Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII haubtstück
§ 1389
auch verjä-
tung,

Die dazu gehörige stücke sind in der disp. de
apparatu et instructu nuptarum
zu finden, den
ursprung der gerate leitet J. Fl. Rivinus in der
disp. an vitricus geradam in legitimam impu-
tare possit, nec ne?
aus dem lege Anglorum
et Werinorum
her. Menke de rebus Gera-
dicis.
Sie wird binnen jar und tag verjäret,
Rivinus in der disp. de praescriptione gera-
dae,
Joachims disp. de successione geradae
iuxta forum domicilii instituenda.

§ 1390
wer in er-
mangelung
einer gera-
tefähigen
weibesper-
son solche
erhalte?

Stirbet eine weibesperson, die keine mume
verlässet, oder nicht gerate fähig ist, indem sie
sich in einem lande befindet, wo die gerate nicht
üblich ist; so schreiben einige die gerate der ober-
keit, welche die hohe gerichtsbarkeit hat, als heim-
gefallen zu. Barth im dissensu 870 § 1; dahin-
gegen Barth im hodog. for. s. 607 selbige dem
ehemanne, als mobiliar-erben, mit grunde zueig-
net, gestalt dann auch zu Leipzig, Wittenberg,
Chemniz, Weisenfels und in einigen andern Kur-
Sächsischen städten solche dem ehemanne, wenn
er bürger ist, auch wohl den sönen, vor den spill-
magen zukommet. Nicht minder kan ein ehe-
mann seiner ehefrau die gerate bei lebendigen lei-
be abkaufen. Im übrigen saget man: gerate
machet vil ungerade.



Acht
XXVII haubtſtuͤck
§ 1389
auch verjaͤ-
tung,

Die dazu gehoͤrige ſtuͤcke ſind in der diſp. de
apparatu et inſtructu nuptarum
zu finden, den
urſprung der gerate leitet J. Fl. Rivinus in der
diſp. an vitricus geradam in legitimam impu-
tare poſſit, nec ne?
aus dem lege Anglorum
et Werinorum
her. Menke de rebus Gera-
dicis.
Sie wird binnen jar und tag verjaͤret,
Rivinus in der diſp. de praeſcriptione gera-
dae,
Joachims diſp. de ſucceſſione geradae
iuxta forum domicilii inſtituenda.

§ 1390
wer in er-
mangelung
einer gera-
tefaͤhigen
weibesper-
ſon ſolche
erhalte?

Stirbet eine weibesperſon, die keine mume
verlaͤſſet, oder nicht gerate faͤhig iſt, indem ſie
ſich in einem lande befindet, wo die gerate nicht
uͤblich iſt; ſo ſchreiben einige die gerate der ober-
keit, welche die hohe gerichtsbarkeit hat, als heim-
gefallen zu. Barth im diſſenſu 870 § 1; dahin-
gegen Barth im hodog. for. ſ. 607 ſelbige dem
ehemanne, als mobiliar-erben, mit grunde zueig-
net, geſtalt dann auch zu Leipzig, Wittenberg,
Chemniz, Weiſenfels und in einigen andern Kur-
Saͤchſiſchen ſtaͤdten ſolche dem ehemanne, wenn
er buͤrger iſt, auch wohl den ſoͤnen, vor den ſpill-
magen zukommet. Nicht minder kan ein ehe-
mann ſeiner ehefrau die gerate bei lebendigen lei-
be abkaufen. Im uͤbrigen ſaget man: gerate
machet vil ungerade.



