Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
älterlichen gewalt.
§ 861

Die Teutschen litten keine ammen, sondern diedie Teut-
schen litten
keine am-
men.

mütter musten ire kinder selbst säugen, Tacitus
de moribus German. cap. XX § 2, Herr vo[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. II
T. I
s. 18 opusc. Denn sie sagten: was von hu-
ren säuget, das ist zum huren geneiget, Pistorius
cent. 5 par. 69. Sihe indessen Geergen Heinr.
Behrs
physiolog. s. 184 und 546. Die ammen
und hausgenossen, welche von der ersten geburt
um die kinder gesezet werden, sollen weise und tu-
gendhaft seyn, Carl Rollins anweisung, wie
man die freien künste lehren und lernen soll, s. 273
fgg. des Iten bandes.

§ 862

Hausarbeit und libesdinste müssen die amwas für
dinste die
kinder den
ältern schul-
dig sind?

brodte sich befindende kinder umsonst verrichten,
ausser, wenn dadurch eines den ältern das gesinde
ersparet und die übrigen kinder für sich sind, oder
dinen, Barth im dissensu 743 § 2 s. 366
cent. VIII.

§ 863

Bei der erzihung haben vater und mutter glei-bei der erzi-
hung haben
die ältern
gleiche für-
sehung.

che fürsehung, auch wegen der bevormundung,
Georg Adam Renzens mixtura iuris Romani
et Germanici in materia patriae potestatis con-
spicua,
Struvens iurisprudentia heroica P. V
cap. I § III-VII
s. 7 fgg. obgleich die last der er-
haltung der kinder und deren ernärung mehr den
vater als die mutter beschweret, Knorre de ali-
mentis a matre liberis praestandis,
Moser im
Teutschen stats-rechte P. XXII s. 169 fgg. Struve
am a. o. s. 35, wofern nur der vater im stande ist,
solcher schuldigkeit ein genüge zu tun.

§ 864

Die ältern haben das recht ire kinder mitden ältern
stehet ein
zwangs-

zwangs-mitteln zu demjenigen anzuhalten, was

zu
A a 2
aͤlterlichen gewalt.
§ 861

Die Teutſchen litten keine ammen, ſondern diedie Teut-
ſchen litten
keine am-
men.

muͤtter muſten ire kinder ſelbſt ſaͤugen, Tacitus
de moribus German. cap. XX § 2, Herr vo[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. II
T. I
ſ. 18 opuſc. Denn ſie ſagten: was von hu-
ren ſaͤuget, das iſt zum huren geneiget, Piſtorius
cent. 5 par. 69. Sihe indeſſen Geergen Heinr.
Behrs
phyſiolog. ſ. 184 und 546. Die ammen
und hausgenoſſen, welche von der erſten geburt
um die kinder geſezet werden, ſollen weiſe und tu-
gendhaft ſeyn, Carl Rollins anweiſung, wie
man die freien kuͤnſte lehren und lernen ſoll, ſ. 273
fgg. des Iten bandes.

§ 862

Hausarbeit und libesdinſte muͤſſen die amwas fuͤr
dinſte die
kinder den
aͤltern ſchul-
dig ſind?

brodte ſich befindende kinder umſonſt verrichten,
auſſer, wenn dadurch eines den aͤltern das geſinde
erſparet und die uͤbrigen kinder fuͤr ſich ſind, oder
dinen, Barth im diſſenſu 743 § 2 ſ. 366
cent. VIII.

§ 863

Bei der erzihung haben vater und mutter glei-bei der erzi-
hung haben
die aͤltern
gleiche fuͤr-
ſehung.

che fuͤrſehung, auch wegen der bevormundung,
Georg Adam Renzens mixtura iuris Romani
et Germanici in materia patriae poteſtatis con-
ſpicua,
Struvens iurisprudentia heroica P. V
cap. I § III-VII
ſ. 7 fgg. obgleich die laſt der er-
haltung der kinder und deren ernaͤrung mehr den
vater als die mutter beſchweret, Knorre de ali-
mentis a matre liberis praeſtandis,
Moſer im
Teutſchen ſtats-rechte P. XXII ſ. 169 fgg. Struve
am a. o. ſ. 35, wofern nur der vater im ſtande iſt,
ſolcher ſchuldigkeit ein genuͤge zu tun.

