Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom hergewäde, oder heergeräte.
thasar de iuribus viduarum nobilium cap. 4
§ 21 s. 164.

§ 1377

Vor disem waren die zweikämpfe sehr gemein,vom kampf-
rechte,

wie ich de ministerialibus s. 274 gezeiget habe.
Man hatte deswegen kampfrechte, davon der
Jung in den miscellaneis, und der IIte band
meiner kleinen schriften s. 273 fgg. nachgesehen
werden können. Dirmar Gerhard de iudicio
duellico,
Mader de duellis, Mauritius de
duellis,
Grupen in den Teutschen altertümern,
cap. III s. 79 fgg. von Pistorius in den amoe-
nitatibus T. VII
s. 1996 fgg., Dreyers samm-
lung vermischter abhandlungen zur erläuterung
der Teutschen rechte etc. im Iten teile, s. 40 fgg.
s. 60 s. 141 fgg.

Sechs und zwanzigstes haubtstück
vom hergewäde, oder heergeräte.
§ 1378

In Ober- und Nider-Sachsen ist das heerge-das heerge-
räte ist noch
hier und da
üblich,

wäde (herwadium) an vilen orten gewön-
lich. Dasselbe ist dasjenige geräte, welches zu
eines mannes leibe in seiner heerfart gehöret.
Diß fället auf die söne, oder die nächsten schwert-
magen, von Westphal am a. o. T. IIII s. 1508,
3102. Sotanes hergeräte ist in den alten Dit-
marsischen, Flensburgischen, Schleswigischen,
auch Bremischen rechten begründet, von West-
phal
am a. o. T. III s. 81 s. 1781, 1899, Dreyer
de vsu genuino iuris Anglo-Sax. s. 105 num. 38.
Von dem herzogtume Bremen sihe des Mascovs
introductionem in ius Luneburg. s. 128.

§ 1379
N n 3

vom hergewaͤde, oder heergeraͤte.
thaſar de iuribus viduarum nobilium cap. 4
§ 21 ſ. 164.

§ 1377

Vor diſem waren die zweikaͤmpfe ſehr gemein,vom kampf-
rechte,

wie ich de miniſterialibus ſ. 274 gezeiget habe.
Man hatte deswegen kampfrechte, davon der
Jung in den miſcellaneis, und der IIte band
meiner kleinen ſchriften ſ. 273 fgg. nachgeſehen
werden koͤnnen. Dirmar Gerhard de iudicio
duellico,
Mader de duellis, Mauritius de
duellis,
Grupen in den Teutſchen altertuͤmern,
cap. III ſ. 79 fgg. von Piſtorius in den amoe-
nitatibus T. VII
ſ. 1996 fgg., Dreyers ſamm-
lung vermiſchter abhandlungen zur erlaͤuterung
der Teutſchen rechte ꝛc. im Iten teile, ſ. 40 fgg.
ſ. 60 ſ. 141 fgg.

Sechs und zwanzigſtes haubtſtuͤck
vom hergewaͤde, oder heergeraͤte.
§ 1378

In Ober- und Nider-Sachſen iſt das heerge-das heerge-
raͤte iſt noch
hier und da
uͤblich,

waͤde (herwadium) an vilen orten gewoͤn-
lich. Daſſelbe iſt dasjenige geraͤte, welches zu
eines mannes leibe in ſeiner heerfart gehoͤret.
Diß faͤllet auf die ſoͤne, oder die naͤchſten ſchwert-
magen, von Weſtphal am a. o. T. IIII ſ. 1508,
3102. Sotanes hergeraͤte iſt in den alten Dit-
marſiſchen, Flensburgiſchen, Schleswigiſchen,
auch Bremiſchen rechten begruͤndet, von Weſt-
phal
am a. o. T. III ſ. 81 ſ. 1781, 1899, Dreyer
de vſu genuino iuris Anglo-Sax. ſ. 105 num. 38.
Von dem herzogtume Bremen ſihe des Maſcovs
introductionem in ius Luneburg. ſ. 128.

