Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XI haubtst. von den
§ 88
die arglisti-
ge schmei-
chelei wird
verworfen.

Die arglistige schmeichelei war den Teutschen
so sehr, als die verstellung verhast, Stryk de iu-
re blanditiarum,
Cocceii de simulatione. Die
aufrichtigkeit mit freundlichkeit vermischet achteten
sie für eine wahre tugend; daher derjenige, bei
welchem ein verstelltes wesen entdecket wurde, bei-
des libe und zuversicht bei ihnen verlore. Sie
hielten die tapferkeit, treue, keuschheit und die
gottesfurcht für die fürnämsten tugenden, Hei-
neccius
in elementis iuris Germanici B. 1
tit. 17 § 392 s. 325. Hert vol. II T. I s. 20 fg.

Eilftes haubtstück
von den geistlichen und laien.
§ 89
was ein
geistlicher
sey.

Ferner waren die Teutsche: geistliche, oder laien,
Hert s. 314. Ein geistlicher ist, welcher die
öffentliche betreibung des gottesdienstes haubtsäch-
lich besorget. Der gottesdienst heisset die art
und weise Gott zu verehren, Estor de diuortio.
Ein lai heisset ein der pfarrei unterworfenes mit-
glied. Sie nenneten ihre priester Druiden. Denn
ob zwar Tacitus des namens in ansehung der
Teutschen nicht gedenket; so ist es doch wahr-
scheinlich, daß sie selbige wie die Gallier, also ge-
nennet haben, Wachter im Glossario col. 313,
Schurzfleisch de veter. institut. Druid. Pu-
fendorf, Frick
de Druidis. Sie hatten sehr
großes ansehen, Tac. cap. 10, dem Cäsar lib. 6.
de Bello Gallico
nicht widerspricht, Hert s. 62.

§ 90
die Fränki-
schen köni-

Die Franken hielten gar viel auf die geistlichen.
Die Fränkischen könige schäzten auch den pabst

hoch;
XI haubtſt. von den
§ 88
die argliſti-
ge ſchmei-
chelei wird
verworfen.

Die argliſtige ſchmeichelei war den Teutſchen
ſo ſehr, als die verſtellung verhaſt, Stryk de iu-
re blanditiarum,
Cocceii de ſimulatione. Die
aufrichtigkeit mit freundlichkeit vermiſchet achteten
ſie fuͤr eine wahre tugend; daher derjenige, bei
welchem ein verſtelltes weſen entdecket wurde, bei-
des libe und zuverſicht bei ihnen verlore. Sie
hielten die tapferkeit, treue, keuſchheit und die
gottesfurcht fuͤr die fuͤrnaͤmſten tugenden, Hei-
neccius
in elementis iuris Germanici B. 1
tit. 17 § 392 ſ. 325. Hert vol. II T. I ſ. 20 fg.

Eilftes haubtſtuͤck
von den geiſtlichen und laien.
§ 89
was ein
geiſtlicher
ſey.

Ferner waren die Teutſche: geiſtliche, oder laien,
Hert ſ. 314. Ein geiſtlicher iſt, welcher die
oͤffentliche betreibung des gottesdienſtes haubtſaͤch-
lich beſorget. Der gottesdienſt heiſſet die art
und weiſe Gott zu verehren, Eſtor de diuortio.
Ein lai heiſſet ein der pfarrei unterworfenes mit-
glied. Sie nenneten ihre prieſter Druiden. Denn
ob zwar Tacitus des namens in anſehung der
Teutſchen nicht gedenket; ſo iſt es doch wahr-
ſcheinlich, daß ſie ſelbige wie die Gallier, alſo ge-
nennet haben, Wachter im Gloſſario col. 313,
Schurzfleiſch de veter. inſtitut. Druid. Pu-
fendorf, Frick
de Druidis. Sie hatten ſehr
großes anſehen, Tac. cap. 10, dem Caͤſar lib. 6.
de Bello Gallico
nicht widerſpricht, Hert ſ. 62.

§ 90
die Fraͤnki-
ſchen koͤni-

Die Franken hielten gar viel auf die geiſtlichen.
Die Fraͤnkiſchen koͤnige ſchaͤzten auch den pabſt

