Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den tauben.
einen erlaubnisschein nachsuchen. Wenn diezur saat-zeit
müssen die
tauben ein-
gesperret
bleiben.

tauben zur satzeit wider das verbot in das feld
gelassen werden, sind die eigentümer sowol straf-
fällig, als wenn sie über die gesezte anzal derglei-
chen halten, oder solche zu halten nicht berechtiget
sind. Sihe die F. S. Altenburgische landesord-
nung tit. 81, F. S. Gothaische landesordnung im
IIten teile tit. 24, F. S. Weimarische landes-
ordnung tit. 81, Speidel am a. o. unter dem ti-
tel: tauben, Lindenspur am a. o. Es dürfen
auch die in der sat-zeit wider das verbot ausflü-
gende tauben gefangen, auch ertödtet werden,
Feltmann de inclusione animalium cap. 21,
Speidel am a. o. Wo wenig feld, und weni-
ges getraide wächset, sind die feldtauben nicht
zu halten.

§ 1275

Um aber zu wissen, ob die untertanen über diedie tauben-
schläge kön-
nen visitiret
werden.

gesezte anzal feldtauben halten, können die tauben-
schläge von der oberkeit visitiret werden. Ob
aber dises zur zent oder vogteilichen gerichtsbarkeit
gehöre? ist unter den rechtsgelehrten strittig;
Knichen de iure territorii cap. IIII num. 253,
leget dise befugnis der vogteilichen gerichtsbarkeit
bei. Müller am a. o. § 9 s. 31. Die F. S.
Altenburgische landesordnung überlässet dises ie-
des orts oberkeit.

§ 1276

In Thüringen und Ober-Sachsen ist die tau-die tauben-
zucht in
Thüringen
und Sach-
sen ist gros.

benzucht gros, und rechnet man den nuzen von
19 paar tauben, eben so hoch, als von einer kuhe.

§ 1277

Von den eisernen tauben und deren anschlagegehören
nicht zur ge-
rade in
Sachsen.

wird unten bei dem pachte gehandelt werden.
Jeweilen werden die tauben zu den beweglichen
sachen, iedoch nicht zur gerade bei den adelichen

witben

von den tauben.
einen erlaubnisſchein nachſuchen. Wenn diezur ſaat-zeit
muͤſſen die
tauben ein-
geſperret
bleiben.

tauben zur ſatzeit wider das verbot in das feld
gelaſſen werden, ſind die eigentuͤmer ſowol ſtraf-
faͤllig, als wenn ſie uͤber die geſezte anzal derglei-
chen halten, oder ſolche zu halten nicht berechtiget
ſind. Sihe die F. S. Altenburgiſche landesord-
nung tit. 81, F. S. Gothaiſche landesordnung im
IIten teile tit. 24, F. S. Weimariſche landes-
ordnung tit. 81, Speidel am a. o. unter dem ti-
tel: tauben, Lindenſpur am a. o. Es duͤrfen
auch die in der ſat-zeit wider das verbot ausfluͤ-
gende tauben gefangen, auch ertoͤdtet werden,
Feltmann de incluſione animalium cap. 21,
Speidel am a. o. Wo wenig feld, und weni-
ges getraide waͤchſet, ſind die feldtauben nicht
zu halten.

§ 1275

Um aber zu wiſſen, ob die untertanen uͤber diedie tauben-
ſchlaͤge koͤn-
nen viſitiret
werden.

geſezte anzal feldtauben halten, koͤnnen die tauben-
ſchlaͤge von der oberkeit viſitiret werden. Ob
aber diſes zur zent oder vogteilichen gerichtsbarkeit
gehoͤre? iſt unter den rechtsgelehrten ſtrittig;
Knichen de iure territorii cap. IIII num. 253,
leget diſe befugnis der vogteilichen gerichtsbarkeit
bei. Muͤller am a. o. § 9 ſ. 31. Die F. S.
Altenburgiſche landesordnung uͤberlaͤſſet diſes ie-
des orts oberkeit.

§ 1276

In Thuͤringen und Ober-Sachſen iſt die tau-die tauben-
zucht in
Thuͤringen
und Sach-
ſen iſt gros.

benzucht gros, und rechnet man den nuzen von
19 paar tauben, eben ſo hoch, als von einer kuhe.

§ 1277

Von den eiſernen tauben und deren anſchlagegehoͤren
nicht zur ge-
rade in
Sachſen.

wird unten bei dem pachte gehandelt werden.
Jeweilen werden die tauben zu den beweglichen
ſachen, iedoch nicht zur gerade bei den adelichen

