Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XII haubtstück
dern und wisen, auch wäldern mit irem wülen
und brechen grosen schaden an. Daher wenn
ein schwein zu schaden gehet, und ich heze solches
mit dem hunde, welcher es wider seine art zu todte
beisset, bezale ich den schaden nicht. Es können
auch die zu schaden gehende schweine gepfändet
werden. In Baiern werden inen ringe an die
nase geleget, damit sie nicht durch wülen schaden
können.

§ 1217
die finnigte
schweine
sind kein
kaufmanns-
gut.

Hat ein schwein finnen; so ist es kein kauf-
manns-gut, und verliret der verkäufer das kauf-
gelt. Denn daß Stryk im vsu moderno p.
den schaden auf den käufer wälzen will, weil es
ein sichtbarer feler wäre, und Esbach über den
Carpzov, nebst dem von Berger einen unter-
schid zwischen einem fleischer und einem andern
käufer, welcher kein mezger ist, machet, ist zu
weitläuftig. Genug, daß hir ein alter innerlicher
feler vorhanden ist, und man einem schweine nicht
so gut, als einem pferde, ins maul sehen kann.
Daß aber die bürsten alsdann ausgehen, und sie
bluten, ist trüglich. Besage der F. S. Alten-
burgischen landesordnung im IIten teile cap. 3
tit. 38, soll ein fleischer, welcher finnicht schweine-
fleisch hat, ein fleischmesser über sich stecken, oder
es an einen sonderbaren ort verkaufen bei strafe
10 fl. F. S. Gothaische landesordnung im IIten
teile cap. 3 tit. 42 s. 205, sihe indessen Marper-
gers
küchen- und keller-dictionarium, s. 1065, wo
er von den finnen und deren kennzeichen handelt.
Finnichte schweine verkaufen zu lassen, oder solche
wegzunemen und den armen zu geben, soll die po-
licei nicht dulten, Marperger s. 1066 am a. o.

§ 1218

XII haubtſtuͤck
dern und wiſen, auch waͤldern mit irem wuͤlen
und brechen groſen ſchaden an. Daher wenn
ein ſchwein zu ſchaden gehet, und ich heze ſolches
mit dem hunde, welcher es wider ſeine art zu todte
beiſſet, bezale ich den ſchaden nicht. Es koͤnnen
auch die zu ſchaden gehende ſchweine gepfaͤndet
werden. In Baiern werden inen ringe an die
naſe geleget, damit ſie nicht durch wuͤlen ſchaden
koͤnnen.

§ 1217
die finnigte
ſchweine
ſind kein
kaufmanns-
gut.

Hat ein ſchwein finnen; ſo iſt es kein kauf-
manns-gut, und verliret der verkaͤufer das kauf-
gelt. Denn daß Stryk im vſu moderno π.
den ſchaden auf den kaͤufer waͤlzen will, weil es
ein ſichtbarer feler waͤre, und Esbach uͤber den
Carpzov, nebſt dem von Berger einen unter-
ſchid zwiſchen einem fleiſcher und einem andern
kaͤufer, welcher kein mezger iſt, machet, iſt zu
weitlaͤuftig. Genug, daß hir ein alter innerlicher
feler vorhanden iſt, und man einem ſchweine nicht
ſo gut, als einem pferde, ins maul ſehen kann.
Daß aber die buͤrſten alsdann ausgehen, und ſie
bluten, iſt truͤglich. Beſage der F. S. Alten-
burgiſchen landesordnung im IIten teile cap. 3
tit. 38, ſoll ein fleiſcher, welcher finnicht ſchweine-
fleiſch hat, ein fleiſchmeſſer uͤber ſich ſtecken, oder
es an einen ſonderbaren ort verkaufen bei ſtrafe
10 fl. F. S. Gothaiſche landesordnung im IIten
teile cap. 3 tit. 42 ſ. 205, ſihe indeſſen Marper-
gers
kuͤchen- und keller-dictionarium, ſ. 1065, wo
er von den finnen und deren kennzeichen handelt.
Finnichte ſchweine verkaufen zu laſſen, oder ſolche
wegzunemen und den armen zu geben, ſoll die po-
licei nicht dulten, Marperger ſ. 1066 am a. o.

