
und wisen, bei der herrschaftlichen frucht und fu-
rage, den holzfuhren zum brennen, auch was zu
den landgerichten, forst und mastschlüssen, zu
zehntvermalterungen nötig ist, es sind nicht min-
der bergwerks-kummer und fischfuhren, sodann
was man bei dem teichbau und überhaubt dem sämt-
lichen civilbauwesen nötig hat, dahin zu rechnen.
Zu den nach dem anspanne zu leistenden diensten
wird dasjenige gerechnet, was zum landstrasen-
bau, bei den jagten, zum behufe der kirchen und
schulen, auch andern gemeinden dorfs-angelegen-
heiten erforderlich ist. Dieses sind die herrschaft-
lichen spanndienste, es sind aber auch handdien-
ste zu thun, sihe F. H. Casselische greben ordnung,
1739, 4t, tit. 31, s. 75, fg. von den Churbraun-
schweigischen herrendiensten sihe den IVten th. cap.
V, VIII der Churbraunschweig-Lüneburgischen
landesordnung und gesäze.

§ 398

Die fronen werden in spann und handdienstederen ein-
theilung,

eingetheilet. Handdienste heisen sie, weil sie
haubtsächlich vermittelst der hände arbeit verrich-
tet werden, z. e. getreide schneiden, hauen, mehen,
heu und grummet machen, treschen, mist breiten,
krauthaken, holzschlagen, wild treiben, hunde
führen, wachen, botschaft laufen, spinnen etc.
Dreyer de vsu genuino juris Anglo-Sax. s. 9 fg.
s. 93 fg.

§ 399

Ferner sind die dienste entweder gemessen, oder
ungemessen, gewöhnliche, ungewöhnliche, ordent-
liche, außerordentliche, oder notdienste, und wer-
den auch wohl nach der arbeit unterschiden, z. e.
acker- bau- jagt- forst-fronen.

§ 400
L 4

frondienſten.
wird gedienet bei voꝛwerken in herꝛſchaftlichen garten
und wiſen, bei der herrſchaftlichen frucht und fu-
rage, den holzfuhren zum brennen, auch was zu
den landgerichten, forſt und maſtſchluͤſſen, zu
zehntvermalterungen noͤtig iſt, es ſind nicht min-
der bergwerks-kummer und fiſchfuhren, ſodann
was man bei dem teichbau und uͤberhaubt dem ſaͤmt-
lichen civilbauweſen noͤtig hat, dahin zu rechnen.
Zu den nach dem anſpanne zu leiſtenden dienſten
wird dasjenige gerechnet, was zum landſtraſen-
bau, bei den jagten, zum behufe der kirchen und
ſchulen, auch andern gemeinden dorfs-angelegen-
heiten erforderlich iſt. Dieſes ſind die herrſchaft-
lichen ſpanndienſte, es ſind aber auch handdien-
ſte zu thun, ſihe F. H. Caſſeliſche greben ordnung,
1739, 4t, tit. 31, ſ. 75, fg. von den Churbraun-
ſchweigiſchen herrendienſten ſihe den IVten th. cap.
V, VIII der Churbraunſchweig-Luͤneburgiſchen
landesordnung und geſaͤze.

§ 398

Die fronen werden in ſpann und handdienſtederen ein-
theilung,

eingetheilet. Handdienſte heiſen ſie, weil ſie
haubtſaͤchlich vermittelſt der haͤnde arbeit verrich-
tet werden, z. e. getreide ſchneiden, hauen, mehen,
heu und grummet machen, treſchen, miſt breiten,
krauthaken, holzſchlagen, wild treiben, hunde
fuͤhren, wachen, botſchaft laufen, ſpinnen ꝛc.
Dreyer de vſu genuino juris Anglo-Sax. ſ. 9 fg.
ſ. 93 fg.

§ 399

Ferner ſind die dienſte entweder gemeſſen, oder
ungemeſſen, gewoͤhnliche, ungewoͤhnliche, ordent-
liche, außerordentliche, oder notdienſte, und wer-
den auch wohl nach der arbeit unterſchiden, z. e.
acker- bau- jagt- forſt-fronen.

