Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den ungleichen ehen.
steriales etc. genennet worden sind. Es durften
die dienstmanne in lehnssachen über fürsten-lehne
zu richten sich nicht ermächtigen, sihe des freiherrns
von Senkenbergs corpus iuris feudalis s. 551.

§ 720

Da nun in Teutschland der reichsherren undder reichs-
herren- und
heutige
adel-stand
sind von
einander
unterschie-
den.

heutige adelstand höchst ungleich und von einan-
der sehr unterschieden waren, und noch sind; so
ist es eine ungereimte mengerei, wo man den für-
sten, grafen und heutigen edelmann in eine reihe,
auch in gleichen stand zu setzen sich unterwindet.
Sind aber der reichsherrenstand und die ritter-
schaft unterschiden; so dürfen sie einander nicht
heiraten, sondern weiln alle heirat der Teutschen
eine ebenbürtigkeit mit sich brachten, freiherr von
Senkenberg in den anfangsgründen der Teut-
schen rechtsgelehrsamkeit, ersten buche cap. VII-
VIIII
auch XV, Just Henning Böhmer im iure
eccles. protestantium lib. IIII
tit. X § 2 s. 100
so muß eine jede ehe wegen dieser gleichheit in eben
dem stande geschehen. Daher wenn eine unglei-
che heirath vorging, die kinder zur ärgern hand
gehöreten (§ 170 § 171), das ist, sie erlangten
nur denjenigen stand, worin der ungleiche ehe-
gatte sich befand, Schwäbisches landrecht cap. 48,
cap. 49, der freiherr von Senkenberg am a. o.
cap. XV, und de iuribus nobilitatis Germanicae
§ 9 nota
9 s. 29. Böhmer am a. o. und de se-
cundis nuptiis cap. II § 15 - 21,
von Pisto-
rius
in den amoenitatibus iuris et histor.
P. V
s. 1375, P. VI s. 1574, 1609, Johann Pe-
ter von Ludewig
in der erläuterung der gülde-
nen bulle IIten teile s. 1365, Gundling vtrum
nobilitet venter cap. III
§ 54, Kopp am a. o.
s. 315 fgg., der herr professor Riccius im spici-
legio iuris Germanici
s. 222 num. 3, der herr
professor Johann George Cramer am a. o.

cap. III

von den ungleichen ehen.
ſteriales ꝛc. genennet worden ſind. Es durften
die dienſtmanne in lehnsſachen uͤber fuͤrſten-lehne
zu richten ſich nicht ermaͤchtigen, ſihe des freiherrns
von Senkenbergs corpus iuris feudalis ſ. 551.

§ 720

Da nun in Teutſchland der reichsherren undder reichs-
herren- und
heutige
adel-ſtand
ſind von
einander
unterſchie-
den.

heutige adelſtand hoͤchſt ungleich und von einan-
der ſehr unterſchieden waren, und noch ſind; ſo
iſt es eine ungereimte mengerei, wo man den fuͤr-
ſten, grafen und heutigen edelmann in eine reihe,
auch in gleichen ſtand zu ſetzen ſich unterwindet.
Sind aber der reichsherrenſtand und die ritter-
ſchaft unterſchiden; ſo duͤrfen ſie einander nicht
heiraten, ſondern weiln alle heirat der Teutſchen
eine ebenbuͤrtigkeit mit ſich brachten, freiherr von
Senkenberg in den anfangsgruͤnden der Teut-
ſchen rechtsgelehrſamkeit, erſten buche cap. VII-
VIIII
auch XV, Juſt Henning Boͤhmer im iure
eccleſ. proteſtantium lib. IIII
tit. X § 2 ſ. 100
ſo muß eine jede ehe wegen dieſer gleichheit in eben
dem ſtande geſchehen. Daher wenn eine unglei-
che heirath vorging, die kinder zur aͤrgern hand
gehoͤreten (§ 170 § 171), das iſt, ſie erlangten
nur denjenigen ſtand, worin der ungleiche ehe-
gatte ſich befand, Schwaͤbiſches landrecht cap. 48,
cap. 49, der freiherr von Senkenberg am a. o.
cap. XV, und de iuribus nobilitatis Germanicae
§ 9 nota
9 ſ. 29. Boͤhmer am a. o. und de ſe-
cundis nuptiis cap. II § 15 ‒ 21,
von Piſto-
rius
in den amoenitatibus iuris et hiſtor.
P. V
ſ. 1375, P. VI ſ. 1574, 1609, Johann Pe-
ter von Ludewig
in der erlaͤuterung der guͤlde-
nen bulle IIten teile ſ. 1365, Gundling vtrum
nobilitet venter cap. III
§ 54, Kopp am a. o.
ſ. 315 fgg., der herr profeſſor Riccius im ſpici-
legio iuris Germanici
ſ. 222 num. 3, der herr
profeſſor Johann George Cramer am a. o.

