Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CI haubtstück
ken und andere völker beobachtet, Böhmer in
den anmerkungen über das cap. I, X de sponsali-
bus,
im corpore iuris canonici s. 625. canon
39 concilii Triburiensis,
Sperling in den no-
ten zum Adamo Bremensi s. 648. Clevel in an-
tiquit. septentrion. cap. I.
Cramer am a. o.
cap. 3 § 1 s. 116, welche gewonheiten nachher die
Sachsen und Schwaben fortgepflanzet haben,
solchemnach bis auf unsere zeiten gekommen sind.
Wannenher der reichshofrat in sachen der So-
phien Marien Fölten, der grafen von Sponek,
des grafen Georgen Ariberts, Carl Friderichen,
Lebrechts von Anhalt etc. darauf erkannt hat,
Struve am a. o. s. 50 vol. 2. Riccius am a. o.
s. 521 num. 2 fgg. und vom landsäßigen adel II
cap. II § 5. anderer exempel zu geschweigen. Dar-
gegen die beispiele aus dem hause Baden-Baden
und Pfalz-Birkenfeld etc. nichts fürtragen; sinte-
mal solche misheiraten, welche durch machtsprü-
che gebilliget worden sind, nichts beweisen, auch
daher, daß die gevettern sowol lehnsfolger, hier
und da in selbige gewilliget haben, kein Reichs-
herkommen zu folgern ist; vilmer am tage liget,
daß so oft dergleichen ungleiche ehen ohne der an-
verwandten, oder mitbelehnten einwilligung ge-
troffen worden sind, eine grose irrung, und ein
beschwerlicher rechtsstreit darüber sich eräuget ha-
be. Sihe den Pfeffinger im vitriario illustrato,
den Struven im corpore iuris publici und in
der iurisprudentia heroica.

§ 724
es muß diß-
falls bei den
alten T.
gewonhei-
ten verblei-
ben.

Gleichwie nun von ie her, so oft heiraten der
fürsten und herren mit adelichen vorgefallen sind,
entweder die einwilligung der gevettern nötig ge-
wesen, oder widerspruch und streit deshalber ent-
standen ist, und dann hieraus die unwidersprech-

liche

CI haubtſtuͤck
ken und andere voͤlker beobachtet, Boͤhmer in
den anmerkungen uͤber das cap. I, X de ſponſali-
bus,
im corpore iuris canonici ſ. 625. canon
39 concilii Triburienſis,
Sperling in den no-
ten zum Adamo Bremenſi ſ. 648. Clevel in an-
tiquit. ſeptentrion. cap. I.
Cramer am a. o.
cap. 3 § 1 ſ. 116, welche gewonheiten nachher die
Sachſen und Schwaben fortgepflanzet haben,
ſolchemnach bis auf unſere zeiten gekommen ſind.
Wannenher der reichshofrat in ſachen der So-
phien Marien Foͤlten, der grafen von Sponek,
des grafen Georgen Ariberts, Carl Friderichen,
Lebrechts von Anhalt ꝛc. darauf erkannt hat,
Struve am a. o. ſ. 50 vol. 2. Riccius am a. o.
ſ. 521 num. 2 fgg. und vom landſaͤßigen adel II
cap. II § 5. anderer exempel zu geſchweigen. Dar-
gegen die beiſpiele aus dem hauſe Baden-Baden
und Pfalz-Birkenfeld ꝛc. nichts fuͤrtragen; ſinte-
mal ſolche misheiraten, welche durch machtſpruͤ-
che gebilliget worden ſind, nichts beweiſen, auch
daher, daß die gevettern ſowol lehnsfolger, hier
und da in ſelbige gewilliget haben, kein Reichs-
herkommen zu folgern iſt; vilmer am tage liget,
daß ſo oft dergleichen ungleiche ehen ohne der an-
verwandten, oder mitbelehnten einwilligung ge-
troffen worden ſind, eine groſe irrung, und ein
beſchwerlicher rechtsſtreit daruͤber ſich eraͤuget ha-
be. Sihe den Pfeffinger im vitriario illuſtrato,
den Struven im corpore iuris publici und in
der iurisprudentia heroica.

§ 724
es muß diß-
falls bei den
alten T.
gewonhei-
ten verblei-
ben.

