Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
eheverlöbnissen u. ehestiftungen, etc.
§ 784

Im benachbarten Nider-Rhein-Westphäli-wo selbige
hillich ge-
nennet
wird?

schen kraise, nennet man ihn den hillich, besage
der urkunden bei des Teschenmachers annalibus
Juliae, Cliuiae
s. 67 cod. diplom. Derglei-
chen ehen werden deswegen verdingte, verbrifte etc.
genennet, Wirtenbergisches land-recht im IIIten
teile, tit. 8, Ulmische statuten im Iten teile tit. I,
§ 1, Nördlingische statuten im Iten teile tit. 1, und
im IIIten teile, tit. 4 § 1.

§ 785

One gutsherrliche einwilligung können diewie solche
von den
bauersleu-
ten im K.
Braun-
schweigl. er-
richtet wer-
den muß?
sie wird von
dem bauer
hochgeschä-
zet.

bauerleute im Kurbraunschweigischen keine ehe-
stiftung errichten, laut der landesgesäze IIten
teile s. 639.

§ 786

Ausser der bibel, und Habermanns gebätbu-
che, ist dem bauer nichts heiliger, auch unver-
brechlicher, als sein ehebrif.

§ 787

Wenn kinder erzilet werden, so fällt in anse-wenn solche
aufgehoben
wird?

hung der erbfolge der eheleute unter sich die ehe-
stiftung weg. Denn kinder zeugen bricht die ehe-
stiftung, wenn ein anders nicht abgeredet wor-
den ist, auch die landesgesäze dißfalls nichts gegen-
seitiges verordnen, Gasser de lucro dotis mari-
to in pactis dotalibus concesso portionem
statutariam non excludente
§ 43, Dr. Orth
am a. o. im IIIten teile s. 21, A. Florens Rivi-
nus
de pactis dotalibus in quantum statutis de-
rogent.
Sterben aber die kinder, so wird die ehe-
stiftung in diesem stücke wieder für gültig gehalten.

§ 788

Ob das gedinge, daß der brautschatz nach desob der
brautschaz
im gute ver-
bleibet?

ehemannes ableben im gute verbleibe, zu rechte
bestehe? dise frage verneinet Bastineller im an-

schlage
eheverloͤbniſſen u. eheſtiftungen, ꝛc.
§ 784

Im benachbarten Nider-Rhein-Weſtphaͤli-wo ſelbige
hillich ge-
nennet
wird?

ſchen kraiſe, nennet man ihn den hillich, beſage
der urkunden bei des Teſchenmachers annalibus
Juliae, Cliuiae
ſ. 67 cod. diplom. Derglei-
chen ehen werden deswegen verdingte, verbrifte ꝛc.
genennet, Wirtenbergiſches land-recht im IIIten
teile, tit. 8, Ulmiſche ſtatuten im Iten teile tit. I,
§ 1, Noͤrdlingiſche ſtatuten im Iten teile tit. 1, und
im IIIten teile, tit. 4 § 1.

§ 785

One gutsherrliche einwilligung koͤnnen diewie ſolche
von den
bauersleu-
ten im K.
Braun-
ſchweigl. er-
richtet wer-
den muß?
ſie wird von
dem bauer
hochgeſchaͤ-
zet.

bauerleute im Kurbraunſchweigiſchen keine ehe-
ſtiftung errichten, laut der landesgeſaͤze IIten
teile ſ. 639.

§ 786

Auſſer der bibel, und Habermanns gebaͤtbu-
che, iſt dem bauer nichts heiliger, auch unver-
brechlicher, als ſein ehebrif.

§ 787

Wenn kinder erzilet werden, ſo faͤllt in anſe-wenn ſolche
aufgehoben
wird?

hung der erbfolge der eheleute unter ſich die ehe-
ſtiftung weg. Denn kinder zeugen bricht die ehe-
ſtiftung, wenn ein anders nicht abgeredet wor-
den iſt, auch die landesgeſaͤze dißfalls nichts gegen-
ſeitiges verordnen, Gaſſer de lucro dotis mari-
to in pactis dotalibus conceſſo portionem
ſtatutariam non excludente
§ 43, Dr. Orth
am a. o. im IIIten teile ſ. 21, A. Florens Rivi-
nus
de pactis dotalibus in quantum ſtatutis de-
rogent.
Sterben aber die kinder, ſo wird die ehe-
ſtiftung in dieſem ſtuͤcke wieder fuͤr guͤltig gehalten.

§ 788

Ob das gedinge, daß der brautſchatz nach desob der
brautſchaz
im gute ver-
bleibet?

ehemannes ableben im gute verbleibe, zu rechte
beſtehe? diſe frage verneinet Baſtineller im an-

