Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LVI haubtstück von den
chet werden, Struben, am a. o. s. 285, Pufen-
dorf
T. II obs. jur. vniv. s. 7.

§ 412
wozu die
baudienste
geleistet
werden?

Was die baudienste anlanget, so sind selbige
nicht allein zu erbauung der adelichen wonung,
scheunen, ställen, brauhäusern, richters-wonung
und des jägers auch gerichtsdieners hause, amt-
hause, zu leisten schuldig, sondern auch zu deren
reparirung, sihe das repertorium juris priuati,
im I theile, unter dem worte: baudienste.

§ 413
worinn die
jagddienste
bestehen?

Die jagdfronen bestehen theils in spann-theils
in handdiensten, z. e. die fahrung des jagdzeuges
und wildes etc. sodann der leitung der hunde, ma-
chung der wildzäune, im treiben etc.

§ 414

Ueberhaubt gehöret noch zum fronen an gewis-
sen orten, z. e. das spinnen, obstabthun, die flachs-
arbeit, das rupfen, reffen, hecheln, äpfelschälen,
besenbinden, hopfenpflüken etc. das spazierfaren,
auch zu gevatterschaften und hochzeiten, Estors
kleiner schriften 1tes stück s. 55.

§ 415
der bauer
muß das
geräthe
zum fronen
schaffen.

Der bauer muß alles geräte zu den fronen
schaffen, Engelbrecht de operis rusticorum
§ 78, Rosenthal de feudis, cap. VIII qu. 22,
herzogl. Wolfenbüttelisches dienstreglement, § X,
Magdeburgische L. O. cap. 32 § 6, und wenn
ihm solches schadhaft wird, oder gar verloren ge-
het, ist der herr ihm solches zu ersezen nicht schul-
dig, Engelbrecht am a. o. von Berger in der
oeconomia juris lib. 1. tit. II § VIII nota 7,
Estor in kleinen schriften, II bande, s. 136 fg.

das futter
erhält er
ordentlicherweise nicht.
§ 416

Der bauer muß die dienste auf seine kosten thun,
daher ihm das futter für das vieh ordentlicher

weise

LVI haubtſtuͤck von den
chet werden, Struben, am a. o. ſ. 285, Pufen-
dorf
T. II obſ. jur. vniv. ſ. 7.

§ 412
wozu die
baudienſte
geleiſtet
werden?

Was die baudienſte anlanget, ſo ſind ſelbige
nicht allein zu erbauung der adelichen wonung,
ſcheunen, ſtaͤllen, brauhaͤuſern, richters-wonung
und des jaͤgers auch gerichtsdieners hauſe, amt-
hauſe, zu leiſten ſchuldig, ſondern auch zu deren
reparirung, ſihe das repertorium juris priuati,
im I theile, unter dem worte: baudienſte.

§ 413
worinn die
jagddienſte
beſtehen?

Die jagdfronen beſtehen theils in ſpann-theils
in handdienſten, z. e. die fahrung des jagdzeuges
und wildes ꝛc. ſodann der leitung der hunde, ma-
chung der wildzaͤune, im treiben ꝛc.

§ 414

Ueberhaubt gehoͤret noch zum fronen an gewiſ-
ſen orten, z. e. das ſpinnen, obſtabthun, die flachs-
arbeit, das rupfen, reffen, hecheln, aͤpfelſchaͤlen,
beſenbinden, hopfenpfluͤken ꝛc. das ſpazierfaren,
auch zu gevatterſchaften und hochzeiten, Eſtors
kleiner ſchriften 1tes ſtuͤck ſ. 55.

§ 415
der bauer
muß das
geraͤthe
zum fronen
ſchaffen.

Der bauer muß alles geraͤte zu den fronen
ſchaffen, Engelbrecht de operis ruſticorum
§ 78, Roſenthal de feudis, cap. VIII qu. 22,
herzogl. Wolfenbuͤtteliſches dienſtreglement, § X,
Magdeburgiſche L. O. cap. 32 § 6, und wenn
ihm ſolches ſchadhaft wird, oder gar verloren ge-
het, iſt der herr ihm ſolches zu erſezen nicht ſchul-
dig, Engelbrecht am a. o. von Berger in der
oeconomia juris lib. 1. tit. II § VIII nota 7,
Eſtor in kleinen ſchriften, II bande, ſ. 136 fg.

das futter
erhaͤlt er
ordentlicheꝛweiſe nicht.
§ 416

Der bauer muß die dienſte auf ſeine koſten thun,
daher ihm das futter fuͤr das vieh ordentlicher

weiſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0184" n="172"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck von den</hi></fw><lb/>
chet werden, <hi rendition="#fr">Struben</hi>, am a. o. &#x017F;. 285, <hi rendition="#fr">Pufen-<lb/>
dorf</hi> <hi rendition="#aq">T. II ob&#x017F;. jur. vniv.</hi> &#x017F;. 7.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 412</head><lb/>
          <note place="left">wozu die<lb/>
baudien&#x017F;te<lb/>
gelei&#x017F;tet<lb/>
werden?</note>
          <p>Was die baudien&#x017F;te anlanget, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;elbige<lb/>
nicht allein zu erbauung der adelichen wonung,<lb/>
&#x017F;cheunen, &#x017F;ta&#x0364;llen, brauha&#x0364;u&#x017F;ern, richters-wonung<lb/>
und des ja&#x0364;gers auch gerichtsdieners hau&#x017F;e, amt-<lb/>
hau&#x017F;e, zu lei&#x017F;ten &#x017F;chuldig, &#x017F;ondern auch zu deren<lb/>
reparirung, &#x017F;ihe das <hi rendition="#aq">repertorium juris priuati,</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">I</hi> theile, unter dem worte: <hi rendition="#fr">baudien&#x017F;te</hi>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 413</head><lb/>
          <note place="left">worinn die<lb/>
jagddien&#x017F;te<lb/>
be&#x017F;tehen?</note>
          <p>Die jagdfronen be&#x017F;tehen theils in &#x017F;pann-theils<lb/>
in handdien&#x017F;ten, z. e. die fahrung des jagdzeuges<lb/>
und wildes &#xA75B;c. &#x017F;odann der leitung der hunde, ma-<lb/>
chung der wildza&#x0364;une, im treiben &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 414</head><lb/>
          <p>Ueberhaubt geho&#x0364;ret noch zum fronen an gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en orten, z. e. das &#x017F;pinnen, ob&#x017F;tabthun, die flachs-<lb/>
arbeit, das rupfen, reffen, hecheln, a&#x0364;pfel&#x017F;cha&#x0364;len,<lb/>
be&#x017F;enbinden, hopfenpflu&#x0364;ken &#xA75B;c. das &#x017F;pazierfaren,<lb/>
auch zu gevatter&#x017F;chaften und hochzeiten, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi><lb/>
kleiner &#x017F;chriften 1tes &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;. 55.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 415</head><lb/>
          <note place="left">der bauer<lb/>
muß das<lb/>
gera&#x0364;the<lb/>
zum fronen<lb/>
&#x017F;chaffen.</note>
          <p>Der bauer muß alles gera&#x0364;te zu den fronen<lb/>
&#x017F;chaffen, <hi rendition="#fr">Engelbrecht</hi> <hi rendition="#aq">de operis ru&#x017F;ticorum</hi><lb/>
§ 78, <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;enthal</hi> <hi rendition="#aq">de feudis, cap. VIII qu.</hi> 22,<lb/>
herzogl. Wolfenbu&#x0364;tteli&#x017F;ches dien&#x017F;treglement, § <hi rendition="#aq">X,</hi><lb/>
Magdeburgi&#x017F;che L. O. cap. 32 § 6, und wenn<lb/>
ihm &#x017F;olches &#x017F;chadhaft wird, oder gar verloren ge-<lb/>
het, i&#x017F;t der herr ihm &#x017F;olches zu er&#x017F;ezen nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig, <hi rendition="#fr">Engelbrecht</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">von Berger</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">oeconomia juris lib.</hi> 1. tit. <hi rendition="#aq">II § VIII</hi> nota 7,<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> in kleinen &#x017F;chriften, <hi rendition="#aq">II</hi> bande, &#x017F;. 136 fg.</p><lb/>
          <note place="left">das futter<lb/>
erha&#x0364;lt er<lb/>
ordentliche&#xA75B;wei&#x017F;e nicht.</note>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 416</head><lb/>
          <p>Der bauer muß die dien&#x017F;te auf &#x017F;eine ko&#x017F;ten thun,<lb/>
daher ihm das futter fu&#x0364;r das vieh ordentlicher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0184] LVI haubtſtuͤck von den chet werden, Struben, am a. o. ſ. 285, Pufen- dorf T. II obſ. jur. vniv. ſ. 7. § 412 Was die baudienſte anlanget, ſo ſind ſelbige nicht allein zu erbauung der adelichen wonung, ſcheunen, ſtaͤllen, brauhaͤuſern, richters-wonung und des jaͤgers auch gerichtsdieners hauſe, amt- hauſe, zu leiſten ſchuldig, ſondern auch zu deren reparirung, ſihe das repertorium juris priuati, im I theile, unter dem worte: baudienſte. § 413 Die jagdfronen beſtehen theils in ſpann-theils in handdienſten, z. e. die fahrung des jagdzeuges und wildes ꝛc. ſodann der leitung der hunde, ma- chung der wildzaͤune, im treiben ꝛc. § 414 Ueberhaubt gehoͤret noch zum fronen an gewiſ- ſen orten, z. e. das ſpinnen, obſtabthun, die flachs- arbeit, das rupfen, reffen, hecheln, aͤpfelſchaͤlen, beſenbinden, hopfenpfluͤken ꝛc. das ſpazierfaren, auch zu gevatterſchaften und hochzeiten, Eſtors kleiner ſchriften 1tes ſtuͤck ſ. 55. § 415 Der bauer muß alles geraͤte zu den fronen ſchaffen, Engelbrecht de operis ruſticorum § 78, Roſenthal de feudis, cap. VIII qu. 22, herzogl. Wolfenbuͤtteliſches dienſtreglement, § X, Magdeburgiſche L. O. cap. 32 § 6, und wenn ihm ſolches ſchadhaft wird, oder gar verloren ge- het, iſt der herr ihm ſolches zu erſezen nicht ſchul- dig, Engelbrecht am a. o. von Berger in der oeconomia juris lib. 1. tit. II § VIII nota 7, Eſtor in kleinen ſchriften, II bande, ſ. 136 fg. § 416 Der bauer muß die dienſte auf ſeine koſten thun, daher ihm das futter fuͤr das vieh ordentlicher weiſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/184
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/184>, abgerufen am 18.02.2019.