Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
X haubtstück
§ 1169
was schmir-
vih ist?

Schmir-vih heisset es vom schmiren des grin-
des, den es bekömmt. Zu dem ende der schäfer
die grindigten mit gosse schmiret, darzu er taback
kochet oder käuet. Wenn aber das reine vih
grindig wird, muß solches abgeschaffet werden.
Hier zu lande und im Cöllnischen ist schmir-gut.
Die bocken, oder blattern stecken ebenfalls an,
Leopoldt s. 347 fg., F. H. Casselische greben-
ordnung tit. 32 § 2 s. 81. Jedoch in Nider-Hes-
sen um Wilhelms-tal und Grebenstein hält man die
reine schafe. Döbel s. 250 hält das schmir-vih
für zweischürig; allein in dem Rheinischen, hisi-
gen und Cölnischen landen sind sie nur einschürig.

§ 1170
der zaubel-
schafe, Flä-
mischen
schafe eigen-
schaften,

Die zaubel-schafe sind klein, iedoch zweischürig
und lammen järlich zu zweienmalen. Die wolle
ist sehr zart und das fleisch schmackhaftig und fett.
Die wolle der Flämischen schafe, die man in
Franken hat, geben lange und starke wolle. Sie
bleiben des nachts im sommer auf dem felde. Al-
lein die zaubel müssen wegen ihrer zärtlichkeit
iederzeit des nachts im stalle seyn, Keyßler II
s. 287.

§ 1171
das reine
vih ist vom
schmirvihe
abzuson-
dern.

Das reine vih muß von dem schmirvihe abge-
sondert, und auf besondere weiden gebracht wer-
den. In einigen landen wird das schmirvih nicht
gedultet, z. e. in Mecklenburgischen, der Lausiz
und in Schlesien, Leopoldt am a. o. s. 258, kö-
niglich Preusische erneuerte schäferordnung, und
darf, wenn es geschlachtet worden ist, nach ver-
schidenen landt- auch stadtrechten, nicht auf die
fleischbänke gebracht werden, wie solches zu Jena
besonders eingefüret ist. Klingners sammlun-
gen zum dorf- und bauern-rechte, im IIten teile

s. 156
X haubtſtuͤck
§ 1169
was ſchmir-
vih iſt?

Schmir-vih heiſſet es vom ſchmiren des grin-
des, den es bekoͤmmt. Zu dem ende der ſchaͤfer
die grindigten mit goſſe ſchmiret, darzu er taback
kochet oder kaͤuet. Wenn aber das reine vih
grindig wird, muß ſolches abgeſchaffet werden.
Hier zu lande und im Coͤllniſchen iſt ſchmir-gut.
Die bocken, oder blattern ſtecken ebenfalls an,
Leopoldt ſ. 347 fg., F. H. Caſſeliſche greben-
ordnung tit. 32 § 2 ſ. 81. Jedoch in Nider-Heſ-
ſen um Wilhelms-tal und Grebenſtein haͤlt man die
reine ſchafe. Doͤbel ſ. 250 haͤlt das ſchmir-vih
fuͤr zweiſchuͤrig; allein in dem Rheiniſchen, hiſi-
gen und Coͤlniſchen landen ſind ſie nur einſchuͤrig.

§ 1170
der zaubel-
ſchafe, Flaͤ-
miſchen
ſchafe eigen-
ſchaften,

Die zaubel-ſchafe ſind klein, iedoch zweiſchuͤrig
und lammen jaͤrlich zu zweienmalen. Die wolle
iſt ſehr zart und das fleiſch ſchmackhaftig und fett.
Die wolle der Flaͤmiſchen ſchafe, die man in
Franken hat, geben lange und ſtarke wolle. Sie
bleiben des nachts im ſommer auf dem felde. Al-
lein die zaubel muͤſſen wegen ihrer zaͤrtlichkeit
iederzeit des nachts im ſtalle ſeyn, Keyßler II
ſ. 287.

§ 1171
das reine
vih iſt vom
ſchmirvihe
abzuſon-
dern.

Das reine vih muß von dem ſchmirvihe abge-
ſondert, und auf beſondere weiden gebracht wer-
den. In einigen landen wird das ſchmirvih nicht
gedultet, z. e. in Mecklenburgiſchen, der Lauſiz
und in Schleſien, Leopoldt am a. o. ſ. 258, koͤ-
niglich Preuſiſche erneuerte ſchaͤferordnung, und
darf, wenn es geſchlachtet worden iſt, nach ver-
ſchidenen landt- auch ſtadtrechten, nicht auf die
fleiſchbaͤnke gebracht werden, wie ſolches zu Jena
beſonders eingefuͤret iſt. Klingners ſammlun-
gen zum dorf- und bauern-rechte, im IIten teile