cap. III
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0311" n="299"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den ungleichen ehen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;teriales &#xA75B;c. genennet worden &#x017F;ind. Es durften<lb/>
die dien&#x017F;tmanne in lehns&#x017F;achen u&#x0364;ber fu&#x0364;r&#x017F;ten-lehne<lb/>
zu richten &#x017F;ich nicht erma&#x0364;chtigen, &#x017F;ihe des freiherrns<lb/><hi rendition="#fr">von Senkenbergs</hi> <hi rendition="#aq">corpus iuris feudalis</hi> &#x017F;. 551.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 720</head><lb/>
          <p>Da nun in Teut&#x017F;chland der reichsherren und<note place="right">der reichs-<lb/>
herren- und<lb/>
heutige<lb/>
adel-&#x017F;tand<lb/>
&#x017F;ind von<lb/>
einander<lb/>
unter&#x017F;chie-<lb/>
den.</note><lb/>
heutige adel&#x017F;tand ho&#x0364;ch&#x017F;t ungleich und von einan-<lb/>
der &#x017F;ehr unter&#x017F;chieden waren, und noch &#x017F;ind; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es eine ungereimte mengerei, wo man den fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten, grafen und heutigen edelmann in eine reihe,<lb/>
auch in gleichen &#x017F;tand zu &#x017F;etzen &#x017F;ich unterwindet.<lb/>
Sind aber der reichsherren&#x017F;tand und die ritter-<lb/>
&#x017F;chaft unter&#x017F;chiden; &#x017F;o du&#x0364;rfen &#x017F;ie einander nicht<lb/>
heiraten, &#x017F;ondern weiln alle heirat der Teut&#x017F;chen<lb/>
eine ebenbu&#x0364;rtigkeit mit &#x017F;ich brachten, freiherr von<lb/><hi rendition="#fr">Senkenberg</hi> in den anfangsgru&#x0364;nden der Teut-<lb/>
&#x017F;chen rechtsgelehr&#x017F;amkeit, er&#x017F;ten buche cap. <hi rendition="#aq">VII-<lb/>
VIIII</hi> auch <hi rendition="#aq">XV</hi>, <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;t Henning Bo&#x0364;hmer</hi> im <hi rendition="#aq">iure<lb/>
eccle&#x017F;. prote&#x017F;tantium lib. IIII</hi> tit. <hi rendition="#aq">X</hi> § 2 &#x017F;. 100<lb/>
&#x017F;o muß eine jede ehe wegen die&#x017F;er gleichheit in eben<lb/>
dem &#x017F;tande ge&#x017F;chehen. Daher wenn eine unglei-<lb/>
che heirath vorging, die kinder zur a&#x0364;rgern hand<lb/>
geho&#x0364;reten (§ 170 § 171), das i&#x017F;t, &#x017F;ie erlangten<lb/>
nur denjenigen &#x017F;tand, worin der ungleiche ehe-<lb/>
gatte &#x017F;ich befand, Schwa&#x0364;bi&#x017F;ches landrecht cap. 48,<lb/>
cap. 49, der freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> am a. o.<lb/><hi rendition="#aq">cap. XV,</hi> und <hi rendition="#aq">de iuribus nobilitatis Germanicae<lb/>
§ 9 nota</hi> 9 &#x017F;. 29. <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> am a. o. und <hi rendition="#aq">de &#x017F;e-<lb/>
cundis nuptiis cap. II § 15 &#x2012; 21,</hi> <hi rendition="#fr">von Pi&#x017F;to-<lb/>
rius</hi> in den <hi rendition="#aq">amoenitatibus iuris et hi&#x017F;tor.<lb/>
