Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XII haubtstück
landesordnung am a. o. s. 205. Im übrigen sa-
get man: es nimmet kein fleischer dem andern eine
wurst ab. Wurst wieder wurst.

§ 1231
die westfäli-
sche schinken
und würste
sind die
schmackhaf-
testen.

In Westfalen findet man den besten speck, und
die schmackhaftesten schinken. Ausser Westfalen
taugen die rauchkammern nicht vil. Der rauch
tut es nicht allein, sondern es wird frische zihende
luft dabei erfodert, mithin ist Hofmanns am a. o.
s. 165 befindliche beschreibung einer rauchkammer
Sächsisch, aber nicht Westfälisch. Die schin-
ken-töpfe aus dem Sigenischen und Altenkirchi-
schen eisen gegossen werden von den schlecker-mäu-
lern geprisen.

der speck ge-
höret zu
dem muß-
teile der
adelichen
witben inSachsen.
§ 1232

Speck und speckseiten, auch schmalz gehöret in
Sachsen zum mußteile der adelichen witben,
Barth von der gerade s. 670.

§ 1233
was bei an-
legung der
schweins-
ställe zu be-
obachten ist?

Der schweine-stall muß mit den andern vihe-
ställen insonderheit der pferde keine nahe nachbar-
schaft haben. Daß diser von des nachbars hau-
se drei schuhe entfernet seyn müsse, ist eine bekann-
te sache. Ob aber wegen des grosen gestankes an
des nachbars hof ein schweine-koben gebauet wer-
den könne? das ist eine bestrittene frage. Jedoch
ist es der nachbar zu leiden nicht schuldig, Stryk
de iure sensuum dissert. V cap. II § 34.



Drei-

XII haubtſtuͤck
landesordnung am a. o. ſ. 205. Im uͤbrigen ſa-
get man: es nimmet kein fleiſcher dem andern eine
wurſt ab. Wurſt wieder wurſt.

§ 1231
die weſtfaͤli-
ſche ſchinken
und wuͤrſte
ſind die
ſchmackhaf-
teſten.

In Weſtfalen findet man den beſten ſpeck, und
die ſchmackhafteſten ſchinken. Auſſer Weſtfalen
taugen die rauchkammern nicht vil. Der rauch
tut es nicht allein, ſondern es wird friſche zihende
luft dabei erfodert, mithin iſt Hofmanns am a. o.
ſ. 165 befindliche beſchreibung einer rauchkammer
Saͤchſiſch, aber nicht Weſtfaͤliſch. Die ſchin-
ken-toͤpfe aus dem Sigeniſchen und Altenkirchi-
ſchen eiſen gegoſſen werden von den ſchlecker-maͤu-
lern gepriſen.

der ſpeck ge-
hoͤret zu
dem muß-
teile der
adelichen
witben inSachſen.
§ 1232

Speck und ſpeckſeiten, auch ſchmalz gehoͤret in
Sachſen zum mußteile der adelichen witben,
Barth von der gerade ſ. 670.

§ 1233
was bei an-
legung der
ſchweins-
ſtaͤlle zu be-
obachten iſt?

Der ſchweine-ſtall muß mit den andern vihe-
ſtaͤllen inſonderheit der pferde keine nahe nachbar-
ſchaft haben. Daß diſer von des nachbars hau-
ſe drei ſchuhe entfernet ſeyn muͤſſe, iſt eine bekann-
te ſache. Ob aber wegen des groſen geſtankes an
des nachbars hof ein ſchweine-koben gebauet wer-
den koͤnne? das iſt eine beſtrittene frage. Jedoch
iſt es der nachbar zu leiden nicht ſchuldig, Stryk
de iure ſenſuum diſſert. V cap. II § 34.



