Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CXVII haubtst. von der
bach in der XVIII und LXXXVIII disp. der
dissertationum academicarum. Bei den Kur-
Sächsischen leib- auch familien- renten- geschäften
von 1748 § 20 wird verstattet, daß der erste ge-
winner eines familien-haubtstammes berechtiget
seyn solle, in ansehung diser renten einen son gleich-
sam anzuwünschen.

§ 900
was die
schmaus-
brüderschaft
ist?

Von den schmaus-brüderschaften handelt Hein-
rich Link
in der zu Altorf 1681 gehaltenen probe-
schrift de fraternitate compotatoria. Sie ist
ein geding unter zwenen, daß sie wie brüder ein-
ander liben wollen. Eine gattung davon gehet
aufs duzen. Beim Herm. Christ. Engelken de
compellatione in secunda singulari: vulgo

vom duzen findet man hirvon nichts.

§ 901
Die Teut-
schen brau-
cheten die
anwün-
schung nicht
wie die Rö-
mer aus
mangel der
kinder.

Die Teutschen hatten die adoption nicht, wie
die Römer, nämlich aus mangel der ehelichen
kinder, nötig; sondern sie waren vermöge irer
keuschheit, welche sie in irer jugend libeten, in der
ehe dergestalt fruchtbar, daß sie nicht allein streit-
bare soldaten für das vaterland im überflusse ver-
schaffeten, sondern auch noch andere lande bevöl-
kern, sowohl auswärtigen reichen mit tapfern
helden dinen konnten. Nur einige erlauchte und
merkwürdige beispile können dises von den neuern
zeiten sattsam bestärken. Kaiser Rudolph I war
mit 13 kindern gesegnet; dessen son der kaiser Alb-
recht I hatte 21 erzilet. Kaiser Ferdinand der Ite
15; kaiser Max der II war ein vater von 15 kin-
dern; der erzherzog Carl zu Oesterreich 15; kaiser
Ferdinand III, 11; kaiser leopold 16; der kaiserin
majestät werden das kaiserliche haus bald mit dem
12ten kinde vermeren. Philipp der aufrichtige,
kurfürst zu Pfalz, welcher 1508 gestorben ist, zeu-

gete

CXVII haubtſt. von der
bach in der XVIII und LXXXVIII diſp. der
diſſertationum academicarum. Bei den Kur-
Saͤchſiſchen leib- auch familien- renten- geſchaͤften
von 1748 § 20 wird verſtattet, daß der erſte ge-
winner eines familien-haubtſtammes berechtiget
ſeyn ſolle, in anſehung diſer renten einen ſon gleich-
ſam anzuwuͤnſchen.

§ 900
was die
ſchmaus-
bruͤderſchaft
iſt?

Von den ſchmaus-bruͤderſchaften handelt Hein-
rich Link
in der zu Altorf 1681 gehaltenen probe-
ſchrift de fraternitate compotatoria. Sie iſt
ein geding unter zwenen, daß ſie wie bruͤder ein-
ander liben wollen. Eine gattung davon gehet
aufs duzen. Beim Herm. Chriſt. Engelken de
compellatione in ſecunda ſingulari: vulgo

vom duzen findet man hirvon nichts.

§ 901
Die Teut-
ſchen brau-
cheten die
anwuͤn-
ſchung nicht
wie die Roͤ-
mer aus
mangel der
kinder.

Die Teutſchen hatten die adoption nicht, wie
die Roͤmer, naͤmlich aus mangel der ehelichen
kinder, noͤtig; ſondern ſie waren vermoͤge irer
keuſchheit, welche ſie in irer jugend libeten, in der
ehe dergeſtalt fruchtbar, daß ſie nicht allein ſtreit-
bare ſoldaten fuͤr das vaterland im uͤberfluſſe ver-
ſchaffeten, ſondern auch noch andere lande bevoͤl-
kern, ſowohl auswaͤrtigen reichen mit tapfern
helden dinen konnten. Nur einige erlauchte und
merkwuͤrdige beiſpile koͤnnen diſes von den neuern
zeiten ſattſam beſtaͤrken. Kaiſer Rudolph I war
mit 13 kindern geſegnet; deſſen ſon der kaiſer Alb-
recht I hatte 21 erzilet. Kaiſer Ferdinand der Ite
15; kaiſer Max der II war ein vater von 15 kin-
dern; der erzherzog Carl zu Oeſterreich 15; kaiſer
Ferdinand III, 11; kaiſer leopold 16; der kaiſerin
majeſtaͤt werden das kaiſerliche haus bald mit dem
12ten kinde vermeren. Philipp der aufrichtige,
kurfuͤrſt zu Pfalz, welcher 1508 geſtorben iſt, zeu-