ſchlage
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0347" n="335"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">eheverlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en u. ehe&#x017F;tiftungen, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 784</head><lb/>
          <p>Im benachbarten Nider-Rhein-We&#x017F;tpha&#x0364;li-<note place="right">wo &#x017F;elbige<lb/>
hillich ge-<lb/>
nennet<lb/>
wird?</note><lb/>
&#x017F;chen krai&#x017F;e, nennet man ihn den hillich, be&#x017F;age<lb/>
der urkunden bei des <hi rendition="#fr">Te&#x017F;chenmachers</hi> <hi rendition="#aq">annalibus<lb/>
Juliae, Cliuiae</hi> &#x017F;. 67 <hi rendition="#aq">cod. diplom.</hi> Derglei-<lb/>
chen ehen werden deswegen verdingte, verbrifte &#xA75B;c.<lb/>
genennet, Wirtenbergi&#x017F;ches land-recht im <hi rendition="#aq">III</hi>ten<lb/>
teile, tit. 8, Ulmi&#x017F;che &#x017F;tatuten im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile tit. <hi rendition="#aq">I</hi>,<lb/>
§ 1, No&#x0364;rdlingi&#x017F;che &#x017F;tatuten im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile tit. 1, und<lb/>
im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile, tit. 4 § 1.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 785</head><lb/>
          <p>One gutsherrliche einwilligung ko&#x0364;nnen die<note place="right">wie &#x017F;olche<lb/>
von den<lb/>
bauersleu-<lb/>
ten im K.<lb/>
Braun-<lb/>
&#x017F;chweigl. er-<lb/>
richtet wer-<lb/>
den muß?<lb/>
&#x017F;ie wird von<lb/>
dem bauer<lb/>
hochge&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
zet.</note><lb/>
bauerleute im Kurbraun&#x017F;chweigi&#x017F;chen keine ehe-<lb/>
&#x017F;tiftung errichten, laut der landesge&#x017F;a&#x0364;ze <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile &#x017F;. 639.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 786</head><lb/>
          <p>Au&#x017F;&#x017F;er der bibel, und Habermanns geba&#x0364;tbu-<lb/>
che, i&#x017F;t dem bauer nichts heiliger, auch unver-<lb/>
brechlicher, als &#x017F;ein ehebrif.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 787</head><lb/>
          <p>Wenn kinder erzilet werden, &#x017F;o fa&#x0364;llt in an&#x017F;e-<note place="right">wenn &#x017F;olche<lb/>
aufgehoben<lb/>
wird?</note><lb/>
hung der erbfolge der eheleute unter &#x017F;ich die ehe-<lb/>
&#x017F;tiftung weg. Denn kinder zeugen bricht die ehe-<lb/>
&#x017F;tiftung, wenn ein anders nicht abgeredet wor-<lb/>
den i&#x017F;t, auch die landesge&#x017F;a&#x0364;ze dißfalls nichts gegen-<lb/>
&#x017F;eitiges verordnen, <hi rendition="#fr">Ga&#x017F;&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">de lucro dotis mari-<lb/>
to in pactis dotalibus conce&#x017F;&#x017F;o portionem<lb/>
&#x017F;tatutariam non excludente</hi> § 43, Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi><lb/>
am a. o. im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile &#x017F;. 21, <hi rendition="#fr">A. Florens Rivi-<lb/>
nus</hi> <hi rendition="#aq">de pactis dotalibus in quantum &#x017F;tatutis de-<lb/>
rogent.</hi> Sterben aber die kinder, &#x017F;o wird die ehe-<lb/>
&#x017F;tiftung in die&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;cke wieder fu&#x0364;r gu&#x0364;ltig gehalten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 788</head><lb/>
          <p>Ob das gedinge, daß der braut&#x017F;chatz nach des<note place="right">ob der<lb/>
braut&#x017F;chaz<lb/>
im gute ver-<lb/>
bleibet?</note><lb/>
ehemannes ableben im gute verbleibe, zu rechte<lb/>
be&#x017F;tehe? di&#x017F;e frage verneinet <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;tineller</hi> im an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlage</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0347] eheverloͤbniſſen u. eheſtiftungen, ꝛc. § 784 Im benachbarten Nider-Rhein-Weſtphaͤli- ſchen kraiſe, nennet man ihn den hillich, beſage der urkunden bei des Teſchenmachers annalibus Juliae, Cliuiae ſ. 67 cod. diplom. Derglei- chen ehen werden deswegen verdingte, verbrifte ꝛc. genennet, Wirtenbergiſches land-recht im IIIten teile, tit. 8, Ulmiſche ſtatuten im Iten teile tit. I, § 1, Noͤrdlingiſche ſtatuten im Iten teile tit. 1, und im IIIten teile, tit. 4 § 1. wo ſelbige hillich ge- nennet wird? § 785 One gutsherrliche einwilligung koͤnnen die bauerleute im Kurbraunſchweigiſchen keine ehe- ſtiftung errichten, laut der landesgeſaͤze IIten teile ſ. 639. wie ſolche von den bauersleu- ten im K. Braun- ſchweigl. er- richtet wer- den muß? ſie wird von dem bauer hochgeſchaͤ- zet. § 786 Auſſer der bibel, und Habermanns gebaͤtbu- che, iſt dem bauer nichts heiliger, auch unver- brechlicher, als ſein ehebrif. § 787 Wenn kinder erzilet werden, ſo faͤllt in anſe- hung der erbfolge der eheleute unter ſich die ehe- ſtiftung weg. Denn kinder zeugen bricht die ehe- ſtiftung, wenn ein anders nicht abgeredet wor- den iſt, auch die landesgeſaͤze dißfalls nichts gegen- ſeitiges verordnen, Gaſſer de lucro dotis mari- to in pactis dotalibus conceſſo portionem ſtatutariam non excludente § 43, Dr. Orth am a. o. im IIIten teile ſ. 21, A. Florens Rivi- nus de pactis dotalibus in quantum ſtatutis de- rogent. Sterben aber die kinder, ſo wird die ehe- ſtiftung in dieſem ſtuͤcke wieder fuͤr guͤltig gehalten. wenn ſolche aufgehoben wird? § 788 Ob das gedinge, daß der brautſchatz nach des ehemannes ableben im gute verbleibe, zu rechte beſtehe? diſe frage verneinet Baſtineller im an- ſchlage ob der brautſchaz im gute ver- bleibet?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/347
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/347>, abgerufen am 23.02.2019.