Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

gemeinsch. der güter unter den ehel.
liche ursachen vorhanden wären, in welchem falle
die abfindung, oder die teilung erfolgen muß, wi-
drigenfalls wird sotane gemeinschaft zur gunst der
kinder erster ehe auf die andre ehe erstreket,
Weyer am a. o. P. II th. 18 s. 357-360. Wesel
am a. o. tr. II cap. 4 num. 73 fgg. s. 227. Sind
aber keine kinder vorhanden, so behält entweder
der überlebende ehegenoß das sämtliche vermögen
beisammen, oder er muß sich mit andern, inhalts
der rechte, gedinge, und willens meinung des ver-
storbenen abfinden und abteilen.

§ 741

Ungeachtet die gemeinschaft der güter unterdie teilne-
mung der
errungen-
schaft ist
aus der ge-
meinschaft
der güter
abzuleiten.

den eheleuten mit der zeit nach einfürung des Rö-
mischen rechtes einer nicht geringen veränderung
unterworfen gewesen ist; so hat man dennoch die
gemeinschaft der errungenschaft, in den hisigen ge-
genden und anderwerts aufrecht erhalten. Da-
her was wärender ehe erkaufet, erbauet oder er-
worben wird, beiden ehegatten dergestalt gemein
wird, daß solche nach ableiben des einen, dem
überblibenen entweder ganz, oder zu einem gewis-
sen anteile verbleibet, bevorab wenn keine kinder
vorhanden sind. Sihe die Wormsische reforma-
tion vom jare 1561 im Vten teile des fünften bu-
ches Iten titel. Sind kinder am leben, so bekom-
men dise einen anteil an der errungenschaft, nach
fürschrift der besondern land- und stadt-gesäze,
welcher der verschidenheit halber auf eine allge-
meine regel nicht gesezet werden kan. Sihe die
erneuerte reformation der stadt Wezlar tit. III
und IIII beim Ludolph im obseruationum fo-
rensium
vol. II obs. 119 s. 41 fgg. den stadt- und
land-brauch des oberfürstentums Marburg, in
den Marburgischen beiträgen im Iten bande IIIten
stüke s. 11, 99. die Senkenbergische selecta iuris

et

gemeinſch. der guͤter unter den ehel.
liche urſachen vorhanden waͤren, in welchem falle
die abfindung, oder die teilung erfolgen muß, wi-
drigenfalls wird ſotane gemeinſchaft zur gunſt der
kinder erſter ehe auf die andre ehe erſtreket,
Weyer am a. o. P. II th. 18 ſ. 357-360. Weſel
am a. o. tr. II cap. 4 num. 73 fgg. ſ. 227. Sind
aber keine kinder vorhanden, ſo behaͤlt entweder
der uͤberlebende ehegenoß das ſaͤmtliche vermoͤgen
beiſammen, oder er muß ſich mit andern, inhalts
der rechte, gedinge, und willens meinung des ver-
ſtorbenen abfinden und abteilen.

§ 741

Ungeachtet die gemeinſchaft der guͤter unterdie teilne-
mung der
errungen-
ſchaft iſt
aus der ge-
meinſchaft
der guͤter
abzuleiten.

den eheleuten mit der zeit nach einfuͤrung des Roͤ-
miſchen rechtes einer nicht geringen veraͤnderung
unterworfen geweſen iſt; ſo hat man dennoch die
gemeinſchaft der errungenſchaft, in den hiſigen ge-
genden und anderwerts aufrecht erhalten. Da-
her was waͤrender ehe erkaufet, erbauet oder er-
worben wird, beiden ehegatten dergeſtalt gemein
wird, daß ſolche nach ableiben des einen, dem
uͤberblibenen entweder ganz, oder zu einem gewiſ-
ſen anteile verbleibet, bevorab wenn keine kinder
vorhanden ſind. Sihe die Wormſiſche reforma-
tion vom jare 1561 im Vten teile des fuͤnften bu-
ches Iten titel. Sind kinder am leben, ſo bekom-
men diſe einen anteil an der errungenſchaft, nach
fuͤrſchrift der beſondern land- und ſtadt-geſaͤze,
welcher der verſchidenheit halber auf eine allge-
meine regel nicht geſezet werden kan. Sihe die
erneuerte reformation der ſtadt Wezlar tit. III
und IIII beim Ludolph im obſeruationum fo-
renſium
vol. II obſ. 119 ſ. 41 fgg. den ſtadt- und
land-brauch des oberfuͤrſtentums Marburg, in
den Marburgiſchen beitraͤgen im Iten bande IIIten
ſtuͤke ſ. 11, 99. die Senkenbergiſche ſelecta iuris

