Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CI haubtstück
formation guter policei 1530 tit. 33 nach dem bei-
spile des papstes Leons des Xtens verboten, und
1577 tit. 26 wiederholet wurde, in betracht man
sowol bei den katholischen, als evangelischen, die
pristerliche trauung für nötig zu halten anfing, da-
durch es dann geschahe, daß man nach den säzen
des Römischen rechtes auch ungleiche ehen, wenn
nur die pristerliche trauung darzu gekommen war,
für rechtmäsig halten wollte. Allein in ansehung
der kinder hat dise ehe die würkungen einer recht-
mäsigen nicht, Böhmer am a. o. lib. IV tit. 9
s. 95. Struve am a. o. cap. II § 28 s. 42 vol. II
wiewol bei dem nidern adel in ansehung der lehn-
folge, wenn nur der vater von adel ist, nicht al-
ler orten mehr darauf gesehen wird (§ 170),
Struben in den nebenstunden P. III obs. 21 § 11,
Estor de iudicio clientelari s. 85; dahingegen
beim hohen adel solche kinder ausgeschlossen blei-
ben (§ 171).

§ 728
wenn die
pristerliche
trauung
unterblei-
bet, wie der
beischlaf
angesehen
werde?

Wenn demnach eine ungleichheit vorhanden
ist; so hat die pristerliche trauung keinesweges die
wirkung, eine rechtmäsige ehe zu machen, folgbar
bleiben die kinder ausgeschlossen. Unterbleibet
aber die trauung, so wird dergleichen beim nidern
adel, bauern und bürgern, als eine hurerei bestra-
fet. Hingegen bei dem hohen adel wird eine sol-
che weibesperson für eine maitresse gehalten, oder
die beiwonung eine mariage de conscience ge-
nennet.



Hundert

CI haubtſtuͤck
formation guter policei 1530 tit. 33 nach dem bei-
ſpile des papſtes Leons des Xtens verboten, und
1577 tit. 26 wiederholet wurde, in betracht man
ſowol bei den katholiſchen, als evangeliſchen, die
priſterliche trauung fuͤr noͤtig zu halten anfing, da-
durch es dann geſchahe, daß man nach den ſaͤzen
des Roͤmiſchen rechtes auch ungleiche ehen, wenn
nur die priſterliche trauung darzu gekommen war,
fuͤr rechtmaͤſig halten wollte. Allein in anſehung
der kinder hat diſe ehe die wuͤrkungen einer recht-
maͤſigen nicht, Boͤhmer am a. o. lib. IV tit. 9
ſ. 95. Struve am a. o. cap. II § 28 ſ. 42 vol. II
wiewol bei dem nidern adel in anſehung der lehn-
folge, wenn nur der vater von adel iſt, nicht al-
ler orten mehr darauf geſehen wird (§ 170),
Struben in den nebenſtunden P. III obſ. 21 § 11,
Eſtor de iudicio clientelari ſ. 85; dahingegen
beim hohen adel ſolche kinder ausgeſchloſſen blei-
ben (§ 171).

§ 728
wenn die
priſterliche
trauung
unterblei-
bet, wie der
beiſchlaf
angeſehen
werde?

Wenn demnach eine ungleichheit vorhanden
iſt; ſo hat die priſterliche trauung keinesweges die
wirkung, eine rechtmaͤſige ehe zu machen, folgbar
bleiben die kinder ausgeſchloſſen. Unterbleibet
aber die trauung, ſo wird dergleichen beim nidern
adel, bauern und buͤrgern, als eine hurerei beſtra-
fet. Hingegen bei dem hohen adel wird eine ſol-
che weibesperſon fuͤr eine maitreſſe gehalten, oder
die beiwonung eine mariage de conſcience ge-
nennet.



