Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von der zamen fischerei.
tels bei dem froste wegen eines teiches zu verhalten
habe, lehren das öconomische lexicon s. 3397, der
von Rohr am a. o. s. 931 § 12, 13, und Leo-
poldt
s. 594 fg.

§ 1324

Bei der sonderung des lehns vom erbe, ist vor-wer die
fische bei der
sonderung
des lehns
vom erbe
erhält?

aus zu sezen, daß die sazfische im ersten jare den
besten wachstum tun, folglich es billig ist, daß
den erben des vasallen die fische bleiben, wenn er
nach dem ersten sazjare verstorben ist. Von den
dinstbarkeiten der fischereien handelt Frise de iu-
re semitarum.

§ 1325

Von der anlegung und lage der teiche sihe dendie schrif-
ten davon.

Stisser in der einleitung zur landwirtschaft, cap.
VIII, IIte abt. § 13 fgg., den von Rohr in der
einleitung zur landwirtschaft, und im hauswirt-
schaftsbuche s. 912, 914 fgg., Eulers vorschlag
zum besten des teichwassers, Georgen Man-
golds
fischbuch, den von Hobberg s. 295 fgg.,
und fürnämlich Döbeln im IIIten teile der jäger-
practica s. 223 fgg., Chomel T. V s. 1026 fg.

§ 1326

Die verwalter haben bei den gütern, bei wel-der verwal-
ter obligen-
heiten bei
den teichen.

chen teiche sich befinden, behörige rechnungen zu
füren, und in die unterschidenen fache die namen
der teiche, die verschidenen arten der fische, und
gröse des sazes, welcher hinein gesezet worden ist,
auch die schocke, manteln, und stücke, welche
ausgefischet worden sind, die centner und pfunde,
die sie gewogen haben, den preis der verkauften
fische etc. einzutragen.

§ 1327

Im übrigen saget man: wer mächtig ist, derdie sprüch-
wörter von
den fischen.

wird vermessen, grose fische die kleinen fressen;
dreitägiger gast ist eine last, dreitägiger fisch tau-

get
M m 2

von der zamen fiſcherei.
tels bei dem froſte wegen eines teiches zu verhalten
habe, lehren das oͤconomiſche lexicon ſ. 3397, der
von Rohr am a. o. ſ. 931 § 12, 13, und Leo-
poldt
ſ. 594 fg.

§ 1324

Bei der ſonderung des lehns vom erbe, iſt vor-wer die
fiſche bei der
ſonderung
des lehns
vom erbe
erhaͤlt?

aus zu ſezen, daß die ſazfiſche im erſten jare den
beſten wachstum tun, folglich es billig iſt, daß
den erben des vaſallen die fiſche bleiben, wenn er
nach dem erſten ſazjare verſtorben iſt. Von den
dinſtbarkeiten der fiſchereien handelt Friſe de iu-
re ſemitarum.

§ 1325

Von der anlegung und lage der teiche ſihe dendie ſchrif-
ten davon.

Stiſſer in der einleitung zur landwirtſchaft, cap.
VIII, IIte abt. § 13 fgg., den von Rohr in der
einleitung zur landwirtſchaft, und im hauswirt-
ſchaftsbuche ſ. 912, 914 fgg., Eulers vorſchlag
zum beſten des teichwaſſers, Georgen Man-
golds
fiſchbuch, den von Hobberg ſ. 295 fgg.,
und fuͤrnaͤmlich Doͤbeln im IIIten teile der jaͤger-
practica ſ. 223 fgg., Chomel T. V ſ. 1026 fg.

§ 1326

Die verwalter haben bei den guͤtern, bei wel-der verwal-
ter obligen-
heiten bei
den teichen.

chen teiche ſich befinden, behoͤrige rechnungen zu
fuͤren, und in die unterſchidenen fache die namen
der teiche, die verſchidenen arten der fiſche, und
groͤſe des ſazes, welcher hinein geſezet worden iſt,
auch die ſchocke, manteln, und ſtuͤcke, welche
ausgefiſchet worden ſind, die centner und pfunde,
die ſie gewogen haben, den preis der verkauften
fiſche ꝛc. einzutragen.

§ 1327

Im uͤbrigen ſaget man: wer maͤchtig iſt, derdie ſpruͤch-
woͤrter von
den fiſchen.

wird vermeſſen, groſe fiſche die kleinen freſſen;
dreitaͤgiger gaſt iſt eine laſt, dreitaͤgiger fiſch tau-

