Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CIV haubtst. von dem
administrationis effectibus lucrosis. Thue hin-
zu den Johann Voet in comment. ad p. lib.
XXIIII
§ 30 fgg. und vom rechte der massari § 36.

§ 753
wie solcher
beendiget
wird?

Der beisiz oder die leibzucht wird auf verschi-
dene weise beendiget, z. e. durch den todt des leib-
züchters, verzicht, verschlimmerung, mißbrauch,
verkauf an den eigentümer, die ceßion, veräusse-
rung, Dr. Orth am a. o. im IIten teile s. 588
fgg. III s. 619 fgg., von Senkenberg am a. o.
s. 273 und gehet auf die stiefältern nicht über,
Dr. Orth am a. o. s. 549, Nassau-Cazenellen-
bogische gerichts- und land-ordnung im IIIIten
teile cap. XIII § 1 s. 147, cap. XIIII s. 149.

§ 754
die erbfolge
auch sterbe-
fall ist da-
von unter-
schiden?

Von diser leibzucht ist die erbfolge zu unter-
scheiden, vermöge deren der überlebende ehegenos
die güter des verstorbenen erhält. Solche erstre-
ket sich entweder auf alle, oder einen teil desselben,
auch wol nur auf die errungenschaft, davon un-
ten mit merern zu handeln seyn wird. Nicht
minder ist davon der sterbefall ausgenommen, wel-
cher durch den ehelich, oder die eheberedung bestim-
met worden ist, davon im haubtstücke von den
ehelichen einiges vorkommen wird.

Hundert und viertes haubtstück
von dem insize, und dem auszuge, dem
übergeben und anschlage der grundstüke.
§ 755
Von dem
beisize ist
der insiz
und auszug

Von dem beisize ist der bei gemeinen leuten ge-
wönliche insiz und auszug unterschiden, und
mit der gemeinschaft der güter nicht zu vermengen,

auch

CIV haubtſt. von dem
adminiſtrationis effectibus lucroſis. Thue hin-
zu den Johann Voet in comment. ad π. lib.
XXIIII
§ 30 fgg. und vom rechte der maſſari § 36.

§ 753
wie ſolcher
beendiget
wird?

Der beiſiz oder die leibzucht wird auf verſchi-
dene weiſe beendiget, z. e. durch den todt des leib-
zuͤchters, verzicht, verſchlimmerung, mißbrauch,
verkauf an den eigentuͤmer, die ceßion, veraͤuſſe-
rung, Dr. Orth am a. o. im IIten teile ſ. 588
fgg. III ſ. 619 fgg., von Senkenberg am a. o.
ſ. 273 und gehet auf die ſtiefaͤltern nicht uͤber,
Dr. Orth am a. o. ſ. 549, Naſſau-Cazenellen-
bogiſche gerichts- und land-ordnung im IIIIten
teile cap. XIII § 1 ſ. 147, cap. XIIII ſ. 149.

§ 754
die erbfolge
auch ſterbe-
fall iſt da-
von unter-
ſchiden?

Von diſer leibzucht iſt die erbfolge zu unter-
ſcheiden, vermoͤge deren der uͤberlebende ehegenos
die guͤter des verſtorbenen erhaͤlt. Solche erſtre-
ket ſich entweder auf alle, oder einen teil deſſelben,
auch wol nur auf die errungenſchaft, davon un-
ten mit merern zu handeln ſeyn wird. Nicht
minder iſt davon der ſterbefall ausgenommen, wel-
cher durch den ehelich, oder die eheberedung beſtim-
met worden iſt, davon im haubtſtuͤcke von den
ehelichen einiges vorkommen wird.

Hundert und viertes haubtſtuͤck
von dem inſize, und dem auszuge, dem
uͤbergeben und anſchlage der grundſtuͤke.
§ 755
Von dem
beiſize iſt
der inſiz
und auszug

Von dem beiſize iſt der bei gemeinen leuten ge-
woͤnliche inſiz und auszug unterſchiden, und
mit der gemeinſchaft der guͤter nicht zu vermengen,

