Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

ehrlichmachung der unehel. kinder.
gemeinen leute ganz spröde, und glaubeten, daßtion einge-
füret wor-
den ist?

inen ein schandflek anklebete. Derowegen der
kaiser und der pabst ein mittel erdachten, aus kai-
serlicher und päbstlicher macht dergleichen schand-
flek wegzunemen, welches sie legitimiren hissen,
Just Henning Böhmer de legitimatione libe-
rorum ex damnato coitu natorum,
§ 16 § 886
des Iten teiles der exercitationum ad p.

§ 877

Dahin zälete man die aus ehebruch, verbotte-welche kin-
der legiti-
miret wor-
den sind

nem grade, von einer jüdin und christen, von ei-
nem leibeigenen und einer freien, aus ungleicher
ehe, von einem mönche und einer nonne, und
sonst von einem pfaffen erzieleten kinder; weiter,
die unehelichen, zwischen deren ältern zur zeit des
beischlafes keine ehe statt fande, Böhmer am a. o.
Philipp Ludewig Huth in der disp. de his,
qui notantur infamia § VII
s. 10, § XI s. 22 fgg.

§ 878

Jedoch hat man dises auf die unehelichen kinderdie uneheli-
chen kinder
der könige
wurden
nicht legiti-
miret, bis
auf die zei-
ten K. Ru-
dolphs.

der könige und fürsten nicht erstreket, sondern
disen wenigstens den grafenstand verstattet, des-
halber sie keiner standeserhöhung bedurften. Je-
doch lise durch den kaiser Rudolph den Iten der
markgraf Heinrich zu Meissen seinen mit der Else
von Maltiz aus ungleicher ehe erzileten son Friz
1278 legitimiren, inhalts der urkunde beim We-
cken
in der beschreibung der stadt Dresden s. 159 fg.
und des gründlichen berichtes beim Moser in den
beilagen zu des kaiser Franzens des Iten wahl ca-
pitulation s. 125 fgg.

§ 879

Der könig Ludewig der XIIII in Frankreichder K. Lude-
wig XIIII in
Fr. legiti-
miret seine
natürlichen
prinzen.

legitimirte seine natürliche prinzen und diese be-
gerten daher, daß nach der alten Fränkischen weise
die thronfolge inen vor dem izigen Spanischen

hause

ehrlichmachung der unehel. kinder.
gemeinen leute ganz ſproͤde, und glaubeten, daßtion einge-
fuͤret wor-
den iſt?

inen ein ſchandflek anklebete. Derowegen der
kaiſer und der pabſt ein mittel erdachten, aus kai-
ſerlicher und paͤbſtlicher macht dergleichen ſchand-
flek wegzunemen, welches ſie legitimiren hiſſen,
Juſt Henning Boͤhmer de legitimatione libe-
rorum ex damnato coitu natorum,
§ 16 § 886
des Iten teiles der exercitationum ad π.

§ 877

Dahin zaͤlete man die aus ehebruch, verbotte-welche kin-
der legiti-
miret wor-
den ſind

nem grade, von einer juͤdin und chriſten, von ei-
nem leibeigenen und einer freien, aus ungleicher
ehe, von einem moͤnche und einer nonne, und
ſonſt von einem pfaffen erzieleten kinder; weiter,
die unehelichen, zwiſchen deren aͤltern zur zeit des
beiſchlafes keine ehe ſtatt fande, Boͤhmer am a. o.
Philipp Ludewig Huth in der diſp. de his,
qui notantur infamia § VII
ſ. 10, § XI ſ. 22 fgg.

