Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
vom geschlachteten vihe.
Dreizehntes haubtstück
vom geschlachteten vihe.
§ 1234

Jeweilen ist von dem geschlachteten vihe etwas
an die landes- gerichts- oder erb-herren ab-
zugeben. Wie dann z. e. die zungen den Schen-
ken zu Schweinsberg, als gerichts-herren gelifert
werden, welches in Baiern ebenfalls rechtens ist,
von Chlingensperg de hofmarchiali iure. Je-
der einwoner des dorfes Baumersdorf, welcher
ein järiges schwein schlachtet, muß dem besizer
des darin befindlichen gutes Eltistum, den rücken
und eine bratwurft geben, Klingner am a. o.
im Iten teile s. 513. Es können auch die lammes-
bäuche hirher gerechnet werden. Der universi-
tät Jena müssen die fleischer eine gewisse anzal
unschlitts järlich lifern.

Virzehntes haubtstück
von den caninchen, hunden, kazen,
mäusen.
§ 1235

Die caninchen (kullen, hasen-könige, oder ha-der canin-
chen natur
und gestalt.

sen-killen, oder in Ober-Hessen grein hasen),
kommen den hasen irer natur, und der äusserli-
chen gestalt nach, zimlich gleich. Wiewohl das
fleisch davon ganz weiß, folglich vom hasen-wild-
pret unterschiden ist. Die farbe ist auch meisten-
teils unterschidlich. Im Clevischen, in Brabant,
Frankreich, Engelland etc. gibet es eine grose

menge
K k
vom geſchlachteten vihe.
Dreizehntes haubtſtuͤck
vom geſchlachteten vihe.
§ 1234

Jeweilen iſt von dem geſchlachteten vihe etwas
an die landes- gerichts- oder erb-herren ab-
zugeben. Wie dann z. e. die zungen den Schen-
ken zu Schweinsberg, als gerichts-herren gelifert
werden, welches in Baiern ebenfalls rechtens iſt,
von Chlingensperg de hofmarchiali iure. Je-
der einwoner des dorfes Baumersdorf, welcher
ein jaͤriges ſchwein ſchlachtet, muß dem beſizer
des darin befindlichen gutes Eltiſtum, den ruͤcken
und eine bratwurft geben, Klingner am a. o.
im Iten teile ſ. 513. Es koͤnnen auch die lammes-
baͤuche hirher gerechnet werden. Der univerſi-
taͤt Jena muͤſſen die fleiſcher eine gewiſſe anzal
unſchlitts jaͤrlich lifern.

Virzehntes haubtſtuͤck
von den caninchen, hunden, kazen,
maͤuſen.
§ 1235

Die caninchen (kullen, haſen-koͤnige, oder ha-der canin-
chen natur
und geſtalt.

ſen-killen, oder in Ober-Heſſen grein haſen),
kommen den haſen irer natur, und der aͤuſſerli-
chen geſtalt nach, zimlich gleich. Wiewohl das
fleiſch davon ganz weiß, folglich vom haſen-wild-
pret unterſchiden iſt. Die farbe iſt auch meiſten-
teils unterſchidlich. Im Cleviſchen, in Brabant,
Frankreich, Engelland ꝛc. gibet es eine groſe

menge
K k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0525" n="513"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom ge&#x017F;chlachteten vihe.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dreizehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom ge&#x017F;chlachteten vihe.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1234</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>eweilen i&#x017F;t von dem ge&#x017F;chlachteten vihe etwas<lb/>
an die landes- gerichts- oder erb-herren ab-<lb/>
zugeben. Wie dann z. e. die zungen den Schen-<lb/>
ken zu Schweinsberg, als gerichts-herren gelifert<lb/>
werden, welches in Baiern ebenfalls rechtens i&#x017F;t,<lb/>
von Chlingensperg <hi rendition="#aq">de hofmarchiali iure.</hi> Je-<lb/>
der einwoner des dorfes Baumersdorf, welcher<lb/>
ein ja&#x0364;riges &#x017F;chwein &#x017F;chlachtet, muß dem be&#x017F;izer<lb/>
des darin befindlichen gutes Elti&#x017F;tum, den ru&#x0364;cken<lb/>
und eine bratwurft geben, <hi rendition="#fr">Klingner</hi> am a. o.<lb/>
im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile &#x017F;. 513. Es ko&#x0364;nnen auch die lammes-<lb/>
ba&#x0364;uche hirher gerechnet werden. Der univer&#x017F;i-<lb/>
ta&#x0364;t Jena mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die flei&#x017F;cher eine gewi&#x017F;&#x017F;e anzal<lb/>
un&#x017F;chlitts ja&#x0364;rlich lifern.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Virzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den caninchen, hunden, kazen,<lb/>
ma&#x0364;u&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1235</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie caninchen (kullen, ha&#x017F;en-ko&#x0364;nige, oder ha-<note place="right">der canin-<lb/>
chen natur<lb/>
und ge&#x017F;talt.</note><lb/>
&#x017F;en-killen, oder in Ober-He&#x017F;&#x017F;en grein ha&#x017F;en),<lb/>
kommen den ha&#x017F;en irer natur, und der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erli-<lb/>
chen ge&#x017F;talt nach, zimlich gleich. Wiewohl das<lb/>
flei&#x017F;ch davon ganz weiß, folglich vom ha&#x017F;en-wild-<lb/>
pret unter&#x017F;chiden i&#x017F;t. Die farbe i&#x017F;t auch mei&#x017F;ten-<lb/>
teils unter&#x017F;chidlich. Im Clevi&#x017F;chen, in Brabant,<lb/>
Frankreich, Engelland &#xA75B;c. gibet es eine gro&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k</fw><fw place="bottom" type="catch">menge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[513/0525] vom geſchlachteten vihe. Dreizehntes haubtſtuͤck vom geſchlachteten vihe. § 1234 Jeweilen iſt von dem geſchlachteten vihe etwas an die landes- gerichts- oder erb-herren ab- zugeben. Wie dann z. e. die zungen den Schen- ken zu Schweinsberg, als gerichts-herren gelifert werden, welches in Baiern ebenfalls rechtens iſt, von Chlingensperg de hofmarchiali iure. Je- der einwoner des dorfes Baumersdorf, welcher ein jaͤriges ſchwein ſchlachtet, muß dem beſizer des darin befindlichen gutes Eltiſtum, den ruͤcken und eine bratwurft geben, Klingner am a. o. im Iten teile ſ. 513. Es koͤnnen auch die lammes- baͤuche hirher gerechnet werden. Der univerſi- taͤt Jena muͤſſen die fleiſcher eine gewiſſe anzal unſchlitts jaͤrlich lifern. Virzehntes haubtſtuͤck von den caninchen, hunden, kazen, maͤuſen. § 1235 Die caninchen (kullen, haſen-koͤnige, oder ha- ſen-killen, oder in Ober-Heſſen grein haſen), kommen den haſen irer natur, und der aͤuſſerli- chen geſtalt nach, zimlich gleich. Wiewohl das fleiſch davon ganz weiß, folglich vom haſen-wild- pret unterſchiden iſt. Die farbe iſt auch meiſten- teils unterſchidlich. Im Cleviſchen, in Brabant, Frankreich, Engelland ꝛc. gibet es eine groſe menge der canin- chen natur und geſtalt. K k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/525
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 513. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/525>, abgerufen am 22.02.2019.