ſ. 156
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0502" n="490"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1169</head><lb/>
            <note place="left">was &#x017F;chmir-<lb/>
vih i&#x017F;t?</note>
            <p>Schmir-vih hei&#x017F;&#x017F;et es vom &#x017F;chmiren des grin-<lb/>
des, den es beko&#x0364;mmt. Zu dem ende der &#x017F;cha&#x0364;fer<lb/>
die grindigten mit go&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmiret, darzu er taback<lb/>
kochet oder ka&#x0364;uet. Wenn aber das reine vih<lb/>
grindig wird, muß &#x017F;olches abge&#x017F;chaffet werden.<lb/>
Hier zu lande und im Co&#x0364;llni&#x017F;chen i&#x017F;t &#x017F;chmir-gut.<lb/>
Die bocken, oder blattern &#x017F;tecken ebenfalls an,<lb/><hi rendition="#fr">Leopoldt</hi> &#x017F;. 347 fg., F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben-<lb/>
ordnung tit. 32 § 2 &#x017F;. 81. Jedoch in Nider-He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en um Wilhelms-tal und Greben&#x017F;tein ha&#x0364;lt man die<lb/>
reine &#x017F;chafe. <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> &#x017F;. 250 ha&#x0364;lt das &#x017F;chmir-vih<lb/>
fu&#x0364;r zwei&#x017F;chu&#x0364;rig; allein in dem Rheini&#x017F;chen, hi&#x017F;i-<lb/>
gen und Co&#x0364;lni&#x017F;chen landen &#x017F;ind &#x017F;ie nur ein&#x017F;chu&#x0364;rig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1170</head><lb/>
            <note place="left">der zaubel-<lb/>
&#x017F;chafe, Fla&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chafe eigen-<lb/>
&#x017F;chaften,</note>
            <p>Die zaubel-&#x017F;chafe &#x017F;ind klein, iedoch zwei&#x017F;chu&#x0364;rig<lb/>
und lammen ja&#x0364;rlich zu zweienmalen. Die wolle<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ehr zart und das flei&#x017F;ch &#x017F;chmackhaftig und fett.<lb/>
Die wolle der Fla&#x0364;mi&#x017F;chen &#x017F;chafe, die man in<lb/>
Franken hat, geben lange und &#x017F;tarke wolle. Sie<lb/>
bleiben des nachts im &#x017F;ommer auf dem felde. Al-<lb/>
lein die zaubel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wegen ihrer za&#x0364;rtlichkeit<lb/>
iederzeit des nachts im &#x017F;talle &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">Keyßler</hi> <hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
&#x017F;. 287.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1171</head><lb/>
            <note place="left">das reine<lb/>
vih i&#x017F;t vom<lb/>
&#x017F;chmirvihe<lb/>
abzu&#x017F;on-<lb/>
dern.</note>
            <p>Das reine vih muß von dem &#x017F;chmirvihe abge-<lb/>
&#x017F;ondert, und auf be&#x017F;ondere weiden gebracht wer-<lb/>
den. In einigen landen wird das &#x017F;chmirvih nicht<lb/>
gedultet, z. e. in Mecklenburgi&#x017F;chen, der Lau&#x017F;iz<lb/>
und in Schle&#x017F;ien, <hi rendition="#fr">Leopoldt</hi> am a. o. &#x017F;. 258, ko&#x0364;-<lb/>
niglich Preu&#x017F;i&#x017F;che erneuerte &#x017F;cha&#x0364;ferordnung, und<lb/>
darf, wenn es ge&#x017F;chlachtet worden i&#x017F;t, nach ver-<lb/>
&#x017F;chidenen landt- auch &#x017F;tadtrechten, nicht auf die<lb/>
flei&#x017F;chba&#x0364;nke gebracht werden, wie &#x017F;olches zu Jena<lb/>
be&#x017F;onders eingefu&#x0364;ret i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Klingners</hi> &#x017F;ammlun-<lb/>
gen zum dorf- und bauern-rechte, im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;. 156</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/0502] X haubtſtuͤck § 1169 Schmir-vih heiſſet es vom ſchmiren des grin- des, den es bekoͤmmt. Zu dem ende der ſchaͤfer die grindigten mit goſſe ſchmiret, darzu er taback kochet oder kaͤuet. Wenn aber das reine vih grindig wird, muß ſolches abgeſchaffet werden. Hier zu lande und im Coͤllniſchen iſt ſchmir-gut. Die bocken, oder blattern ſtecken ebenfalls an, Leopoldt ſ. 347 fg., F. H. Caſſeliſche greben- ordnung tit. 32 § 2 ſ. 81. Jedoch in Nider-Heſ- ſen um Wilhelms-tal und Grebenſtein haͤlt man die reine ſchafe. Doͤbel ſ. 250 haͤlt das ſchmir-vih fuͤr zweiſchuͤrig; allein in dem Rheiniſchen, hiſi- gen und Coͤlniſchen landen ſind ſie nur einſchuͤrig. § 1170 Die zaubel-ſchafe ſind klein, iedoch zweiſchuͤrig und lammen jaͤrlich zu zweienmalen. Die wolle iſt ſehr zart und das fleiſch ſchmackhaftig und fett. Die wolle der Flaͤmiſchen ſchafe, die man in Franken hat, geben lange und ſtarke wolle. Sie bleiben des nachts im ſommer auf dem felde. Al- lein die zaubel muͤſſen wegen ihrer zaͤrtlichkeit iederzeit des nachts im ſtalle ſeyn, Keyßler II ſ. 287. § 1171 Das reine vih muß von dem ſchmirvihe abge- ſondert, und auf beſondere weiden gebracht wer- den. In einigen landen wird das ſchmirvih nicht gedultet, z. e. in Mecklenburgiſchen, der Lauſiz und in Schleſien, Leopoldt am a. o. ſ. 258, koͤ- niglich Preuſiſche erneuerte ſchaͤferordnung, und darf, wenn es geſchlachtet worden iſt, nach ver- ſchidenen landt- auch ſtadtrechten, nicht auf die fleiſchbaͤnke gebracht werden, wie ſolches zu Jena beſonders eingefuͤret iſt. Klingners ſammlun- gen zum dorf- und bauern-rechte, im IIten teile ſ. 156

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/502
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/502>, abgerufen am 16.02.2019.