Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

schädlichen thiren und vögeln.
all; wo tauben sind, flügen tauben zu, Pistorius
cent. X par. 53; tauben-vih ist zank-vih.

Sibenzehntes haubtstück
von den der Teutschen haus- und land-

wirtsschaft schädlichen thiren und vögeln.
§ 1281

Auf die ausrottung der schädlichen thire, beson-die policet
hat auf de-
ren

ders der höchstschädlichen sperlinge, krähen,
und dergleichen, muß eine iede oberkeit bedacht
seyn. Der spaz, wie er im Reiche heisset, ist ein
kleiner mit der fallenden sucht behafteter, bösarti-
ger, geiler und listiger vogel, der 1) an den
baumknospen im jänner und hornung, 2) mit
aushackung des samens im märze, 3) im aprill
an eben dergleichen, auch den kohl- und sallat-
pflanzen, 4) im mai eben den jungen gewächsen,
5) im junius an den zucker-erbsen und kirschen,
6) im julius an dergleichen, sodann dem kappes-
und andern samen, auch den in der milch stehen-
den getreide-körnern, 7) im august an dem wai-
zen und der gerste, da ganze äcker, die an den
hecken ligen, verdorben werden, 8) im septem-
ber an den rübsamen, anhackung des obstes, 9)
im october an den käsen und den trauben, auch
dem getreide in den scheunen, 10) im november
und 11) december auf den fruchtboden, und den
knospen an den bäumen schadet, welches von ei-
nem des jares 4 rthl. 2 ggr. pf. tut, besage der
ausrechnung Peter Krezschmers öconomischer
vorschläge s. 147 fg. Daher das sprüchwort lau-
tet: man soll ihm den hals umdrehen, wie einem
spaze. Man breche dem spaz den hals ehe er 9

tage
L l

ſchaͤdlichen thiren und voͤgeln.
all; wo tauben ſind, fluͤgen tauben zu, Piſtorius
cent. X par. 53; tauben-vih iſt zank-vih.

Sibenzehntes haubtſtuͤck
von den der Teutſchen haus- und land-

wirtsſchaft ſchaͤdlichen thiren und voͤgeln.
§ 1281

Auf die ausrottung der ſchaͤdlichen thire, beſon-die policet
hat auf de-
ren

ders der hoͤchſtſchaͤdlichen ſperlinge, kraͤhen,
und dergleichen, muß eine iede oberkeit bedacht
ſeyn. Der ſpaz, wie er im Reiche heiſſet, iſt ein
kleiner mit der fallenden ſucht behafteter, boͤsarti-
ger, geiler und liſtiger vogel, der 1) an den
baumknoſpen im jaͤnner und hornung, 2) mit
aushackung des ſamens im maͤrze, 3) im aprill
an eben dergleichen, auch den kohl- und ſallat-
pflanzen, 4) im mai eben den jungen gewaͤchſen,
5) im junius an den zucker-erbſen und kirſchen,
6) im julius an dergleichen, ſodann dem kappes-
und andern ſamen, auch den in der milch ſtehen-
den getreide-koͤrnern, 7) im auguſt an dem wai-
zen und der gerſte, da ganze aͤcker, die an den
hecken ligen, verdorben werden, 8) im ſeptem-
ber an den ruͤbſamen, anhackung des obſtes, 9)
im october an den kaͤſen und den trauben, auch
dem getreide in den ſcheunen, 10) im november
und 11) december auf den fruchtboden, und den
knoſpen an den baͤumen ſchadet, welches von ei-
nem des jares 4 rthl. 2 ggr. pf. tut, beſage der
ausrechnung Peter Krezſchmers oͤconomiſcher
vorſchlaͤge ſ. 147 fg. Daher das ſpruͤchwort lau-
tet: man ſoll ihm den hals umdrehen, wie einem
ſpaze. Man breche dem ſpaz den hals ehe er 9

