Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LVII haubtst. von den
nach dem betrage der größe des erbes angewisen
wird, sihe die Churbraunschweig-Lüneburgische
landesordnungen und gesäze vol. 4, cap. 5 sect. 1,
num. 28 s. 80.

§ 422
von den
heerwagen
und frei-
pferden.

Jeweilen haften auf den gütern kloster-heerwa-
gen, freipferde, F. H. Casselische greben-ordnung
s. 80 § 16 tit. 31, Buders amoenitates juris
feud. obs.
25 s. 177, Besold am a. o. Küchen-
wagen
s. 492 von Westphal in der Vorrede
zum 4ten Bande der monum. ined. s. 64 fg. s. 83
von Hontheim T. I hist. Treuir. diplom. s. 134,
s. 663 § 9 s. 668. Das kloster Eberbach hat dem
herrn landgrafen zu Hessen-Darmstadt den klo-
sterwagen zu stellen.

Sieben und funfzigstes haubtstück
von den pächten und zinsen.
§ 423
was
pächte,

Ein ausfluß der leibeigenschaft ist auf gewisse
maase die abführung gewisser pächte und
zinsen. Die pächte bedeuten eine abgabe vom ge-
traide auch andern sachen wegen eines gutes an
den gutsherrn, Dreyer s. 94, Potgiesser am a. o.
s. 139, 200, 457, 460, 889 fg. von Buri am a. o.
s. 946, Mevius P. IX decis. 84, 85, Estors kleine
schriften, II bande, s. 138, 139.

§ 424
und gülten
sind.

An einigen orten heiset die frucht-lieferung gülte,
daher man korngülte, waizen-weingülte, herren-
gülte, fruchtgülte, malzgut, vogthafer, sand-wald-
hafer etc. sihe Frisch im Teutschen wörterbuche,
th. I s. 382, bauergülte, gült- und zinßleute, gült-

bauern

LVII haubtſt. von den
nach dem betrage der groͤße des erbes angewiſen
wird, ſihe die Churbraunſchweig-Luͤneburgiſche
landesordnungen und geſaͤze vol. 4, cap. 5 ſect. 1,
num. 28 ſ. 80.

§ 422
von den
heerwagen
und frei-
pferden.

Jeweilen haften auf den guͤtern kloſter-heerwa-
gen, freipferde, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung
ſ. 80 § 16 tit. 31, Buders amoenitates juris
feud. obſ.
25 ſ. 177, Beſold am a. o. Kuͤchen-
wagen
ſ. 492 von Weſtphal in der Vorrede
zum 4ten Bande der monum. ined. ſ. 64 fg. ſ. 83
von Hontheim T. I hiſt. Treuir. diplom. ſ. 134,
ſ. 663 § 9 ſ. 668. Das kloſter Eberbach hat dem
herrn landgrafen zu Heſſen-Darmſtadt den klo-
ſterwagen zu ſtellen.

Sieben und funfzigſtes haubtſtuͤck
von den paͤchten und zinſen.
§ 423
was
paͤchte,

Ein ausfluß der leibeigenſchaft iſt auf gewiſſe
maaſe die abfuͤhrung gewiſſer paͤchte und
zinſen. Die paͤchte bedeuten eine abgabe vom ge-
traide auch andern ſachen wegen eines gutes an
den gutsherrn, Dreyer ſ. 94, Potgieſſer am a. o.
ſ. 139, 200, 457, 460, 889 fg. von Buri am a. o.
ſ. 946, Mevius P. IX deciſ. 84, 85, Eſtors kleine
ſchriften, II bande, ſ. 138, 139.

§ 424
und guͤlten
ſind.

An einigen orten heiſet die frucht-lieferung guͤlte,
daher man kornguͤlte, waizen-weinguͤlte, herren-
guͤlte, fruchtguͤlte, malzgut, vogthafer, ſand-wald-
hafer ꝛc. ſihe Friſch im Teutſchen woͤrterbuche,
th. I ſ. 382, bauerguͤlte, guͤlt- und zinßleute, guͤlt-