Acht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0582" n="570"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1389</head><lb/>
            <note place="left">auch verja&#x0364;-<lb/>
tung,</note>
            <p>Die dazu geho&#x0364;rige &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ind in der di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de<lb/>
apparatu et in&#x017F;tructu nuptarum</hi> zu finden, den<lb/>
ur&#x017F;prung der gerate leitet J. Fl. <hi rendition="#fr">Rivinus</hi> in der<lb/>
di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">an vitricus geradam in legitimam impu-<lb/>
tare po&#x017F;&#x017F;it, nec ne?</hi> aus dem <hi rendition="#aq">lege Anglorum<lb/>
et Werinorum</hi> her. <hi rendition="#fr">Menke</hi> <hi rendition="#aq">de rebus Gera-<lb/>
dicis.</hi> Sie wird binnen jar und tag verja&#x0364;ret,<lb/><hi rendition="#fr">Rivinus</hi> in der di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de prae&#x017F;criptione gera-<lb/>
dae,</hi> <hi rendition="#fr">Joachims</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ione geradae<lb/>
iuxta forum domicilii in&#x017F;tituenda.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1390</head><lb/>
            <note place="left">wer in er-<lb/>
mangelung<lb/>
einer gera-<lb/>
tefa&#x0364;higen<lb/>
weibesper-<lb/>
&#x017F;on &#x017F;olche<lb/>
erhalte?</note>
            <p>Stirbet eine weibesper&#x017F;on, die keine mume<lb/>
verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, oder nicht gerate fa&#x0364;hig i&#x017F;t, indem &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in einem lande befindet, wo die gerate nicht<lb/>
u&#x0364;blich i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;chreiben einige die gerate der ober-<lb/>
keit, welche die hohe gerichtsbarkeit hat, als heim-<lb/>
gefallen zu. <hi rendition="#fr">Barth</hi> im <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;en&#x017F;u</hi> 870 § 1; dahin-<lb/>
gegen <hi rendition="#fr">Barth</hi> im <hi rendition="#aq">hodog. for.</hi> &#x017F;. 607 &#x017F;elbige dem<lb/>
ehemanne, als mobiliar-erben, mit grunde zueig-<lb/>
net, ge&#x017F;talt dann auch zu Leipzig, Wittenberg,<lb/>
Chemniz, Wei&#x017F;enfels und in einigen andern Kur-<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;ta&#x0364;dten &#x017F;olche dem ehemanne, wenn<lb/>
er bu&#x0364;rger i&#x017F;t, auch wohl den &#x017F;o&#x0364;nen, vor den &#x017F;pill-<lb/>
magen zukommet. Nicht minder kan ein ehe-<lb/>
mann &#x017F;einer ehefrau die gerate bei lebendigen lei-<lb/>
be abkaufen. Im u&#x0364;brigen &#x017F;aget man: gerate<lb/>
machet vil ungerade.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Acht</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0582] XXVII haubtſtuͤck § 1389 Die dazu gehoͤrige ſtuͤcke ſind in der diſp. de apparatu et inſtructu nuptarum zu finden, den urſprung der gerate leitet J. Fl. Rivinus in der diſp. an vitricus geradam in legitimam impu- tare poſſit, nec ne? aus dem lege Anglorum et Werinorum her. Menke de rebus Gera- dicis. Sie wird binnen jar und tag verjaͤret, Rivinus in der diſp. de praeſcriptione gera- dae, Joachims diſp. de ſucceſſione geradae iuxta forum domicilii inſtituenda. § 1390 Stirbet eine weibesperſon, die keine mume verlaͤſſet, oder nicht gerate faͤhig iſt, indem ſie ſich in einem lande befindet, wo die gerate nicht uͤblich iſt; ſo ſchreiben einige die gerate der ober- keit, welche die hohe gerichtsbarkeit hat, als heim- gefallen zu. Barth im diſſenſu 870 § 1; dahin- gegen Barth im hodog. for. ſ. 607 ſelbige dem ehemanne, als mobiliar-erben, mit grunde zueig- net, geſtalt dann auch zu Leipzig, Wittenberg, Chemniz, Weiſenfels und in einigen andern Kur- Saͤchſiſchen ſtaͤdten ſolche dem ehemanne, wenn er buͤrger iſt, auch wohl den ſoͤnen, vor den ſpill- magen zukommet. Nicht minder kan ein ehe- mann ſeiner ehefrau die gerate bei lebendigen lei- be abkaufen. Im uͤbrigen ſaget man: gerate machet vil ungerade. Acht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/582
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/582>, abgerufen am 22.02.2019.