gete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0400" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXVII</hi> haubt&#x017F;t. von der</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">bach</hi> in der <hi rendition="#aq">XVIII</hi> und <hi rendition="#aq">LXXXVIII</hi> di&#x017F;p. der<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;ertationum academicarum.</hi> Bei den Kur-<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen leib- auch familien- renten- ge&#x017F;cha&#x0364;ften<lb/>
von 1748 § 20 wird ver&#x017F;tattet, daß der er&#x017F;te ge-<lb/>
winner eines familien-haubt&#x017F;tammes berechtiget<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olle, in an&#x017F;ehung di&#x017F;er renten einen &#x017F;on gleich-<lb/>
&#x017F;am anzuwu&#x0364;n&#x017F;chen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 900</head><lb/>
          <note place="left">was die<lb/>
&#x017F;chmaus-<lb/>
bru&#x0364;der&#x017F;chaft<lb/>
i&#x017F;t?</note>
          <p>Von den &#x017F;chmaus-bru&#x0364;der&#x017F;chaften handelt <hi rendition="#fr">Hein-<lb/>
rich Link</hi> in der zu Altorf 1681 gehaltenen probe-<lb/>
&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">de fraternitate compotatoria.</hi> Sie i&#x017F;t<lb/>
ein geding unter zwenen, daß &#x017F;ie wie bru&#x0364;der ein-<lb/>
ander liben wollen. Eine gattung davon gehet<lb/>
aufs duzen. Beim <hi rendition="#fr">Herm. Chri&#x017F;t. Engelken</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
compellatione in &#x017F;ecunda &#x017F;ingulari: vulgo</hi><lb/>
vom duzen findet man hirvon nichts.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 901</head><lb/>
          <note place="left">Die Teut-<lb/>
&#x017F;chen brau-<lb/>
cheten die<lb/>
anwu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chung nicht<lb/>
wie die Ro&#x0364;-<lb/>
mer aus<lb/>
mangel der<lb/>
kinder.</note>
          <p>Die Teut&#x017F;chen hatten die adoption nicht, wie<lb/>
die Ro&#x0364;mer, na&#x0364;mlich aus mangel der ehelichen<lb/>
kinder, no&#x0364;tig; &#x017F;ondern &#x017F;ie waren vermo&#x0364;ge irer<lb/>
keu&#x017F;chheit, welche &#x017F;ie in irer jugend libeten, in der<lb/>
ehe derge&#x017F;talt fruchtbar, daß &#x017F;ie nicht allein &#x017F;treit-<lb/>
bare &#x017F;oldaten fu&#x0364;r das vaterland im u&#x0364;berflu&#x017F;&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;chaffeten, &#x017F;ondern auch noch andere lande bevo&#x0364;l-<lb/>
kern, &#x017F;owohl auswa&#x0364;rtigen reichen mit tapfern<lb/>
helden dinen konnten. Nur einige erlauchte und<lb/>
merkwu&#x0364;rdige bei&#x017F;pile ko&#x0364;nnen di&#x017F;es von den neuern<lb/>
zeiten &#x017F;att&#x017F;am be&#x017F;ta&#x0364;rken. Kai&#x017F;er Rudolph <hi rendition="#aq">I</hi> war<lb/>
mit 13 kindern ge&#x017F;egnet; de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on der kai&#x017F;er Alb-<lb/>
recht <hi rendition="#aq">I</hi> hatte 21 erzilet. Kai&#x017F;er Ferdinand der <hi rendition="#aq">I</hi>te<lb/>
15; kai&#x017F;er Max der <hi rendition="#aq">II</hi> war ein vater von 15 kin-<lb/>
dern; der erzherzog Carl zu Oe&#x017F;terreich 15; kai&#x017F;er<lb/>
Ferdinand <hi rendition="#aq">III,</hi> 11; kai&#x017F;er leopold 16; der kai&#x017F;erin<lb/>
maje&#x017F;ta&#x0364;t werden das kai&#x017F;erliche haus bald mit dem<lb/>
12ten kinde vermeren. Philipp der aufrichtige,<lb/>
kurfu&#x0364;r&#x017F;t zu Pfalz, welcher 1508 ge&#x017F;torben i&#x017F;t, zeu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gete</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0400] CXVII haubtſt. von der bach in der XVIII und LXXXVIII diſp. der diſſertationum academicarum. Bei den Kur- Saͤchſiſchen leib- auch familien- renten- geſchaͤften von 1748 § 20 wird verſtattet, daß der erſte ge- winner eines familien-haubtſtammes berechtiget ſeyn ſolle, in anſehung diſer renten einen ſon gleich- ſam anzuwuͤnſchen. § 900 Von den ſchmaus-bruͤderſchaften handelt Hein- rich Link in der zu Altorf 1681 gehaltenen probe- ſchrift de fraternitate compotatoria. Sie iſt ein geding unter zwenen, daß ſie wie bruͤder ein- ander liben wollen. Eine gattung davon gehet aufs duzen. Beim Herm. Chriſt. Engelken de compellatione in ſecunda ſingulari: vulgo vom duzen findet man hirvon nichts. § 901 Die Teutſchen hatten die adoption nicht, wie die Roͤmer, naͤmlich aus mangel der ehelichen kinder, noͤtig; ſondern ſie waren vermoͤge irer keuſchheit, welche ſie in irer jugend libeten, in der ehe dergeſtalt fruchtbar, daß ſie nicht allein ſtreit- bare ſoldaten fuͤr das vaterland im uͤberfluſſe ver- ſchaffeten, ſondern auch noch andere lande bevoͤl- kern, ſowohl auswaͤrtigen reichen mit tapfern helden dinen konnten. Nur einige erlauchte und merkwuͤrdige beiſpile koͤnnen diſes von den neuern zeiten ſattſam beſtaͤrken. Kaiſer Rudolph I war mit 13 kindern geſegnet; deſſen ſon der kaiſer Alb- recht I hatte 21 erzilet. Kaiſer Ferdinand der Ite 15; kaiſer Max der II war ein vater von 15 kin- dern; der erzherzog Carl zu Oeſterreich 15; kaiſer Ferdinand III, 11; kaiſer leopold 16; der kaiſerin majeſtaͤt werden das kaiſerliche haus bald mit dem 12ten kinde vermeren. Philipp der aufrichtige, kurfuͤrſt zu Pfalz, welcher 1508 geſtorben iſt, zeu- gete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/400
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/400>, abgerufen am 21.02.2019.