Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XV haubtst. von den
§ 1257
das hüner-
halten in
den städten
ist unrat,

Das hüner-halten in den städten ist keine wirt-
schaft: in betracht das gras und die tauwürme
das beste zum eierlegen beitragen.

§ 1258
hingegen
die bauern
dazu anzu-
halten.

Der Thüringische bauer sorget von selbst für die
menge der hüner und frühzeitige küchelein, die er im
nachwinter in seiner stube ausbrüten lässet; weil
er dises für ein stück seiner guten narung achtet.
Wo der bauer dises von sich selber nicht besorget,
oder gar das hüner-vih selbst verzehret, hat ihn
die policei zu diser land-narung anzuweisen, auch
die hüner-käufer, welche solche ausser land tragen,
nicht zu dulten. Denn da der bauer sein gelt aus
der stadt zihet; so darf er auch derselben die eß-
waaren nicht verringern, sondern muß dise ihr,
fürs gelt, gönnen.

§ 1259
ob das gelt
für die zinß-
hüner

Ob der bauer, welcher bisher ein geringes gelt
für das zinshun bezalet, dasselbe nun in natur
lifern müsse? ist eine bestrittene frage. Sihe
Estors abhandlung de abusu rerum merae
facultatis.

§ 1260
verlanget
werden
kan?

Die gemeine zu Melbach soll den freiherrn von
Wezel
ein gewisses gelt für eine iede henne ent-
richten. Selbige wegert sich dessen und will die
hüner in natur lifern. Die sache ist an den
Reichshofrat gedihen.

§ 1261
was ganze
hanen und
hanen be-
deuten?

In den pfarre-registern des benachbareten
Ober-Weimar finden sich ganze hanen und hanen.
Jene bedeuten erwachsene. Zum Wilhelmstale
erblicket man die mancherlei arten der hüner.

§ 1262
XV haubtſt. von den
§ 1257
das huͤner-
halten in
den ſtaͤdten
iſt unrat,

Das huͤner-halten in den ſtaͤdten iſt keine wirt-
ſchaft: in betracht das gras und die tauwuͤrme
das beſte zum eierlegen beitragen.

§ 1258
hingegen
die bauern
dazu anzu-
halten.

Der Thuͤringiſche bauer ſorget von ſelbſt fuͤr die
menge der huͤner und fruͤhzeitige kuͤchelein, die er im
nachwinter in ſeiner ſtube ausbruͤten laͤſſet; weil
er diſes fuͤr ein ſtuͤck ſeiner guten narung achtet.
Wo der bauer diſes von ſich ſelber nicht beſorget,
oder gar das huͤner-vih ſelbſt verzehret, hat ihn
die policei zu diſer land-narung anzuweiſen, auch
die huͤner-kaͤufer, welche ſolche auſſer land tragen,
nicht zu dulten. Denn da der bauer ſein gelt aus
der ſtadt zihet; ſo darf er auch derſelben die eß-
waaren nicht verringern, ſondern muß diſe ihr,
fuͤrs gelt, goͤnnen.

§ 1259
ob das gelt
fuͤr die zinß-
huͤner

Ob der bauer, welcher bisher ein geringes gelt
fuͤr das zinshun bezalet, daſſelbe nun in natur
lifern muͤſſe? iſt eine beſtrittene frage. Sihe
Eſtors abhandlung de abuſu rerum merae
facultatis.

§ 1260
verlanget
werden
kan?

Die gemeine zu Melbach ſoll den freiherrn von
Wezel
ein gewiſſes gelt fuͤr eine iede henne ent-
richten. Selbige wegert ſich deſſen und will die
huͤner in natur lifern. Die ſache iſt an den
Reichshofrat gedihen.

§ 1261
was ganze
hanen und
hanen be-
deuten?

In den pfarre-regiſtern des benachbareten
Ober-Weimar finden ſich ganze hanen und hanen.
Jene bedeuten erwachſene. Zum Wilhelmstale
erblicket man die mancherlei arten der huͤner.

