Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den eheleuten.
nommen, endlich nach abgenommenen strumpf-
bande der braut (Faßmann s. 400 am a. o.)
das schlafzimmer wieder verschlossen, den andern
morgen aber wieder feierlich aufgeschlossen, die
braut öffentlich unter die haube gebracht. Es er-
folgte darauf die morgengabe (opstand), welche
vom dote unterschiden war, Kopps lehnsproben
vol. I s. 191, und die übrige hochzeit-gäste machten
der braut geschenke. Sihe Joh. Joach. Mül-
lers
stats-cabinet II s. 341-409, IIII s. 197-291.
Anton Weckens beschreibung der stadt Dresden
s. 339 fg.

§ 710

Bei den gemeinen leuten ward in hisigen gegen-wie die
heimfürung
bei auswär-
tigen bräu-
ten gesche-
hen ist?

den die auswärtige braut von ihren freunden und
brautknechten biß an die grenze zu pferde begleitet,
der bräutigam nebst seinen hochzeit-gästen wartete
ihrer zu pferde. Es war eine verstellte gewalt
nötig der braut sich zu ermächtigen. Die braut
sasse auf einem mit tannen-zweigen ausgeschmük-
ten wagen, sange und spanne; um sie sassen etwa
6 brautmädgens und sangen mit. Alle im schna-
tze, das ist, blosköpfig mit band und roßmarien
geziret, auch zween geflochtenen harzöpfen. Der
kirchgang beschah unter vortretung der spil-leute
mit leiern, schalmeien und sackpfeifen. Allein
dise gebräuche sind seit 30 jaren größtenteils abge-
kommen, iedoch der geschmükte brautwagen ist
hin und wieder noch gebräuchlich.

§ 711

Von der Altenburgischen bauern hochzeiten
und bettsprunge sihe des Wildvogels disput. de
iure thalami
s. 15, des Dreyers disp. de termi-
no effectuum ciuilium matrimonii a quo
?
s. 17, des reichs-kammergerichts beisitzer herrn
Christian von Nettelbladts programma de

velo
T 3

von den eheleuten.
nommen, endlich nach abgenommenen ſtrumpf-
bande der braut (Faßmann ſ. 400 am a. o.)
das ſchlafzimmer wieder verſchloſſen, den andern
morgen aber wieder feierlich aufgeſchloſſen, die
braut oͤffentlich unter die haube gebracht. Es er-
folgte darauf die morgengabe (opſtand), welche
vom dote unterſchiden war, Kopps lehnsproben
vol. I ſ. 191, und die uͤbrige hochzeit-gaͤſte machten
der braut geſchenke. Sihe Joh. Joach. Muͤl-
lers
ſtats-cabinet II ſ. 341-409, IIII ſ. 197-291.
Anton Weckens beſchreibung der ſtadt Dresden
ſ. 339 fg.

§ 710

Bei den gemeinen leuten ward in hiſigen gegen-wie die
heimfuͤrung
bei auswaͤr-
tigen braͤu-
ten geſche-
hen iſt?

den die auswaͤrtige braut von ihren freunden und
brautknechten biß an die grenze zu pferde begleitet,
der braͤutigam nebſt ſeinen hochzeit-gaͤſten wartete
ihrer zu pferde. Es war eine verſtellte gewalt
noͤtig der braut ſich zu ermaͤchtigen. Die braut
ſaſſe auf einem mit tannen-zweigen ausgeſchmuͤk-
ten wagen, ſange und ſpanne; um ſie ſaſſen etwa
6 brautmaͤdgens und ſangen mit. Alle im ſchna-
tze, das iſt, bloskoͤpfig mit band und roßmarien
geziret, auch zween geflochtenen harzoͤpfen. Der
kirchgang beſchah unter vortretung der ſpil-leute
mit leiern, ſchalmeien und ſackpfeifen. Allein
diſe gebraͤuche ſind ſeit 30 jaren groͤßtenteils abge-
kommen, iedoch der geſchmuͤkte brautwagen iſt
hin und wieder noch gebraͤuchlich.

§ 711

Von der Altenburgiſchen bauern hochzeiten
und bettſprunge ſihe des Wildvogels diſput. de
iure thalami
ſ. 15, des Dreyers diſp. de termi-
no effectuum ciuilium matrimonii a quo
?
ſ. 17, des reichs-kammergerichts beiſitzer herrn
Chriſtian von Nettelbladts programma de

