Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XIX haubtstück
und binen müssen wohl in acht genommen werden,
Pistorius cent. X, par. 17.

Neunzehentes haubtstück
von den seidenwürmern.
§ 1306
woher und
wie vilerlei
die seiden-
würmer
sind?

Tschina ist das vaterland des seidenbaues.
Daher muß man disen von den Tschinesern
beschreiben lernen. Die seide ist ein weicher, zar-
ter fade vom gespinste eines seidenwurmes. Diser
ist die gattung einer raupe. Die arten der seiden-
würmer sind fünferlei, welche de Sauvage s.
132 der nachrichten von den seidenwürmern be-
schriben hat. Man sehe auch den Du Halde in
der beschreibung des Tschinesischen Reiches IIten
teile s. 241-262. Die gattungen der seide und
deren handel erzälet Marperger am a. o.
s. 463-466.

§ 1307
der seiden-
bau und de-
ren manu-
facturen
sind sehr
einträglich.

Der seidenbau benebst den seidenmanufacturen
ist für eine goldgrube des landes zu halten, gestalt
Heinrich der IIII durch einfürung des seidenbaues
den Franzosen grose geldsummen verschaffet hat,
von Justi in der stats-wirtschaft I s. 16, s. 22,
s. 256, 257, 492, von Schrötern in der fürst-
lichen schaz- und rent-kammer cap. 70 § 9, Stisser
am a. o. s. 248. Die Engelländer zihen wohl
järlich nur für seide 405000 pfund sterling aus
irem handel mit der seide.

§ 1308
wo sie sich
gut befin-
den.

Wo marmes land sich befindet, das sandig
und leimig ist, da sind die maulbeerbäume, beson-
ders die weise, zu pflanzen, von Rohr in histo-

ria

XIX haubtſtuͤck
und binen muͤſſen wohl in acht genommen werden,
Piſtorius cent. X, par. 17.

Neunzehentes haubtſtuͤck
von den ſeidenwuͤrmern.
§ 1306
woher und
wie vilerlei
die ſeiden-
wuͤrmer
ſind?

Tſchina iſt das vaterland des ſeidenbaues.
Daher muß man diſen von den Tſchineſern
beſchreiben lernen. Die ſeide iſt ein weicher, zar-
ter fade vom geſpinſte eines ſeidenwurmes. Diſer
iſt die gattung einer raupe. Die arten der ſeiden-
wuͤrmer ſind fuͤnferlei, welche de Sauvage ſ.
132 der nachrichten von den ſeidenwuͤrmern be-
ſchriben hat. Man ſehe auch den Du Halde in
der beſchreibung des Tſchineſiſchen Reiches IIten
teile ſ. 241-262. Die gattungen der ſeide und
deren handel erzaͤlet Marperger am a. o.
ſ. 463-466.

§ 1307
der ſeiden-
bau und de-
ren manu-
facturen
ſind ſehr
eintraͤglich.

Der ſeidenbau benebſt den ſeidenmanufacturen
iſt fuͤr eine goldgrube des landes zu halten, geſtalt
Heinrich der IIII durch einfuͤrung des ſeidenbaues
den Franzoſen groſe geldſummen verſchaffet hat,
von Juſti in der ſtats-wirtſchaft I ſ. 16, ſ. 22,
ſ. 256, 257, 492, von Schroͤtern in der fuͤrſt-
lichen ſchaz- und rent-kammer cap. 70 § 9, Stiſſer
am a. o. ſ. 248. Die Engellaͤnder zihen wohl
jaͤrlich nur fuͤr ſeide 405000 pfund ſterling aus
irem handel mit der ſeide.

§ 1308
wo ſie ſich
gut befin-
den.

Wo marmes land ſich befindet, das ſandig
und leimig iſt, da ſind die maulbeerbaͤume, beſon-
ders die weiſe, zu pflanzen, von Rohr in hiſto-