tage
L l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0541" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;cha&#x0364;dlichen thiren und vo&#x0364;geln.</hi></fw><lb/>
all; wo tauben &#x017F;ind, flu&#x0364;gen tauben zu, <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi><lb/>
cent. <hi rendition="#aq">X</hi> par. 53; tauben-vih i&#x017F;t zank-vih.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Sibenzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den der Teut&#x017F;chen haus- und land-</hi><lb/>
wirts&#x017F;chaft &#x017F;cha&#x0364;dlichen thiren und vo&#x0364;geln.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1281</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>uf die ausrottung der &#x017F;cha&#x0364;dlichen thire, be&#x017F;on-<note place="right">die policet<lb/>
hat auf de-<lb/>
ren</note><lb/>
ders der ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlichen &#x017F;perlinge, kra&#x0364;hen,<lb/>
und dergleichen, muß eine iede oberkeit bedacht<lb/>
&#x017F;eyn. Der &#x017F;paz, wie er im Reiche hei&#x017F;&#x017F;et, i&#x017F;t ein<lb/>
kleiner mit der fallenden &#x017F;ucht behafteter, bo&#x0364;sarti-<lb/>
ger, geiler und li&#x017F;tiger vogel, der 1) an den<lb/>
baumkno&#x017F;pen im ja&#x0364;nner und hornung, 2) mit<lb/>
aushackung des &#x017F;amens im ma&#x0364;rze, 3) im aprill<lb/>
an eben dergleichen, auch den kohl- und &#x017F;allat-<lb/>
pflanzen, 4) im mai eben den jungen gewa&#x0364;ch&#x017F;en,<lb/>
5) im junius an den zucker-erb&#x017F;en und kir&#x017F;chen,<lb/>
6) im julius an dergleichen, &#x017F;odann dem kappes-<lb/>
und andern &#x017F;amen, auch den in der milch &#x017F;tehen-<lb/>
den getreide-ko&#x0364;rnern, 7) im augu&#x017F;t an dem wai-<lb/>
zen und der ger&#x017F;te, da ganze a&#x0364;cker, die an den<lb/>
hecken ligen, verdorben werden, 8) im &#x017F;eptem-<lb/>
ber an den ru&#x0364;b&#x017F;amen, anhackung des ob&#x017F;tes, 9)<lb/>
im october an den ka&#x0364;&#x017F;en und den trauben, auch<lb/>
dem getreide in den &#x017F;cheunen, 10) im november<lb/>
und 11) december auf den fruchtboden, und den<lb/>
kno&#x017F;pen an den ba&#x0364;umen &#x017F;chadet, welches von ei-<lb/>
nem des jares 4 rthl. 2 ggr. <formula notation="TeX">\frac{3}{7}</formula> pf. tut, be&#x017F;age der<lb/>
ausrechnung <hi rendition="#fr">Peter Krez&#x017F;chmers</hi> o&#x0364;conomi&#x017F;cher<lb/>
vor&#x017F;chla&#x0364;ge &#x017F;. 147 fg. Daher das &#x017F;pru&#x0364;chwort lau-<lb/>
tet: man &#x017F;oll ihm den hals umdrehen, wie einem<lb/>
&#x017F;paze. Man breche dem &#x017F;paz den hals ehe er 9<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l</fw><fw place="bottom" type="catch">tage</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/0541] ſchaͤdlichen thiren und voͤgeln. all; wo tauben ſind, fluͤgen tauben zu, Piſtorius cent. X par. 53; tauben-vih iſt zank-vih. Sibenzehntes haubtſtuͤck von den der Teutſchen haus- und land- wirtsſchaft ſchaͤdlichen thiren und voͤgeln. § 1281 Auf die ausrottung der ſchaͤdlichen thire, beſon- ders der hoͤchſtſchaͤdlichen ſperlinge, kraͤhen, und dergleichen, muß eine iede oberkeit bedacht ſeyn. Der ſpaz, wie er im Reiche heiſſet, iſt ein kleiner mit der fallenden ſucht behafteter, boͤsarti- ger, geiler und liſtiger vogel, der 1) an den baumknoſpen im jaͤnner und hornung, 2) mit aushackung des ſamens im maͤrze, 3) im aprill an eben dergleichen, auch den kohl- und ſallat- pflanzen, 4) im mai eben den jungen gewaͤchſen, 5) im junius an den zucker-erbſen und kirſchen, 6) im julius an dergleichen, ſodann dem kappes- und andern ſamen, auch den in der milch ſtehen- den getreide-koͤrnern, 7) im auguſt an dem wai- zen und der gerſte, da ganze aͤcker, die an den hecken ligen, verdorben werden, 8) im ſeptem- ber an den ruͤbſamen, anhackung des obſtes, 9) im october an den kaͤſen und den trauben, auch dem getreide in den ſcheunen, 10) im november und 11) december auf den fruchtboden, und den knoſpen an den baͤumen ſchadet, welches von ei- nem des jares 4 rthl. 2 ggr. [FORMEL] pf. tut, beſage der ausrechnung Peter Krezſchmers oͤconomiſcher vorſchlaͤge ſ. 147 fg. Daher das ſpruͤchwort lau- tet: man ſoll ihm den hals umdrehen, wie einem ſpaze. Man breche dem ſpaz den hals ehe er 9 tage die policet hat auf de- ren L l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/541
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/541>, abgerufen am 23.02.2019.