velo
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0305" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den eheleuten.</hi></fw><lb/>
nommen, endlich nach abgenommenen &#x017F;trumpf-<lb/>
bande der braut (<hi rendition="#fr">Faßmann</hi> &#x017F;. 400 am a. o.)<lb/>
das &#x017F;chlafzimmer wieder ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den andern<lb/>
morgen aber wieder feierlich aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
braut o&#x0364;ffentlich unter die haube gebracht. Es er-<lb/>
folgte darauf die morgengabe (op&#x017F;tand), welche<lb/>
vom dote unter&#x017F;chiden war, <hi rendition="#fr">Kopps</hi> lehnsproben<lb/>
vol. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 191, und die u&#x0364;brige hochzeit-ga&#x0364;&#x017F;te machten<lb/>
der braut ge&#x017F;chenke. Sihe <hi rendition="#fr">Joh. Joach. Mu&#x0364;l-<lb/>
lers</hi> &#x017F;tats-cabinet <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 341-409, <hi rendition="#aq">IIII</hi> &#x017F;. 197-291.<lb/><hi rendition="#fr">Anton Weckens</hi> be&#x017F;chreibung der &#x017F;tadt Dresden<lb/>
&#x017F;. 339 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 710</head><lb/>
          <p>Bei den gemeinen leuten ward in hi&#x017F;igen gegen-<note place="right">wie die<lb/>
heimfu&#x0364;rung<lb/>
bei auswa&#x0364;r-<lb/>
tigen bra&#x0364;u-<lb/>
ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen i&#x017F;t?</note><lb/>
den die auswa&#x0364;rtige braut von ihren freunden und<lb/>
brautknechten biß an die grenze zu pferde begleitet,<lb/>
der bra&#x0364;utigam neb&#x017F;t &#x017F;einen hochzeit-ga&#x0364;&#x017F;ten wartete<lb/>
ihrer zu pferde. Es war eine ver&#x017F;tellte gewalt<lb/>
no&#x0364;tig der braut &#x017F;ich zu erma&#x0364;chtigen. Die braut<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;e auf einem mit tannen-zweigen ausge&#x017F;chmu&#x0364;k-<lb/>
ten wagen, &#x017F;ange und &#x017F;panne; um &#x017F;ie &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en etwa<lb/>
6 brautma&#x0364;dgens und &#x017F;angen mit. Alle im &#x017F;chna-<lb/>
tze, das i&#x017F;t, blosko&#x0364;pfig mit band und roßmarien<lb/>
geziret, auch zween geflochtenen harzo&#x0364;pfen. Der<lb/>
kirchgang be&#x017F;chah unter vortretung der &#x017F;pil-leute<lb/>
mit leiern, &#x017F;chalmeien und &#x017F;ackpfeifen. Allein<lb/>
di&#x017F;e gebra&#x0364;uche &#x017F;ind &#x017F;eit 30 jaren gro&#x0364;ßtenteils abge-<lb/>
kommen, iedoch der ge&#x017F;chmu&#x0364;kte brautwagen i&#x017F;t<lb/>
hin und wieder noch gebra&#x0364;uchlich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 711</head><lb/>
          <p>Von der Altenburgi&#x017F;chen bauern hochzeiten<lb/>
und bett&#x017F;prunge &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">Wildvogels</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;put. de<lb/>
iure thalami</hi> &#x017F;. 15, des <hi rendition="#fr">Dreyers</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de termi-<lb/>
no effectuum ciuilium matrimonii a quo</hi>?<lb/>
&#x017F;. 17, des reichs-kammergerichts bei&#x017F;itzer herrn<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian von Nettelbladts</hi> programma <hi rendition="#aq">de</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">velo</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0305] von den eheleuten. nommen, endlich nach abgenommenen ſtrumpf- bande der braut (Faßmann ſ. 400 am a. o.) das ſchlafzimmer wieder verſchloſſen, den andern morgen aber wieder feierlich aufgeſchloſſen, die braut oͤffentlich unter die haube gebracht. Es er- folgte darauf die morgengabe (opſtand), welche vom dote unterſchiden war, Kopps lehnsproben vol. I ſ. 191, und die uͤbrige hochzeit-gaͤſte machten der braut geſchenke. Sihe Joh. Joach. Muͤl- lers ſtats-cabinet II ſ. 341-409, IIII ſ. 197-291. Anton Weckens beſchreibung der ſtadt Dresden ſ. 339 fg. § 710 Bei den gemeinen leuten ward in hiſigen gegen- den die auswaͤrtige braut von ihren freunden und brautknechten biß an die grenze zu pferde begleitet, der braͤutigam nebſt ſeinen hochzeit-gaͤſten wartete ihrer zu pferde. Es war eine verſtellte gewalt noͤtig der braut ſich zu ermaͤchtigen. Die braut ſaſſe auf einem mit tannen-zweigen ausgeſchmuͤk- ten wagen, ſange und ſpanne; um ſie ſaſſen etwa 6 brautmaͤdgens und ſangen mit. Alle im ſchna- tze, das iſt, bloskoͤpfig mit band und roßmarien geziret, auch zween geflochtenen harzoͤpfen. Der kirchgang beſchah unter vortretung der ſpil-leute mit leiern, ſchalmeien und ſackpfeifen. Allein diſe gebraͤuche ſind ſeit 30 jaren groͤßtenteils abge- kommen, iedoch der geſchmuͤkte brautwagen iſt hin und wieder noch gebraͤuchlich. wie die heimfuͤrung bei auswaͤr- tigen braͤu- ten geſche- hen iſt? § 711 Von der Altenburgiſchen bauern hochzeiten und bettſprunge ſihe des Wildvogels diſput. de iure thalami ſ. 15, des Dreyers diſp. de termi- no effectuum ciuilium matrimonii a quo? ſ. 17, des reichs-kammergerichts beiſitzer herrn Chriſtian von Nettelbladts programma de velo T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/305
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/305>, abgerufen am 18.02.2019.