Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
leibzucht oder erftocht, etc.
§ 747

Der IIIIte teil Nassau-CazenellenbogischerNassau-Ca-
zenellenbo-
gischen,

landordnung 1616 meldet s. 142 cap. XI und XII
"wie und wasmasen die ältern die leibzucht an ih-
"rer kinder güter haben sollen" und § 2 cap. XI
daß der vater, oder die mutter, wer den andern
ehegatten von ihnen überlebet, er mag wieder hei-
raten, oder nicht, soll zeitlebens die leibzucht an
der kinder vermögen haben. Heiratet ein kind,
so muß ihm die hälfte des seinigen werden.

§ 748

Das landrecht der markgrafschaft Baden undBadeni-
schen,

Hochberg im VIten teile, VIIten titel s. 275 fg.
lässet der mutter den beisiz oder genuß, den vor-
munden die verwaltung, und wenn sie vormün-
derin wird, eben dise. Verrüket sie den witben-
stul so hat die niesung an ihrer kinder gütern ein
ende.

§ 749

Inhalts der Lindauischen vogtei- und vormund-Lindaui-
schen,

schafts-ordnung tit. VII § 1 s. 126 verbleibet den
altern, sie bleiben im witbenstande, oder nicht,
die nuzniesung an dem väterlichen, altmütterlichen
erbgute auf lebenslang.

§ 750

Vermöge des Lübeckischen stadtrechtes im IItenLübecki-
schen,

buche tit. II § 8 s. 46 bleibet die frau nach des
mannes ableben, wenn kinder vorhanden sind,
und sie nicht wieder heiratet, in allen gütern
besizen.

§ 751

Im oberfürstentume Hessen ist selbiger gleich-im oberfür-
stentume
Hessen.

falls bekannt, und ist nachdem kinder vorhanden
sind, oder nicht, unterschiden, gestalt im leztern
falle ausser der erbfolge in den zugebrachten gü-
tern zu Marburg und Homberg an der Ohm,

Als-
leibzucht oder erftocht, ꝛc.
§ 747

Der IIIIte teil Naſſau-CazenellenbogiſcherNaſſau-Ca-
zenellenbo-
giſchen,

landordnung 1616 meldet ſ. 142 cap. XI und XII
„wie und wasmaſen die aͤltern die leibzucht an ih-
„rer kinder guͤter haben ſollen„ und § 2 cap. XI
daß der vater, oder die mutter, wer den andern
ehegatten von ihnen uͤberlebet, er mag wieder hei-
raten, oder nicht, ſoll zeitlebens die leibzucht an
der kinder vermoͤgen haben. Heiratet ein kind,
ſo muß ihm die haͤlfte des ſeinigen werden.

§ 748

Das landrecht der markgrafſchaft Baden undBadeni-
ſchen,

Hochberg im VIten teile, VIIten titel ſ. 275 fg.
laͤſſet der mutter den beiſiz oder genuß, den vor-
munden die verwaltung, und wenn ſie vormuͤn-
derin wird, eben diſe. Verruͤket ſie den witben-
ſtul ſo hat die nieſung an ihrer kinder guͤtern ein
ende.

§ 749

Inhalts der Lindauiſchen vogtei- und vormund-Lindaui-
ſchen,

ſchafts-ordnung tit. VII § 1 ſ. 126 verbleibet den
altern, ſie bleiben im witbenſtande, oder nicht,
die nuznieſung an dem vaͤterlichen, altmuͤtterlichen
erbgute auf lebenslang.

§ 750

Vermoͤge des Luͤbeckiſchen ſtadtrechtes im IItenLuͤbecki-
ſchen,

buche tit. II § 8 ſ. 46 bleibet die frau nach des
mannes ableben, wenn kinder vorhanden ſind,
und ſie nicht wieder heiratet, in allen guͤtern
beſizen.

§ 751

Im oberfuͤrſtentume Heſſen iſt ſelbiger gleich-im oberfuͤr-
ſtentume
Heſſen.

falls bekannt, und iſt nachdem kinder vorhanden
ſind, oder nicht, unterſchiden, geſtalt im leztern
falle auſſer der erbfolge in den zugebrachten guͤ-
tern zu Marburg und Homberg an der Ohm,