get
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0559" n="547"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der zamen fi&#x017F;cherei.</hi></fw><lb/>
tels bei dem fro&#x017F;te wegen eines teiches zu verhalten<lb/>
habe, lehren das o&#x0364;conomi&#x017F;che lexicon &#x017F;. 3397, der<lb/><hi rendition="#fr">von Rohr</hi> am a. o. &#x017F;. 931 § 12, 13, und <hi rendition="#fr">Leo-<lb/>
poldt</hi> &#x017F;. 594 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1324</head><lb/>
            <p>Bei der &#x017F;onderung des lehns vom erbe, i&#x017F;t vor-<note place="right">wer die<lb/>
fi&#x017F;che bei der<lb/>
&#x017F;onderung<lb/>
des lehns<lb/>
vom erbe<lb/>
erha&#x0364;lt?</note><lb/>
aus zu &#x017F;ezen, daß die &#x017F;azfi&#x017F;che im er&#x017F;ten jare den<lb/>
be&#x017F;ten wachstum tun, folglich es billig i&#x017F;t, daß<lb/>
den erben des va&#x017F;allen die fi&#x017F;che bleiben, wenn er<lb/>
nach dem er&#x017F;ten &#x017F;azjare ver&#x017F;torben i&#x017F;t. Von den<lb/>
din&#x017F;tbarkeiten der fi&#x017F;chereien handelt <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">de iu-<lb/>
re &#x017F;emitarum.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1325</head><lb/>
            <p>Von der anlegung und lage der teiche &#x017F;ihe den<note place="right">die &#x017F;chrif-<lb/>
ten davon.</note><lb/><hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> in der einleitung zur landwirt&#x017F;chaft, cap.<lb/><hi rendition="#aq">VIII</hi>, <hi rendition="#aq">II</hi>te abt. § 13 fgg., den <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> in der<lb/>
einleitung zur landwirt&#x017F;chaft, und im hauswirt-<lb/>
&#x017F;chaftsbuche &#x017F;. 912, 914 fgg., <hi rendition="#fr">Eulers</hi> vor&#x017F;chlag<lb/>
zum be&#x017F;ten des teichwa&#x017F;&#x017F;ers, <hi rendition="#fr">Georgen Man-<lb/>
golds</hi> fi&#x017F;chbuch, den <hi rendition="#fr">von Hobberg</hi> &#x017F;. 295 fgg.,<lb/>
und fu&#x0364;rna&#x0364;mlich <hi rendition="#fr">Do&#x0364;beln</hi> im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile der ja&#x0364;ger-<lb/>
practica &#x017F;. 223 fgg., <hi rendition="#fr">Chomel</hi> <hi rendition="#aq">T. V</hi> &#x017F;. 1026 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1326</head><lb/>
            <p>Die verwalter haben bei den gu&#x0364;tern, bei wel-<note place="right">der verwal-<lb/>
ter obligen-<lb/>
heiten bei<lb/>
den teichen.</note><lb/>
chen teiche &#x017F;ich befinden, beho&#x0364;rige rechnungen zu<lb/>
fu&#x0364;ren, und in die unter&#x017F;chidenen fache die namen<lb/>
der teiche, die ver&#x017F;chidenen arten der fi&#x017F;che, und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;e des &#x017F;azes, welcher hinein ge&#x017F;ezet worden i&#x017F;t,<lb/>
auch die &#x017F;chocke, manteln, und &#x017F;tu&#x0364;cke, welche<lb/>
ausgefi&#x017F;chet worden &#x017F;ind, die centner und pfunde,<lb/>
die &#x017F;ie gewogen haben, den preis der verkauften<lb/>
fi&#x017F;che &#xA75B;c. einzutragen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1327</head><lb/>
            <p>Im u&#x0364;brigen &#x017F;aget man: wer ma&#x0364;chtig i&#x017F;t, der<note place="right">die &#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
wo&#x0364;rter von<lb/>
den fi&#x017F;chen.</note><lb/>
wird verme&#x017F;&#x017F;en, gro&#x017F;e fi&#x017F;che die kleinen fre&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
dreita&#x0364;giger ga&#x017F;t i&#x017F;t eine la&#x017F;t, dreita&#x0364;giger fi&#x017F;ch tau-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547/0559] von der zamen fiſcherei. tels bei dem froſte wegen eines teiches zu verhalten habe, lehren das oͤconomiſche lexicon ſ. 3397, der von Rohr am a. o. ſ. 931 § 12, 13, und Leo- poldt ſ. 594 fg. § 1324 Bei der ſonderung des lehns vom erbe, iſt vor- aus zu ſezen, daß die ſazfiſche im erſten jare den beſten wachstum tun, folglich es billig iſt, daß den erben des vaſallen die fiſche bleiben, wenn er nach dem erſten ſazjare verſtorben iſt. Von den dinſtbarkeiten der fiſchereien handelt Friſe de iu- re ſemitarum. wer die fiſche bei der ſonderung des lehns vom erbe erhaͤlt? § 1325 Von der anlegung und lage der teiche ſihe den Stiſſer in der einleitung zur landwirtſchaft, cap. VIII, IIte abt. § 13 fgg., den von Rohr in der einleitung zur landwirtſchaft, und im hauswirt- ſchaftsbuche ſ. 912, 914 fgg., Eulers vorſchlag zum beſten des teichwaſſers, Georgen Man- golds fiſchbuch, den von Hobberg ſ. 295 fgg., und fuͤrnaͤmlich Doͤbeln im IIIten teile der jaͤger- practica ſ. 223 fgg., Chomel T. V ſ. 1026 fg. die ſchrif- ten davon. § 1326 Die verwalter haben bei den guͤtern, bei wel- chen teiche ſich befinden, behoͤrige rechnungen zu fuͤren, und in die unterſchidenen fache die namen der teiche, die verſchidenen arten der fiſche, und groͤſe des ſazes, welcher hinein geſezet worden iſt, auch die ſchocke, manteln, und ſtuͤcke, welche ausgefiſchet worden ſind, die centner und pfunde, die ſie gewogen haben, den preis der verkauften fiſche ꝛc. einzutragen. der verwal- ter obligen- heiten bei den teichen. § 1327 Im uͤbrigen ſaget man: wer maͤchtig iſt, der wird vermeſſen, groſe fiſche die kleinen freſſen; dreitaͤgiger gaſt iſt eine laſt, dreitaͤgiger fiſch tau- get die ſpruͤch- woͤrter von den fiſchen. M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/559
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 547. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/559>, abgerufen am 16.02.2019.