Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CVI haubtst. von den
und geschmeide, mehl, rocken, malz, hopfen,
salz, butter, käse etc. Estor de apparatu et in-
ftructu nuptarum,
cap. II s. 36, Pufendorf
am a. o. T. I s. 519, Grupen am a. o. Struve
in der iurispr. heroica vol. III s. 8 fgg., Johann
Christoph Strodtmann
übereinstimmung der
Teutschen altertümer mit den biblischen etc. Wol-
fenbüttel 1755, 8vo im IIIIten abschnitte s. 309 fgg.
Michael von Lanckisch ausführliche und nüzli-
che betrachtung des mahlschazes.

§ 792
die aussteu-
er hat dei
entstehen-
dem concur-
se die rechte
des braut-
schazes.

Die rechte sotaner aussteuer sind in der bemel-
den disputation de instructu et apparatu gezeiget,
und ist dafür gehalten worden, daß bei entstehen-
den concurse solche aussteuer die rechte des braut-
schazes habe. Es hat aber herr H. R. Grupen
gemeinet, sie hätte nur die rechte der parapher-
nalien. Nun sind zwar vor ihm bereits viele
rechtslehrer dieser meinung beigetreten: allein sie
irren mit herrn Grupen heftig. Denn beim con-
curse geht die sache nicht nach den Teutschen rech-
ten, sondern nach den Römischen gesäzen, imma-
sen die Teutschen von dem unterschide zwischen
dotal und paraphernal nichts gewußt haben, wie
der Reichshofrat, herr von Gärtner de diffe-
rentiis inter dotalia et paraphernalia
gezeiget
hat. Nimmt nun herr Grupen einen Römischen
unterschid an, so nimmt er ein Römisches suppo-
situm an, thut er dises, so muß er auch die Römi-
schen Rechte annemen.

§ 793
die heutige
brautgift
bei reichen
ist Römisch.

Die brautgift, wie wir solche bei fürnämen,
auch reichen bürgerlichen personen izt haben, ist
Römisch; hingegen beim hisigen gemeinen bauern-
volke noch Teutsch, imgleichen was wir vom
spilgelte haben. Denn weil alles zwischen den

eheleu-

CVI haubtſt. von den
und geſchmeide, mehl, rocken, malz, hopfen,
ſalz, butter, kaͤſe ꝛc. Eſtor de apparatu et in-
ftructu nuptarum,
cap. II ſ. 36, Pufendorf
am a. o. T. I ſ. 519, Grupen am a. o. Struve
in der iurispr. heroica vol. III ſ. 8 fgg., Johann
Chriſtoph Strodtmann
uͤbereinſtimmung der
Teutſchen altertuͤmer mit den bibliſchen ꝛc. Wol-
fenbuͤttel 1755, 8vo im IIIIten abſchnitte ſ. 309 fgg.
Michael von Lanckiſch ausfuͤhrliche und nuͤzli-
che betrachtung des mahlſchazes.

§ 792
die ausſteu-
er hat dei
entſtehen-
dem concur-
ſe die rechte
des braut-
ſchazes.

Die rechte ſotaner ausſteuer ſind in der bemel-
den diſputation de inſtructu et apparatu gezeiget,
und iſt dafuͤr gehalten worden, daß bei entſtehen-
den concurſe ſolche ausſteuer die rechte des braut-
ſchazes habe. Es hat aber herr H. R. Grupen
gemeinet, ſie haͤtte nur die rechte der parapher-
nalien. Nun ſind zwar vor ihm bereits viele
rechtslehrer dieſer meinung beigetreten: allein ſie
irren mit herrn Grupen heftig. Denn beim con-
curſe geht die ſache nicht nach den Teutſchen rech-
ten, ſondern nach den Roͤmiſchen geſaͤzen, imma-
ſen die Teutſchen von dem unterſchide zwiſchen
dotal und paraphernal nichts gewußt haben, wie
der Reichshofrat, herr von Gaͤrtner de diffe-
rentiis inter dotalia et paraphernalia
gezeiget
hat. Nimmt nun herr Grupen einen Roͤmiſchen
unterſchid an, ſo nimmt er ein Roͤmiſches ſuppo-
ſitum an, thut er diſes, ſo muß er auch die Roͤmi-
ſchen Rechte annemen.

§ 793
die heutige
brautgift
bei reichen
iſt Roͤmiſch.

Die brautgift, wie wir ſolche bei fuͤrnaͤmen,
auch reichen buͤrgerlichen perſonen izt haben, iſt
Roͤmiſch; hingegen beim hiſigen gemeinen bauern-
volke noch Teutſch, imgleichen was wir vom
ſpilgelte haben. Denn weil alles zwiſchen den