Als-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0331" n="319"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">leibzucht oder erftocht, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 747</head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">IIII</hi>te teil Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellenbogi&#x017F;cher<note place="right">Na&#x017F;&#x017F;au-Ca-<lb/>
zenellenbo-<lb/>
gi&#x017F;chen,</note><lb/>
landordnung 1616 meldet &#x017F;. 142 cap. <hi rendition="#aq">XI</hi> und <hi rendition="#aq">XII</hi><lb/>
&#x201E;wie und wasma&#x017F;en die a&#x0364;ltern die leibzucht an ih-<lb/>
&#x201E;rer kinder gu&#x0364;ter haben &#x017F;ollen&#x201E; und § 2 cap. <hi rendition="#aq">XI</hi><lb/>
daß der vater, oder die mutter, wer den andern<lb/>
ehegatten von ihnen u&#x0364;berlebet, er mag wieder hei-<lb/>
raten, oder nicht, &#x017F;oll zeitlebens die leibzucht an<lb/>
der kinder vermo&#x0364;gen haben. Heiratet ein kind,<lb/>
&#x017F;o muß ihm die ha&#x0364;lfte des &#x017F;einigen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 748</head><lb/>
          <p>Das landrecht der markgraf&#x017F;chaft Baden und<note place="right">Badeni-<lb/>
&#x017F;chen,</note><lb/>
Hochberg im <hi rendition="#aq">VI</hi>ten teile, <hi rendition="#aq">VII</hi>ten titel &#x017F;. 275 fg.<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et der mutter den bei&#x017F;iz oder genuß, den vor-<lb/>
munden die verwaltung, und wenn &#x017F;ie vormu&#x0364;n-<lb/>
derin wird, eben di&#x017F;e. Verru&#x0364;ket &#x017F;ie den witben-<lb/>
&#x017F;tul &#x017F;o hat die nie&#x017F;ung an ihrer kinder gu&#x0364;tern ein<lb/>
ende.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 749</head><lb/>
          <p>Inhalts der Lindaui&#x017F;chen vogtei- und vormund-<note place="right">Lindaui-<lb/>
&#x017F;chen,</note><lb/>
&#x017F;chafts-ordnung tit. <hi rendition="#aq">VII</hi> § 1 &#x017F;. 126 verbleibet den<lb/>
altern, &#x017F;ie bleiben im witben&#x017F;tande, oder nicht,<lb/>
die nuznie&#x017F;ung an dem va&#x0364;terlichen, altmu&#x0364;tterlichen<lb/>
erbgute auf lebenslang.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 750</head><lb/>
          <p>Vermo&#x0364;ge des Lu&#x0364;becki&#x017F;chen &#x017F;tadtrechtes im <hi rendition="#aq">II</hi>ten<note place="right">Lu&#x0364;becki-<lb/>
&#x017F;chen,</note><lb/>
buche tit. <hi rendition="#aq">II</hi> § 8 &#x017F;. 46 bleibet die frau nach des<lb/>
mannes ableben, wenn kinder vorhanden &#x017F;ind,<lb/>
und &#x017F;ie nicht wieder heiratet, in allen gu&#x0364;tern<lb/>
be&#x017F;izen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 751</head><lb/>
          <p>Im oberfu&#x0364;r&#x017F;tentume He&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;elbiger gleich-<note place="right">im oberfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tentume<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
falls bekannt, und i&#x017F;t nachdem kinder vorhanden<lb/>
&#x017F;ind, oder nicht, unter&#x017F;chiden, ge&#x017F;talt im leztern<lb/>
falle au&#x017F;&#x017F;er der erbfolge in den zugebrachten gu&#x0364;-<lb/>
tern zu Marburg und Homberg an der Ohm,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Als-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0331] leibzucht oder erftocht, ꝛc. § 747 Der IIIIte teil Naſſau-Cazenellenbogiſcher landordnung 1616 meldet ſ. 142 cap. XI und XII „wie und wasmaſen die aͤltern die leibzucht an ih- „rer kinder guͤter haben ſollen„ und § 2 cap. XI daß der vater, oder die mutter, wer den andern ehegatten von ihnen uͤberlebet, er mag wieder hei- raten, oder nicht, ſoll zeitlebens die leibzucht an der kinder vermoͤgen haben. Heiratet ein kind, ſo muß ihm die haͤlfte des ſeinigen werden. Naſſau-Ca- zenellenbo- giſchen, § 748 Das landrecht der markgrafſchaft Baden und Hochberg im VIten teile, VIIten titel ſ. 275 fg. laͤſſet der mutter den beiſiz oder genuß, den vor- munden die verwaltung, und wenn ſie vormuͤn- derin wird, eben diſe. Verruͤket ſie den witben- ſtul ſo hat die nieſung an ihrer kinder guͤtern ein ende. Badeni- ſchen, § 749 Inhalts der Lindauiſchen vogtei- und vormund- ſchafts-ordnung tit. VII § 1 ſ. 126 verbleibet den altern, ſie bleiben im witbenſtande, oder nicht, die nuznieſung an dem vaͤterlichen, altmuͤtterlichen erbgute auf lebenslang. Lindaui- ſchen, § 750 Vermoͤge des Luͤbeckiſchen ſtadtrechtes im IIten buche tit. II § 8 ſ. 46 bleibet die frau nach des mannes ableben, wenn kinder vorhanden ſind, und ſie nicht wieder heiratet, in allen guͤtern beſizen. Luͤbecki- ſchen, § 751 Im oberfuͤrſtentume Heſſen iſt ſelbiger gleich- falls bekannt, und iſt nachdem kinder vorhanden ſind, oder nicht, unterſchiden, geſtalt im leztern falle auſſer der erbfolge in den zugebrachten guͤ- tern zu Marburg und Homberg an der Ohm, Als- im oberfuͤr- ſtentume Heſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/331
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/331>, abgerufen am 19.02.2019.