Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CXVIII haubtstück
Hert de praelegatis § 9 fgg., Nicol Hieron.
Gundling
in den digestis lib. I tit. VII § 5 s. 87.
Wie dann auch in Oberhessen zum Battenberge,
Homberge vor der Höhe, in den ämtern Eppstein
und Ulrichstein, auch zum Forchtenberge es also
gehalten wird, daß nämlich das stifgeschwister
einander erbet, freiherr von Senkenberg im T.
III selector.
s. 295, welches ebenfalls die Wirz-
burgische landesgewonheit mit sich bringet, laut
der angezogenen landgerichts-ordnung im IIIten
teile tit. 119 § 13, Johann Adam freiherr von
Ickstatt
de vnione prolium statutaria episco-
patus Wirceburgensis et ducatus Franconiae

cap. III § 29 s. 46, welches mit der eigenschaft
und absicht der einkindschaft völlig übereinstimmet,
Ayrer am a. o. § V § XI und XII.

§ 910
das Römi-
sche recht
hat die ge-
stalt dersel-
ben geän-
dert.

Man wiche aber wegen des nachher eingefür-
ten Römischen rechtes von der gestalt derselben
durch die unerfindliche einbildung, als ob es die
Römische anwünschung (adoption) wäre, ab,
Nic. Betz de statutis familiarum illustrium,
cap. V § 10 s. 82, von Leyser in specim. XX
med.
7 s. 208 vol. I, schränkete selbige nur auf
die älterliche erbfolge ein, Hert am a. o., Gund-
ling
am a. o. und bekleisterte selbige endlich mit
allerhand zusäzen aus den Römischen rechten auf
eine unschikliche art, wie beim Heineccius am
a. o., George Beyer in der delineatione iuris
Germanici lib. I
cap. 25 mit meren zu ersehen ist.
Die verschidene erklärung der einkindschaft, wel-
che Pufendorf am a. o. § II, Joh. Hartwig
Reuter
de iure testandi vnientibus post initam
vnionem prolium competente
s. 8 gesammlet
haben, als des von Ickstadt, Stryks, Rickius
von Arweiler, Struvens und Schaumburgs

beleh-

CXVIII haubtſtuͤck
Hert de praelegatis § 9 fgg., Nicol Hieron.
Gundling
in den digeſtis lib. I tit. VII § 5 ſ. 87.
Wie dann auch in Oberheſſen zum Battenberge,
Homberge vor der Hoͤhe, in den aͤmtern Eppſtein
und Ulrichſtein, auch zum Forchtenberge es alſo
gehalten wird, daß naͤmlich das ſtifgeſchwiſter
einander erbet, freiherr von Senkenberg im T.
III ſelector.
ſ. 295, welches ebenfalls die Wirz-
burgiſche landesgewonheit mit ſich bringet, laut
der angezogenen landgerichts-ordnung im IIIten
teile tit. 119 § 13, Johann Adam freiherr von
Ickſtatt
de vnione prolium ſtatutaria epiſco-
patus Wirceburgenſis et ducatus Franconiae

cap. III § 29 ſ. 46, welches mit der eigenſchaft
und abſicht der einkindſchaft voͤllig uͤbereinſtimmet,
Ayrer am a. o. § V § XI und XII.

§ 910
das Roͤmi-
ſche recht
hat die ge-
ſtalt derſel-
ben geaͤn-
dert.

Man wiche aber wegen des nachher eingefuͤr-
ten Roͤmiſchen rechtes von der geſtalt derſelben
durch die unerfindliche einbildung, als ob es die
Roͤmiſche anwuͤnſchung (adoption) waͤre, ab,
Nic. Betz de ſtatutis familiarum illuſtrium,
cap. V § 10 ſ. 82, von Leyſer in ſpecim. XX
med.
7 ſ. 208 vol. I, ſchraͤnkete ſelbige nur auf
die aͤlterliche erbfolge ein, Hert am a. o., Gund-
ling
am a. o. und bekleiſterte ſelbige endlich mit
allerhand zuſaͤzen aus den Roͤmiſchen rechten auf
eine unſchikliche art, wie beim Heineccius am
a. o., George Beyer in der delineatione iuris
Germanici lib. I
cap. 25 mit meren zu erſehen iſt.
Die verſchidene erklaͤrung der einkindſchaft, wel-
che Pufendorf am a. o. § II, Joh. Hartwig
Reuter
de iure teſtandi vnientibus poſt initam
vnionem prolium competente
ſ. 8 geſammlet
haben, als des von Ickſtadt, Stryks, Rickius
von Arweiler, Struvens und Schaumburgs