§ 1262
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0534" n="522"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV</hi> haubt&#x017F;t. von den</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1257</head><lb/>
            <note place="left">das hu&#x0364;ner-<lb/>
halten in<lb/>
den &#x017F;ta&#x0364;dten<lb/>
i&#x017F;t unrat,</note>
            <p>Das hu&#x0364;ner-halten in den &#x017F;ta&#x0364;dten i&#x017F;t keine wirt-<lb/>
&#x017F;chaft: in betracht das gras und die tauwu&#x0364;rme<lb/>
das be&#x017F;te zum eierlegen beitragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1258</head><lb/>
            <note place="left">hingegen<lb/>
die bauern<lb/>
dazu anzu-<lb/>
halten.</note>
            <p>Der Thu&#x0364;ringi&#x017F;che bauer &#x017F;orget von &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r die<lb/>
menge der hu&#x0364;ner und fru&#x0364;hzeitige ku&#x0364;chelein, die er im<lb/>
nachwinter in &#x017F;einer &#x017F;tube ausbru&#x0364;ten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; weil<lb/>
er di&#x017F;es fu&#x0364;r ein &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;einer guten narung achtet.<lb/>
Wo der bauer di&#x017F;es von &#x017F;ich &#x017F;elber nicht be&#x017F;orget,<lb/>
oder gar das hu&#x0364;ner-vih &#x017F;elb&#x017F;t verzehret, hat ihn<lb/>
die policei zu di&#x017F;er land-narung anzuwei&#x017F;en, auch<lb/>
die hu&#x0364;ner-ka&#x0364;ufer, welche &#x017F;olche au&#x017F;&#x017F;er land tragen,<lb/>
nicht zu dulten. Denn da der bauer &#x017F;ein gelt aus<lb/>
der &#x017F;tadt zihet; &#x017F;o darf er auch der&#x017F;elben die eß-<lb/>
waaren nicht verringern, &#x017F;ondern muß di&#x017F;e ihr,<lb/>
fu&#x0364;rs gelt, go&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1259</head><lb/>
            <note place="left">ob das gelt<lb/>
fu&#x0364;r die zinß-<lb/>
hu&#x0364;ner</note>
            <p>Ob der bauer, welcher bisher ein geringes gelt<lb/>
fu&#x0364;r das zinshun bezalet, da&#x017F;&#x017F;elbe nun in natur<lb/>
lifern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e? i&#x017F;t eine be&#x017F;trittene frage. Sihe<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> abhandlung <hi rendition="#aq">de abu&#x017F;u rerum merae<lb/>
facultatis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1260</head><lb/>
            <note place="left">verlanget<lb/>
werden<lb/>
kan?</note>
            <p>Die gemeine zu Melbach &#x017F;oll den freiherrn <hi rendition="#fr">von<lb/>
Wezel</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;es gelt fu&#x0364;r eine iede henne ent-<lb/>
richten. Selbige wegert &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en und will die<lb/>
hu&#x0364;ner in natur lifern. Die &#x017F;ache i&#x017F;t an den<lb/>
Reichshofrat gedihen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1261</head><lb/>
            <note place="left">was ganze<lb/>
hanen und<lb/>
hanen be-<lb/>
deuten?</note>
            <p>In den pfarre-regi&#x017F;tern des benachbareten<lb/>
Ober-Weimar finden &#x017F;ich ganze hanen und hanen.<lb/>
Jene bedeuten erwach&#x017F;ene. Zum Wilhelmstale<lb/>
erblicket man die mancherlei arten der hu&#x0364;ner.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1262</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[522/0534] XV haubtſt. von den § 1257 Das huͤner-halten in den ſtaͤdten iſt keine wirt- ſchaft: in betracht das gras und die tauwuͤrme das beſte zum eierlegen beitragen. § 1258 Der Thuͤringiſche bauer ſorget von ſelbſt fuͤr die menge der huͤner und fruͤhzeitige kuͤchelein, die er im nachwinter in ſeiner ſtube ausbruͤten laͤſſet; weil er diſes fuͤr ein ſtuͤck ſeiner guten narung achtet. Wo der bauer diſes von ſich ſelber nicht beſorget, oder gar das huͤner-vih ſelbſt verzehret, hat ihn die policei zu diſer land-narung anzuweiſen, auch die huͤner-kaͤufer, welche ſolche auſſer land tragen, nicht zu dulten. Denn da der bauer ſein gelt aus der ſtadt zihet; ſo darf er auch derſelben die eß- waaren nicht verringern, ſondern muß diſe ihr, fuͤrs gelt, goͤnnen. § 1259 Ob der bauer, welcher bisher ein geringes gelt fuͤr das zinshun bezalet, daſſelbe nun in natur lifern muͤſſe? iſt eine beſtrittene frage. Sihe Eſtors abhandlung de abuſu rerum merae facultatis. § 1260 Die gemeine zu Melbach ſoll den freiherrn von Wezel ein gewiſſes gelt fuͤr eine iede henne ent- richten. Selbige wegert ſich deſſen und will die huͤner in natur lifern. Die ſache iſt an den Reichshofrat gedihen. § 1261 In den pfarre-regiſtern des benachbareten Ober-Weimar finden ſich ganze hanen und hanen. Jene bedeuten erwachſene. Zum Wilhelmstale erblicket man die mancherlei arten der huͤner. § 1262

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/534
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/534>, abgerufen am 23.02.2019.