Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

eheverlöbnissen u. ehestiftungen, etc.
ehe allerdings verloren. Der insiz ist demnach
weniger als der gebrauch eines hauses. In
Sachsen nennet man ihn die herberge, oder die
notwendige wonung, Lüder Menken im syste-
mate iur. ciuil. lib. VII
tit. 8 § 1 s. 159.

Hundert und fünftes haubtstück
von den eheverlöbnissen und ehestif-
tungen, oder ehelichen.
§ 761

Bevor die Teutschen hochzeit, oder wie hier zu
lande die bauern sagen: hussig oder hoch-
zich,
macheten, und die braut nach hause füreten,
muste zuförderst die belobung berichtiget werden.

§ 762

Das eheverlöbnis ist eine verbindung einer zumwas ein ehe-
verlöbnis
ist?

ehestande tüchtigen manns- und weibes-person,
unter einwilligung derer, welche nach fürschrift
der rechte dazu erfordert werden.

§ 763

Bei den eheversprechungen erfodern die Teut-was darzu
erfodert
wird?

schen sitten, die einwilligung der beiderseitigen äl-
tern, und in deren mangel der grosältern beiderlei
geschlechtes. Daher das sprüchwort heisset: wer
die jungfer tochter will hon, muß die frau mutter
drum fron. Frot (fraget) er die mutter nit,
überkommet er die tochter nit, Pistorius am a. o.
cent. 6, par. 53. Sind dise nicht vorhanden, ist
der vormunden einwilligung, und dererjenigen,
welche der ältern stelle vertreten, nötig; Kur-
Braunschweigische landes-gesäze Ister teil s. 280.
Herr H. R. Jenichen de necessario curatorum
in contrahendis sponsalibus consensu.
In-

halts
X 3

eheverloͤbniſſen u. eheſtiftungen, ꝛc.
ehe allerdings verloren. Der inſiz iſt demnach
weniger als der gebrauch eines hauſes. In
Sachſen nennet man ihn die herberge, oder die
notwendige wonung, Luͤder Menken im ſyſte-
mate iur. ciuil. lib. VII
tit. 8 § 1 ſ. 159.

Hundert und fuͤnftes haubtſtuͤck
von den eheverloͤbniſſen und eheſtif-
tungen, oder ehelichen.
§ 761

Bevor die Teutſchen hochzeit, oder wie hier zu
lande die bauern ſagen: huſſig oder hoch-
zich,
macheten, und die braut nach hauſe fuͤreten,
muſte zufoͤrderſt die belobung berichtiget werden.

§ 762

Das eheverloͤbnis iſt eine verbindung einer zumwas ein ehe-
verloͤbnis
iſt?

eheſtande tuͤchtigen manns- und weibes-perſon,
unter einwilligung derer, welche nach fuͤrſchrift
der rechte dazu erfordert werden.

§ 763

Bei den eheverſprechungen erfodern die Teut-was darzu
erfodert
wird?

ſchen ſitten, die einwilligung der beiderſeitigen aͤl-
tern, und in deren mangel der grosaͤltern beiderlei
geſchlechtes. Daher das ſpruͤchwort heiſſet: wer
die jungfer tochter will hon, muß die frau mutter
drum fron. Frot (fraget) er die mutter nit,
uͤberkommet er die tochter nit, Piſtorius am a. o.
cent. 6, par. 53. Sind diſe nicht vorhanden, iſt
der vormunden einwilligung, und dererjenigen,
welche der aͤltern ſtelle vertreten, noͤtig; Kur-
Braunſchweigiſche landes-geſaͤze Iſter teil ſ. 280.
Herr H. R. Jenichen de neceſſario curatorum
in contrahendis ſponſalibus conſenſu.
In-