§ 1379
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0577" n="565"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom hergewa&#x0364;de, oder heergera&#x0364;te.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tha&#x017F;ar</hi><hi rendition="#aq">de iuribus viduarum nobilium</hi> cap. 4<lb/>
§ 21 &#x017F;. 164.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1377</head><lb/>
            <p>Vor di&#x017F;em waren die zweika&#x0364;mpfe &#x017F;ehr gemein,<note place="right">vom kampf-<lb/>
rechte,</note><lb/>
wie ich <hi rendition="#aq">de mini&#x017F;terialibus</hi> &#x017F;. 274 gezeiget habe.<lb/>
Man hatte deswegen kampfrechte, davon der<lb/><hi rendition="#fr">Jung</hi> in den <hi rendition="#aq">mi&#x017F;cellaneis,</hi> und der <hi rendition="#aq">II</hi>te band<lb/>
meiner kleinen &#x017F;chriften &#x017F;. 273 fgg. nachge&#x017F;ehen<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Dirmar Gerhard</hi> <hi rendition="#aq">de iudicio<lb/>
duellico,</hi> <hi rendition="#fr">Mader</hi> <hi rendition="#aq">de duellis,</hi> <hi rendition="#fr">Mauritius</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
duellis,</hi> <hi rendition="#fr">Grupen</hi> in den Teut&#x017F;chen altertu&#x0364;mern,<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">III</hi> &#x017F;. 79 fgg. <hi rendition="#fr">von Pi&#x017F;torius</hi> in den <hi rendition="#aq">amoe-<lb/>
nitatibus T. VII</hi> &#x017F;. 1996 fgg., <hi rendition="#fr">Dreyers</hi> &#x017F;amm-<lb/>
lung vermi&#x017F;chter abhandlungen zur erla&#x0364;uterung<lb/>
der Teut&#x017F;chen rechte &#xA75B;c. im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile, &#x017F;. 40 fgg.<lb/>
&#x017F;. 60 &#x017F;. 141 fgg.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechs und zwanzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom hergewa&#x0364;de, oder heergera&#x0364;te.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1378</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>n Ober- und Nider-Sach&#x017F;en i&#x017F;t das heerge-<note place="right">das heerge-<lb/>
ra&#x0364;te i&#x017F;t noch<lb/>
hier und da<lb/>
u&#x0364;blich,</note><lb/>
wa&#x0364;de (herwadium) an vilen orten gewo&#x0364;n-<lb/>
lich. Da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t dasjenige gera&#x0364;te, welches zu<lb/>
eines mannes leibe in &#x017F;einer heerfart geho&#x0364;ret.<lb/>
Diß fa&#x0364;llet auf die &#x017F;o&#x0364;ne, oder die na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chwert-<lb/>
magen, <hi rendition="#fr">von We&#x017F;tphal</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">T. IIII</hi> &#x017F;. 1508,<lb/>
3102. Sotanes hergera&#x0364;te i&#x017F;t in den alten Dit-<lb/>
mar&#x017F;i&#x017F;chen, Flensburgi&#x017F;chen, Schleswigi&#x017F;chen,<lb/>
auch Bremi&#x017F;chen rechten begru&#x0364;ndet, <hi rendition="#fr">von We&#x017F;t-<lb/>
phal</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">T. III</hi> &#x017F;. 81 &#x017F;. 1781, 1899, <hi rendition="#fr">Dreyer</hi><lb/><hi rendition="#aq">de v&#x017F;u genuino iuris Anglo-Sax.</hi> &#x017F;. 105 num. 38.<lb/>
Von dem herzogtume Bremen &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;covs</hi><lb/><hi rendition="#aq">introductionem in ius Luneburg.</hi> &#x017F;. 128.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N n 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1379</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[565/0577] vom hergewaͤde, oder heergeraͤte. thaſar de iuribus viduarum nobilium cap. 4 § 21 ſ. 164. § 1377 Vor diſem waren die zweikaͤmpfe ſehr gemein, wie ich de miniſterialibus ſ. 274 gezeiget habe. Man hatte deswegen kampfrechte, davon der Jung in den miſcellaneis, und der IIte band meiner kleinen ſchriften ſ. 273 fgg. nachgeſehen werden koͤnnen. Dirmar Gerhard de iudicio duellico, Mader de duellis, Mauritius de duellis, Grupen in den Teutſchen altertuͤmern, cap. III ſ. 79 fgg. von Piſtorius in den amoe- nitatibus T. VII ſ. 1996 fgg., Dreyers ſamm- lung vermiſchter abhandlungen zur erlaͤuterung der Teutſchen rechte ꝛc. im Iten teile, ſ. 40 fgg. ſ. 60 ſ. 141 fgg. vom kampf- rechte, Sechs und zwanzigſtes haubtſtuͤck vom hergewaͤde, oder heergeraͤte. § 1378 In Ober- und Nider-Sachſen iſt das heerge- waͤde (herwadium) an vilen orten gewoͤn- lich. Daſſelbe iſt dasjenige geraͤte, welches zu eines mannes leibe in ſeiner heerfart gehoͤret. Diß faͤllet auf die ſoͤne, oder die naͤchſten ſchwert- magen, von Weſtphal am a. o. T. IIII ſ. 1508, 3102. Sotanes hergeraͤte iſt in den alten Dit- marſiſchen, Flensburgiſchen, Schleswigiſchen, auch Bremiſchen rechten begruͤndet, von Weſt- phal am a. o. T. III ſ. 81 ſ. 1781, 1899, Dreyer de vſu genuino iuris Anglo-Sax. ſ. 105 num. 38. Von dem herzogtume Bremen ſihe des Maſcovs introductionem in ius Luneburg. ſ. 128. das heerge- raͤte iſt noch hier und da uͤblich, § 1379 N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/577
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 565. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/577>, abgerufen am 16.02.2019.