Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIV haubtstück
gerichts-ordnung art. 6 § 8 s. 34, wiewol Jo-
hann Paul Kreß
de priuilegiis agriculturae
apud Germanos, sect. II
§ 19 s. 45, 46, ande-
rer meinung ist.

§ 1339
andre arten
vom ge-
schirr.

Ausserdem hat man noch allerhand anderes ge-
schirr von allerlei materi, z. e. irdenes, silberres,
kupfernes, eisernes, hölzernes etc., welches auch
nach dem gebrauche seine benennung hat, z. e.
preß-geschirr, trink-milch-thee-caffee-etc. geschirr.
Dises gehöret zum hausrate.

Vier und zwanzigstes haubtstück
vom hausrate, oder hausgeräte.
§ 1340
was der
hausrat be-
greifet?

Der hausrat begreifet alles dasjenige in sich,
was zur täglichen notdurft in den stuben,
küchen, kammern, und sonst bei der haushaltung,
nicht minder zur bewirtung der gäste, imgleichen
zur auszirung eines hauses nötig, nüzlich und vor-
träglich ist.

§ 1341
dessen ein-
teilung,

Sotaner hausrat ist entweder notwendig, oder
nüzlich, oder überflüßig und unnötig; daher der
unterschid zwischen dem notwendigen, nüzlichen,
überflüßigen und unnötigen entstehet.

§ 1342
und gat-
tung.

Zu den ersten arten gehören tische, bänke, stüle,
betten, bettgestelle, vorhänge, teppiche, tisch und
bettzeug, leuchter, spigel, schränke, kisten und
kasten, hausgerät, allerhand tisch- und küchen-
keller-geschirr auch geräte, am zinne, meßing, ku-
pfer etc. wie solches, was die küche angehet, Mar-

perger

XXIV haubtſtuͤck
gerichts-ordnung art. 6 § 8 ſ. 34, wiewol Jo-
hann Paul Kreß
de priuilegiis agriculturae
apud Germanos, ſect. II
§ 19 ſ. 45, 46, ande-
rer meinung iſt.

§ 1339
andre arten
vom ge-
ſchirr.

Auſſerdem hat man noch allerhand anderes ge-
ſchirr von allerlei materi, z. e. irdenes, ſilberres,
kupfernes, eiſernes, hoͤlzernes ꝛc., welches auch
nach dem gebrauche ſeine benennung hat, z. e.
preß-geſchirr, trink-milch-thee-caffee-ꝛc. geſchirr.
Diſes gehoͤret zum hausrate.

Vier und zwanzigſtes haubtſtuͤck
vom hausrate, oder hausgeraͤte.
§ 1340
was der
hausrat be-
greifet?

Der hausrat begreifet alles dasjenige in ſich,
was zur taͤglichen notdurft in den ſtuben,
kuͤchen, kammern, und ſonſt bei der haushaltung,
nicht minder zur bewirtung der gaͤſte, imgleichen
zur auszirung eines hauſes noͤtig, nuͤzlich und vor-
traͤglich iſt.

§ 1341
deſſen ein-
teilung,

Sotaner hausrat iſt entweder notwendig, oder
nuͤzlich, oder uͤberfluͤßig und unnoͤtig; daher der
unterſchid zwiſchen dem notwendigen, nuͤzlichen,
uͤberfluͤßigen und unnoͤtigen entſtehet.

§ 1342
und gat-
tung.

Zu den erſten arten gehoͤren tiſche, baͤnke, ſtuͤle,
betten, bettgeſtelle, vorhaͤnge, teppiche, tiſch und
bettzeug, leuchter, ſpigel, ſchraͤnke, kiſten und
kaſten, hausgeraͤt, allerhand tiſch- und kuͤchen-
keller-geſchirr auch geraͤte, am zinne, meßing, ku-
pfer ꝛc. wie ſolches, was die kuͤche angehet, Mar-