et
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0327" n="315"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">gemein&#x017F;ch. der gu&#x0364;ter unter den ehel.</hi></fw><lb/>
liche ur&#x017F;achen vorhanden wa&#x0364;ren, in welchem falle<lb/>
die abfindung, oder die teilung erfolgen muß, wi-<lb/>
drigenfalls wird &#x017F;otane gemein&#x017F;chaft zur gun&#x017F;t der<lb/>
kinder er&#x017F;ter ehe auf die andre ehe er&#x017F;treket,<lb/><hi rendition="#fr">Weyer</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">P. II th.</hi> 18 &#x017F;. 357-360. <hi rendition="#fr">We&#x017F;el</hi><lb/>
am a. o. <hi rendition="#aq">tr. II cap.</hi> 4 num. 73 fgg. &#x017F;. 227. Sind<lb/>
aber keine kinder vorhanden, &#x017F;o beha&#x0364;lt entweder<lb/>
der u&#x0364;berlebende ehegenoß das &#x017F;a&#x0364;mtliche vermo&#x0364;gen<lb/>
bei&#x017F;ammen, oder er muß &#x017F;ich mit andern, inhalts<lb/>
der rechte, gedinge, und willens meinung des ver-<lb/>
&#x017F;torbenen abfinden und abteilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 741</head><lb/>
          <p>Ungeachtet die gemein&#x017F;chaft der gu&#x0364;ter unter<note place="right">die teilne-<lb/>
mung der<lb/>
errungen-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t<lb/>
aus der ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft<lb/>
der gu&#x0364;ter<lb/>
abzuleiten.</note><lb/>
den eheleuten mit der zeit nach einfu&#x0364;rung des Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen rechtes einer nicht geringen vera&#x0364;nderung<lb/>
unterworfen gewe&#x017F;en i&#x017F;t; &#x017F;o hat man dennoch die<lb/>
gemein&#x017F;chaft der errungen&#x017F;chaft, in den hi&#x017F;igen ge-<lb/>
genden und anderwerts aufrecht erhalten. Da-<lb/>
her was wa&#x0364;render ehe erkaufet, erbauet oder er-<lb/>
worben wird, beiden ehegatten derge&#x017F;talt gemein<lb/>
wird, daß &#x017F;olche nach ableiben des einen, dem<lb/>
u&#x0364;berblibenen entweder ganz, oder zu einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en anteile verbleibet, bevorab wenn keine kinder<lb/>
vorhanden &#x017F;ind. Sihe die Worm&#x017F;i&#x017F;che reforma-<lb/>
tion vom jare 1561 im <hi rendition="#aq">V</hi>ten teile des fu&#x0364;nften bu-<lb/>
ches <hi rendition="#aq">I</hi>ten titel. Sind kinder am leben, &#x017F;o bekom-<lb/>
men di&#x017F;e einen anteil an der errungen&#x017F;chaft, nach<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;chrift der be&#x017F;ondern land- und &#x017F;tadt-ge&#x017F;a&#x0364;ze,<lb/>
welcher der ver&#x017F;chidenheit halber auf eine allge-<lb/>
meine regel nicht ge&#x017F;ezet werden kan. Sihe die<lb/>
erneuerte reformation der &#x017F;tadt Wezlar tit. <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">IIII</hi> beim <hi rendition="#fr">Ludolph</hi> im <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruationum fo-<lb/>
ren&#x017F;ium</hi> vol. <hi rendition="#aq">II</hi> ob&#x017F;. 119 &#x017F;. 41 fgg. den &#x017F;tadt- und<lb/>
land-brauch des oberfu&#x0364;r&#x017F;tentums Marburg, in<lb/>
den Marburgi&#x017F;chen beitra&#x0364;gen im <hi rendition="#aq">I</hi>ten bande <hi rendition="#aq">III</hi>ten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ke &#x017F;. 11, 99. die <hi rendition="#fr">Senkenbergi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;electa iuris</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">et</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0327] gemeinſch. der guͤter unter den ehel. liche urſachen vorhanden waͤren, in welchem falle die abfindung, oder die teilung erfolgen muß, wi- drigenfalls wird ſotane gemeinſchaft zur gunſt der kinder erſter ehe auf die andre ehe erſtreket, Weyer am a. o. P. II th. 18 ſ. 357-360. Weſel am a. o. tr. II cap. 4 num. 73 fgg. ſ. 227. Sind aber keine kinder vorhanden, ſo behaͤlt entweder der uͤberlebende ehegenoß das ſaͤmtliche vermoͤgen beiſammen, oder er muß ſich mit andern, inhalts der rechte, gedinge, und willens meinung des ver- ſtorbenen abfinden und abteilen. § 741 Ungeachtet die gemeinſchaft der guͤter unter den eheleuten mit der zeit nach einfuͤrung des Roͤ- miſchen rechtes einer nicht geringen veraͤnderung unterworfen geweſen iſt; ſo hat man dennoch die gemeinſchaft der errungenſchaft, in den hiſigen ge- genden und anderwerts aufrecht erhalten. Da- her was waͤrender ehe erkaufet, erbauet oder er- worben wird, beiden ehegatten dergeſtalt gemein wird, daß ſolche nach ableiben des einen, dem uͤberblibenen entweder ganz, oder zu einem gewiſ- ſen anteile verbleibet, bevorab wenn keine kinder vorhanden ſind. Sihe die Wormſiſche reforma- tion vom jare 1561 im Vten teile des fuͤnften bu- ches Iten titel. Sind kinder am leben, ſo bekom- men diſe einen anteil an der errungenſchaft, nach fuͤrſchrift der beſondern land- und ſtadt-geſaͤze, welcher der verſchidenheit halber auf eine allge- meine regel nicht geſezet werden kan. Sihe die erneuerte reformation der ſtadt Wezlar tit. III und IIII beim Ludolph im obſeruationum fo- renſium vol. II obſ. 119 ſ. 41 fgg. den ſtadt- und land-brauch des oberfuͤrſtentums Marburg, in den Marburgiſchen beitraͤgen im Iten bande IIIten ſtuͤke ſ. 11, 99. die Senkenbergiſche ſelecta iuris et die teilne- mung der errungen- ſchaft iſt aus der ge- meinſchaft der guͤter abzuleiten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/327
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/327>, abgerufen am 19.02.2019.