Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

frondiensten.
weise nicht gereichet wird, Klok, vol. 1 cons. 10
num. 524. Pufendorf T. I obs. 121 § 15, Struben
am a. o. cap. 5. s. 227.

§ 417

Essen und trinken, oder geld wird den frönerndas essen
und trinken
oder geld
erhalten die
fröner nach
dem her-
kommen.

nach dem herkommen gereichet, repertorium juris
priuati I
th. s. 500 fg. § 17, F. S. Gothaische L. O.
th. II cap. II t. 15 s. 143, Altenburgische L. O.
th. II cap. 2 tit. 15. Engelbrecht am a. o. § 74,
Dägener de abusu circa praestationes rustico-
rum
§ 19, Frommann von frondiensten § 44.

§ 418

Von den fronen im Osnabrügischen sihe die
ordnung, cap. XIII und Estor in kleinen schrif-
ten II bande s. 135 fg.

§ 419

Zu spanndiensten mit einem wagen gehörenwie viel
personen zu
den spann-
diensten ge-
hören?

2 personen, zu einem karn aber eine person.

§ 420

Wo es hergebracht ist, müssen die bauern alles
zur haushaltung gehörige aus der stadt holen, auchvon dem
dienst-
zwang.

ihre kinder dem herrn zum gesinde dienst überlassen,
welches man den dienstzwang nennet, Carpzov
lib. I tit. 6 resp. 58, von Berger am a. o. s. 54 fg.
Klingners sammlungen zum dorf und bauern
recht, I th. s. 66 fg. Potgiesser am a. o. II, 7, 28,
repertorium juris priuati,
th. I s. 499 § 14, 15,
Mylii corpus constit. march. T. V th. I abth. I
s. 53. § 27 fg., Estors kleine schriften im ersten
bande s. 73 fg., woselbst von den Schenkischen ei-
genbehörigen gehandelt wird.

§ 421

Bei den leibeigenen gibet es auch leibzüchter.was die
leibzucht
der leibei-
genen sei?

Die leibzucht ist ein gewisser unterhalt, welcher
den alten leibeigenen nuznüßlich auf lebenslang

nach

frondienſten.
weiſe nicht gereichet wird, Klok, vol. 1 conſ. 10
num. 524. Pufendorf T. I obſ. 121 § 15, Struben
am a. o. cap. 5. ſ. 227.

§ 417

Eſſen und trinken, oder geld wird den froͤnerndas eſſen
und trinken
oder geld
eꝛhalten die
froͤner nach
dem her-
kommen.

nach dem herkommen gereichet, repertorium juris
priuati I
th. ſ. 500 fg. § 17, F. S. Gothaiſche L. O.
th. II cap. II t. 15 ſ. 143, Altenburgiſche L. O.
th. II cap. 2 tit. 15. Engelbrecht am a. o. § 74,
Daͤgener de abuſu circa praeſtationes ruſtico-
rum
§ 19, Frommann von frondienſten § 44.

§ 418

Von den fronen im Oſnabruͤgiſchen ſihe die
ordnung, cap. XIII und Eſtor in kleinen ſchrif-
ten II bande ſ. 135 fg.

§ 419

Zu ſpanndienſten mit einem wagen gehoͤrenwie viel
perſonen zu
den ſpann-
dienſten ge-
hoͤren?

2 perſonen, zu einem karn aber eine perſon.

§ 420

Wo es hergebracht iſt, muͤſſen die bauern alles
zur haushaltung gehoͤrige aus der ſtadt holen, auchvon dem
dienſt-
zwang.

ihre kinder dem herrn zum geſinde dienſt uͤberlaſſen,
welches man den dienſtzwang nennet, Carpzov
lib. I tit. 6 reſp. 58, von Berger am a. o. ſ. 54 fg.
Klingners ſammlungen zum dorf und bauern
recht, I th. ſ. 66 fg. Potgieſſer am a. o. II, 7, 28,
repertorium juris priuati,
th. I ſ. 499 § 14, 15,
Mylii corpus conſtit. march. T. V th. I abth. I
ſ. 53. § 27 fg., Eſtors kleine ſchriften im erſten
bande ſ. 73 fg., woſelbſt von den Schenkiſchen ei-
genbehoͤrigen gehandelt wird.

§ 421

Bei den leibeigenen gibet es auch leibzuͤchter.was die
leibzucht
der leibei-
genen ſei?

Die leibzucht iſt ein gewiſſer unterhalt, welcher
den alten leibeigenen nuznuͤßlich auf lebenslang