§ 864

Die aͤltern haben das recht ire kinder mitden aͤltern
ſtehet ein
zwangs-

zwangs-mitteln zu demjenigen anzuhalten, was

zu
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0383" n="371"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">a&#x0364;lterlichen gewalt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 861</head><lb/>
          <p>Die Teut&#x017F;chen litten keine ammen, &#x017F;ondern die<note place="right">die Teut-<lb/>
&#x017F;chen litten<lb/>
keine am-<lb/>
men.</note><lb/>
mu&#x0364;tter mu&#x017F;ten ire kinder &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;ugen, <hi rendition="#fr">Tacitus</hi><lb/><hi rendition="#aq">de moribus German. cap. XX</hi> § 2, <hi rendition="#fr">Herr</hi> vo<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>. <hi rendition="#aq">II<lb/>
T. I</hi> &#x017F;. 18 <hi rendition="#aq">opu&#x017F;c.</hi> Denn &#x017F;ie &#x017F;agten: was von hu-<lb/>
ren &#x017F;a&#x0364;uget, das i&#x017F;t zum huren geneiget, <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi><lb/>
cent. 5 par. 69. Sihe inde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Geergen Heinr.<lb/>
Behrs</hi> phy&#x017F;iolog. &#x017F;. 184 und 546. Die ammen<lb/>
und hausgeno&#x017F;&#x017F;en, welche von der er&#x017F;ten geburt<lb/>
um die kinder ge&#x017F;ezet werden, &#x017F;ollen wei&#x017F;e und tu-<lb/>
gendhaft &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">Carl Rollins</hi> anwei&#x017F;ung, wie<lb/>
man die freien ku&#x0364;n&#x017F;te lehren und lernen &#x017F;oll, &#x017F;. 273<lb/>
fgg. des <hi rendition="#aq">I</hi>ten bandes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 862</head><lb/>
          <p>Hausarbeit und libesdin&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die am<note place="right">was fu&#x0364;r<lb/>
din&#x017F;te die<lb/>
kinder den<lb/>
a&#x0364;ltern &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ind?</note><lb/>
brodte &#x017F;ich befindende kinder um&#x017F;on&#x017F;t verrichten,<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er, wenn dadurch eines den a&#x0364;ltern das ge&#x017F;inde<lb/>
er&#x017F;paret und die u&#x0364;brigen kinder fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;ind, oder<lb/>
dinen, <hi rendition="#fr">Barth</hi> im <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;en&#x017F;u</hi> 743 § 2 &#x017F;. 366<lb/>
cent. <hi rendition="#aq">VIII.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 863</head><lb/>
          <p>Bei der erzihung haben vater und mutter glei-<note place="right">bei der erzi-<lb/>
hung haben<lb/>
die a&#x0364;ltern<lb/>
gleiche fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ehung.</note><lb/>
che fu&#x0364;r&#x017F;ehung, auch wegen der bevormundung,<lb/><hi rendition="#fr">Georg Adam Renzens</hi> <hi rendition="#aq">mixtura iuris Romani<lb/>
et Germanici in materia patriae pote&#x017F;tatis con-<lb/>
&#x017F;picua,</hi> <hi rendition="#fr">Struvens</hi> <hi rendition="#aq">iurisprudentia heroica P. V<lb/>
cap. I § III-VII</hi> &#x017F;. 7 fgg. obgleich die la&#x017F;t der er-<lb/>
haltung der kinder und deren erna&#x0364;rung mehr den<lb/>
vater als die mutter be&#x017F;chweret, <hi rendition="#fr">Knorre</hi> <hi rendition="#aq">de ali-<lb/>
mentis a matre liberis prae&#x017F;tandis,</hi> <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> im<lb/>
Teut&#x017F;chen &#x017F;tats-rechte <hi rendition="#aq">P. XXII</hi> &#x017F;. 169 fgg. <hi rendition="#fr">Struve</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 35, wofern nur der vater im &#x017F;tande i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;olcher &#x017F;chuldigkeit ein genu&#x0364;ge zu tun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 864</head><lb/>
          <p>Die a&#x0364;ltern haben das recht ire kinder mit<note place="right">den a&#x0364;ltern<lb/>
&#x017F;tehet ein<lb/>
zwangs-</note><lb/>
zwangs-mitteln zu demjenigen anzuhalten, was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[371/0383] aͤlterlichen gewalt. § 861 Die Teutſchen litten keine ammen, ſondern die muͤtter muſten ire kinder ſelbſt ſaͤugen, Tacitus de moribus German. cap. XX § 2, Herr vo_. II T. I ſ. 18 opuſc. Denn ſie ſagten: was von hu- ren ſaͤuget, das iſt zum huren geneiget, Piſtorius cent. 5 par. 69. Sihe indeſſen Geergen Heinr. Behrs phyſiolog. ſ. 184 und 546. Die ammen und hausgenoſſen, welche von der erſten geburt um die kinder geſezet werden, ſollen weiſe und tu- gendhaft ſeyn, Carl Rollins anweiſung, wie man die freien kuͤnſte lehren und lernen ſoll, ſ. 273 fgg. des Iten bandes. die Teut- ſchen litten keine am- men. § 862 Hausarbeit und libesdinſte muͤſſen die am brodte ſich befindende kinder umſonſt verrichten, auſſer, wenn dadurch eines den aͤltern das geſinde erſparet und die uͤbrigen kinder fuͤr ſich ſind, oder dinen, Barth im diſſenſu 743 § 2 ſ. 366 cent. VIII. was fuͤr dinſte die kinder den aͤltern ſchul- dig ſind? § 863 Bei der erzihung haben vater und mutter glei- che fuͤrſehung, auch wegen der bevormundung, Georg Adam Renzens mixtura iuris Romani et Germanici in materia patriae poteſtatis con- ſpicua, Struvens iurisprudentia heroica P. V cap. I § III-VII ſ. 7 fgg. obgleich die laſt der er- haltung der kinder und deren ernaͤrung mehr den vater als die mutter beſchweret, Knorre de ali- mentis a matre liberis praeſtandis, Moſer im Teutſchen ſtats-rechte P. XXII ſ. 169 fgg. Struve am a. o. ſ. 35, wofern nur der vater im ſtande iſt, ſolcher ſchuldigkeit ein genuͤge zu tun. bei der erzi- hung haben die aͤltern gleiche fuͤr- ſehung. § 864 Die aͤltern haben das recht ire kinder mit zwangs-mitteln zu demjenigen anzuhalten, was zu den aͤltern ſtehet ein zwangs- A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/383
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 371. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/383>, abgerufen am 22.02.2019.