witben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0539" n="527"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den tauben.</hi></fw><lb/>
einen erlaubnis&#x017F;chein nach&#x017F;uchen. Wenn die<note place="right">zur &#x017F;aat-zeit<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
tauben ein-<lb/>
ge&#x017F;perret<lb/>
bleiben.</note><lb/>
tauben zur &#x017F;atzeit wider das verbot in das feld<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en werden, &#x017F;ind die eigentu&#x0364;mer &#x017F;owol &#x017F;traf-<lb/>
fa&#x0364;llig, als wenn &#x017F;ie u&#x0364;ber die ge&#x017F;ezte anzal derglei-<lb/>
chen halten, oder &#x017F;olche zu halten nicht berechtiget<lb/>
&#x017F;ind. Sihe die F. S. Altenburgi&#x017F;che landesord-<lb/>
nung tit. 81, F. S. Gothai&#x017F;che landesordnung im<lb/><hi rendition="#aq">II</hi>ten teile tit. 24, F. S. Weimari&#x017F;che landes-<lb/>
ordnung tit. 81, <hi rendition="#fr">Speidel</hi> am a. o. unter dem ti-<lb/>
tel: <hi rendition="#fr">tauben, Linden&#x017F;pur</hi> am a. o. Es du&#x0364;rfen<lb/>
auch die in der &#x017F;at-zeit wider das verbot ausflu&#x0364;-<lb/>
gende tauben gefangen, auch erto&#x0364;dtet werden,<lb/><hi rendition="#fr">Feltmann</hi> <hi rendition="#aq">de inclu&#x017F;ione animalium</hi> cap. 21,<lb/><hi rendition="#fr">Speidel</hi> am a. o. Wo wenig feld, und weni-<lb/>
ges getraide wa&#x0364;ch&#x017F;et, &#x017F;ind die feldtauben nicht<lb/>
zu halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1275</head><lb/>
            <p>Um aber zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob die untertanen u&#x0364;ber die<note place="right">die tauben-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge ko&#x0364;n-<lb/>
nen vi&#x017F;itiret<lb/>
werden.</note><lb/>
ge&#x017F;ezte anzal feldtauben halten, ko&#x0364;nnen die tauben-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge von der oberkeit vi&#x017F;itiret werden. Ob<lb/>
aber di&#x017F;es zur zent oder vogteilichen gerichtsbarkeit<lb/>
geho&#x0364;re? i&#x017F;t unter den rechtsgelehrten &#x017F;trittig;<lb/><hi rendition="#fr">Knichen</hi> <hi rendition="#aq">de iure territorii</hi> cap. <hi rendition="#aq">IIII</hi> num. 253,<lb/>
leget di&#x017F;e befugnis der vogteilichen gerichtsbarkeit<lb/>
bei. <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> am a. o. § 9 &#x017F;. 31. Die F. S.<lb/>
Altenburgi&#x017F;che landesordnung u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et di&#x017F;es ie-<lb/>
des orts oberkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1276</head><lb/>
            <p>In Thu&#x0364;ringen und Ober-Sach&#x017F;en i&#x017F;t die tau-<note place="right">die tauben-<lb/>
zucht in<lb/>
Thu&#x0364;ringen<lb/>
und Sach-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t gros.</note><lb/>
benzucht gros, und rechnet man den nuzen von<lb/>
19 paar tauben, eben &#x017F;o hoch, als von einer kuhe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1277</head><lb/>
            <p>Von den ei&#x017F;ernen tauben und deren an&#x017F;chlage<note place="right">geho&#x0364;ren<lb/>
nicht zur ge-<lb/>
rade in<lb/>
Sach&#x017F;en.</note><lb/>
wird unten bei dem pachte gehandelt werden.<lb/>
Jeweilen werden die tauben zu den beweglichen<lb/>
&#x017F;achen, iedoch nicht zur gerade bei den adelichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">witben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0539] von den tauben. einen erlaubnisſchein nachſuchen. Wenn die tauben zur ſatzeit wider das verbot in das feld gelaſſen werden, ſind die eigentuͤmer ſowol ſtraf- faͤllig, als wenn ſie uͤber die geſezte anzal derglei- chen halten, oder ſolche zu halten nicht berechtiget ſind. Sihe die F. S. Altenburgiſche landesord- nung tit. 81, F. S. Gothaiſche landesordnung im IIten teile tit. 24, F. S. Weimariſche landes- ordnung tit. 81, Speidel am a. o. unter dem ti- tel: tauben, Lindenſpur am a. o. Es duͤrfen auch die in der ſat-zeit wider das verbot ausfluͤ- gende tauben gefangen, auch ertoͤdtet werden, Feltmann de incluſione animalium cap. 21, Speidel am a. o. Wo wenig feld, und weni- ges getraide waͤchſet, ſind die feldtauben nicht zu halten. zur ſaat-zeit muͤſſen die tauben ein- geſperret bleiben. § 1275 Um aber zu wiſſen, ob die untertanen uͤber die geſezte anzal feldtauben halten, koͤnnen die tauben- ſchlaͤge von der oberkeit viſitiret werden. Ob aber diſes zur zent oder vogteilichen gerichtsbarkeit gehoͤre? iſt unter den rechtsgelehrten ſtrittig; Knichen de iure territorii cap. IIII num. 253, leget diſe befugnis der vogteilichen gerichtsbarkeit bei. Muͤller am a. o. § 9 ſ. 31. Die F. S. Altenburgiſche landesordnung uͤberlaͤſſet diſes ie- des orts oberkeit. die tauben- ſchlaͤge koͤn- nen viſitiret werden. § 1276 In Thuͤringen und Ober-Sachſen iſt die tau- benzucht gros, und rechnet man den nuzen von 19 paar tauben, eben ſo hoch, als von einer kuhe. die tauben- zucht in Thuͤringen und Sach- ſen iſt gros. § 1277 Von den eiſernen tauben und deren anſchlage wird unten bei dem pachte gehandelt werden. Jeweilen werden die tauben zu den beweglichen ſachen, iedoch nicht zur gerade bei den adelichen witben gehoͤren nicht zur ge- rade in Sachſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/539
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/539>, abgerufen am 24.02.2019.