perger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0564" n="552"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
gerichts-ordnung art. 6 § 8 &#x017F;. 34, wiewol <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann Paul Kreß</hi> <hi rendition="#aq">de priuilegiis agriculturae<lb/>
apud Germanos, &#x017F;ect. II</hi> § 19 &#x017F;. 45, 46, ande-<lb/>
rer meinung i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1339</head><lb/>
            <note place="left">andre arten<lb/>
vom ge-<lb/>
&#x017F;chirr.</note>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;erdem hat man noch allerhand anderes ge-<lb/>
&#x017F;chirr von allerlei materi, z. e. irdenes, &#x017F;ilberres,<lb/>
kupfernes, ei&#x017F;ernes, ho&#x0364;lzernes &#xA75B;c., welches auch<lb/>
nach dem gebrauche &#x017F;eine benennung hat, z. e.<lb/>
preß-ge&#x017F;chirr, trink-milch-thee-caffee-&#xA75B;c. ge&#x017F;chirr.<lb/>
Di&#x017F;es geho&#x0364;ret zum hausrate.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vier und zwanzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom hausrate, oder hausgera&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1340</head><lb/>
            <note place="left">was der<lb/>
hausrat be-<lb/>
greifet?</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er hausrat begreifet alles dasjenige in &#x017F;ich,<lb/>
was zur ta&#x0364;glichen notdurft in den &#x017F;tuben,<lb/>
ku&#x0364;chen, kammern, und &#x017F;on&#x017F;t bei der haushaltung,<lb/>
nicht minder zur bewirtung der ga&#x0364;&#x017F;te, imgleichen<lb/>
zur auszirung eines hau&#x017F;es no&#x0364;tig, nu&#x0364;zlich und vor-<lb/>
tra&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1341</head><lb/>
            <note place="left">de&#x017F;&#x017F;en ein-<lb/>
teilung,</note>
            <p>Sotaner hausrat i&#x017F;t entweder notwendig, oder<lb/>
nu&#x0364;zlich, oder u&#x0364;berflu&#x0364;ßig und unno&#x0364;tig; daher der<lb/>
unter&#x017F;chid zwi&#x017F;chen dem notwendigen, nu&#x0364;zlichen,<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen und unno&#x0364;tigen ent&#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1342</head><lb/>
            <note place="left">und gat-<lb/>
tung.</note>
            <p>Zu den er&#x017F;ten arten geho&#x0364;ren ti&#x017F;che, ba&#x0364;nke, &#x017F;tu&#x0364;le,<lb/>
betten, bettge&#x017F;telle, vorha&#x0364;nge, teppiche, ti&#x017F;ch und<lb/>
bettzeug, leuchter, &#x017F;pigel, &#x017F;chra&#x0364;nke, ki&#x017F;ten und<lb/>
ka&#x017F;ten, hausgera&#x0364;t, allerhand ti&#x017F;ch- und ku&#x0364;chen-<lb/>
keller-ge&#x017F;chirr auch gera&#x0364;te, am zinne, meßing, ku-<lb/>
pfer &#xA75B;c. wie &#x017F;olches, was die ku&#x0364;che angehet, <hi rendition="#fr">Mar-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">perger</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0564] XXIV haubtſtuͤck gerichts-ordnung art. 6 § 8 ſ. 34, wiewol Jo- hann Paul Kreß de priuilegiis agriculturae apud Germanos, ſect. II § 19 ſ. 45, 46, ande- rer meinung iſt. § 1339 Auſſerdem hat man noch allerhand anderes ge- ſchirr von allerlei materi, z. e. irdenes, ſilberres, kupfernes, eiſernes, hoͤlzernes ꝛc., welches auch nach dem gebrauche ſeine benennung hat, z. e. preß-geſchirr, trink-milch-thee-caffee-ꝛc. geſchirr. Diſes gehoͤret zum hausrate. Vier und zwanzigſtes haubtſtuͤck vom hausrate, oder hausgeraͤte. § 1340 Der hausrat begreifet alles dasjenige in ſich, was zur taͤglichen notdurft in den ſtuben, kuͤchen, kammern, und ſonſt bei der haushaltung, nicht minder zur bewirtung der gaͤſte, imgleichen zur auszirung eines hauſes noͤtig, nuͤzlich und vor- traͤglich iſt. § 1341 Sotaner hausrat iſt entweder notwendig, oder nuͤzlich, oder uͤberfluͤßig und unnoͤtig; daher der unterſchid zwiſchen dem notwendigen, nuͤzlichen, uͤberfluͤßigen und unnoͤtigen entſtehet. § 1342 Zu den erſten arten gehoͤren tiſche, baͤnke, ſtuͤle, betten, bettgeſtelle, vorhaͤnge, teppiche, tiſch und bettzeug, leuchter, ſpigel, ſchraͤnke, kiſten und kaſten, hausgeraͤt, allerhand tiſch- und kuͤchen- keller-geſchirr auch geraͤte, am zinne, meßing, ku- pfer ꝛc. wie ſolches, was die kuͤche angehet, Mar- perger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/564
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/564>, abgerufen am 19.02.2019.