Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von der zamen fischerei.
§ 1317

Hiernächst können solche teiche entweder abge-und gattun-
gen.

lassen werden, oder nicht. Ferner sind sie ent-
weder karpfen- oder hecht- oder forellen- oder ka-
rauschen- etc. teiche.

§ 1318

Von der einträglichkeit der teiche lässet sichsind ein-
träglich.

daraus urteilen, z. e. man tue in einen teich 200
schock sez-karpen; so bekömmt man nach 2 oder 3
sommern 200 centner karpfen, ieden zu 6 rthl.,
träget 1200 rthl., Zink am a. o., von Rohr im
hauswirtschaftsbuche s. 912 fg. § 6. Wie aber
die anlegung sotaner teiche beschehen müsse, erwä-
net der Hofmann am a. o. IIIten teile s. 213 fg.
und IIten teile s. 175, Florinus am a. o. im Iten
teile s. 1181. Nach 6 jaren muß der abgelassene
teich durch graben ausgetrocknet, und das früjar
auf beschehenes pflügen, mit gersten, haber, hei-
dekorn, hirse, erbsen, wicken etc. besäet werden.
Wird dise frucht beizeiten reif, so säet man rübe-
körner hinein. So bald die rüben gewachsen
sind, bleiben sie stehen, und das wasser wird ein-
gelassen, und der teich aufs künftige früjar bese-
zet. Diß ist die besserung und der wuchs der
fische ersezet die zeit doppelt, die der teich unbesezet
blibe, Döbel s. 238.

§ 1319

Das stelen aus ordentlichen teichen wird wieder fischdib-
stal aus tei-
chen wird
wie ein an-
drer dibstal
bestrafet.

ein andrer dibstal bestrafet, peinliche halsgerichts-
ordnung kaiser Carls Vten art. 169, F. H. hals-
gerichtsordnung vom jare 1535 art. 91, Baieri-
sche malefizordnung tit. 12 art. 11, Nürnbergische
reformation tit. 24 zweites gesäz, Kur-Braun-
schweig-Lüneburgischer landesgesäze IIter teil, cap.
2 s. 670, und IIIIter teil cap. 6 s. 298, Kling-

ner
M m
von der zamen fiſcherei.
§ 1317

Hiernaͤchſt koͤnnen ſolche teiche entweder abge-und gattun-
gen.

laſſen werden, oder nicht. Ferner ſind ſie ent-
weder karpfen- oder hecht- oder forellen- oder ka-
rauſchen- ꝛc. teiche.

§ 1318

Von der eintraͤglichkeit der teiche laͤſſet ſichſind ein-
traͤglich.

daraus urteilen, z. e. man tue in einen teich 200
ſchock ſez-karpen; ſo bekoͤmmt man nach 2 oder 3
ſommern 200 centner karpfen, ieden zu 6 rthl.,
traͤget 1200 rthl., Zink am a. o., von Rohr im
hauswirtſchaftsbuche ſ. 912 fg. § 6. Wie aber
die anlegung ſotaner teiche beſchehen muͤſſe, erwaͤ-
net der Hofmann am a. o. IIIten teile ſ. 213 fg.
und IIten teile ſ. 175, Florinus am a. o. im Iten
teile ſ. 1181. Nach 6 jaren muß der abgelaſſene
teich durch graben ausgetrocknet, und das fruͤjar
auf beſchehenes pfluͤgen, mit gerſten, haber, hei-
dekorn, hirſe, erbſen, wicken ꝛc. beſaͤet werden.
Wird diſe frucht beizeiten reif, ſo ſaͤet man ruͤbe-
koͤrner hinein. So bald die ruͤben gewachſen
ſind, bleiben ſie ſtehen, und das waſſer wird ein-
gelaſſen, und der teich aufs kuͤnftige fruͤjar beſe-
zet. Diß iſt die beſſerung und der wuchs der
fiſche erſezet die zeit doppelt, die der teich unbeſezet
blibe, Doͤbel ſ. 238.

§ 1319

Das ſtelen aus ordentlichen teichen wird wieder fiſchdib-
ſtal aus tei-
chen wird
wie ein an-
drer dibſtal
beſtrafet.

ein andrer dibſtal beſtrafet, peinliche halsgerichts-
ordnung kaiſer Carls Vten art. 169, F. H. hals-
gerichtsordnung vom jare 1535 art. 91, Baieri-
ſche malefizordnung tit. 12 art. 11, Nuͤrnbergiſche
reformation tit. 24 zweites geſaͤz, Kur-Braun-
ſchweig-Luͤneburgiſcher landesgeſaͤze IIter teil, cap.
2 ſ. 670, und IIIIter teil cap. 6 ſ. 298, Kling-

