Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
CXIII haubtstück
Hundert und dreizehentes haubistück
von der ehescheidung.
§ 843
worauf die
policei hier-
bei sihet?

Die policei sezet die bevölkerung eines staates
für das gröste wohlseyn; und weiln aus ei-
ner bösen ehe diser endzwek nicht flüsset; so will sie,
daß der ehescheidung halber man keine schwirig-
keiten in den weg legen solle.

§ 844
in welchen
fällen die
Teutschen
die ehen ge-
trennet ha-
ben?

Hiran kehreten die alten Teutschen sich nicht.
Sie hilten iren einmal berichtigten eheverspruch
heilig, und trenneten nicht leicht die ehen, ausser
wegen begangenen ehebruchs, Tacitus cap.
XVIIII, der herr graf von Bünau im Iten teile
der reichshistori s. 56; also war auch bei inen die
ehescheidung eben nicht gemein, in betracht beide
teile libe und treue auf das genaueste gegen einan-
der ausübeten; weshalber dann auch die ehen der
Teutschen zu des Tacitus zeiten für untrennbar ge-
halten wurden, iedoch um des ehebruches des ehewei-
bes willen geschahen ehescheidungen, Tacitus cap.
XX, herr geheimter justizrat Gebauer im progr. de
supplicio adulterarum.
Nachher sind noch an-
dere ursachen der ehescheidungen durch einfürung
der christlichen religion und des geistlichen rechtes
bekannt worden, sihe des herrn prof. Sorbers
probeschrift, welche unter dem Estorischen vorsize
gehalten worden ist, de odio in matrimonia in-
aequalia, cap. I
§ 7, und die disp. de diuortio
praesertim personarum diuersae religionis il-
lustr. in Germania
§ 45 s. 57, Heineccius am
a. o. s. 266 s. 272, als die bösliche verlassung
zum zeiten der Fränkischen könige, die aufhebung

mit
CXIII haubtſtuͤck
Hundert und dreizehentes haubiſtuͤck
von der eheſcheidung.
§ 843
worauf die
policei hier-
bei ſihet?

Die policei ſezet die bevoͤlkerung eines ſtaates
fuͤr das groͤſte wohlſeyn; und weiln aus ei-
ner boͤſen ehe diſer endzwek nicht fluͤſſet; ſo will ſie,
daß der eheſcheidung halber man keine ſchwirig-
keiten in den weg legen ſolle.

§ 844
in welchen
faͤllen die
Teutſchen
die ehen ge-
trennet ha-
ben?

Hiran kehreten die alten Teutſchen ſich nicht.
Sie hilten iren einmal berichtigten eheverſpruch
heilig, und trenneten nicht leicht die ehen, auſſer
wegen begangenen ehebruchs, Tacitus cap.
XVIIII, der herr graf von Buͤnau im Iten teile
der reichshiſtori ſ. 56; alſo war auch bei inen die
eheſcheidung eben nicht gemein, in betracht beide
teile libe und treue auf das genaueſte gegen einan-
der ausuͤbeten; weshalber dann auch die ehen der
Teutſchen zu des Tacitus zeiten fuͤr untrennbar ge-
halten wurden, iedoch um des ehebruches des ehewei-
bes willen geſchahen eheſcheidungen, Tacitus cap.
XX, herr geheimter juſtizrat Gebauer im progr. de
ſupplicio adulterarum.
Nachher ſind noch an-
dere urſachen der eheſcheidungen durch einfuͤrung
der chriſtlichen religion und des geiſtlichen rechtes
bekannt worden, ſihe des herrn prof. Sorbers
probeſchrift, welche unter dem Eſtoriſchen vorſize
gehalten worden iſt, de odio in matrimonia in-
aequalia, cap. I
§ 7, und die diſp. de diuortio
praeſertim perſonarum diuerſae religionis il-
luſtr. in Germania
§ 45 ſ. 57, Heineccius am
a. o. ſ. 266 ſ. 272, als die boͤsliche verlaſſung
zum zeiten der Fraͤnkiſchen koͤnige, die aufhebung

