Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

CXVIII haubtstück
a. o. § 6 fgg. Pufendorf am a. o. § 28 fgg.
Immittels finden sich beispile, auch wohl land-
gesäze, worin neuerer zeit verordnet worden ist,
daß die zu verständigen jaren gekommene kinder,
darum gefraget werden sollen, Hohenloisches land-
recht P. I tit. VI § 3 s. 16. Dr. Orth am a. o.
s. 190, von Ludolf in den obseru. cam. 171 s.
386 fgg., land-gerichts-ordnung des herzogtumes
Franken, im IIIten teile tit. III § II.

§ 912
die eintei-
lungen

Hieraus entspringet die alte oder neue einkind-
schaft, oder die lautere Teutsche, oder die unlau-
tere, oder mit Römischen rechten vermischte ein-
kindschaft. Jene bestehet darin, daß durch die
ältere alle ungleichheit und das stifwesen aufgeho-
ben wird.

§ 913
derselben.

Man kann überdem die einkindschaft in die all-
gemeine, und besondere, reciprocam und non re-
ciprocam, simultaneam und non simultaneam,
überdiß in totalem und partialem einteilen, Reu-
ter
am a. o. § 16. Sie kan sowohl in absicht
auf die vorhandenen, als auch noch zu hoffenden
kinder eingerichtet werden, Frankfurtische refor-
mation im IIIten teile tit. X § 2, und sie ist für
gültig zu halten, wenn gleich keine kinder weiter
erzilet werden, Böhmer T. III P. II consult. 61
num. 40, consult. 62 num. I, es müsten denn
die besonderen landes- oder stadt-gesäze das gegen-
teil verordnen, wie solches sich aus dem Kur-
Pfälzischen landrechte am a. o. s. 354 § 7, dem
Solmsischen landrechte im IIten teile tit. 20 am
ende, der Frankfurtischen reformation am a. o.
tit. X § 18 ergibet, vermöge deren nämlich die
einkindschaft erlöschet, wenn keine kinder erfolgen,
oder dise vor den ältern wieder versterben.

§ 914

CXVIII haubtſtuͤck
a. o. § 6 fgg. Pufendorf am a. o. § 28 fgg.
Immittels finden ſich beiſpile, auch wohl land-
geſaͤze, worin neuerer zeit verordnet worden iſt,
daß die zu verſtaͤndigen jaren gekommene kinder,
darum gefraget werden ſollen, Hohenloiſches land-
recht P. I tit. VI § 3 ſ. 16. Dr. Orth am a. o.
ſ. 190, von Ludolf in den obſeru. cam. 171 ſ.
386 fgg., land-gerichts-ordnung des herzogtumes
Franken, im IIIten teile tit. III § II.

§ 912
die eintei-
lungen

Hieraus entſpringet die alte oder neue einkind-
ſchaft, oder die lautere Teutſche, oder die unlau-
tere, oder mit Roͤmiſchen rechten vermiſchte ein-
kindſchaft. Jene beſtehet darin, daß durch die
aͤltere alle ungleichheit und das ſtifweſen aufgeho-
ben wird.

§ 913
derſelben.

Man kann uͤberdem die einkindſchaft in die all-
gemeine, und beſondere, reciprocam und non re-
ciprocam, ſimultaneam und non ſimultaneam,
uͤberdiß in totalem und partialem einteilen, Reu-
ter
am a. o. § 16. Sie kan ſowohl in abſicht
auf die vorhandenen, als auch noch zu hoffenden
kinder eingerichtet werden, Frankfurtiſche refor-
mation im IIIten teile tit. X § 2, und ſie iſt fuͤr
guͤltig zu halten, wenn gleich keine kinder weiter
erzilet werden, Boͤhmer T. III P. II conſult. 61
num. 40, conſult. 62 num. I, es muͤſten denn
die beſonderen landes- oder ſtadt-geſaͤze das gegen-
teil verordnen, wie ſolches ſich aus dem Kur-
Pfaͤlziſchen landrechte am a. o. ſ. 354 § 7, dem
Solmſiſchen landrechte im IIten teile tit. 20 am
ende, der Frankfurtiſchen reformation am a. o.
tit. X § 18 ergibet, vermoͤge deren naͤmlich die
einkindſchaft erloͤſchet, wenn keine kinder erfolgen,
oder diſe vor den aͤltern wieder verſterben.