ner
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0557" n="545"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der zamen fi&#x017F;cherei.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1317</head><lb/>
            <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t ko&#x0364;nnen &#x017F;olche teiche entweder abge-<note place="right">und gattun-<lb/>
gen.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden, oder nicht. Ferner &#x017F;ind &#x017F;ie ent-<lb/>
weder karpfen- oder hecht- oder forellen- oder ka-<lb/>
rau&#x017F;chen- &#xA75B;c. teiche.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1318</head><lb/>
            <p>Von der eintra&#x0364;glichkeit der teiche la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<note place="right">&#x017F;ind ein-<lb/>
tra&#x0364;glich.</note><lb/>
daraus urteilen, z. e. man tue in einen teich 200<lb/>
&#x017F;chock &#x017F;ez-karpen; &#x017F;o beko&#x0364;mmt man nach 2 oder 3<lb/>
&#x017F;ommern 200 centner karpfen, ieden zu 6 rthl.,<lb/>
tra&#x0364;get 1200 rthl., <hi rendition="#fr">Zink</hi> am a. o., <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im<lb/>
hauswirt&#x017F;chaftsbuche &#x017F;. 912 fg. § 6. Wie aber<lb/>
die anlegung &#x017F;otaner teiche be&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, erwa&#x0364;-<lb/>
net der <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile &#x017F;. 213 fg.<lb/>
und <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 175, <hi rendition="#fr">Florinus</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten<lb/>
teile &#x017F;. 1181. Nach 6 jaren muß der abgela&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
teich durch graben ausgetrocknet, und das fru&#x0364;jar<lb/>
auf be&#x017F;chehenes pflu&#x0364;gen, mit ger&#x017F;ten, haber, hei-<lb/>
dekorn, hir&#x017F;e, erb&#x017F;en, wicken &#xA75B;c. be&#x017F;a&#x0364;et werden.<lb/>
Wird di&#x017F;e frucht beizeiten reif, &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;et man ru&#x0364;be-<lb/>
ko&#x0364;rner hinein. So bald die ru&#x0364;ben gewach&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind, bleiben &#x017F;ie &#x017F;tehen, und das wa&#x017F;&#x017F;er wird ein-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en, und der teich aufs ku&#x0364;nftige fru&#x0364;jar be&#x017F;e-<lb/>
zet. Diß i&#x017F;t die be&#x017F;&#x017F;erung und der wuchs der<lb/>
fi&#x017F;che er&#x017F;ezet die zeit doppelt, die der teich unbe&#x017F;ezet<lb/>
blibe, <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi> &#x017F;. 238.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1319</head><lb/>
            <p>Das &#x017F;telen aus ordentlichen teichen wird wie<note place="right">der fi&#x017F;chdib-<lb/>
&#x017F;tal aus tei-<lb/>
chen wird<lb/>
wie ein an-<lb/>
drer dib&#x017F;tal<lb/>
be&#x017F;trafet.</note><lb/>
ein andrer dib&#x017F;tal be&#x017F;trafet, peinliche halsgerichts-<lb/>
ordnung kai&#x017F;er Carls <hi rendition="#aq">V</hi>ten art. 169, F. H. hals-<lb/>
gerichtsordnung vom jare 1535 art. 91, Baieri-<lb/>
&#x017F;che malefizordnung tit. 12 art. 11, Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che<lb/>
reformation tit. 24 zweites ge&#x017F;a&#x0364;z, Kur-Braun-<lb/>
&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;cher landesge&#x017F;a&#x0364;ze <hi rendition="#aq">II</hi>ter teil, cap.<lb/>
2 &#x017F;. 670, und <hi rendition="#aq">IIII</hi>ter teil cap. 6 &#x017F;. 298, <hi rendition="#fr">Kling-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ner</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0557] von der zamen fiſcherei. § 1317 Hiernaͤchſt koͤnnen ſolche teiche entweder abge- laſſen werden, oder nicht. Ferner ſind ſie ent- weder karpfen- oder hecht- oder forellen- oder ka- rauſchen- ꝛc. teiche. und gattun- gen. § 1318 Von der eintraͤglichkeit der teiche laͤſſet ſich daraus urteilen, z. e. man tue in einen teich 200 ſchock ſez-karpen; ſo bekoͤmmt man nach 2 oder 3 ſommern 200 centner karpfen, ieden zu 6 rthl., traͤget 1200 rthl., Zink am a. o., von Rohr im hauswirtſchaftsbuche ſ. 912 fg. § 6. Wie aber die anlegung ſotaner teiche beſchehen muͤſſe, erwaͤ- net der Hofmann am a. o. IIIten teile ſ. 213 fg. und IIten teile ſ. 175, Florinus am a. o. im Iten teile ſ. 1181. Nach 6 jaren muß der abgelaſſene teich durch graben ausgetrocknet, und das fruͤjar auf beſchehenes pfluͤgen, mit gerſten, haber, hei- dekorn, hirſe, erbſen, wicken ꝛc. beſaͤet werden. Wird diſe frucht beizeiten reif, ſo ſaͤet man ruͤbe- koͤrner hinein. So bald die ruͤben gewachſen ſind, bleiben ſie ſtehen, und das waſſer wird ein- gelaſſen, und der teich aufs kuͤnftige fruͤjar beſe- zet. Diß iſt die beſſerung und der wuchs der fiſche erſezet die zeit doppelt, die der teich unbeſezet blibe, Doͤbel ſ. 238. ſind ein- traͤglich. § 1319 Das ſtelen aus ordentlichen teichen wird wie ein andrer dibſtal beſtrafet, peinliche halsgerichts- ordnung kaiſer Carls Vten art. 169, F. H. hals- gerichtsordnung vom jare 1535 art. 91, Baieri- ſche malefizordnung tit. 12 art. 11, Nuͤrnbergiſche reformation tit. 24 zweites geſaͤz, Kur-Braun- ſchweig-Luͤneburgiſcher landesgeſaͤze IIter teil, cap. 2 ſ. 670, und IIIIter teil cap. 6 ſ. 298, Kling- ner der fiſchdib- ſtal aus tei- chen wird wie ein an- drer dibſtal beſtrafet. M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/557
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/557>, abgerufen am 23.02.2019.