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0185" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">frondien&#x017F;ten.</hi></fw><lb/>
wei&#x017F;e nicht gereichet wird, <hi rendition="#fr">Klok</hi>, vol. 1 con&#x017F;. 10<lb/>
num. 524. <hi rendition="#fr">Pufendorf</hi> <hi rendition="#aq">T. I</hi> ob&#x017F;. 121 § 15, <hi rendition="#fr">Struben</hi><lb/>
am a. o. cap. 5. &#x017F;. 227.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 417</head><lb/>
          <p>E&#x017F;&#x017F;en und trinken, oder geld wird den fro&#x0364;nern<note place="right">das e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und trinken<lb/>
oder geld<lb/>
e&#xA75B;halten die<lb/>
fro&#x0364;ner nach<lb/>
dem her-<lb/>
kommen.</note><lb/>
nach dem herkommen gereichet, <hi rendition="#aq">repertorium juris<lb/>
priuati I</hi> th. &#x017F;. 500 fg. § 17, F. S. Gothai&#x017F;che L. O.<lb/>
th. <hi rendition="#aq">II cap. II</hi> t. 15 &#x017F;. 143, Altenburgi&#x017F;che L. O.<lb/>
th. <hi rendition="#aq">II</hi> cap. 2 tit. 15. <hi rendition="#fr">Engelbrecht</hi> am a. o. § 74,<lb/><hi rendition="#fr">Da&#x0364;gener</hi> <hi rendition="#aq">de abu&#x017F;u circa prae&#x017F;tationes ru&#x017F;tico-<lb/>
rum</hi> § 19, <hi rendition="#fr">Frommann</hi> von frondien&#x017F;ten § 44.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 418</head><lb/>
          <p>Von den fronen im O&#x017F;nabru&#x0364;gi&#x017F;chen &#x017F;ihe die<lb/>
ordnung, <hi rendition="#aq">cap. XIII</hi> und <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> in kleinen &#x017F;chrif-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">II</hi> bande &#x017F;. 135 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 419</head><lb/>
          <p>Zu &#x017F;panndien&#x017F;ten mit einem wagen geho&#x0364;ren<note place="right">wie viel<lb/>
per&#x017F;onen zu<lb/>
den &#x017F;pann-<lb/>
dien&#x017F;ten ge-<lb/>
ho&#x0364;ren?</note><lb/>
2 per&#x017F;onen, zu einem karn aber eine per&#x017F;on.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 420</head><lb/>
          <p>Wo es hergebracht i&#x017F;t, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die bauern alles<lb/>
zur haushaltung geho&#x0364;rige aus der &#x017F;tadt holen, auch<note place="right">von dem<lb/>
dien&#x017F;t-<lb/>
zwang.</note><lb/>
ihre kinder dem herrn zum ge&#x017F;inde dien&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welches man den dien&#x017F;tzwang nennet, <hi rendition="#fr">Carpzov</hi><lb/><hi rendition="#aq">lib. I</hi> tit. 6 re&#x017F;p. 58, <hi rendition="#fr">von Berger</hi> am a. o. &#x017F;. 54 fg.<lb/><hi rendition="#fr">Klingners</hi> &#x017F;ammlungen zum dorf und bauern<lb/>
recht, <hi rendition="#aq">I</hi> th. &#x017F;. 66 fg. <hi rendition="#fr">Potgie&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">II, 7, 28,<lb/>
repertorium juris priuati,</hi> th. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 499 § 14, 15,<lb/><hi rendition="#fr">Mylii</hi> <hi rendition="#aq">corpus con&#x017F;tit. march. T. V</hi> th. <hi rendition="#aq">I</hi> abth. <hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
&#x017F;. 53. § 27 fg., <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> kleine &#x017F;chriften im er&#x017F;ten<lb/>
bande &#x017F;. 73 fg., wo&#x017F;elb&#x017F;t von den Schenki&#x017F;chen ei-<lb/>
genbeho&#x0364;rigen gehandelt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 421</head><lb/>
          <p>Bei den leibeigenen gibet es auch leibzu&#x0364;chter.<note place="right">was die<lb/>
leibzucht<lb/>
der leibei-<lb/>
genen &#x017F;ei?</note><lb/>
Die leibzucht i&#x017F;t ein gewi&#x017F;&#x017F;er unterhalt, welcher<lb/>
den alten leibeigenen nuznu&#x0364;ßlich auf lebenslang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] frondienſten. weiſe nicht gereichet wird, Klok, vol. 1 conſ. 10 num. 524. Pufendorf T. I obſ. 121 § 15, Struben am a. o. cap. 5. ſ. 227. § 417 Eſſen und trinken, oder geld wird den froͤnern nach dem herkommen gereichet, repertorium juris priuati I th. ſ. 500 fg. § 17, F. S. Gothaiſche L. O. th. II cap. II t. 15 ſ. 143, Altenburgiſche L. O. th. II cap. 2 tit. 15. Engelbrecht am a. o. § 74, Daͤgener de abuſu circa praeſtationes ruſtico- rum § 19, Frommann von frondienſten § 44. das eſſen und trinken oder geld eꝛhalten die froͤner nach dem her- kommen. § 418 Von den fronen im Oſnabruͤgiſchen ſihe die ordnung, cap. XIII und Eſtor in kleinen ſchrif- ten II bande ſ. 135 fg. § 419 Zu ſpanndienſten mit einem wagen gehoͤren 2 perſonen, zu einem karn aber eine perſon. wie viel perſonen zu den ſpann- dienſten ge- hoͤren? § 420 Wo es hergebracht iſt, muͤſſen die bauern alles zur haushaltung gehoͤrige aus der ſtadt holen, auch ihre kinder dem herrn zum geſinde dienſt uͤberlaſſen, welches man den dienſtzwang nennet, Carpzov lib. I tit. 6 reſp. 58, von Berger am a. o. ſ. 54 fg. Klingners ſammlungen zum dorf und bauern recht, I th. ſ. 66 fg. Potgieſſer am a. o. II, 7, 28, repertorium juris priuati, th. I ſ. 499 § 14, 15, Mylii corpus conſtit. march. T. V th. I abth. I ſ. 53. § 27 fg., Eſtors kleine ſchriften im erſten bande ſ. 73 fg., woſelbſt von den Schenkiſchen ei- genbehoͤrigen gehandelt wird. von dem dienſt- zwang. § 421 Bei den leibeigenen gibet es auch leibzuͤchter. Die leibzucht iſt ein gewiſſer unterhalt, welcher den alten leibeigenen nuznuͤßlich auf lebenslang nach was die leibzucht der leibei- genen ſei?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/185
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/185>, abgerufen am 17.02.2019.