eheleu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0350" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CVI</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi></fw><lb/>
und ge&#x017F;chmeide, mehl, rocken, malz, hopfen,<lb/>
&#x017F;alz, butter, ka&#x0364;&#x017F;e &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de apparatu et in-<lb/>
ftructu nuptarum,</hi> cap. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 36, <hi rendition="#fr">Pufendorf</hi><lb/>
am a. o. <hi rendition="#aq">T. I</hi> &#x017F;. 519, <hi rendition="#fr">Grupen</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Struve</hi><lb/>
in der <hi rendition="#aq">iurispr. heroica</hi> vol. <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 8 fgg., <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Chri&#x017F;toph Strodtmann</hi> u&#x0364;berein&#x017F;timmung der<lb/>
Teut&#x017F;chen altertu&#x0364;mer mit den bibli&#x017F;chen &#xA75B;c. Wol-<lb/>
fenbu&#x0364;ttel 1755, 8vo im <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten ab&#x017F;chnitte &#x017F;. 309 fgg.<lb/><hi rendition="#fr">Michael von Lancki&#x017F;ch</hi> ausfu&#x0364;hrliche und nu&#x0364;zli-<lb/>
che betrachtung des mahl&#x017F;chazes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 792</head><lb/>
          <note place="left">die aus&#x017F;teu-<lb/>
er hat dei<lb/>
ent&#x017F;tehen-<lb/>
dem concur-<lb/>
&#x017F;e die rechte<lb/>
des braut-<lb/>
&#x017F;chazes.</note>
          <p>Die rechte &#x017F;otaner aus&#x017F;teuer &#x017F;ind in der bemel-<lb/>
den di&#x017F;putation <hi rendition="#aq">de in&#x017F;tructu et apparatu</hi> gezeiget,<lb/>
und i&#x017F;t dafu&#x0364;r gehalten worden, daß bei ent&#x017F;tehen-<lb/>
den concur&#x017F;e &#x017F;olche aus&#x017F;teuer die rechte des braut-<lb/>
&#x017F;chazes habe. Es hat aber herr <hi rendition="#fr">H. R. Grupen</hi><lb/>
gemeinet, &#x017F;ie ha&#x0364;tte nur die rechte der parapher-<lb/>
nalien. Nun &#x017F;ind zwar vor ihm bereits viele<lb/>
rechtslehrer die&#x017F;er meinung beigetreten: allein &#x017F;ie<lb/>
irren mit herrn Grupen heftig. Denn beim con-<lb/>
cur&#x017F;e geht die &#x017F;ache nicht nach den Teut&#x017F;chen rech-<lb/>
ten, &#x017F;ondern nach den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen ge&#x017F;a&#x0364;zen, imma-<lb/>
&#x017F;en die Teut&#x017F;chen von dem unter&#x017F;chide zwi&#x017F;chen<lb/>
dotal und paraphernal nichts gewußt haben, wie<lb/>
der Reichshofrat, herr <hi rendition="#fr">von Ga&#x0364;rtner</hi> <hi rendition="#aq">de diffe-<lb/>
rentiis inter dotalia et paraphernalia</hi> gezeiget<lb/>
hat. Nimmt nun herr Grupen einen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
unter&#x017F;chid an, &#x017F;o nimmt er ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ches &#x017F;uppo-<lb/>
&#x017F;itum an, thut er di&#x017F;es, &#x017F;o muß er auch die Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Rechte annemen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 793</head><lb/>
          <note place="left">die heutige<lb/>
brautgift<lb/>
bei reichen<lb/>
i&#x017F;t Ro&#x0364;mi&#x017F;ch.</note>
          <p>Die brautgift, wie wir &#x017F;olche bei fu&#x0364;rna&#x0364;men,<lb/>
auch reichen bu&#x0364;rgerlichen per&#x017F;onen izt haben, i&#x017F;t<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch; hingegen beim hi&#x017F;igen gemeinen bauern-<lb/>
volke noch Teut&#x017F;ch, imgleichen was wir vom<lb/>
&#x017F;pilgelte haben. Denn weil alles zwi&#x017F;chen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eheleu-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0350] CVI haubtſt. von den und geſchmeide, mehl, rocken, malz, hopfen, ſalz, butter, kaͤſe ꝛc. Eſtor de apparatu et in- ftructu nuptarum, cap. II ſ. 36, Pufendorf am a. o. T. I ſ. 519, Grupen am a. o. Struve in der iurispr. heroica vol. III ſ. 8 fgg., Johann Chriſtoph Strodtmann uͤbereinſtimmung der Teutſchen altertuͤmer mit den bibliſchen ꝛc. Wol- fenbuͤttel 1755, 8vo im IIIIten abſchnitte ſ. 309 fgg. Michael von Lanckiſch ausfuͤhrliche und nuͤzli- che betrachtung des mahlſchazes. § 792 Die rechte ſotaner ausſteuer ſind in der bemel- den diſputation de inſtructu et apparatu gezeiget, und iſt dafuͤr gehalten worden, daß bei entſtehen- den concurſe ſolche ausſteuer die rechte des braut- ſchazes habe. Es hat aber herr H. R. Grupen gemeinet, ſie haͤtte nur die rechte der parapher- nalien. Nun ſind zwar vor ihm bereits viele rechtslehrer dieſer meinung beigetreten: allein ſie irren mit herrn Grupen heftig. Denn beim con- curſe geht die ſache nicht nach den Teutſchen rech- ten, ſondern nach den Roͤmiſchen geſaͤzen, imma- ſen die Teutſchen von dem unterſchide zwiſchen dotal und paraphernal nichts gewußt haben, wie der Reichshofrat, herr von Gaͤrtner de diffe- rentiis inter dotalia et paraphernalia gezeiget hat. Nimmt nun herr Grupen einen Roͤmiſchen unterſchid an, ſo nimmt er ein Roͤmiſches ſuppo- ſitum an, thut er diſes, ſo muß er auch die Roͤmi- ſchen Rechte annemen. § 793 Die brautgift, wie wir ſolche bei fuͤrnaͤmen, auch reichen buͤrgerlichen perſonen izt haben, iſt Roͤmiſch; hingegen beim hiſigen gemeinen bauern- volke noch Teutſch, imgleichen was wir vom ſpilgelte haben. Denn weil alles zwiſchen den eheleu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/350
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/350>, abgerufen am 17.02.2019.