Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XI haubtstück
Cazenellenbogisches landrecht, im IIten teile cap. 9
num. 23 s. 102, Mylius im corpore constit.
Marchicar. IIII
ten teile Iter abt. s. 588 s. 610,
und IIIten teile der constitut. Magdeburg. num.
17, 54, F. H. Darmstädtische forst- und wald-
auch weidwerks- und fischerei-ordnung im IIten
teile § 55, 56 s. 25, 26, Kur-Braunschweig-Lüne-
burgischer landesgesäze IIIIter teil, cap. VI s. 223,
227-240, F. S. Gothaische landesordnung im
IIIten teile num. 9 s. 321, 322 § 4, Klingner
am a. o. im IIten teile s. 159 fg., die Kur-Säch-
sische verordnung vom 11ten mai 1726, wegen
pflanzung der bäume, untersaget die haltung der
zigen schlechterdings § 10.

§ 1206
und zu hal-
ten kostbar.

Da die städte Cassel und Homberg in Hessen
abgesonderte gebüsche und sträucher haben, so hal-
ten sie einen zigen-hirten. Und obgleich die zigen
wegen irer gesunden milch und der daraus ge-
machten käse auch butter, imgleichen irer frucht-
barkeit etc. nüzlich sind, von Rohr im hauswirt-
schaftsbuche s. 146 s. 399 fgg., Leopoldt s. 484
fgg., von Justi am a. o. im Iten teile s. 531; so
sind sie dennoch im stalle zu füttern vil zu kostbar.
Man muß inen laubwerk holen lassen und vom
guten graße zihen sie mehr, dann die hälfte unter
die füße, gestalt sie vermittelst ires durchsuchen-
den maules das beste aus dem futter von der raufe
zihen, mithin so vil futter verderben, welches das
andre vih sehr gern fressen würde, Leopoldt am
a. o. s. 485, wannenher man dem Döbel im ge-
schickten hausvater s. 251, und dem Böckler am
a. o. s. 232 nicht beipflichten kan, welcher s. 253
vermeinet, daß sie nicht kostbar zu unterhalten
wären; anerwogen sie in den ställen das heu, wel-
ches das rindvih und die pferde verbröseten, auf-

läsen;

XI haubtſtuͤck
Cazenellenbogiſches landrecht, im IIten teile cap. 9
num. 23 ſ. 102, Mylius im corpore conſtit.
Marchicar. IIII
ten teile Iter abt. ſ. 588 ſ. 610,
und IIIten teile der conſtitut. Magdeburg. num.
17, 54, F. H. Darmſtaͤdtiſche forſt- und wald-
auch weidwerks- und fiſcherei-ordnung im IIten
teile § 55, 56 ſ. 25, 26, Kur-Braunſchweig-Luͤne-
burgiſcher landesgeſaͤze IIIIter teil, cap. VI ſ. 223,
227-240, F. S. Gothaiſche landesordnung im
IIIten teile num. 9 ſ. 321, 322 § 4, Klingner
am a. o. im IIten teile ſ. 159 fg., die Kur-Saͤch-
ſiſche verordnung vom 11ten mai 1726, wegen
pflanzung der baͤume, unterſaget die haltung der
zigen ſchlechterdings § 10.

§ 1206
und zu hal-
ten koſtbar.

Da die ſtaͤdte Caſſel und Homberg in Heſſen
abgeſonderte gebuͤſche und ſtraͤucher haben, ſo hal-
ten ſie einen zigen-hirten. Und obgleich die zigen
wegen irer geſunden milch und der daraus ge-
machten kaͤſe auch butter, imgleichen irer frucht-
barkeit ꝛc. nuͤzlich ſind, von Rohr im hauswirt-
ſchaftsbuche ſ. 146 ſ. 399 fgg., Leopoldt ſ. 484
fgg., von Juſti am a. o. im Iten teile ſ. 531; ſo
ſind ſie dennoch im ſtalle zu fuͤttern vil zu koſtbar.
Man muß inen laubwerk holen laſſen und vom
guten graße zihen ſie mehr, dann die haͤlfte unter
die fuͤße, geſtalt ſie vermittelſt ires durchſuchen-
den maules das beſte aus dem futter von der raufe
zihen, mithin ſo vil futter verderben, welches das
andre vih ſehr gern freſſen wuͤrde, Leopoldt am
a. o. ſ. 485, wannenher man dem Doͤbel im ge-
ſchickten hausvater ſ. 251, und dem Boͤckler am
a. o. ſ. 232 nicht beipflichten kan, welcher ſ. 253
vermeinet, daß ſie nicht koſtbar zu unterhalten
waͤren; anerwogen ſie in den ſtaͤllen das heu, wel-
ches das rindvih und die pferde verbroͤſeten, auf-