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0376" n="364"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Hundert und dreizehentes haubi&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von der ehe&#x017F;cheidung.</hi> </head><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 843</head><lb/>
          <note place="left">worauf die<lb/>
policei hier-<lb/>
bei &#x017F;ihet?</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie policei &#x017F;ezet die bevo&#x0364;lkerung eines &#x017F;taates<lb/>
fu&#x0364;r das gro&#x0364;&#x017F;te wohl&#x017F;eyn; und weiln aus ei-<lb/>
ner bo&#x0364;&#x017F;en ehe di&#x017F;er endzwek nicht flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; &#x017F;o will &#x017F;ie,<lb/>
daß der ehe&#x017F;cheidung halber man keine &#x017F;chwirig-<lb/>
keiten in den weg legen &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 844</head><lb/>
          <note place="left">in welchen<lb/>
fa&#x0364;llen die<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
die ehen ge-<lb/>
trennet ha-<lb/>
ben?</note>
          <p>Hiran kehreten die alten Teut&#x017F;chen &#x017F;ich nicht.<lb/>
Sie hilten iren einmal berichtigten ehever&#x017F;pruch<lb/>
heilig, und trenneten nicht leicht die ehen, au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wegen begangenen ehebruchs, <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> cap.<lb/><hi rendition="#aq">XVIIII</hi>, der herr <hi rendition="#fr">graf von Bu&#x0364;nau</hi> im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile<lb/>
der reichshi&#x017F;tori &#x017F;. 56; al&#x017F;o war auch bei inen die<lb/>
ehe&#x017F;cheidung eben nicht gemein, in betracht beide<lb/>
teile libe und treue auf das genaue&#x017F;te gegen einan-<lb/>
der ausu&#x0364;beten; weshalber dann auch die ehen der<lb/>
Teut&#x017F;chen zu des <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> zeiten fu&#x0364;r untrennbar ge-<lb/>
halten wurden, iedoch um des ehebruches des ehewei-<lb/>
bes willen ge&#x017F;chahen ehe&#x017F;cheidungen, <hi rendition="#fr">Tacitus</hi> cap.<lb/><hi rendition="#aq">XX</hi>, herr geheimter ju&#x017F;tizrat <hi rendition="#fr">Gebauer</hi> im progr. <hi rendition="#aq">de<lb/>
&#x017F;upplicio adulterarum.</hi> Nachher &#x017F;ind noch an-<lb/>
dere ur&#x017F;achen der ehe&#x017F;cheidungen durch einfu&#x0364;rung<lb/>
der chri&#x017F;tlichen religion und des gei&#x017F;tlichen rechtes<lb/>
bekannt worden, &#x017F;ihe des herrn prof. <hi rendition="#fr">Sorbers</hi><lb/>
probe&#x017F;chrift, welche unter dem E&#x017F;tori&#x017F;chen vor&#x017F;ize<lb/>
gehalten worden i&#x017F;t, <hi rendition="#aq">de odio in matrimonia in-<lb/>
aequalia, cap. I</hi> § 7, und die di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de diuortio<lb/>
prae&#x017F;ertim per&#x017F;onarum diuer&#x017F;ae religionis il-<lb/>
lu&#x017F;tr. in Germania</hi> § 45 &#x017F;. 57, <hi rendition="#fr">Heineccius</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 266 &#x017F;. 272, als die bo&#x0364;sliche verla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
zum zeiten der Fra&#x0364;nki&#x017F;chen ko&#x0364;nige, die aufhebung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0376] CXIII haubtſtuͤck Hundert und dreizehentes haubiſtuͤck von der eheſcheidung. § 843 Die policei ſezet die bevoͤlkerung eines ſtaates fuͤr das groͤſte wohlſeyn; und weiln aus ei- ner boͤſen ehe diſer endzwek nicht fluͤſſet; ſo will ſie, daß der eheſcheidung halber man keine ſchwirig- keiten in den weg legen ſolle. § 844 Hiran kehreten die alten Teutſchen ſich nicht. Sie hilten iren einmal berichtigten eheverſpruch heilig, und trenneten nicht leicht die ehen, auſſer wegen begangenen ehebruchs, Tacitus cap. XVIIII, der herr graf von Buͤnau im Iten teile der reichshiſtori ſ. 56; alſo war auch bei inen die eheſcheidung eben nicht gemein, in betracht beide teile libe und treue auf das genaueſte gegen einan- der ausuͤbeten; weshalber dann auch die ehen der Teutſchen zu des Tacitus zeiten fuͤr untrennbar ge- halten wurden, iedoch um des ehebruches des ehewei- bes willen geſchahen eheſcheidungen, Tacitus cap. XX, herr geheimter juſtizrat Gebauer im progr. de ſupplicio adulterarum. Nachher ſind noch an- dere urſachen der eheſcheidungen durch einfuͤrung der chriſtlichen religion und des geiſtlichen rechtes bekannt worden, ſihe des herrn prof. Sorbers probeſchrift, welche unter dem Eſtoriſchen vorſize gehalten worden iſt, de odio in matrimonia in- aequalia, cap. I § 7, und die diſp. de diuortio praeſertim perſonarum diuerſae religionis il- luſtr. in Germania § 45 ſ. 57, Heineccius am a. o. ſ. 266 ſ. 272, als die boͤsliche verlaſſung zum zeiten der Fraͤnkiſchen koͤnige, die aufhebung mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/376
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/376>, abgerufen am 18.02.2019.