Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den ungleichen ehen.
liche gewonheit der Teutschen fürsten, wegen
standesmäsiger heirat mit personen des hohen
adels sich zu tage leget, also muß es nach klarer
maasgebung des Westphälischen fridenschlusses
art. VIII § 4 bei diser löblichen gewonheit aller-
dings sein bewenden haben.

§ 725

Vielweniger schläget der einwurf: daß diedie alten
reichs-gra-
fen gehören
zum hohen
adel.

grafen-würde ehedem nicht erblich gewesen sey,
dißfalls an, in betracht die fürsten und grafen ih-
rer ehrenstellen und würden halber zu dem hohen
adel gehöreten, welcher auf ihre kinder fortge-
pflanzet wurde, Tacitus cap. XIII, herr profes-
sor Johann George Cramer am a. o. cap. II
§ 7 s. 58. Aus disem Reichsherren-stande wur-
den die Reichs-beamten genommen, auch die kö-
nige, gleichwie denn der hohe adel den Teutschen
könig allein wälete, Schwäbisches landrecht cap.
III der Schannatischen ausgabe, Kopp am a. o.
s. 18-28 fgg. Im übrigen ist man nicht abredig,
daß es grafen gegeben habe, und noch gebe, wel-
che den namen der grafen gefüret haben, dennoch
keine wahrhafte gewesen sind, sihe von den adeli-
chen grafen in Hessen die Marburgischen bei-
träge
im Iten bande s. 259 fg.

§ 726

Daß aber der von Mannsbach dergleichendie ehe eines
fürsten mit
einer adeli-
chen weibes-
person ist
ungleich.

gesinnungen äussere, solches nimmt mich nicht
wunder; gestalt er als ein mitglid der reichs-ritter-
schaft sich beflissen habe, in der bemeldten schrift die
ehe eines fürsten mit einer von adel für standesmäsig
auszugeben. So lange aber die reichs-histori
kein fabelwerk ist, und die Teutsche gewonheiten,
auch die rechte, vermöge der reichs-grundgesäze,
zur regel dinen, so lange wird auch die ehe eines
fürstens mit einer adelichen fräulein eine offenbare

mis-

von den ungleichen ehen.
liche gewonheit der Teutſchen fuͤrſten, wegen
ſtandesmaͤſiger heirat mit perſonen des hohen
adels ſich zu tage leget, alſo muß es nach klarer
maasgebung des Weſtphaͤliſchen fridenſchluſſes
art. VIII § 4 bei diſer loͤblichen gewonheit aller-
dings ſein bewenden haben.

§ 725

Vielweniger ſchlaͤget der einwurf: daß diedie alten
reichs-gra-
fen gehoͤren
zum hohen
adel.

grafen-wuͤrde ehedem nicht erblich geweſen ſey,
dißfalls an, in betracht die fuͤrſten und grafen ih-
rer ehrenſtellen und wuͤrden halber zu dem hohen
adel gehoͤreten, welcher auf ihre kinder fortge-
pflanzet wurde, Tacitus cap. XIII, herr profeſ-
ſor Johann George Cramer am a. o. cap. II
§ 7 ſ. 58. Aus diſem Reichsherren-ſtande wur-
den die Reichs-beamten genommen, auch die koͤ-
nige, gleichwie denn der hohe adel den Teutſchen
koͤnig allein waͤlete, Schwaͤbiſches landrecht cap.
III der Schannatiſchen ausgabe, Kopp am a. o.
ſ. 18-28 fgg. Im uͤbrigen iſt man nicht abredig,
daß es grafen gegeben habe, und noch gebe, wel-
che den namen der grafen gefuͤret haben, dennoch
keine wahrhafte geweſen ſind, ſihe von den adeli-
chen grafen in Heſſen die Marburgiſchen bei-
traͤge
im Iten bande ſ. 259 fg.

§ 726

Daß aber der von Mannsbach dergleichendie ehe eines
fuͤrſten mit
einer adeli-
chen weibes-
perſon iſt
ungleich.

geſinnungen aͤuſſere, ſolches nimmt mich nicht
wunder; geſtalt er als ein mitglid der reichs-ritter-
ſchaft ſich befliſſen habe, in der bemeldten ſchrift die
ehe eines fuͤrſten mit einer von adel fuͤr ſtandesmaͤſig
auszugeben. So lange aber die reichs-hiſtori
kein fabelwerk iſt, und die Teutſche gewonheiten,
auch die rechte, vermoͤge der reichs-grundgeſaͤze,
zur regel dinen, ſo lange wird auch die ehe eines
fuͤrſtens mit einer adelichen fraͤulein eine offenbare