hoch;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="38"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 88</head><lb/>
            <note place="left">die argli&#x017F;ti-<lb/>
ge &#x017F;chmei-<lb/>
chelei wird<lb/>
verworfen.</note>
            <p>Die argli&#x017F;tige &#x017F;chmeichelei war den Teut&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr, als die ver&#x017F;tellung verha&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> <hi rendition="#aq">de iu-<lb/>
re blanditiarum,</hi> <hi rendition="#fr">Cocceii</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;imulatione.</hi> Die<lb/>
aufrichtigkeit mit freundlichkeit vermi&#x017F;chet achteten<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r eine wahre tugend; daher derjenige, bei<lb/>
welchem ein ver&#x017F;telltes we&#x017F;en entdecket wurde, bei-<lb/>
des libe und zuver&#x017F;icht bei ihnen verlore. Sie<lb/>
hielten die tapferkeit, treue, keu&#x017F;chheit und die<lb/>
gottesfurcht fu&#x0364;r die fu&#x0364;rna&#x0364;m&#x017F;ten tugenden, <hi rendition="#fr">Hei-<lb/>
neccius</hi> in <hi rendition="#aq">elementis iuris Germanici</hi> B. 1<lb/>
tit. 17 § 392 &#x017F;. 325. <hi rendition="#fr">Hert</hi> vol. <hi rendition="#aq">II T. I</hi> &#x017F;. 20 fg.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eilftes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den gei&#x017F;tlichen und laien.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 89</head><lb/>
            <note place="left">was ein<lb/>
gei&#x017F;tlicher<lb/>
&#x017F;ey.</note>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>erner waren die Teut&#x017F;che: gei&#x017F;tliche, oder laien,<lb/><hi rendition="#fr">Hert</hi> &#x017F;. 314. Ein gei&#x017F;tlicher i&#x017F;t, welcher die<lb/>
o&#x0364;ffentliche betreibung des gottesdien&#x017F;tes haubt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lich be&#x017F;orget. Der gottesdien&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;et die art<lb/>
und wei&#x017F;e Gott zu verehren, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de diuortio.</hi><lb/>
Ein lai hei&#x017F;&#x017F;et ein der pfarrei unterworfenes mit-<lb/>
glied. Sie nenneten ihre prie&#x017F;ter Druiden. Denn<lb/>
ob zwar Tacitus des namens in an&#x017F;ehung der<lb/>
Teut&#x017F;chen nicht gedenket; &#x017F;o i&#x017F;t es doch wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, daß &#x017F;ie &#x017F;elbige wie die Gallier, al&#x017F;o ge-<lb/>
nennet haben, <hi rendition="#fr">Wachter</hi> im <hi rendition="#aq">Glo&#x017F;&#x017F;ario col.</hi> 313,<lb/><hi rendition="#fr">Schurzflei&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de veter. in&#x017F;titut. Druid.</hi> <hi rendition="#fr">Pu-<lb/>
fendorf, Frick</hi> <hi rendition="#aq">de Druidis.</hi> Sie hatten &#x017F;ehr<lb/>
großes an&#x017F;ehen, <hi rendition="#fr">Tac.</hi> cap. 10, dem <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;&#x017F;ar</hi> <hi rendition="#aq">lib. 6.<lb/>
de Bello Gallico</hi> nicht wider&#x017F;pricht, <hi rendition="#fr">Hert</hi> &#x017F;. 62.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 90</head><lb/>
            <note place="left">die Fra&#x0364;nki-<lb/>
&#x017F;chen ko&#x0364;ni-</note>
            <p>Die Franken hielten gar viel auf die gei&#x017F;tlichen.<lb/>
Die Fra&#x0364;nki&#x017F;chen ko&#x0364;nige &#x017F;cha&#x0364;zten auch den pab&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hoch;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] XI haubtſt. von den § 88 Die argliſtige ſchmeichelei war den Teutſchen ſo ſehr, als die verſtellung verhaſt, Stryk de iu- re blanditiarum, Cocceii de ſimulatione. Die aufrichtigkeit mit freundlichkeit vermiſchet achteten ſie fuͤr eine wahre tugend; daher derjenige, bei welchem ein verſtelltes weſen entdecket wurde, bei- des libe und zuverſicht bei ihnen verlore. Sie hielten die tapferkeit, treue, keuſchheit und die gottesfurcht fuͤr die fuͤrnaͤmſten tugenden, Hei- neccius in elementis iuris Germanici B. 1 tit. 17 § 392 ſ. 325. Hert vol. II T. I ſ. 20 fg. Eilftes haubtſtuͤck von den geiſtlichen und laien. § 89 Ferner waren die Teutſche: geiſtliche, oder laien, Hert ſ. 314. Ein geiſtlicher iſt, welcher die oͤffentliche betreibung des gottesdienſtes haubtſaͤch- lich beſorget. Der gottesdienſt heiſſet die art und weiſe Gott zu verehren, Eſtor de diuortio. Ein lai heiſſet ein der pfarrei unterworfenes mit- glied. Sie nenneten ihre prieſter Druiden. Denn ob zwar Tacitus des namens in anſehung der Teutſchen nicht gedenket; ſo iſt es doch wahr- ſcheinlich, daß ſie ſelbige wie die Gallier, alſo ge- nennet haben, Wachter im Gloſſario col. 313, Schurzfleiſch de veter. inſtitut. Druid. Pu- fendorf, Frick de Druidis. Sie hatten ſehr großes anſehen, Tac. cap. 10, dem Caͤſar lib. 6. de Bello Gallico nicht widerſpricht, Hert ſ. 62. § 90 Die Franken hielten gar viel auf die geiſtlichen. Die Fraͤnkiſchen koͤnige ſchaͤzten auch den pabſt hoch;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/48
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/48>, abgerufen am 22.02.2019.