Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI haubtstück
krähen und raben diser vorzug liber dargeboten
werden müste; absonderlich da keine taube
scharrete.

§ 1273
die feldtau-
ben sind ein-
träglich.
deren hal-
tung kan be-
schränket
werden.

Die feldtauben sind für den eigentümer die
einträglichsten; deren haltung aber an vilen orten
eingeschränket, und deren anzal auf die feld-güter
bestimmet ist. Gestalt dann die F. H. Casseli-
sche greben-ordnung tit. 29 verordnet: daß keiner
tauben an fluge halten solle, der nicht eine halbe
hufe, oder an deren stelle funfzehen acker andern
landes in der feldmark habe. Wer dreißig
acker, oder eine hufe landes besizet, hält 12 paar;
wer aber 3/4 hufen hat, 9 paar; und 1/2 hufe 6 paar.
In der winter- und sommer-aussat müssen die
tauben iedesmal 14 tage lang innen bleiben, und
dürfen nicht ausflügen. Die F. H. Darmstäd-
tischen, benebst andern verordnungen hirvon, fin-
det man in des herrn H. R. Jenichens program.
de columbariis, bei dem Stisser am a. o. § 5,
in Peter Müllers disp. de iure columbarum,
beim Klingner am a. o. im Iten teile s. 495, s.
637, Finsterwalder in den obseruationibus
practicis, lib. III obs.
156 num. 28 s. 554, all-
wo er aus der Nider-Oesterreichischen landes-
ordnung das tauben-halten anzeiget; Lindenspur
im commentario über die Wirtenbergische poli-
cei-ordnung s. 433.

§ 1274
wie es mit
den feldtau-
ben im H.
Darmstäd-
tischen ge-
halten
wird?

Besage der F. H. Darmstädtischen verord-
nung vom jare 1749 muß ein ieder vom tauben-
schlage järlich einen gulden erlegen, und nach be-
schaffenheit 3 oder 4 morgen güter von iedem tau-
benschlage järlich 20 kreuzer, und die kein land
haben, für ieden schlag järlich 30 kreuzer. Es
müssen auch die leute um haltung der tauben um

einen

XVI haubtſtuͤck
kraͤhen und raben diſer vorzug liber dargeboten
werden muͤſte; abſonderlich da keine taube
ſcharrete.

§ 1273
die feldtau-
ben ſind ein-
traͤglich.
deren hal-
tung kan be-
ſchraͤnket
werden.

Die feldtauben ſind fuͤr den eigentuͤmer die
eintraͤglichſten; deren haltung aber an vilen orten
eingeſchraͤnket, und deren anzal auf die feld-guͤter
beſtimmet iſt. Geſtalt dann die F. H. Caſſeli-
ſche greben-ordnung tit. 29 verordnet: daß keiner
tauben an fluge halten ſolle, der nicht eine halbe
hufe, oder an deren ſtelle funfzehen acker andern
landes in der feldmark habe. Wer dreißig
acker, oder eine hufe landes beſizet, haͤlt 12 paar;
wer aber ¾ hufen hat, 9 paar; und ½ hufe 6 paar.
In der winter- und ſommer-ausſat muͤſſen die
tauben iedesmal 14 tage lang innen bleiben, und
duͤrfen nicht ausfluͤgen. Die F. H. Darmſtaͤd-
tiſchen, benebſt andern verordnungen hirvon, fin-
det man in des herrn H. R. Jenichens program.
de columbariis, bei dem Stiſſer am a. o. § 5,
in Peter Muͤllers diſp. de iure columbarum,
beim Klingner am a. o. im Iten teile ſ. 495, ſ.
637, Finſterwalder in den obſeruationibus
practicis, lib. III obſ.
156 num. 28 ſ. 554, all-
wo er aus der Nider-Oeſterreichiſchen landes-
ordnung das tauben-halten anzeiget; Lindenſpur
im commentario uͤber die Wirtenbergiſche poli-
cei-ordnung ſ. 433.

§ 1274
wie es mit
den feldtau-
ben im H.
Darmſtaͤd-
tiſchen ge-
halten
wird?

Beſage der F. H. Darmſtaͤdtiſchen verord-
nung vom jare 1749 muß ein ieder vom tauben-
ſchlage jaͤrlich einen gulden erlegen, und nach be-
ſchaffenheit 3 oder 4 morgen guͤter von iedem tau-
benſchlage jaͤrlich 20 kreuzer, und die kein land
haben, fuͤr ieden ſchlag jaͤrlich 30 kreuzer. Es
muͤſſen auch die leute um haltung der tauben um