§ 914
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0408" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CXVIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
a. o. § 6 fgg. <hi rendition="#fr">Pufendorf</hi> am a. o. § 28 fgg.<lb/>
Immittels finden &#x017F;ich bei&#x017F;pile, auch wohl land-<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;ze, worin neuerer zeit verordnet worden i&#x017F;t,<lb/>
daß die zu ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen jaren gekommene kinder,<lb/>
darum gefraget werden &#x017F;ollen, Hohenloi&#x017F;ches land-<lb/>
recht <hi rendition="#aq">P. I</hi> tit. <hi rendition="#aq">VI</hi> § 3 &#x017F;. 16. Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 190, <hi rendition="#fr">von Ludolf</hi> in den <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eru. cam.</hi> 171 &#x017F;.<lb/>
386 fgg., land-gerichts-ordnung des herzogtumes<lb/>
Franken, im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile tit. <hi rendition="#aq">III § II.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 912</head><lb/>
          <note place="left">die eintei-<lb/>
lungen</note>
          <p>Hieraus ent&#x017F;pringet die alte oder neue einkind-<lb/>
&#x017F;chaft, oder die lautere Teut&#x017F;che, oder die unlau-<lb/>
tere, oder mit Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechten vermi&#x017F;chte ein-<lb/>
kind&#x017F;chaft. Jene be&#x017F;tehet darin, daß durch die<lb/>
a&#x0364;ltere alle ungleichheit und das &#x017F;tifwe&#x017F;en aufgeho-<lb/>
ben wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 913</head><lb/>
          <note place="left">der&#x017F;elben.</note>
          <p>Man kann u&#x0364;berdem die einkind&#x017F;chaft in die all-<lb/>
gemeine, und be&#x017F;ondere, reciprocam und non re-<lb/>
ciprocam, &#x017F;imultaneam und non &#x017F;imultaneam,<lb/>
u&#x0364;berdiß in totalem und partialem einteilen, <hi rendition="#fr">Reu-<lb/>
ter</hi> am a. o. § 16. Sie kan &#x017F;owohl in ab&#x017F;icht<lb/>
auf die vorhandenen, als auch noch zu hoffenden<lb/>
kinder eingerichtet werden, Frankfurti&#x017F;che refor-<lb/>
mation im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile tit. <hi rendition="#aq">X</hi> § 2, und &#x017F;ie i&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
gu&#x0364;ltig zu halten, wenn gleich keine kinder weiter<lb/>
erzilet werden, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> <hi rendition="#aq">T. III P. II con&#x017F;ult.</hi> 61<lb/>
num. 40, <hi rendition="#aq">con&#x017F;ult.</hi> 62 num. <hi rendition="#aq">I,</hi> es mu&#x0364;&#x017F;ten denn<lb/>
die be&#x017F;onderen landes- oder &#x017F;tadt-ge&#x017F;a&#x0364;ze das gegen-<lb/>
teil verordnen, wie &#x017F;olches &#x017F;ich aus dem Kur-<lb/>
Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen landrechte am a. o. &#x017F;. 354 § 7, dem<lb/>
Solm&#x017F;i&#x017F;chen landrechte im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile tit. 20 am<lb/>
ende, der Frankfurti&#x017F;chen reformation am a. o.<lb/>
tit. <hi rendition="#aq">X</hi> § 18 ergibet, vermo&#x0364;ge deren na&#x0364;mlich die<lb/>
einkind&#x017F;chaft erlo&#x0364;&#x017F;chet, wenn keine kinder erfolgen,<lb/>
oder di&#x017F;e vor den a&#x0364;ltern wieder ver&#x017F;terben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 914</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0408] CXVIII haubtſtuͤck a. o. § 6 fgg. Pufendorf am a. o. § 28 fgg. Immittels finden ſich beiſpile, auch wohl land- geſaͤze, worin neuerer zeit verordnet worden iſt, daß die zu verſtaͤndigen jaren gekommene kinder, darum gefraget werden ſollen, Hohenloiſches land- recht P. I tit. VI § 3 ſ. 16. Dr. Orth am a. o. ſ. 190, von Ludolf in den obſeru. cam. 171 ſ. 386 fgg., land-gerichts-ordnung des herzogtumes Franken, im IIIten teile tit. III § II. § 912 Hieraus entſpringet die alte oder neue einkind- ſchaft, oder die lautere Teutſche, oder die unlau- tere, oder mit Roͤmiſchen rechten vermiſchte ein- kindſchaft. Jene beſtehet darin, daß durch die aͤltere alle ungleichheit und das ſtifweſen aufgeho- ben wird. § 913 Man kann uͤberdem die einkindſchaft in die all- gemeine, und beſondere, reciprocam und non re- ciprocam, ſimultaneam und non ſimultaneam, uͤberdiß in totalem und partialem einteilen, Reu- ter am a. o. § 16. Sie kan ſowohl in abſicht auf die vorhandenen, als auch noch zu hoffenden kinder eingerichtet werden, Frankfurtiſche refor- mation im IIIten teile tit. X § 2, und ſie iſt fuͤr guͤltig zu halten, wenn gleich keine kinder weiter erzilet werden, Boͤhmer T. III P. II conſult. 61 num. 40, conſult. 62 num. I, es muͤſten denn die beſonderen landes- oder ſtadt-geſaͤze das gegen- teil verordnen, wie ſolches ſich aus dem Kur- Pfaͤlziſchen landrechte am a. o. ſ. 354 § 7, dem Solmſiſchen landrechte im IIten teile tit. 20 am ende, der Frankfurtiſchen reformation am a. o. tit. X § 18 ergibet, vermoͤge deren naͤmlich die einkindſchaft erloͤſchet, wenn keine kinder erfolgen, oder diſe vor den aͤltern wieder verſterben. § 914

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/408
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/408>, abgerufen am 19.03.2019.