Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LVI. haubtst. von den
§ 400
was gemes-
sene?

Gemessene dienste heisen, wenn die gattungen
des dienstes, die zeit, der ort, die weise, oder
die arbeit ausgemachet sind, z. e. zehn tage fahr-
spanndienste, sihe des repertorii realis practici
juris priuati I
th. s. 494 bauerdienste, baudien-
ste
s. 467. Außer diesen kan der herr mit bestan-
de rechtens ordentlicher weise keine weitere fodern.

§ 401
und unge-
messene
sind?

Ungemessene dienste heisen, wenn der bauer
und dienstpflichtige thun muß, was man ihn hei-
set. Diese sind an keine gewisse tage noch zeit,
auch zu keiner gewissen arbeit bestimmet, Stisser
am a. o. cap. IX, I abth. s. 223 fg. In einem
gewissen lande mußten die bauern am tage die gan-
ze woche fronen, und des nachts ihre arbeit ver-
richten, als pflügen etc.

§ 402
im zweifel
werden un-
gemessene
vermuthet.

Im zweifel sind die dienste für ungemessene zu
halten. Denn was der herr dem leibeigenen be-
fahl, mußte er thun, sihe Estors vorrede zu
Grollmanns disp. de operarum debitarum mu-
tatione, sect.
1 § 1 fg. David Mevius P. IV dec.
131, Struben am a. o. cap. 5 § 1, von Leyser
specim. 416 med. 1, Pertsch de diuisione in
operas determ. et indeterm.
§ 54 fg., Harp-
precht
vol. nou. consil. IV, num. 385 fg. Bal-
thasar
de operis rust. cap. XII s. 80, Buri am
a. o. s. 726, fg. Reineccii comm. de rustico
quondam seruo.

§ 403
wenn der
herr die un-
gemessenen

Wenn der Herr nicht erweisen kan, daß er un-
gemessene dienste habe, inzwischen seit langen jah-

ren
LVI. haubtſt. von den
§ 400
was gemeſ-
ſene?

Gemeſſene dienſte heiſen, wenn die gattungen
des dienſtes, die zeit, der ort, die weiſe, oder
die arbeit ausgemachet ſind, z. e. zehn tage fahr-
ſpanndienſte, ſihe des repertorii realis practici
juris priuati I
th. ſ. 494 bauerdienſte, baudien-
ſte
ſ. 467. Außer dieſen kan der herr mit beſtan-
de rechtens ordentlicher weiſe keine weitere fodern.

§ 401
und unge-
meſſene
ſind?

Ungemeſſene dienſte heiſen, wenn der bauer
und dienſtpflichtige thun muß, was man ihn hei-
ſet. Dieſe ſind an keine gewiſſe tage noch zeit,
auch zu keiner gewiſſen arbeit beſtimmet, Stiſſer
am a. o. cap. IX, I abth. ſ. 223 fg. In einem
gewiſſen lande mußten die bauern am tage die gan-
ze woche fronen, und des nachts ihre arbeit ver-
richten, als pfluͤgen ꝛc.

§ 402
im zweifel
werden un-
gemeſſene
vermuthet.

Im zweifel ſind die dienſte fuͤr ungemeſſene zu
halten. Denn was der herr dem leibeigenen be-
fahl, mußte er thun, ſihe Eſtors vorrede zu
Grollmanns diſp. de operarum debitarum mu-
tatione, ſect.
1 § 1 fg. David Mevius P. IV dec.
131, Struben am a. o. cap. 5 § 1, von Leyſer
ſpecim. 416 med. 1, Pertſch de diuiſione in
operas determ. et indeterm.
§ 54 fg., Harp-
precht
vol. nou. conſil. IV, num. 385 fg. Bal-
thaſar
de operis ruſt. cap. XII ſ. 80, Buri am
a. o. ſ. 726, fg. Reineccii comm. de ruſtico
quondam ſeruo.