Gleichwie nun von ie her, ſo oft heiraten der
fuͤrſten und herren mit adelichen vorgefallen ſind,
entweder die einwilligung der gevettern noͤtig ge-
weſen, oder widerſpruch und ſtreit deshalber ent-
ſtanden iſt, und dann hieraus die unwiderſprech-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0314" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
ken und andere vo&#x0364;lker beobachtet, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> in<lb/>
den anmerkungen u&#x0364;ber das <hi rendition="#aq">cap. I, X de &#x017F;pon&#x017F;ali-<lb/>
bus,</hi> im <hi rendition="#aq">corpore iuris canonici</hi> &#x017F;. 625. <hi rendition="#aq">canon<lb/>
39 concilii Triburien&#x017F;is,</hi> <hi rendition="#fr">Sperling</hi> in den no-<lb/>
ten zum Adamo Bremen&#x017F;i &#x017F;. 648. <hi rendition="#fr">Clevel</hi> in <hi rendition="#aq">an-<lb/>
tiquit. &#x017F;eptentrion. cap. I.</hi> <hi rendition="#fr">Cramer</hi> am a. o.<lb/>
cap. 3 § 1 &#x017F;. 116, welche gewonheiten nachher die<lb/>
Sach&#x017F;en und Schwaben fortgepflanzet haben,<lb/>
&#x017F;olchemnach bis auf un&#x017F;ere zeiten gekommen &#x017F;ind.<lb/>
Wannenher der reichshofrat in &#x017F;achen der So-<lb/>
phien Marien Fo&#x0364;lten, der grafen von Sponek,<lb/>
des grafen Georgen Ariberts, Carl Friderichen,<lb/>
Lebrechts von Anhalt &#xA75B;c. darauf erkannt hat,<lb/><hi rendition="#fr">Struve</hi> am a. o. &#x017F;. 50 vol. 2. <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 521 num. 2 fgg. und vom land&#x017F;a&#x0364;ßigen adel <hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 5. anderer exempel zu ge&#x017F;chweigen. Dar-<lb/>
gegen die bei&#x017F;piele aus dem hau&#x017F;e Baden-Baden<lb/>
und Pfalz-Birkenfeld &#xA75B;c. nichts fu&#x0364;rtragen; &#x017F;inte-<lb/>
mal &#x017F;olche misheiraten, welche durch macht&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
che gebilliget worden &#x017F;ind, nichts bewei&#x017F;en, auch<lb/>
daher, daß die gevettern &#x017F;owol lehnsfolger, hier<lb/>
und da in &#x017F;elbige gewilliget haben, kein Reichs-<lb/>
herkommen zu folgern i&#x017F;t; vilmer am tage liget,<lb/>
daß &#x017F;o oft dergleichen ungleiche ehen ohne der an-<lb/>
verwandten, oder mitbelehnten einwilligung ge-<lb/>
troffen worden &#x017F;ind, eine gro&#x017F;e irrung, und ein<lb/>
be&#x017F;chwerlicher rechts&#x017F;treit daru&#x0364;ber &#x017F;ich era&#x0364;uget ha-<lb/>
be. Sihe den <hi rendition="#fr">Pfeffinger</hi> im <hi rendition="#aq">vitriario illu&#x017F;trato,</hi><lb/>
den <hi rendition="#fr">Struven</hi> im <hi rendition="#aq">corpore iuris publici</hi> und in<lb/>
der <hi rendition="#aq">iurisprudentia heroica.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 724</head><lb/>
          <note place="left">es muß diß-<lb/>
falls bei den<lb/>
alten T.<lb/>
gewonhei-<lb/>
ten verblei-<lb/>
ben.</note>
          <p>Gleichwie nun von ie her, &#x017F;o oft heiraten der<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten und herren mit adelichen vorgefallen &#x017F;ind,<lb/>
entweder die einwilligung der gevettern no&#x0364;tig ge-<lb/>
we&#x017F;en, oder wider&#x017F;pruch und &#x017F;treit deshalber ent-<lb/>
&#x017F;tanden i&#x017F;t, und dann hieraus die unwider&#x017F;prech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0314] CI haubtſtuͤck ken und andere voͤlker beobachtet, Boͤhmer in den anmerkungen uͤber das cap. I, X de ſponſali- bus, im corpore iuris canonici ſ. 625. canon 39 concilii Triburienſis, Sperling in den no- ten zum Adamo Bremenſi ſ. 648. Clevel in an- tiquit. ſeptentrion. cap. I. Cramer am a. o. cap. 3 § 1 ſ. 116, welche gewonheiten nachher die Sachſen und Schwaben fortgepflanzet haben, ſolchemnach bis auf unſere zeiten gekommen ſind. Wannenher der reichshofrat in ſachen der So- phien Marien Foͤlten, der grafen von Sponek, des grafen Georgen Ariberts, Carl Friderichen, Lebrechts von Anhalt ꝛc. darauf erkannt hat, Struve am a. o. ſ. 50 vol. 2. Riccius am a. o. ſ. 521 num. 2 fgg. und vom landſaͤßigen adel II cap. II § 5. anderer exempel zu geſchweigen. Dar- gegen die beiſpiele aus dem hauſe Baden-Baden und Pfalz-Birkenfeld ꝛc. nichts fuͤrtragen; ſinte- mal ſolche misheiraten, welche durch machtſpruͤ- che gebilliget worden ſind, nichts beweiſen, auch daher, daß die gevettern ſowol lehnsfolger, hier und da in ſelbige gewilliget haben, kein Reichs- herkommen zu folgern iſt; vilmer am tage liget, daß ſo oft dergleichen ungleiche ehen ohne der an- verwandten, oder mitbelehnten einwilligung ge- troffen worden ſind, eine groſe irrung, und ein beſchwerlicher rechtsſtreit daruͤber ſich eraͤuget ha- be. Sihe den Pfeffinger im vitriario illuſtrato, den Struven im corpore iuris publici und in der iurisprudentia heroica. § 724 Gleichwie nun von ie her, ſo oft heiraten der fuͤrſten und herren mit adelichen vorgefallen ſind, entweder die einwilligung der gevettern noͤtig ge- weſen, oder widerſpruch und ſtreit deshalber ent- ſtanden iſt, und dann hieraus die unwiderſprech- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/314
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/314>, abgerufen am 19.03.2019.