Hundert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0318" n="306"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
formation guter policei 1530 tit. 33 nach dem bei-<lb/>
&#x017F;pile des pap&#x017F;tes Leons des <hi rendition="#aq">X</hi>tens verboten, und<lb/>
1577 tit. 26 wiederholet wurde, in betracht man<lb/>
&#x017F;owol bei den katholi&#x017F;chen, als evangeli&#x017F;chen, die<lb/>
pri&#x017F;terliche trauung fu&#x0364;r no&#x0364;tig zu halten anfing, da-<lb/>
durch es dann ge&#x017F;chahe, daß man nach den &#x017F;a&#x0364;zen<lb/>
des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechtes auch ungleiche ehen, wenn<lb/>
nur die pri&#x017F;terliche trauung darzu gekommen war,<lb/>
fu&#x0364;r rechtma&#x0364;&#x017F;ig halten wollte. Allein in an&#x017F;ehung<lb/>
der kinder hat di&#x017F;e ehe die wu&#x0364;rkungen einer recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;igen nicht, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">lib. IV</hi> tit. 9<lb/>
&#x017F;. 95. <hi rendition="#fr">Struve</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 28 &#x017F;. 42 vol. <hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
wiewol bei dem nidern adel in an&#x017F;ehung der lehn-<lb/>
folge, wenn nur der vater von adel i&#x017F;t, nicht al-<lb/>
ler orten mehr darauf ge&#x017F;ehen wird (§ 170),<lb/><hi rendition="#fr">Struben</hi> in den neben&#x017F;tunden <hi rendition="#aq">P. III ob&#x017F;.</hi> 21 § 11,<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de iudicio clientelari</hi> &#x017F;. 85; dahingegen<lb/>
beim hohen adel &#x017F;olche kinder ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blei-<lb/>
ben (§ 171).</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 728</head><lb/>
          <note place="left">wenn die<lb/>
pri&#x017F;terliche<lb/>
trauung<lb/>
unterblei-<lb/>
bet, wie der<lb/>
bei&#x017F;chlaf<lb/>
ange&#x017F;ehen<lb/>
werde?</note>
          <p>Wenn demnach eine ungleichheit vorhanden<lb/>
i&#x017F;t; &#x017F;o hat die pri&#x017F;terliche trauung keinesweges die<lb/>
wirkung, eine rechtma&#x0364;&#x017F;ige ehe zu machen, folgbar<lb/>
bleiben die kinder ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Unterbleibet<lb/>
aber die trauung, &#x017F;o wird dergleichen beim nidern<lb/>
adel, bauern und bu&#x0364;rgern, als eine hurerei be&#x017F;tra-<lb/>
fet. Hingegen bei dem hohen adel wird eine &#x017F;ol-<lb/>
che weibesper&#x017F;on fu&#x0364;r eine maitre&#x017F;&#x017F;e gehalten, oder<lb/>
die beiwonung eine <hi rendition="#aq">mariage de con&#x017F;cience</hi> ge-<lb/>
nennet.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Hundert</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0318] CI haubtſtuͤck formation guter policei 1530 tit. 33 nach dem bei- ſpile des papſtes Leons des Xtens verboten, und 1577 tit. 26 wiederholet wurde, in betracht man ſowol bei den katholiſchen, als evangeliſchen, die priſterliche trauung fuͤr noͤtig zu halten anfing, da- durch es dann geſchahe, daß man nach den ſaͤzen des Roͤmiſchen rechtes auch ungleiche ehen, wenn nur die priſterliche trauung darzu gekommen war, fuͤr rechtmaͤſig halten wollte. Allein in anſehung der kinder hat diſe ehe die wuͤrkungen einer recht- maͤſigen nicht, Boͤhmer am a. o. lib. IV tit. 9 ſ. 95. Struve am a. o. cap. II § 28 ſ. 42 vol. II wiewol bei dem nidern adel in anſehung der lehn- folge, wenn nur der vater von adel iſt, nicht al- ler orten mehr darauf geſehen wird (§ 170), Struben in den nebenſtunden P. III obſ. 21 § 11, Eſtor de iudicio clientelari ſ. 85; dahingegen beim hohen adel ſolche kinder ausgeſchloſſen blei- ben (§ 171). § 728 Wenn demnach eine ungleichheit vorhanden iſt; ſo hat die priſterliche trauung keinesweges die wirkung, eine rechtmaͤſige ehe zu machen, folgbar bleiben die kinder ausgeſchloſſen. Unterbleibet aber die trauung, ſo wird dergleichen beim nidern adel, bauern und buͤrgern, als eine hurerei beſtra- fet. Hingegen bei dem hohen adel wird eine ſol- che weibesperſon fuͤr eine maitreſſe gehalten, oder die beiwonung eine mariage de conſcience ge- nennet. Hundert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/318
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/318>, abgerufen am 18.02.2019.