laͤſen;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0516" n="504"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
Cazenellenbogi&#x017F;ches landrecht, im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile cap. 9<lb/>
num. 23 &#x017F;. 102, <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im <hi rendition="#aq">corpore con&#x017F;tit.<lb/>
Marchicar. IIII</hi>ten teile <hi rendition="#aq">I</hi>ter abt. &#x017F;. 588 &#x017F;. 610,<lb/>
und <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile der <hi rendition="#aq">con&#x017F;titut. Magdeburg.</hi> num.<lb/>
17, 54, F. H. Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;che for&#x017F;t- und wald-<lb/>
auch weidwerks- und fi&#x017F;cherei-ordnung im <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile § 55, 56 &#x017F;. 25, 26, Kur-Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;ne-<lb/>
burgi&#x017F;cher landesge&#x017F;a&#x0364;ze <hi rendition="#aq">IIII</hi>ter teil, cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> &#x017F;. 223,<lb/>
227-240, F. S. Gothai&#x017F;che landesordnung im<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>ten teile num. 9 &#x017F;. 321, 322 § 4, <hi rendition="#fr">Klingner</hi><lb/>
am a. o. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 159 fg., die Kur-Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che verordnung vom 11ten mai 1726, wegen<lb/>
pflanzung der ba&#x0364;ume, unter&#x017F;aget die haltung der<lb/>
zigen &#x017F;chlechterdings § 10.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1206</head><lb/>
            <note place="left">und zu hal-<lb/>
ten ko&#x017F;tbar.</note>
            <p>Da die &#x017F;ta&#x0364;dte Ca&#x017F;&#x017F;el und Homberg in He&#x017F;&#x017F;en<lb/>
abge&#x017F;onderte gebu&#x0364;&#x017F;che und &#x017F;tra&#x0364;ucher haben, &#x017F;o hal-<lb/>
ten &#x017F;ie einen zigen-hirten. Und obgleich die zigen<lb/>
wegen irer ge&#x017F;unden milch und der daraus ge-<lb/>
machten ka&#x0364;&#x017F;e auch butter, imgleichen irer frucht-<lb/>
barkeit &#xA75B;c. nu&#x0364;zlich &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im hauswirt-<lb/>
&#x017F;chaftsbuche &#x017F;. 146 &#x017F;. 399 fgg., <hi rendition="#fr">Leopoldt</hi> &#x017F;. 484<lb/>
fgg., <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile &#x017F;. 531; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie dennoch im &#x017F;talle zu fu&#x0364;ttern vil zu ko&#x017F;tbar.<lb/>
Man muß inen laubwerk holen la&#x017F;&#x017F;en und vom<lb/>
guten graße zihen &#x017F;ie mehr, dann die ha&#x0364;lfte unter<lb/>
die fu&#x0364;ße, ge&#x017F;talt &#x017F;ie vermittel&#x017F;t ires durch&#x017F;uchen-<lb/>
den maules das be&#x017F;te aus dem futter von der raufe<lb/>
zihen, mithin &#x017F;o vil futter verderben, welches das<lb/>
andre vih &#x017F;ehr gern fre&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, <hi rendition="#fr">Leopoldt</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 485, wannenher man dem <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> im ge-<lb/>
&#x017F;chickten hausvater &#x017F;. 251, und dem <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;ckler</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 232 nicht beipflichten kan, welcher &#x017F;. 253<lb/>
vermeinet, daß &#x017F;ie nicht ko&#x017F;tbar zu unterhalten<lb/>
wa&#x0364;ren; anerwogen &#x017F;ie in den &#x017F;ta&#x0364;llen das heu, wel-<lb/>
ches das rindvih und die pferde verbro&#x0364;&#x017F;eten, auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;en;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0516] XI haubtſtuͤck Cazenellenbogiſches landrecht, im IIten teile cap. 9 num. 23 ſ. 102, Mylius im corpore conſtit. Marchicar. IIIIten teile Iter abt. ſ. 588 ſ. 610, und IIIten teile der conſtitut. Magdeburg. num. 17, 54, F. H. Darmſtaͤdtiſche forſt- und wald- auch weidwerks- und fiſcherei-ordnung im IIten teile § 55, 56 ſ. 25, 26, Kur-Braunſchweig-Luͤne- burgiſcher landesgeſaͤze IIIIter teil, cap. VI ſ. 223, 227-240, F. S. Gothaiſche landesordnung im IIIten teile num. 9 ſ. 321, 322 § 4, Klingner am a. o. im IIten teile ſ. 159 fg., die Kur-Saͤch- ſiſche verordnung vom 11ten mai 1726, wegen pflanzung der baͤume, unterſaget die haltung der zigen ſchlechterdings § 10. § 1206 Da die ſtaͤdte Caſſel und Homberg in Heſſen abgeſonderte gebuͤſche und ſtraͤucher haben, ſo hal- ten ſie einen zigen-hirten. Und obgleich die zigen wegen irer geſunden milch und der daraus ge- machten kaͤſe auch butter, imgleichen irer frucht- barkeit ꝛc. nuͤzlich ſind, von Rohr im hauswirt- ſchaftsbuche ſ. 146 ſ. 399 fgg., Leopoldt ſ. 484 fgg., von Juſti am a. o. im Iten teile ſ. 531; ſo ſind ſie dennoch im ſtalle zu fuͤttern vil zu koſtbar. Man muß inen laubwerk holen laſſen und vom guten graße zihen ſie mehr, dann die haͤlfte unter die fuͤße, geſtalt ſie vermittelſt ires durchſuchen- den maules das beſte aus dem futter von der raufe zihen, mithin ſo vil futter verderben, welches das andre vih ſehr gern freſſen wuͤrde, Leopoldt am a. o. ſ. 485, wannenher man dem Doͤbel im ge- ſchickten hausvater ſ. 251, und dem Boͤckler am a. o. ſ. 232 nicht beipflichten kan, welcher ſ. 253 vermeinet, daß ſie nicht koſtbar zu unterhalten waͤren; anerwogen ſie in den ſtaͤllen das heu, wel- ches das rindvih und die pferde verbroͤſeten, auf- laͤſen;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/516
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/516>, abgerufen am 22.02.2019.