§ 878

Jedoch hat man diſes auf die unehelichen kinderdie uneheli-
chen kinder
der koͤnige
wurden
nicht legiti-
miret, bis
auf die zei-
ten K. Ru-
dolphs.

der koͤnige und fuͤrſten nicht erſtreket, ſondern
diſen wenigſtens den grafenſtand verſtattet, des-
halber ſie keiner ſtandeserhoͤhung bedurften. Je-
doch liſe durch den kaiſer Rudolph den Iten der
markgraf Heinrich zu Meiſſen ſeinen mit der Elſe
von Maltiz aus ungleicher ehe erzileten ſon Friz
1278 legitimiren, inhalts der urkunde beim We-
cken
in der beſchreibung der ſtadt Dresden ſ. 159 fg.
und des gruͤndlichen berichtes beim Moſer in den
beilagen zu des kaiſer Franzens des Iten wahl ca-
pitulation ſ. 125 fgg.

§ 879

Der koͤnig Ludewig der XIIII in Frankreichder K. Lude-
wig XIIII in
Fr. legiti-
miret ſeine
natuͤrlichen
prinzen.

legitimirte ſeine natuͤrliche prinzen und dieſe be-
gerten daher, daß nach der alten Fraͤnkiſchen weiſe
die thronfolge inen vor dem izigen Spaniſchen

hauſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0391" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ehrlichmachung der unehel. kinder.</hi></fw><lb/>
gemeinen leute ganz &#x017F;pro&#x0364;de, und glaubeten, daß<note place="right">tion einge-<lb/>
fu&#x0364;ret wor-<lb/>
den i&#x017F;t?</note><lb/>
inen ein &#x017F;chandflek anklebete. Derowegen der<lb/>
kai&#x017F;er und der pab&#x017F;t ein mittel erdachten, aus kai-<lb/>
&#x017F;erlicher und pa&#x0364;b&#x017F;tlicher macht dergleichen &#x017F;chand-<lb/>
flek wegzunemen, welches &#x017F;ie <hi rendition="#fr">legitimiren</hi> hi&#x017F;&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#fr">Ju&#x017F;t Henning Bo&#x0364;hmer</hi> <hi rendition="#aq">de legitimatione libe-<lb/>
rorum ex damnato coitu natorum,</hi> § 16 § 886<lb/>
des <hi rendition="#aq">I</hi>ten teiles der <hi rendition="#aq">exercitationum ad</hi> &#x03C0;.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 877</head><lb/>
          <p>Dahin za&#x0364;lete man die aus ehebruch, verbotte-<note place="right">welche kin-<lb/>
der legiti-<lb/>
miret wor-<lb/>
den &#x017F;ind</note><lb/>
nem grade, von einer ju&#x0364;din und chri&#x017F;ten, von ei-<lb/>
nem leibeigenen und einer freien, aus ungleicher<lb/>
ehe, von einem mo&#x0364;nche und einer nonne, und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t von einem pfaffen erzieleten kinder; weiter,<lb/>
die unehelichen, zwi&#x017F;chen deren a&#x0364;ltern zur zeit des<lb/>
bei&#x017F;chlafes keine ehe &#x017F;tatt fande, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> am a. o.<lb/><hi rendition="#fr">Philipp Ludewig Huth</hi> in der di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de his,<lb/>
qui notantur infamia § VII</hi> &#x017F;. 10, § <hi rendition="#aq">XI</hi> &#x017F;. 22 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 878</head><lb/>
          <p>Jedoch hat man di&#x017F;es auf die unehelichen kinder<note place="right">die uneheli-<lb/>
chen kinder<lb/>
der ko&#x0364;nige<lb/>
wurden<lb/>
nicht legiti-<lb/>
miret, bis<lb/>
auf die zei-<lb/>
ten K. Ru-<lb/>
dolphs.</note><lb/>
der ko&#x0364;nige und fu&#x0364;r&#x017F;ten nicht er&#x017F;treket, &#x017F;ondern<lb/>
di&#x017F;en wenig&#x017F;tens den grafen&#x017F;tand ver&#x017F;tattet, des-<lb/>
halber &#x017F;ie keiner &#x017F;tandeserho&#x0364;hung bedurften. Je-<lb/>
doch li&#x017F;e durch den kai&#x017F;er Rudolph den <hi rendition="#aq">I</hi>ten der<lb/>
markgraf Heinrich zu Mei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einen mit der El&#x017F;e<lb/>
von Maltiz aus ungleicher ehe erzileten &#x017F;on Friz<lb/>
1278 legitimiren, inhalts der urkunde beim <hi rendition="#fr">We-<lb/>
cken</hi> in der be&#x017F;chreibung der &#x017F;tadt Dresden &#x017F;. 159 fg.<lb/>
und des gru&#x0364;ndlichen berichtes beim <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;er</hi> in den<lb/>
beilagen zu des kai&#x017F;er Franzens des <hi rendition="#aq">I</hi>ten wahl ca-<lb/>
pitulation &#x017F;. 125 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 879</head><lb/>
          <p>Der ko&#x0364;nig Ludewig der <hi rendition="#aq">XIIII</hi> in Frankreich<note place="right">der K. Lude-<lb/>
wig <hi rendition="#aq">XIIII</hi> in<lb/>
Fr. legiti-<lb/>
miret &#x017F;eine<lb/>
natu&#x0364;rlichen<lb/>
prinzen.</note><lb/>
legitimirte &#x017F;eine natu&#x0364;rliche prinzen und die&#x017F;e be-<lb/>
gerten daher, daß nach der alten Fra&#x0364;nki&#x017F;chen wei&#x017F;e<lb/>
die thronfolge inen vor dem izigen Spani&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hau&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0391] ehrlichmachung der unehel. kinder. gemeinen leute ganz ſproͤde, und glaubeten, daß inen ein ſchandflek anklebete. Derowegen der kaiſer und der pabſt ein mittel erdachten, aus kai- ſerlicher und paͤbſtlicher macht dergleichen ſchand- flek wegzunemen, welches ſie legitimiren hiſſen, Juſt Henning Boͤhmer de legitimatione libe- rorum ex damnato coitu natorum, § 16 § 886 des Iten teiles der exercitationum ad π. tion einge- fuͤret wor- den iſt? § 877 Dahin zaͤlete man die aus ehebruch, verbotte- nem grade, von einer juͤdin und chriſten, von ei- nem leibeigenen und einer freien, aus ungleicher ehe, von einem moͤnche und einer nonne, und ſonſt von einem pfaffen erzieleten kinder; weiter, die unehelichen, zwiſchen deren aͤltern zur zeit des beiſchlafes keine ehe ſtatt fande, Boͤhmer am a. o. Philipp Ludewig Huth in der diſp. de his, qui notantur infamia § VII ſ. 10, § XI ſ. 22 fgg. welche kin- der legiti- miret wor- den ſind § 878 Jedoch hat man diſes auf die unehelichen kinder der koͤnige und fuͤrſten nicht erſtreket, ſondern diſen wenigſtens den grafenſtand verſtattet, des- halber ſie keiner ſtandeserhoͤhung bedurften. Je- doch liſe durch den kaiſer Rudolph den Iten der markgraf Heinrich zu Meiſſen ſeinen mit der Elſe von Maltiz aus ungleicher ehe erzileten ſon Friz 1278 legitimiren, inhalts der urkunde beim We- cken in der beſchreibung der ſtadt Dresden ſ. 159 fg. und des gruͤndlichen berichtes beim Moſer in den beilagen zu des kaiſer Franzens des Iten wahl ca- pitulation ſ. 125 fgg. die uneheli- chen kinder der koͤnige wurden nicht legiti- miret, bis auf die zei- ten K. Ru- dolphs. § 879 Der koͤnig Ludewig der XIIII in Frankreich legitimirte ſeine natuͤrliche prinzen und dieſe be- gerten daher, daß nach der alten Fraͤnkiſchen weiſe die thronfolge inen vor dem izigen Spaniſchen hauſe der K. Lude- wig XIIII in Fr. legiti- miret ſeine natuͤrlichen prinzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/391
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/391>, abgerufen am 18.02.2019.