ria
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0552" n="540"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
und binen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl in acht genommen werden,<lb/><hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> cent. <hi rendition="#aq">X</hi>, par. 17.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunzehentes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/><hi rendition="#g">von den &#x017F;eidenwu&#x0364;rmern</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1306</head><lb/>
            <note place="left">woher und<lb/>
wie vilerlei<lb/>
die &#x017F;eiden-<lb/>
wu&#x0364;rmer<lb/>
&#x017F;ind?</note>
            <p><hi rendition="#in">T</hi>&#x017F;china i&#x017F;t das vaterland des &#x017F;eidenbaues.<lb/>
Daher muß man di&#x017F;en von den T&#x017F;chine&#x017F;ern<lb/>
be&#x017F;chreiben lernen. Die &#x017F;eide i&#x017F;t ein weicher, zar-<lb/>
ter fade vom ge&#x017F;pin&#x017F;te eines &#x017F;eidenwurmes. Di&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t die gattung einer raupe. Die arten der &#x017F;eiden-<lb/>
wu&#x0364;rmer &#x017F;ind fu&#x0364;nferlei, welche <hi rendition="#fr">de Sauvage</hi> &#x017F;.<lb/>
132 der nachrichten von den &#x017F;eidenwu&#x0364;rmern be-<lb/>
&#x017F;chriben hat. Man &#x017F;ehe auch den <hi rendition="#fr">Du Halde</hi> in<lb/>
der be&#x017F;chreibung des T&#x017F;chine&#x017F;i&#x017F;chen Reiches <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile &#x017F;. 241-262. Die gattungen der &#x017F;eide und<lb/>
deren handel erza&#x0364;let <hi rendition="#fr">Marperger</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 463-466.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1307</head><lb/>
            <note place="left">der &#x017F;eiden-<lb/>
bau und de-<lb/>
ren manu-<lb/>
facturen<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ehr<lb/>
eintra&#x0364;glich.</note>
            <p>Der &#x017F;eidenbau beneb&#x017F;t den &#x017F;eidenmanufacturen<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;r eine goldgrube des landes zu halten, ge&#x017F;talt<lb/>
Heinrich der <hi rendition="#aq">IIII</hi> durch einfu&#x0364;rung des &#x017F;eidenbaues<lb/>
den Franzo&#x017F;en gro&#x017F;e geld&#x017F;ummen ver&#x017F;chaffet hat,<lb/><hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> in der &#x017F;tats-wirt&#x017F;chaft <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 16, &#x017F;. 22,<lb/>
&#x017F;. 256, 257, 492, <hi rendition="#fr">von Schro&#x0364;tern</hi> in der fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
lichen &#x017F;chaz- und rent-kammer cap. 70 § 9, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 248. Die Engella&#x0364;nder zihen wohl<lb/>
ja&#x0364;rlich nur fu&#x0364;r &#x017F;eide 405000 pfund &#x017F;terling aus<lb/>
irem handel mit der &#x017F;eide.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1308</head><lb/>
            <note place="left">wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gut befin-<lb/>
den.</note>
            <p>Wo marmes land &#x017F;ich befindet, das &#x017F;andig<lb/>
und leimig i&#x017F;t, da &#x017F;ind die maulbeerba&#x0364;ume, be&#x017F;on-<lb/>
ders die wei&#x017F;e, zu pflanzen, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> in <hi rendition="#aq">hi&#x017F;to-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ria</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[540/0552] XIX haubtſtuͤck und binen muͤſſen wohl in acht genommen werden, Piſtorius cent. X, par. 17. Neunzehentes haubtſtuͤck von den ſeidenwuͤrmern. § 1306 Tſchina iſt das vaterland des ſeidenbaues. Daher muß man diſen von den Tſchineſern beſchreiben lernen. Die ſeide iſt ein weicher, zar- ter fade vom geſpinſte eines ſeidenwurmes. Diſer iſt die gattung einer raupe. Die arten der ſeiden- wuͤrmer ſind fuͤnferlei, welche de Sauvage ſ. 132 der nachrichten von den ſeidenwuͤrmern be- ſchriben hat. Man ſehe auch den Du Halde in der beſchreibung des Tſchineſiſchen Reiches IIten teile ſ. 241-262. Die gattungen der ſeide und deren handel erzaͤlet Marperger am a. o. ſ. 463-466. § 1307 Der ſeidenbau benebſt den ſeidenmanufacturen iſt fuͤr eine goldgrube des landes zu halten, geſtalt Heinrich der IIII durch einfuͤrung des ſeidenbaues den Franzoſen groſe geldſummen verſchaffet hat, von Juſti in der ſtats-wirtſchaft I ſ. 16, ſ. 22, ſ. 256, 257, 492, von Schroͤtern in der fuͤrſt- lichen ſchaz- und rent-kammer cap. 70 § 9, Stiſſer am a. o. ſ. 248. Die Engellaͤnder zihen wohl jaͤrlich nur fuͤr ſeide 405000 pfund ſterling aus irem handel mit der ſeide. § 1308 Wo marmes land ſich befindet, das ſandig und leimig iſt, da ſind die maulbeerbaͤume, beſon- ders die weiſe, zu pflanzen, von Rohr in hiſto- ria

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/552
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 540. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/552>, abgerufen am 22.02.2019.