halts
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0337" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eheverlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en u. ehe&#x017F;tiftungen, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ehe allerdings verloren. Der in&#x017F;iz i&#x017F;t demnach<lb/>
weniger als der gebrauch eines hau&#x017F;es. In<lb/>
Sach&#x017F;en nennet man ihn die herberge, oder die<lb/>
notwendige wonung, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;der Menken</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;y&#x017F;te-<lb/>
mate iur. ciuil. lib. VII</hi> tit. 8 § 1 &#x017F;. 159.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Hundert und fu&#x0364;nftes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den eheverlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en und ehe&#x017F;tif-<lb/>
tungen, oder ehelichen.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 761</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>evor die Teut&#x017F;chen hochzeit, oder wie hier zu<lb/>
lande die bauern &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">hu&#x017F;&#x017F;ig</hi> oder <hi rendition="#fr">hoch-<lb/>
zich,</hi> macheten, und die braut nach hau&#x017F;e fu&#x0364;reten,<lb/>
mu&#x017F;te zufo&#x0364;rder&#x017F;t die belobung berichtiget werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 762</head><lb/>
          <p>Das eheverlo&#x0364;bnis i&#x017F;t eine verbindung einer zum<note place="right">was ein ehe-<lb/>
verlo&#x0364;bnis<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
ehe&#x017F;tande tu&#x0364;chtigen manns- und weibes-per&#x017F;on,<lb/>
unter einwilligung derer, welche nach fu&#x0364;r&#x017F;chrift<lb/>
der rechte dazu erfordert werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 763</head><lb/>
          <p>Bei den ehever&#x017F;prechungen erfodern die Teut-<note place="right">was darzu<lb/>
erfodert<lb/>
wird?</note><lb/>
&#x017F;chen &#x017F;itten, die einwilligung der beider&#x017F;eitigen a&#x0364;l-<lb/>
tern, und in deren mangel der grosa&#x0364;ltern beiderlei<lb/>
ge&#x017F;chlechtes. Daher das &#x017F;pru&#x0364;chwort hei&#x017F;&#x017F;et: wer<lb/>
die jungfer tochter will hon, muß die frau mutter<lb/>
drum fron. Frot (fraget) er die mutter nit,<lb/>
u&#x0364;berkommet er die tochter nit, <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> am a. o.<lb/>
cent. 6, par. 53. Sind di&#x017F;e nicht vorhanden, i&#x017F;t<lb/>
der vormunden einwilligung, und dererjenigen,<lb/>
welche der a&#x0364;ltern &#x017F;telle vertreten, no&#x0364;tig; Kur-<lb/>
Braun&#x017F;chweigi&#x017F;che landes-ge&#x017F;a&#x0364;ze <hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ter teil &#x017F;. 280.<lb/>
Herr <hi rendition="#fr">H. R. Jenichen</hi> <hi rendition="#aq">de nece&#x017F;&#x017F;ario curatorum<lb/>
in contrahendis &#x017F;pon&#x017F;alibus con&#x017F;en&#x017F;u.</hi> In-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">halts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0337] eheverloͤbniſſen u. eheſtiftungen, ꝛc. ehe allerdings verloren. Der inſiz iſt demnach weniger als der gebrauch eines hauſes. In Sachſen nennet man ihn die herberge, oder die notwendige wonung, Luͤder Menken im ſyſte- mate iur. ciuil. lib. VII tit. 8 § 1 ſ. 159. Hundert und fuͤnftes haubtſtuͤck von den eheverloͤbniſſen und eheſtif- tungen, oder ehelichen. § 761 Bevor die Teutſchen hochzeit, oder wie hier zu lande die bauern ſagen: huſſig oder hoch- zich, macheten, und die braut nach hauſe fuͤreten, muſte zufoͤrderſt die belobung berichtiget werden. § 762 Das eheverloͤbnis iſt eine verbindung einer zum eheſtande tuͤchtigen manns- und weibes-perſon, unter einwilligung derer, welche nach fuͤrſchrift der rechte dazu erfordert werden. was ein ehe- verloͤbnis iſt? § 763 Bei den eheverſprechungen erfodern die Teut- ſchen ſitten, die einwilligung der beiderſeitigen aͤl- tern, und in deren mangel der grosaͤltern beiderlei geſchlechtes. Daher das ſpruͤchwort heiſſet: wer die jungfer tochter will hon, muß die frau mutter drum fron. Frot (fraget) er die mutter nit, uͤberkommet er die tochter nit, Piſtorius am a. o. cent. 6, par. 53. Sind diſe nicht vorhanden, iſt der vormunden einwilligung, und dererjenigen, welche der aͤltern ſtelle vertreten, noͤtig; Kur- Braunſchweigiſche landes-geſaͤze Iſter teil ſ. 280. Herr H. R. Jenichen de neceſſario curatorum in contrahendis ſponſalibus conſenſu. In- halts was darzu erfodert wird? X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/337
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/337>, abgerufen am 19.03.2019.