Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von den schweinen.
Zwölftes haubtstück
von den schweinen.
§ 1213

Die alten Teutschen hilten schr vil auf diedie alten
Teutschen
hilten vil
auf die
schweine.

schweine (die säuen, sugen, von säugen)
Denn man findet vile verordnungen der schweine
halber in dem Salischen gesäze, von Eccardt
ad legem Salicam, tit. II § I fgg., und in den
zusäzen Karls des grosen tit. II § I.

§ 1214

In den städten dürfen eigentlich keine schweinein den städ-
ten sind ei-
gentlich
keine zu hal-
ten.

gehalten werden; weil ire ausdünstung die luft
gar ungesund machet. Daher zu Jena nimand
in der stadt, wohl aber in den vorstädten allda
schweine halten darf. Man sehe auch die samm-
lung verschidener verordnungen der kaiserl. freien
Reichsstadt Bremen s. 320, 321.

§ 1215

Die brauer, brandewein-brenner, bäcker undihr nuzen
müller finden bei deren haltung, imgleichen die
bauern und grose wirtschafter iren nuzen, welcher
in der merung und dem zuwachse, auch in schlach-
ten und mästen, desgleichen im verkaufen bestehet,
welcher um so vil mehr einträglich ist, wenn es
gute mastung in den wäldern gibet. Von der
schweinezucht sihe das öconomische lexicon s. 689.

§ 1216

Wer selbige hält, darf sie nicht lassen hutlosund scha-
den.

herum laufen, sondern muß sie unter die herde
treiben, Pufendorf in den obseru. iur. vniu.
T. I
im anhange s. 112 statut. 110 des Verdi-
schen stadtrechtes, F. H. Casselische greben-ord-
nung im 45 tit. § 5 s. 113. Sie richten auf fel-

dern
von den ſchweinen.
Zwoͤlftes haubtſtuͤck
von den ſchweinen.
§ 1213

Die alten Teutſchen hilten ſchr vil auf diedie alten
Teutſchen
hilten vil
auf die
ſchweine.

ſchweine (die ſaͤuen, ſugen, von ſaͤugen)
Denn man findet vile verordnungen der ſchweine
halber in dem Saliſchen geſaͤze, von Eccardt
ad legem Salicam, tit. II § I fgg., und in den
zuſaͤzen Karls des groſen tit. II § I.

§ 1214

In den ſtaͤdten duͤrfen eigentlich keine ſchweinein den ſtaͤd-
ten ſind ei-
gentlich
keine zu hal-
ten.

gehalten werden; weil ire ausduͤnſtung die luft
gar ungeſund machet. Daher zu Jena nimand
in der ſtadt, wohl aber in den vorſtaͤdten allda
ſchweine halten darf. Man ſehe auch die ſamm-
lung verſchidener verordnungen der kaiſerl. freien
Reichsſtadt Bremen ſ. 320, 321.

§ 1215

Die brauer, brandewein-brenner, baͤcker undihr nuzen
muͤller finden bei deren haltung, imgleichen die
bauern und groſe wirtſchafter iren nuzen, welcher
in der merung und dem zuwachſe, auch in ſchlach-
ten und maͤſten, desgleichen im verkaufen beſtehet,
welcher um ſo vil mehr eintraͤglich iſt, wenn es
gute maſtung in den waͤldern gibet. Von der
ſchweinezucht ſihe das oͤconomiſche lexicon ſ. 689.

§ 1216

Wer ſelbige haͤlt, darf ſie nicht laſſen hutlosund ſcha-
den.