P. V</hi> &#x017F;. 1375, <hi rendition="#aq">P. VI</hi> &#x017F;. 1574, 1609, <hi rendition="#fr">Johann Pe-<lb/>
ter von Ludewig</hi> in der erla&#x0364;uterung der gu&#x0364;lde-<lb/>
nen bulle <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 1365, <hi rendition="#fr">Gundling</hi> <hi rendition="#aq">vtrum<lb/>
nobilitet venter cap. III</hi> § 54, <hi rendition="#fr">Kopp</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 315 fgg., der herr profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Riccius</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;pici-<lb/>
legio iuris Germanici</hi> &#x017F;. 222 num. 3, der herr<lb/>
profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Johann George Cramer</hi> am a. o.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cap. <hi rendition="#aq">III</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0311] von den ungleichen ehen. ſteriales ꝛc. genennet worden ſind. Es durften die dienſtmanne in lehnsſachen uͤber fuͤrſten-lehne zu richten ſich nicht ermaͤchtigen, ſihe des freiherrns von Senkenbergs corpus iuris feudalis ſ. 551. § 720 Da nun in Teutſchland der reichsherren und heutige adelſtand hoͤchſt ungleich und von einan- der ſehr unterſchieden waren, und noch ſind; ſo iſt es eine ungereimte mengerei, wo man den fuͤr- ſten, grafen und heutigen edelmann in eine reihe, auch in gleichen ſtand zu ſetzen ſich unterwindet. Sind aber der reichsherrenſtand und die ritter- ſchaft unterſchiden; ſo duͤrfen ſie einander nicht heiraten, ſondern weiln alle heirat der Teutſchen eine ebenbuͤrtigkeit mit ſich brachten, freiherr von Senkenberg in den anfangsgruͤnden der Teut- ſchen rechtsgelehrſamkeit, erſten buche cap. VII- VIIII auch XV, Juſt Henning Boͤhmer im iure eccleſ. proteſtantium lib. IIII tit. X § 2 ſ. 100 ſo muß eine jede ehe wegen dieſer gleichheit in eben dem ſtande geſchehen. Daher wenn eine unglei- che heirath vorging, die kinder zur aͤrgern hand gehoͤreten (§ 170 § 171), das iſt, ſie erlangten nur denjenigen ſtand, worin der ungleiche ehe- gatte ſich befand, Schwaͤbiſches landrecht cap. 48, cap. 49, der freiherr von Senkenberg am a. o. cap. XV, und de iuribus nobilitatis Germanicae § 9 nota 9 ſ. 29. Boͤhmer am a. o. und de ſe- cundis nuptiis cap. II § 15 ‒ 21, von Piſto- rius in den amoenitatibus iuris et hiſtor. P. V ſ. 1375, P. VI ſ. 1574, 1609, Johann Pe- ter von Ludewig in der erlaͤuterung der guͤlde- nen bulle IIten teile ſ. 1365, Gundling vtrum nobilitet venter cap. III § 54, Kopp am a. o. ſ. 315 fgg., der herr profeſſor Riccius im ſpici- legio iuris Germanici ſ. 222 num. 3, der herr profeſſor Johann George Cramer am a. o. cap. III der reichs- herren- und heutige adel-ſtand ſind von einander unterſchie- den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/311
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/311>, abgerufen am 17.02.2019.