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0334" n="322"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CIV</hi> haubt&#x017F;t. von dem</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">admini&#x017F;trationis effectibus lucro&#x017F;is.</hi> Thue hin-<lb/>
zu den <hi rendition="#fr">Johann Voet</hi> in <hi rendition="#aq">comment. ad &#x03C0;. lib.<lb/>
XXIIII</hi> § 30 fgg. und vom rechte der ma&#x017F;&#x017F;ari § 36.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 753</head><lb/>
          <note place="left">wie &#x017F;olcher<lb/>
beendiget<lb/>
wird?</note>
          <p>Der bei&#x017F;iz oder die leibzucht wird auf ver&#x017F;chi-<lb/>
dene wei&#x017F;e beendiget, z. e. durch den todt des leib-<lb/>
zu&#x0364;chters, verzicht, ver&#x017F;chlimmerung, mißbrauch,<lb/>
verkauf an den eigentu&#x0364;mer, die ceßion, vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung, Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 588<lb/>
fgg. <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 619 fgg., <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 273 und gehet auf die &#x017F;tiefa&#x0364;ltern nicht u&#x0364;ber,<lb/>
Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi> am a. o. &#x017F;. 549, Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellen-<lb/>
bogi&#x017F;che gerichts- und land-ordnung im <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten<lb/>
teile cap. <hi rendition="#aq">XIII</hi> § 1 &#x017F;. 147, cap. <hi rendition="#aq">XIIII</hi> &#x017F;. 149.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 754</head><lb/>
          <note place="left">die erbfolge<lb/>
auch &#x017F;terbe-<lb/>
fall i&#x017F;t da-<lb/>
von unter-<lb/>
&#x017F;chiden?</note>
          <p>Von di&#x017F;er leibzucht i&#x017F;t die erbfolge zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden, vermo&#x0364;ge deren der u&#x0364;berlebende ehegenos<lb/>
die gu&#x0364;ter des ver&#x017F;torbenen erha&#x0364;lt. Solche er&#x017F;tre-<lb/>
ket &#x017F;ich entweder auf alle, oder einen teil de&#x017F;&#x017F;elben,<lb/>
auch wol nur auf die errungen&#x017F;chaft, davon un-<lb/>
ten mit merern zu handeln &#x017F;eyn wird. Nicht<lb/>
minder i&#x017F;t davon der &#x017F;terbefall ausgenommen, wel-<lb/>
cher durch den ehelich, oder die eheberedung be&#x017F;tim-<lb/>
met worden i&#x017F;t, davon im haubt&#x017F;tu&#x0364;cke von den<lb/>
ehelichen einiges vorkommen wird.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Hundert und viertes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von dem in&#x017F;ize, und dem auszuge, dem<lb/>
u&#x0364;bergeben und an&#x017F;chlage der grund&#x017F;tu&#x0364;ke.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 755</head><lb/>
          <note place="left">Von dem<lb/>
bei&#x017F;ize i&#x017F;t<lb/>
der in&#x017F;iz<lb/>
und auszug</note>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on dem bei&#x017F;ize i&#x017F;t der bei gemeinen leuten ge-<lb/>
wo&#x0364;nliche in&#x017F;iz und auszug unter&#x017F;chiden, und<lb/>
mit der gemein&#x017F;chaft der gu&#x0364;ter nicht zu vermengen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0334] CIV haubtſt. von dem adminiſtrationis effectibus lucroſis. Thue hin- zu den Johann Voet in comment. ad π. lib. XXIIII § 30 fgg. und vom rechte der maſſari § 36. § 753 Der beiſiz oder die leibzucht wird auf verſchi- dene weiſe beendiget, z. e. durch den todt des leib- zuͤchters, verzicht, verſchlimmerung, mißbrauch, verkauf an den eigentuͤmer, die ceßion, veraͤuſſe- rung, Dr. Orth am a. o. im IIten teile ſ. 588 fgg. III ſ. 619 fgg., von Senkenberg am a. o. ſ. 273 und gehet auf die ſtiefaͤltern nicht uͤber, Dr. Orth am a. o. ſ. 549, Naſſau-Cazenellen- bogiſche gerichts- und land-ordnung im IIIIten teile cap. XIII § 1 ſ. 147, cap. XIIII ſ. 149. § 754 Von diſer leibzucht iſt die erbfolge zu unter- ſcheiden, vermoͤge deren der uͤberlebende ehegenos die guͤter des verſtorbenen erhaͤlt. Solche erſtre- ket ſich entweder auf alle, oder einen teil deſſelben, auch wol nur auf die errungenſchaft, davon un- ten mit merern zu handeln ſeyn wird. Nicht minder iſt davon der ſterbefall ausgenommen, wel- cher durch den ehelich, oder die eheberedung beſtim- met worden iſt, davon im haubtſtuͤcke von den ehelichen einiges vorkommen wird. Hundert und viertes haubtſtuͤck von dem inſize, und dem auszuge, dem uͤbergeben und anſchlage der grundſtuͤke. § 755 Von dem beiſize iſt der bei gemeinen leuten ge- woͤnliche inſiz und auszug unterſchiden, und mit der gemeinſchaft der guͤter nicht zu vermengen, auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/334
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/334>, abgerufen am 22.03.2019.