§ 1218
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0520" n="508"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
dern und wi&#x017F;en, auch wa&#x0364;ldern mit irem wu&#x0364;len<lb/>
und brechen gro&#x017F;en &#x017F;chaden an. Daher wenn<lb/>
ein &#x017F;chwein zu &#x017F;chaden gehet, und ich heze &#x017F;olches<lb/>
mit dem hunde, welcher es wider &#x017F;eine art zu todte<lb/>
bei&#x017F;&#x017F;et, bezale ich den &#x017F;chaden nicht. Es ko&#x0364;nnen<lb/>
auch die zu &#x017F;chaden gehende &#x017F;chweine gepfa&#x0364;ndet<lb/>
werden. In Baiern werden inen ringe an die<lb/>
na&#x017F;e geleget, damit &#x017F;ie nicht durch wu&#x0364;len &#x017F;chaden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1217</head><lb/>
            <note place="left">die finnigte<lb/>
&#x017F;chweine<lb/>
&#x017F;ind kein<lb/>
kaufmanns-<lb/>
gut.</note>
            <p>Hat ein &#x017F;chwein finnen; &#x017F;o i&#x017F;t es kein kauf-<lb/>
manns-gut, und verliret der verka&#x0364;ufer das kauf-<lb/>
gelt. Denn daß <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">v&#x017F;u moderno</hi> &#x03C0;.<lb/>
den &#x017F;chaden auf den ka&#x0364;ufer wa&#x0364;lzen will, weil es<lb/>
ein &#x017F;ichtbarer feler wa&#x0364;re, und <hi rendition="#fr">Esbach</hi> u&#x0364;ber den<lb/><hi rendition="#fr">Carpzov,</hi> neb&#x017F;t dem <hi rendition="#fr">von Berger</hi> einen unter-<lb/>
&#x017F;chid zwi&#x017F;chen einem flei&#x017F;cher und einem andern<lb/>
ka&#x0364;ufer, welcher kein mezger i&#x017F;t, machet, i&#x017F;t zu<lb/>
weitla&#x0364;uftig. Genug, daß hir ein alter innerlicher<lb/>
feler vorhanden i&#x017F;t, und man einem &#x017F;chweine nicht<lb/>
&#x017F;o gut, als einem pferde, ins maul &#x017F;ehen kann.<lb/>
Daß aber die bu&#x0364;r&#x017F;ten alsdann ausgehen, und &#x017F;ie<lb/>
bluten, i&#x017F;t tru&#x0364;glich. Be&#x017F;age der F. S. Alten-<lb/>
burgi&#x017F;chen landesordnung im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile cap. 3<lb/>
tit. 38, &#x017F;oll ein flei&#x017F;cher, welcher finnicht &#x017F;chweine-<lb/>
flei&#x017F;ch hat, ein flei&#x017F;chme&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;tecken, oder<lb/>
es an einen &#x017F;onderbaren ort verkaufen bei &#x017F;trafe<lb/>
10 fl. F. S. Gothai&#x017F;che landesordnung im <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile cap. 3 tit. 42 &#x017F;. 205, &#x017F;ihe inde&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Marper-<lb/>
gers</hi> ku&#x0364;chen- und keller-dictionarium, &#x017F;. 1065, wo<lb/>
er von den finnen und deren kennzeichen handelt.<lb/>
Finnichte &#x017F;chweine verkaufen zu la&#x017F;&#x017F;en, oder &#x017F;olche<lb/>
wegzunemen und den armen zu geben, &#x017F;oll die po-<lb/>
licei nicht dulten, <hi rendition="#fr">Marperger</hi> &#x017F;. 1066 am a. o.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1218</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508/0520] XII haubtſtuͤck dern und wiſen, auch waͤldern mit irem wuͤlen und brechen groſen ſchaden an. Daher wenn ein ſchwein zu ſchaden gehet, und ich heze ſolches mit dem hunde, welcher es wider ſeine art zu todte beiſſet, bezale ich den ſchaden nicht. Es koͤnnen auch die zu ſchaden gehende ſchweine gepfaͤndet werden. In Baiern werden inen ringe an die naſe geleget, damit ſie nicht durch wuͤlen ſchaden koͤnnen. § 1217 Hat ein ſchwein finnen; ſo iſt es kein kauf- manns-gut, und verliret der verkaͤufer das kauf- gelt. Denn daß Stryk im vſu moderno π. den ſchaden auf den kaͤufer waͤlzen will, weil es ein ſichtbarer feler waͤre, und Esbach uͤber den Carpzov, nebſt dem von Berger einen unter- ſchid zwiſchen einem fleiſcher und einem andern kaͤufer, welcher kein mezger iſt, machet, iſt zu weitlaͤuftig. Genug, daß hir ein alter innerlicher feler vorhanden iſt, und man einem ſchweine nicht ſo gut, als einem pferde, ins maul ſehen kann. Daß aber die buͤrſten alsdann ausgehen, und ſie bluten, iſt truͤglich. Beſage der F. S. Alten- burgiſchen landesordnung im IIten teile cap. 3 tit. 38, ſoll ein fleiſcher, welcher finnicht ſchweine- fleiſch hat, ein fleiſchmeſſer uͤber ſich ſtecken, oder es an einen ſonderbaren ort verkaufen bei ſtrafe 10 fl. F. S. Gothaiſche landesordnung im IIten teile cap. 3 tit. 42 ſ. 205, ſihe indeſſen Marper- gers kuͤchen- und keller-dictionarium, ſ. 1065, wo er von den finnen und deren kennzeichen handelt. Finnichte ſchweine verkaufen zu laſſen, oder ſolche wegzunemen und den armen zu geben, ſoll die po- licei nicht dulten, Marperger ſ. 1066 am a. o. § 1218

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/520
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 508. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/520>, abgerufen am 24.02.2019.