§ 403
wenn der
herr die un-
gemeſſenen

Wenn der Herr nicht erweiſen kan, daß er un-
gemeſſene dienſte habe, inzwiſchen ſeit langen jah-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0180" n="168"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI.</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 400</head><lb/>
          <note place="left">was geme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene?</note>
          <p>Geme&#x017F;&#x017F;ene dien&#x017F;te hei&#x017F;en, wenn die gattungen<lb/>
des dien&#x017F;tes, die zeit, der ort, die wei&#x017F;e, oder<lb/>
die arbeit ausgemachet &#x017F;ind, z. e. zehn tage fahr-<lb/>
&#x017F;panndien&#x017F;te, &#x017F;ihe des <hi rendition="#aq">repertorii realis practici<lb/>
juris priuati I</hi> th. &#x017F;. 494 <hi rendition="#fr">bauerdien&#x017F;te, baudien-<lb/>
&#x017F;te</hi> &#x017F;. 467. Außer die&#x017F;en kan der herr mit be&#x017F;tan-<lb/>
de rechtens ordentlicher wei&#x017F;e keine weitere fodern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 401</head><lb/>
          <note place="left">und unge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
&#x017F;ind?</note>
          <p>Ungeme&#x017F;&#x017F;ene dien&#x017F;te hei&#x017F;en, wenn der bauer<lb/>
und dien&#x017F;tpflichtige thun muß, was man ihn hei-<lb/>
&#x017F;et. Die&#x017F;e &#x017F;ind an keine gewi&#x017F;&#x017F;e tage noch zeit,<lb/>
auch zu keiner gewi&#x017F;&#x017F;en arbeit be&#x017F;timmet, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
am a. o. cap. <hi rendition="#aq">IX, I</hi> abth. &#x017F;. 223 fg. In einem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en lande mußten die bauern am tage die gan-<lb/>
ze woche fronen, und des nachts ihre arbeit ver-<lb/>
richten, als pflu&#x0364;gen &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 402</head><lb/>
          <note place="left">im zweifel<lb/>
werden un-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
vermuthet.</note>
          <p>Im zweifel &#x017F;ind die dien&#x017F;te fu&#x0364;r ungeme&#x017F;&#x017F;ene zu<lb/>
halten. Denn was der herr dem leibeigenen be-<lb/>
fahl, mußte er thun, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> vorrede zu<lb/>
Grollmanns di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de operarum debitarum mu-<lb/>
tatione, &#x017F;ect.</hi> 1 § 1 fg. <hi rendition="#fr">David Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. IV dec.</hi><lb/>
131, <hi rendition="#fr">Struben</hi> am a. o. cap. 5 § 1, <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. 416 med.</hi> 1, <hi rendition="#fr">Pert&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de diui&#x017F;ione in<lb/>
operas determ. et indeterm.</hi> § 54 fg., <hi rendition="#fr">Harp-<lb/>
precht</hi> vol. <hi rendition="#aq">nou. con&#x017F;il. IV,</hi> num. 385 fg. <hi rendition="#fr">Bal-<lb/>
tha&#x017F;ar</hi> <hi rendition="#aq">de operis ru&#x017F;t.</hi> cap. <hi rendition="#aq">XII</hi> &#x017F;. 80, <hi rendition="#fr">Buri</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 726, fg. <hi rendition="#fr">Reineccii</hi> <hi rendition="#aq">comm. de ru&#x017F;tico<lb/>
quondam &#x017F;eruo.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 403</head><lb/>
          <note place="left">wenn der<lb/>
herr die un-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;enen</note>
          <p>Wenn der Herr nicht erwei&#x017F;en kan, daß er un-<lb/>
geme&#x017F;&#x017F;ene dien&#x017F;te habe, inzwi&#x017F;chen &#x017F;eit langen jah-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0180] LVI. haubtſt. von den § 400 Gemeſſene dienſte heiſen, wenn die gattungen des dienſtes, die zeit, der ort, die weiſe, oder die arbeit ausgemachet ſind, z. e. zehn tage fahr- ſpanndienſte, ſihe des repertorii realis practici juris priuati I th. ſ. 494 bauerdienſte, baudien- ſte ſ. 467. Außer dieſen kan der herr mit beſtan- de rechtens ordentlicher weiſe keine weitere fodern. § 401 Ungemeſſene dienſte heiſen, wenn der bauer und dienſtpflichtige thun muß, was man ihn hei- ſet. Dieſe ſind an keine gewiſſe tage noch zeit, auch zu keiner gewiſſen arbeit beſtimmet, Stiſſer am a. o. cap. IX, I abth. ſ. 223 fg. In einem gewiſſen lande mußten die bauern am tage die gan- ze woche fronen, und des nachts ihre arbeit ver- richten, als pfluͤgen ꝛc. § 402 Im zweifel ſind die dienſte fuͤr ungemeſſene zu halten. Denn was der herr dem leibeigenen be- fahl, mußte er thun, ſihe Eſtors vorrede zu Grollmanns diſp. de operarum debitarum mu- tatione, ſect. 1 § 1 fg. David Mevius P. IV dec. 131, Struben am a. o. cap. 5 § 1, von Leyſer ſpecim. 416 med. 1, Pertſch de diuiſione in operas determ. et indeterm. § 54 fg., Harp- precht vol. nou. conſil. IV, num. 385 fg. Bal- thaſar de operis ruſt. cap. XII ſ. 80, Buri am a. o. ſ. 726, fg. Reineccii comm. de ruſtico quondam ſeruo. § 403 Wenn der Herr nicht erweiſen kan, daß er un- gemeſſene dienſte habe, inzwiſchen ſeit langen jah- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/180
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/180>, abgerufen am 22.02.2019.