§ 400
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0179" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">frondien&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
wird gedienet bei vo&#xA75B;werken in her&#xA75B;&#x017F;chaftlichen garten<lb/>
und wi&#x017F;en, bei der herr&#x017F;chaftlichen frucht und fu-<lb/>
rage, den holzfuhren zum brennen, auch was zu<lb/>
den landgerichten, for&#x017F;t und ma&#x017F;t&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu<lb/>
zehntvermalterungen no&#x0364;tig i&#x017F;t, es &#x017F;ind nicht min-<lb/>
der bergwerks-kummer und fi&#x017F;chfuhren, &#x017F;odann<lb/>
was man bei dem teichbau und u&#x0364;berhaubt dem &#x017F;a&#x0364;mt-<lb/>
lichen civilbauwe&#x017F;en no&#x0364;tig hat, dahin zu rechnen.<lb/>
Zu den nach dem an&#x017F;panne zu lei&#x017F;tenden dien&#x017F;ten<lb/>
wird dasjenige gerechnet, was zum land&#x017F;tra&#x017F;en-<lb/>
bau, bei den jagten, zum behufe der kirchen und<lb/>
&#x017F;chulen, auch andern gemeinden dorfs-angelegen-<lb/>
heiten erforderlich i&#x017F;t. Die&#x017F;es &#x017F;ind die herr&#x017F;chaft-<lb/>
lichen &#x017F;panndien&#x017F;te, es &#x017F;ind aber auch handdien-<lb/>
&#x017F;te zu thun, &#x017F;ihe F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben ordnung,<lb/>
1739, 4t, tit. 31, &#x017F;. 75, fg. von den Churbraun-<lb/>
&#x017F;chweigi&#x017F;chen herrendien&#x017F;ten &#x017F;ihe den <hi rendition="#aq">IV</hi>ten th. cap.<lb/><hi rendition="#aq">V, VIII</hi> der Churbraun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen<lb/>
landesordnung und ge&#x017F;a&#x0364;ze.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 398</head><lb/>
          <p>Die fronen werden in &#x017F;pann und handdien&#x017F;te<note place="right">deren ein-<lb/>
theilung,</note><lb/>
eingetheilet. Handdien&#x017F;te hei&#x017F;en &#x017F;ie, weil &#x017F;ie<lb/>
haubt&#x017F;a&#x0364;chlich vermittel&#x017F;t der ha&#x0364;nde arbeit verrich-<lb/>
tet werden, z. e. getreide &#x017F;chneiden, hauen, mehen,<lb/>
heu und grummet machen, tre&#x017F;chen, mi&#x017F;t breiten,<lb/>
krauthaken, holz&#x017F;chlagen, wild treiben, hunde<lb/>
fu&#x0364;hren, wachen, bot&#x017F;chaft laufen, &#x017F;pinnen &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#fr">Dreyer</hi> <hi rendition="#aq">de v&#x017F;u genuino juris Anglo-Sax.</hi> &#x017F;. 9 fg.<lb/>
&#x017F;. 93 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 399</head><lb/>
          <p>Ferner &#x017F;ind die dien&#x017F;te entweder geme&#x017F;&#x017F;en, oder<lb/>
ungeme&#x017F;&#x017F;en, gewo&#x0364;hnliche, ungewo&#x0364;hnliche, ordent-<lb/>
liche, außerordentliche, oder notdien&#x017F;te, und wer-<lb/>
den auch wohl nach der arbeit unter&#x017F;chiden, z. e.<lb/>
acker- bau- jagt- for&#x017F;t-fronen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">L 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 400</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] frondienſten. wird gedienet bei voꝛwerken in herꝛſchaftlichen garten und wiſen, bei der herrſchaftlichen frucht und fu- rage, den holzfuhren zum brennen, auch was zu den landgerichten, forſt und maſtſchluͤſſen, zu zehntvermalterungen noͤtig iſt, es ſind nicht min- der bergwerks-kummer und fiſchfuhren, ſodann was man bei dem teichbau und uͤberhaubt dem ſaͤmt- lichen civilbauweſen noͤtig hat, dahin zu rechnen. Zu den nach dem anſpanne zu leiſtenden dienſten wird dasjenige gerechnet, was zum landſtraſen- bau, bei den jagten, zum behufe der kirchen und ſchulen, auch andern gemeinden dorfs-angelegen- heiten erforderlich iſt. Dieſes ſind die herrſchaft- lichen ſpanndienſte, es ſind aber auch handdien- ſte zu thun, ſihe F. H. Caſſeliſche greben ordnung, 1739, 4t, tit. 31, ſ. 75, fg. von den Churbraun- ſchweigiſchen herrendienſten ſihe den IVten th. cap. V, VIII der Churbraunſchweig-Luͤneburgiſchen landesordnung und geſaͤze. § 398 Die fronen werden in ſpann und handdienſte eingetheilet. Handdienſte heiſen ſie, weil ſie haubtſaͤchlich vermittelſt der haͤnde arbeit verrich- tet werden, z. e. getreide ſchneiden, hauen, mehen, heu und grummet machen, treſchen, miſt breiten, krauthaken, holzſchlagen, wild treiben, hunde fuͤhren, wachen, botſchaft laufen, ſpinnen ꝛc. Dreyer de vſu genuino juris Anglo-Sax. ſ. 9 fg. ſ. 93 fg. deren ein- theilung, § 399 Ferner ſind die dienſte entweder gemeſſen, oder ungemeſſen, gewoͤhnliche, ungewoͤhnliche, ordent- liche, außerordentliche, oder notdienſte, und wer- den auch wohl nach der arbeit unterſchiden, z. e. acker- bau- jagt- forſt-fronen. § 400 L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/179
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/179>, abgerufen am 17.02.2019.