bauern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0186" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVII</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi></fw><lb/>
nach dem betrage der gro&#x0364;ße des erbes angewi&#x017F;en<lb/>
wird, &#x017F;ihe die Churbraun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;che<lb/>
landesordnungen und ge&#x017F;a&#x0364;ze vol. 4, cap. 5 &#x017F;ect. 1,<lb/>
num. 28 &#x017F;. 80.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 422</head><lb/>
          <note place="left">von den<lb/>
heerwagen<lb/>
und frei-<lb/>
pferden.</note>
          <p>Jeweilen haften auf den gu&#x0364;tern klo&#x017F;ter-heerwa-<lb/>
gen, freipferde, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben-ordnung<lb/>
&#x017F;. 80 § 16 tit. 31, <hi rendition="#fr">Buders</hi> <hi rendition="#aq">amoenitates juris<lb/>
feud. ob&#x017F;.</hi> 25 &#x017F;. 177, <hi rendition="#fr">Be&#x017F;old</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;chen-<lb/>
wagen</hi> &#x017F;. 492 <hi rendition="#fr">von We&#x017F;tphal</hi> in der Vorrede<lb/>
zum 4ten Bande der <hi rendition="#aq">monum. ined.</hi> &#x017F;. 64 fg. &#x017F;. 83<lb/><hi rendition="#fr">von Hontheim</hi> <hi rendition="#aq">T. I hi&#x017F;t. Treuir. diplom.</hi> &#x017F;. 134,<lb/>
&#x017F;. 663 § 9 &#x017F;. 668. Das klo&#x017F;ter Eberbach hat dem<lb/>
herrn landgrafen zu He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;tadt den klo-<lb/>
&#x017F;terwagen zu &#x017F;tellen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Sieben und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/><hi rendition="#g">von den pa&#x0364;chten und zin&#x017F;en</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 423</head><lb/>
          <note place="left">was<lb/>
pa&#x0364;chte,</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in ausfluß der leibeigen&#x017F;chaft i&#x017F;t auf gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
maa&#x017F;e die abfu&#x0364;hrung gewi&#x017F;&#x017F;er pa&#x0364;chte und<lb/>
zin&#x017F;en. Die pa&#x0364;chte bedeuten eine abgabe vom ge-<lb/>
traide auch andern &#x017F;achen wegen eines gutes an<lb/>
den gutsherrn, <hi rendition="#fr">Dreyer</hi> &#x017F;. 94, <hi rendition="#fr">Potgie&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 139, 200, 457, 460, 889 fg. <hi rendition="#fr">von Buri</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 946, <hi rendition="#fr">Mevius</hi> <hi rendition="#aq">P. IX deci&#x017F;.</hi> 84, 85, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> kleine<lb/>
&#x017F;chriften, <hi rendition="#aq">II</hi> bande, &#x017F;. 138, 139.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 424</head><lb/>
          <note place="left">und gu&#x0364;lten<lb/>
&#x017F;ind.</note>
          <p>An einigen orten hei&#x017F;et die frucht-lieferung gu&#x0364;lte,<lb/>
daher man korngu&#x0364;lte, waizen-weingu&#x0364;lte, herren-<lb/>
gu&#x0364;lte, fruchtgu&#x0364;lte, malzgut, vogthafer, &#x017F;and-wald-<lb/>
hafer &#xA75B;c. &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;ch</hi> im Teut&#x017F;chen wo&#x0364;rterbuche,<lb/>
th. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 382, bauergu&#x0364;lte, gu&#x0364;lt- und zinßleute, gu&#x0364;lt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bauern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0186] LVII haubtſt. von den nach dem betrage der groͤße des erbes angewiſen wird, ſihe die Churbraunſchweig-Luͤneburgiſche landesordnungen und geſaͤze vol. 4, cap. 5 ſect. 1, num. 28 ſ. 80. § 422 Jeweilen haften auf den guͤtern kloſter-heerwa- gen, freipferde, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung ſ. 80 § 16 tit. 31, Buders amoenitates juris feud. obſ. 25 ſ. 177, Beſold am a. o. Kuͤchen- wagen ſ. 492 von Weſtphal in der Vorrede zum 4ten Bande der monum. ined. ſ. 64 fg. ſ. 83 von Hontheim T. I hiſt. Treuir. diplom. ſ. 134, ſ. 663 § 9 ſ. 668. Das kloſter Eberbach hat dem herrn landgrafen zu Heſſen-Darmſtadt den klo- ſterwagen zu ſtellen. Sieben und funfzigſtes haubtſtuͤck von den paͤchten und zinſen. § 423 Ein ausfluß der leibeigenſchaft iſt auf gewiſſe maaſe die abfuͤhrung gewiſſer paͤchte und zinſen. Die paͤchte bedeuten eine abgabe vom ge- traide auch andern ſachen wegen eines gutes an den gutsherrn, Dreyer ſ. 94, Potgieſſer am a. o. ſ. 139, 200, 457, 460, 889 fg. von Buri am a. o. ſ. 946, Mevius P. IX deciſ. 84, 85, Eſtors kleine ſchriften, II bande, ſ. 138, 139. § 424 An einigen orten heiſet die frucht-lieferung guͤlte, daher man kornguͤlte, waizen-weinguͤlte, herren- guͤlte, fruchtguͤlte, malzgut, vogthafer, ſand-wald- hafer ꝛc. ſihe Friſch im Teutſchen woͤrterbuche, th. I ſ. 382, bauerguͤlte, guͤlt- und zinßleute, guͤlt- bauern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/186
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/186>, abgerufen am 17.02.2019.