herum laufen, ſondern muß ſie unter die herde
treiben, Pufendorf in den obſeru. iur. vniu.
T. I
im anhange ſ. 112 ſtatut. 110 des Verdi-
ſchen ſtadtrechtes, F. H. Caſſeliſche greben-ord-
nung im 45 tit. § 5 ſ. 113. Sie richten auf fel-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0519" n="507"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den &#x017F;chweinen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lftes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/><hi rendition="#g">von den &#x017F;chweinen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1213</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alten Teut&#x017F;chen hilten &#x017F;chr vil auf die<note place="right">die alten<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
hilten vil<lb/>
auf die<lb/>
&#x017F;chweine.</note><lb/>
&#x017F;chweine (die &#x017F;a&#x0364;uen, &#x017F;ugen, von &#x017F;a&#x0364;ugen)<lb/>
Denn man findet vile verordnungen der &#x017F;chweine<lb/>
halber in dem Sali&#x017F;chen ge&#x017F;a&#x0364;ze, <hi rendition="#fr">von Eccardt</hi><lb/><hi rendition="#aq">ad legem Salicam, tit. II § I</hi> fgg., und in den<lb/>
zu&#x017F;a&#x0364;zen Karls des gro&#x017F;en tit. <hi rendition="#aq">II § I.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1214</head><lb/>
            <p>In den &#x017F;ta&#x0364;dten du&#x0364;rfen eigentlich keine &#x017F;chweine<note place="right">in den &#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten &#x017F;ind ei-<lb/>
gentlich<lb/>
keine zu hal-<lb/>
ten.</note><lb/>
gehalten werden; weil ire ausdu&#x0364;n&#x017F;tung die luft<lb/>
gar unge&#x017F;und machet. Daher zu Jena nimand<lb/>
in der &#x017F;tadt, wohl aber in den vor&#x017F;ta&#x0364;dten allda<lb/>
&#x017F;chweine halten darf. Man &#x017F;ehe auch die &#x017F;amm-<lb/>
lung ver&#x017F;chidener verordnungen der kai&#x017F;erl. freien<lb/>
Reichs&#x017F;tadt Bremen &#x017F;. 320, 321.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1215</head><lb/>
            <p>Die brauer, brandewein-brenner, ba&#x0364;cker und<note place="right">ihr nuzen</note><lb/>
mu&#x0364;ller finden bei deren haltung, imgleichen die<lb/>
bauern und gro&#x017F;e wirt&#x017F;chafter iren nuzen, welcher<lb/>
in der merung und dem zuwach&#x017F;e, auch in &#x017F;chlach-<lb/>
ten und ma&#x0364;&#x017F;ten, desgleichen im verkaufen be&#x017F;tehet,<lb/>
welcher um &#x017F;o vil mehr eintra&#x0364;glich i&#x017F;t, wenn es<lb/>
gute ma&#x017F;tung in den wa&#x0364;ldern gibet. Von der<lb/>
&#x017F;chweinezucht &#x017F;ihe das o&#x0364;conomi&#x017F;che lexicon &#x017F;. 689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1216</head><lb/>
            <p>Wer &#x017F;elbige ha&#x0364;lt, darf &#x017F;ie nicht la&#x017F;&#x017F;en hutlos<note place="right">und &#x017F;cha-<lb/>
den.</note><lb/>
herum laufen, &#x017F;ondern muß &#x017F;ie unter die herde<lb/>
treiben, <hi rendition="#fr">Pufendorf</hi> in den <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eru. iur. vniu.<lb/>
T. I</hi> im anhange &#x017F;. 112 &#x017F;tatut. 110 des Verdi-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;tadtrechtes, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben-ord-<lb/>
nung im 45 tit. § 5 &#x017F;. 113. Sie richten auf fel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507/0519] von den ſchweinen. Zwoͤlftes haubtſtuͤck von den ſchweinen. § 1213 Die alten Teutſchen hilten ſchr vil auf die ſchweine (die ſaͤuen, ſugen, von ſaͤugen) Denn man findet vile verordnungen der ſchweine halber in dem Saliſchen geſaͤze, von Eccardt ad legem Salicam, tit. II § I fgg., und in den zuſaͤzen Karls des groſen tit. II § I. die alten Teutſchen hilten vil auf die ſchweine. § 1214 In den ſtaͤdten duͤrfen eigentlich keine ſchweine gehalten werden; weil ire ausduͤnſtung die luft gar ungeſund machet. Daher zu Jena nimand in der ſtadt, wohl aber in den vorſtaͤdten allda ſchweine halten darf. Man ſehe auch die ſamm- lung verſchidener verordnungen der kaiſerl. freien Reichsſtadt Bremen ſ. 320, 321. in den ſtaͤd- ten ſind ei- gentlich keine zu hal- ten. § 1215 Die brauer, brandewein-brenner, baͤcker und muͤller finden bei deren haltung, imgleichen die bauern und groſe wirtſchafter iren nuzen, welcher in der merung und dem zuwachſe, auch in ſchlach- ten und maͤſten, desgleichen im verkaufen beſtehet, welcher um ſo vil mehr eintraͤglich iſt, wenn es gute maſtung in den waͤldern gibet. Von der ſchweinezucht ſihe das oͤconomiſche lexicon ſ. 689. ihr nuzen § 1216 Wer ſelbige haͤlt, darf ſie nicht laſſen hutlos herum laufen, ſondern muß ſie unter die herde treiben, Pufendorf in den obſeru. iur. vniu. T. I im anhange ſ. 112 ſtatut. 110 des Verdi- ſchen ſtadtrechtes, F. H. Caſſeliſche greben-ord- nung im 45 tit. § 5 ſ. 113. Sie richten auf fel- dern und ſcha- den.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/519
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 507. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/519>, abgerufen am 22.02.2019.