beleh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0406" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXVIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Hert</hi><hi rendition="#aq">de praelegatis</hi> § 9 fgg., <hi rendition="#fr">Nicol Hieron.<lb/>
Gundling</hi> in den <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tis lib. I</hi> tit. <hi rendition="#aq">VII</hi> § 5 &#x017F;. 87.<lb/>
Wie dann auch in Oberhe&#x017F;&#x017F;en zum Battenberge,<lb/>
Homberge vor der Ho&#x0364;he, in den a&#x0364;mtern Epp&#x017F;tein<lb/>
und Ulrich&#x017F;tein, auch zum Forchtenberge es al&#x017F;o<lb/>
gehalten wird, daß na&#x0364;mlich das &#x017F;tifge&#x017F;chwi&#x017F;ter<lb/>
einander erbet, freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> im <hi rendition="#aq">T.<lb/>
III &#x017F;elector.</hi> &#x017F;. 295, welches ebenfalls die Wirz-<lb/>
burgi&#x017F;che landesgewonheit mit &#x017F;ich bringet, laut<lb/>
der angezogenen landgerichts-ordnung im <hi rendition="#aq">III</hi>ten<lb/>
teile tit. 119 § 13, <hi rendition="#fr">Johann Adam freiherr von<lb/>
Ick&#x017F;tatt</hi> <hi rendition="#aq">de vnione prolium &#x017F;tatutaria epi&#x017F;co-<lb/>
patus Wirceburgen&#x017F;is et ducatus Franconiae</hi><lb/>
cap. <hi rendition="#aq">III</hi> § 29 &#x017F;. 46, welches mit der eigen&#x017F;chaft<lb/>
und ab&#x017F;icht der einkind&#x017F;chaft vo&#x0364;llig u&#x0364;berein&#x017F;timmet,<lb/><hi rendition="#fr">Ayrer</hi> am a. o. § <hi rendition="#aq">V § XI</hi> und <hi rendition="#aq">XII.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 910</head><lb/>
          <note place="left">das Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;che recht<lb/>
hat die ge-<lb/>
&#x017F;talt der&#x017F;el-<lb/>
ben gea&#x0364;n-<lb/>
dert.</note>
          <p>Man wiche aber wegen des nachher eingefu&#x0364;r-<lb/>
ten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechtes von der ge&#x017F;talt der&#x017F;elben<lb/>
durch die unerfindliche einbildung, als ob es die<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che anwu&#x0364;n&#x017F;chung (adoption) wa&#x0364;re, ab,<lb/><hi rendition="#fr">Nic. Betz</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;tatutis familiarum illu&#x017F;trium,</hi><lb/>
cap. <hi rendition="#aq">V</hi> § 10 &#x017F;. 82, <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. XX<lb/>
med.</hi> 7 &#x017F;. 208 vol. <hi rendition="#aq">I,</hi> &#x017F;chra&#x0364;nkete &#x017F;elbige nur auf<lb/>
die a&#x0364;lterliche erbfolge ein, <hi rendition="#fr">Hert</hi> am a. o., <hi rendition="#fr">Gund-<lb/>
ling</hi> am a. o. und beklei&#x017F;terte &#x017F;elbige endlich mit<lb/>
allerhand zu&#x017F;a&#x0364;zen aus den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechten auf<lb/>
eine un&#x017F;chikliche art, wie beim <hi rendition="#fr">Heineccius</hi> am<lb/>
a. o., <hi rendition="#fr">George Beyer</hi> in der <hi rendition="#aq">delineatione iuris<lb/>
Germanici lib. I</hi> cap. 25 mit meren zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t.<lb/>
Die ver&#x017F;chidene erkla&#x0364;rung der einkind&#x017F;chaft, wel-<lb/>
che <hi rendition="#fr">Pufendorf</hi> am a. o. § <hi rendition="#aq">II,</hi> <hi rendition="#fr">Joh. Hartwig<lb/>
Reuter</hi> <hi rendition="#aq">de iure te&#x017F;tandi vnientibus po&#x017F;t initam<lb/>
vnionem prolium competente</hi> &#x017F;. 8 ge&#x017F;ammlet<lb/>
haben, als des von Ick&#x017F;tadt, Stryks, Rickius<lb/>
von Arweiler, Struvens und Schaumburgs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beleh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0406] CXVIII haubtſtuͤck Hert de praelegatis § 9 fgg., Nicol Hieron. Gundling in den digeſtis lib. I tit. VII § 5 ſ. 87. Wie dann auch in Oberheſſen zum Battenberge, Homberge vor der Hoͤhe, in den aͤmtern Eppſtein und Ulrichſtein, auch zum Forchtenberge es alſo gehalten wird, daß naͤmlich das ſtifgeſchwiſter einander erbet, freiherr von Senkenberg im T. III ſelector. ſ. 295, welches ebenfalls die Wirz- burgiſche landesgewonheit mit ſich bringet, laut der angezogenen landgerichts-ordnung im IIIten teile tit. 119 § 13, Johann Adam freiherr von Ickſtatt de vnione prolium ſtatutaria epiſco- patus Wirceburgenſis et ducatus Franconiae cap. III § 29 ſ. 46, welches mit der eigenſchaft und abſicht der einkindſchaft voͤllig uͤbereinſtimmet, Ayrer am a. o. § V § XI und XII. § 910 Man wiche aber wegen des nachher eingefuͤr- ten Roͤmiſchen rechtes von der geſtalt derſelben durch die unerfindliche einbildung, als ob es die Roͤmiſche anwuͤnſchung (adoption) waͤre, ab, Nic. Betz de ſtatutis familiarum illuſtrium, cap. V § 10 ſ. 82, von Leyſer in ſpecim. XX med. 7 ſ. 208 vol. I, ſchraͤnkete ſelbige nur auf die aͤlterliche erbfolge ein, Hert am a. o., Gund- ling am a. o. und bekleiſterte ſelbige endlich mit allerhand zuſaͤzen aus den Roͤmiſchen rechten auf eine unſchikliche art, wie beim Heineccius am a. o., George Beyer in der delineatione iuris Germanici lib. I cap. 25 mit meren zu erſehen iſt. Die verſchidene erklaͤrung der einkindſchaft, wel- che Pufendorf am a. o. § II, Joh. Hartwig Reuter de iure teſtandi vnientibus poſt initam vnionem prolium competente ſ. 8 geſammlet haben, als des von Ickſtadt, Stryks, Rickius von Arweiler, Struvens und Schaumburgs beleh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/406
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/406>, abgerufen am 22.02.2019.