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0538" n="526"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
kra&#x0364;hen und raben di&#x017F;er vorzug liber dargeboten<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;te; ab&#x017F;onderlich da keine taube<lb/>
&#x017F;charrete.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1273</head><lb/>
            <note place="left">die feldtau-<lb/>
ben &#x017F;ind ein-<lb/>
tra&#x0364;glich.<lb/>
deren hal-<lb/>
tung kan be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nket<lb/>
werden.</note>
            <p>Die feldtauben &#x017F;ind fu&#x0364;r den eigentu&#x0364;mer die<lb/>
eintra&#x0364;glich&#x017F;ten; deren haltung aber an vilen orten<lb/>
einge&#x017F;chra&#x0364;nket, und deren anzal auf die feld-gu&#x0364;ter<lb/>
be&#x017F;timmet i&#x017F;t. Ge&#x017F;talt dann die F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli-<lb/>
&#x017F;che greben-ordnung tit. 29 verordnet: daß keiner<lb/>
tauben an fluge halten &#x017F;olle, der nicht eine halbe<lb/>
hufe, oder an deren &#x017F;telle funfzehen acker andern<lb/>
landes in der feldmark habe. Wer dreißig<lb/>
acker, oder eine hufe landes be&#x017F;izet, ha&#x0364;lt 12 paar;<lb/>
wer aber ¾ hufen hat, 9 paar; und ½ hufe 6 paar.<lb/>
In der winter- und &#x017F;ommer-aus&#x017F;at mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
tauben iedesmal 14 tage lang innen bleiben, und<lb/>
du&#x0364;rfen nicht ausflu&#x0364;gen. Die F. H. Darm&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ti&#x017F;chen, beneb&#x017F;t andern verordnungen hirvon, fin-<lb/>
det man in des herrn H. R. <hi rendition="#fr">Jenichens</hi> program.<lb/><hi rendition="#aq">de columbariis,</hi> bei dem <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. § 5,<lb/>
in <hi rendition="#fr">Peter Mu&#x0364;llers</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure columbarum,</hi><lb/>
beim <hi rendition="#fr">Klingner</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile &#x017F;. 495, &#x017F;.<lb/>
637, <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terwalder</hi> in den <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruationibus<lb/>
practicis, lib. III ob&#x017F;.</hi> 156 num. 28 &#x017F;. 554, all-<lb/>
wo er aus der Nider-Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen landes-<lb/>
ordnung das tauben-halten anzeiget; <hi rendition="#fr">Linden&#x017F;pur</hi><lb/>
im <hi rendition="#aq">commentario</hi> u&#x0364;ber die Wirtenbergi&#x017F;che poli-<lb/>
cei-ordnung &#x017F;. 433.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1274</head><lb/>
            <note place="left">wie es mit<lb/>
den feldtau-<lb/>
ben im H.<lb/>
Darm&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ti&#x017F;chen ge-<lb/>
halten<lb/>
wird?</note>
            <p>Be&#x017F;age der F. H. Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen verord-<lb/>
nung vom jare 1749 muß ein ieder vom tauben-<lb/>
&#x017F;chlage ja&#x0364;rlich einen gulden erlegen, und nach be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit 3 oder 4 morgen gu&#x0364;ter von iedem tau-<lb/>
ben&#x017F;chlage ja&#x0364;rlich 20 kreuzer, und die kein land<lb/>
haben, fu&#x0364;r ieden &#x017F;chlag ja&#x0364;rlich 30 kreuzer. Es<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die leute um haltung der tauben um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0538] XVI haubtſtuͤck kraͤhen und raben diſer vorzug liber dargeboten werden muͤſte; abſonderlich da keine taube ſcharrete. § 1273 Die feldtauben ſind fuͤr den eigentuͤmer die eintraͤglichſten; deren haltung aber an vilen orten eingeſchraͤnket, und deren anzal auf die feld-guͤter beſtimmet iſt. Geſtalt dann die F. H. Caſſeli- ſche greben-ordnung tit. 29 verordnet: daß keiner tauben an fluge halten ſolle, der nicht eine halbe hufe, oder an deren ſtelle funfzehen acker andern landes in der feldmark habe. Wer dreißig acker, oder eine hufe landes beſizet, haͤlt 12 paar; wer aber ¾ hufen hat, 9 paar; und ½ hufe 6 paar. In der winter- und ſommer-ausſat muͤſſen die tauben iedesmal 14 tage lang innen bleiben, und duͤrfen nicht ausfluͤgen. Die F. H. Darmſtaͤd- tiſchen, benebſt andern verordnungen hirvon, fin- det man in des herrn H. R. Jenichens program. de columbariis, bei dem Stiſſer am a. o. § 5, in Peter Muͤllers diſp. de iure columbarum, beim Klingner am a. o. im Iten teile ſ. 495, ſ. 637, Finſterwalder in den obſeruationibus practicis, lib. III obſ. 156 num. 28 ſ. 554, all- wo er aus der Nider-Oeſterreichiſchen landes- ordnung das tauben-halten anzeiget; Lindenſpur im commentario uͤber die Wirtenbergiſche poli- cei-ordnung ſ. 433. § 1274 Beſage der F. H. Darmſtaͤdtiſchen verord- nung vom jare 1749 muß ein ieder vom tauben- ſchlage jaͤrlich einen gulden erlegen, und nach be- ſchaffenheit 3 oder 4 morgen guͤter von iedem tau- benſchlage jaͤrlich 20 kreuzer, und die kein land haben, fuͤr ieden ſchlag jaͤrlich 30 kreuzer. Es muͤſſen auch die leute um haltung der tauben um einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/538
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/538>, abgerufen am 16.02.2019.