mis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0315" n="303"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den ungleichen ehen.</hi></fw><lb/>
liche gewonheit der Teut&#x017F;chen fu&#x0364;r&#x017F;ten, wegen<lb/>
&#x017F;tandesma&#x0364;&#x017F;iger heirat mit per&#x017F;onen des hohen<lb/>
adels &#x017F;ich zu tage leget, al&#x017F;o muß es nach klarer<lb/>
maasgebung des We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen friden&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es<lb/>
art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 4 bei di&#x017F;er lo&#x0364;blichen gewonheit aller-<lb/>
dings &#x017F;ein bewenden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 725</head><lb/>
          <p>Vielweniger &#x017F;chla&#x0364;get der einwurf: daß die<note place="right">die alten<lb/>
reichs-gra-<lb/>
fen geho&#x0364;ren<lb/>
zum hohen<lb/>
adel.</note><lb/>
grafen-wu&#x0364;rde ehedem nicht erblich gewe&#x017F;en &#x017F;ey,<lb/>
dißfalls an, in betracht die fu&#x0364;r&#x017F;ten und grafen ih-<lb/>
rer ehren&#x017F;tellen und wu&#x0364;rden halber zu dem hohen<lb/>
adel geho&#x0364;reten, welcher auf ihre kinder fortge-<lb/>
pflanzet wurde, <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> cap. <hi rendition="#aq">XIII</hi>, herr profe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;or <hi rendition="#fr">Johann George Cramer</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
§ 7 &#x017F;. 58. Aus di&#x017F;em Reichsherren-&#x017F;tande wur-<lb/>
den die Reichs-beamten genommen, auch die ko&#x0364;-<lb/>
nige, gleichwie denn der hohe adel den Teut&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;nig allein wa&#x0364;lete, Schwa&#x0364;bi&#x017F;ches landrecht cap.<lb/><hi rendition="#aq">III</hi> der Schannati&#x017F;chen ausgabe, <hi rendition="#fr">Kopp</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 18-28 fgg. Im u&#x0364;brigen i&#x017F;t man nicht abredig,<lb/>
daß es grafen gegeben habe, und noch gebe, wel-<lb/>
che den namen der grafen gefu&#x0364;ret haben, dennoch<lb/>
keine wahrhafte gewe&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;ihe von den adeli-<lb/>
chen grafen in He&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#fr">Marburgi&#x017F;chen bei-<lb/>
tra&#x0364;ge</hi> im <hi rendition="#aq">I</hi>ten bande &#x017F;. 259 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 726</head><lb/>
          <p>Daß aber der <hi rendition="#fr">von Mannsbach</hi> dergleichen<note place="right">die ehe eines<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ten mit<lb/>
einer adeli-<lb/>
chen weibes-<lb/>
per&#x017F;on i&#x017F;t<lb/>
ungleich.</note><lb/>
ge&#x017F;innungen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere, &#x017F;olches nimmt mich nicht<lb/>
wunder; ge&#x017F;talt er als ein mitglid der reichs-ritter-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;ich befli&#x017F;&#x017F;en habe, in der bemeldten &#x017F;chrift die<lb/>
ehe eines fu&#x0364;r&#x017F;ten mit einer von adel fu&#x0364;r &#x017F;tandesma&#x0364;&#x017F;ig<lb/>
auszugeben. So lange aber die reichs-hi&#x017F;tori<lb/>
kein fabelwerk i&#x017F;t, und die Teut&#x017F;che gewonheiten,<lb/>
auch die rechte, vermo&#x0364;ge der reichs-grundge&#x017F;a&#x0364;ze,<lb/>
zur regel dinen, &#x017F;o lange wird auch die ehe eines<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tens mit einer adelichen fra&#x0364;ulein eine offenbare<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mis-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0315] von den ungleichen ehen. liche gewonheit der Teutſchen fuͤrſten, wegen ſtandesmaͤſiger heirat mit perſonen des hohen adels ſich zu tage leget, alſo muß es nach klarer maasgebung des Weſtphaͤliſchen fridenſchluſſes art. VIII § 4 bei diſer loͤblichen gewonheit aller- dings ſein bewenden haben. § 725 Vielweniger ſchlaͤget der einwurf: daß die grafen-wuͤrde ehedem nicht erblich geweſen ſey, dißfalls an, in betracht die fuͤrſten und grafen ih- rer ehrenſtellen und wuͤrden halber zu dem hohen adel gehoͤreten, welcher auf ihre kinder fortge- pflanzet wurde, Tacitus cap. XIII, herr profeſ- ſor Johann George Cramer am a. o. cap. II § 7 ſ. 58. Aus diſem Reichsherren-ſtande wur- den die Reichs-beamten genommen, auch die koͤ- nige, gleichwie denn der hohe adel den Teutſchen koͤnig allein waͤlete, Schwaͤbiſches landrecht cap. III der Schannatiſchen ausgabe, Kopp am a. o. ſ. 18-28 fgg. Im uͤbrigen iſt man nicht abredig, daß es grafen gegeben habe, und noch gebe, wel- che den namen der grafen gefuͤret haben, dennoch keine wahrhafte geweſen ſind, ſihe von den adeli- chen grafen in Heſſen die Marburgiſchen bei- traͤge im Iten bande ſ. 259 fg. die alten reichs-gra- fen gehoͤren zum hohen adel. § 726 Daß aber der von Mannsbach dergleichen geſinnungen aͤuſſere, ſolches nimmt mich nicht wunder; geſtalt er als ein mitglid der reichs-ritter- ſchaft ſich befliſſen habe, in der bemeldten ſchrift die ehe eines fuͤrſten mit einer von adel fuͤr ſtandesmaͤſig auszugeben. So lange aber die reichs-hiſtori kein fabelwerk iſt, und die Teutſche gewonheiten, auch die rechte, vermoͤge der reichs-grundgeſaͤze, zur regel dinen, ſo lange wird auch die ehe eines fuͤrſtens mit einer adelichen fraͤulein eine offenbare mis- die ehe eines fuͤrſten mit einer adeli- chen weibes- perſon iſt ungleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/315
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/315>, abgerufen am 20.02.2019.