Drei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0524" n="512"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
landesordnung am a. o. &#x017F;. 205. Im u&#x0364;brigen &#x017F;a-<lb/>
get man: es nimmet kein flei&#x017F;cher dem andern eine<lb/>
wur&#x017F;t ab. Wur&#x017F;t wieder wur&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1231</head><lb/>
            <note place="left">die we&#x017F;tfa&#x0364;li-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;chinken<lb/>
und wu&#x0364;r&#x017F;te<lb/>
&#x017F;ind die<lb/>
&#x017F;chmackhaf-<lb/>
te&#x017F;ten.</note>
            <p>In We&#x017F;tfalen findet man den be&#x017F;ten &#x017F;peck, und<lb/>
die &#x017F;chmackhafte&#x017F;ten &#x017F;chinken. Au&#x017F;&#x017F;er We&#x017F;tfalen<lb/>
taugen die rauchkammern nicht vil. Der rauch<lb/>
tut es nicht allein, &#x017F;ondern es wird fri&#x017F;che zihende<lb/>
luft dabei erfodert, mithin i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Hofmanns</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 165 befindliche be&#x017F;chreibung einer rauchkammer<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ch, aber nicht We&#x017F;tfa&#x0364;li&#x017F;ch. Die &#x017F;chin-<lb/>
ken-to&#x0364;pfe aus dem Sigeni&#x017F;chen und Altenkirchi-<lb/>
&#x017F;chen ei&#x017F;en gego&#x017F;&#x017F;en werden von den &#x017F;chlecker-ma&#x0364;u-<lb/>
lern gepri&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">der &#x017F;peck ge-<lb/>
ho&#x0364;ret zu<lb/>
dem muß-<lb/>
teile der<lb/>
adelichen<lb/>
witben inSach&#x017F;en.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1232</head><lb/>
            <p>Speck und &#x017F;peck&#x017F;eiten, auch &#x017F;chmalz geho&#x0364;ret in<lb/>
Sach&#x017F;en zum mußteile der adelichen witben,<lb/><hi rendition="#fr">Barth</hi> von der gerade &#x017F;. 670.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1233</head><lb/>
            <note place="left">was bei an-<lb/>
legung der<lb/>
&#x017F;chweins-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;lle zu be-<lb/>
obachten i&#x017F;t?</note>
            <p>Der &#x017F;chweine-&#x017F;tall muß mit den andern vihe-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;llen in&#x017F;onderheit der pferde keine nahe nachbar-<lb/>
&#x017F;chaft haben. Daß di&#x017F;er von des nachbars hau-<lb/>
&#x017F;e drei &#x017F;chuhe entfernet &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t eine bekann-<lb/>
te &#x017F;ache. Ob aber wegen des gro&#x017F;en ge&#x017F;tankes an<lb/>
des nachbars hof ein &#x017F;chweine-koben gebauet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne? das i&#x017F;t eine be&#x017F;trittene frage. Jedoch<lb/>
i&#x017F;t es der nachbar zu leiden nicht &#x017F;chuldig, <hi rendition="#fr">Stryk</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iure &#x017F;en&#x017F;uum di&#x017F;&#x017F;ert. V cap. II</hi> § 34.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Drei-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0524] XII haubtſtuͤck landesordnung am a. o. ſ. 205. Im uͤbrigen ſa- get man: es nimmet kein fleiſcher dem andern eine wurſt ab. Wurſt wieder wurſt. § 1231 In Weſtfalen findet man den beſten ſpeck, und die ſchmackhafteſten ſchinken. Auſſer Weſtfalen taugen die rauchkammern nicht vil. Der rauch tut es nicht allein, ſondern es wird friſche zihende luft dabei erfodert, mithin iſt Hofmanns am a. o. ſ. 165 befindliche beſchreibung einer rauchkammer Saͤchſiſch, aber nicht Weſtfaͤliſch. Die ſchin- ken-toͤpfe aus dem Sigeniſchen und Altenkirchi- ſchen eiſen gegoſſen werden von den ſchlecker-maͤu- lern gepriſen. § 1232 Speck und ſpeckſeiten, auch ſchmalz gehoͤret in Sachſen zum mußteile der adelichen witben, Barth von der gerade ſ. 670. § 1233 Der ſchweine-ſtall muß mit den andern vihe- ſtaͤllen inſonderheit der pferde keine nahe nachbar- ſchaft haben. Daß diſer von des nachbars hau- ſe drei ſchuhe entfernet ſeyn muͤſſe, iſt eine bekann- te ſache. Ob aber wegen des groſen geſtankes an des nachbars hof ein ſchweine-koben gebauet wer- den koͤnne? das iſt eine beſtrittene frage. Jedoch iſt es der nachbar zu leiden nicht ſchuldig, Stryk de iure ſenſuum diſſert. V cap. II § 34. Drei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/524
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/524>, abgerufen am 23.02.2019.