Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
feld- baum- garten-früchten.
§ 1410

Wie bei rechnungen und einname der früchtewas die ein-
darr bedeu-
tet?

der eindarr, (oder wie es andre nennen, der bo-
den-riß, schrimpf, frucht-schrumpf, einmaß) in
betrachtung komme, ist vorhin im virzehenten haubt-
stücke des andern buches § 1251 bemerket wor-
den. Man verstehet dadurch denjenigen abgang,
welcher sich am aufgeschütteten, oder eingenom-
menen getreide, als dem korne, der gerste, hafer,
sowohl durch die eintrocknung und ungezifer, als
auch durch das wegmessen eräuget. Der mäu-
se-fras stecket unter der eindarre. Vom schaden,
welcher durch den schnee beschihet, sihe den Harp-
prechten
de eo, quod iuris est circa niuem,
vol. I disp. 26.

§ 1411

Die früchte, brod und mehl aufzukaufen, undwifern das
auf kaufen
des getrei-
des verbo-
ten ist?

wieder, sonderlich ausser landes zu verkaufen, ist,
wenn einiger fruchtmangel sich eräuget, verboten,
Reichspoliceiordnung 1577 tit. 18, F. H. Casseli-
sche verordnung entgegen die fruchtpartirer vom
29 Nov. 1740. Dise heisen auch sonst korn-ju-
den, davon von Rohr im haushaltungs-rechte
nachzusehen ist, Johann Brunnemanns, Paul
Franz Romans
disp. de dardanariis, Johann
Herings
mantissa de officio principis circa fa-
mem et dardanarios,
Kressens disp. an Jose-
phus fuerit dardanarius.

§ 1412

Damit es indessen bei dem mangel der früchtefür die aus-
sat ist bei
dem mangel
der früchte
zu sorgen.

an der aussat nicht gebreche, muß der beamte sich
ins mittel schlagen und credit machen, oder die
herrschaft die satfrüchte vorstrecken. Des endes
fleißige obsicht zu nemen ist, damit ein ieder unter-
tan die erforderlichen satfrüchte zurück lege. Im-
mittels hat das satgetreide ansehnliche vorzüge in

con-
O o
feld- baum- garten-fruͤchten.
§ 1410

Wie bei rechnungen und einname der fruͤchtewas die ein-
darr bedeu-
tet?

der eindarr, (oder wie es andre nennen, der bo-
den-riß, ſchrimpf, frucht-ſchrumpf, einmaß) in
betrachtung komme, iſt vorhin im virzehenten haubt-
ſtuͤcke des andern buches § 1251 bemerket wor-
den. Man verſtehet dadurch denjenigen abgang,
welcher ſich am aufgeſchuͤtteten, oder eingenom-
menen getreide, als dem korne, der gerſte, hafer,
ſowohl durch die eintrocknung und ungezifer, als
auch durch das wegmeſſen eraͤuget. Der maͤu-
ſe-fras ſtecket unter der eindarre. Vom ſchaden,
welcher durch den ſchnee beſchihet, ſihe den Harp-
prechten
de eo, quod iuris eſt circa niuem,
vol. I diſp. 26.

§ 1411

Die fruͤchte, brod und mehl aufzukaufen, undwifern das
auf kaufen
des getrei-
des verbo-
ten iſt?

wieder, ſonderlich auſſer landes zu verkaufen, iſt,
wenn einiger fruchtmangel ſich eraͤuget, verboten,
Reichspoliceiordnung 1577 tit. 18, F. H. Caſſeli-
ſche verordnung entgegen die fruchtpartirer vom
29 Nov. 1740. Diſe heiſen auch ſonſt korn-ju-
den, davon von Rohr im haushaltungs-rechte
nachzuſehen iſt, Johann Brunnemanns, Paul
Franz Romans
diſp. de dardanariis, Johann
Herings
mantiſſa de officio principis circa fa-
mem et dardanarios,
Kreſſens diſp. an Joſe-
phus fuerit dardanarius.

§ 1412

Damit es indeſſen bei dem mangel der fruͤchtefuͤr die aus-
ſat iſt bei
dem mangel
der fruͤchte
zu ſorgen.

an der ausſat nicht gebreche, muß der beamte ſich
ins mittel ſchlagen und credit machen, oder die
herrſchaft die ſatfruͤchte vorſtrecken. Des endes
fleißige obſicht zu nemen iſt, damit ein ieder unter-
tan die erforderlichen ſatfruͤchte zuruͤck lege. Im-
mittels hat das ſatgetreide anſehnliche vorzuͤge in

con-
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0589" n="577"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">feld- baum- garten-fru&#x0364;chten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1410</head><lb/>
            <p>Wie bei rechnungen und einname der fru&#x0364;chte<note place="right">was die ein-<lb/>
darr bedeu-<lb/>
tet?</note><lb/>
der eindarr, (oder wie es andre nennen, der bo-<lb/>
den-riß, &#x017F;chrimpf, frucht-&#x017F;chrumpf, einmaß) in<lb/>
betrachtung komme, i&#x017F;t vorhin im virzehenten haubt-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke des andern buches § 1251 bemerket wor-<lb/>
den. Man ver&#x017F;tehet dadurch denjenigen abgang,<lb/>
welcher &#x017F;ich am aufge&#x017F;chu&#x0364;tteten, oder eingenom-<lb/>
menen getreide, als dem korne, der ger&#x017F;te, hafer,<lb/>
&#x017F;owohl durch die eintrocknung und ungezifer, als<lb/>
auch durch das wegme&#x017F;&#x017F;en era&#x0364;uget. Der ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;e-fras &#x017F;tecket unter der eindarre. Vom &#x017F;chaden,<lb/>
welcher durch den &#x017F;chnee be&#x017F;chihet, &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Harp-<lb/>
prechten</hi> <hi rendition="#aq">de eo, quod iuris e&#x017F;t circa niuem,</hi><lb/>
vol. <hi rendition="#aq">I</hi> di&#x017F;p. 26.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1411</head><lb/>
            <p>Die fru&#x0364;chte, brod und mehl aufzukaufen, und<note place="right">wifern das<lb/>
auf kaufen<lb/>
des getrei-<lb/>
des verbo-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note><lb/>
wieder, &#x017F;onderlich au&#x017F;&#x017F;er landes zu verkaufen, i&#x017F;t,<lb/>
wenn einiger fruchtmangel &#x017F;ich era&#x0364;uget, verboten,<lb/>
Reichspoliceiordnung 1577 tit. 18, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli-<lb/>
&#x017F;che verordnung entgegen die fruchtpartirer vom<lb/>
29 Nov. 1740. Di&#x017F;e hei&#x017F;en auch &#x017F;on&#x017F;t korn-ju-<lb/>
den, davon <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haushaltungs-rechte<lb/>
nachzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Johann Brunnemanns, Paul<lb/>
Franz Romans</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de dardanariis,</hi> <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Herings</hi> <hi rendition="#aq">manti&#x017F;&#x017F;a de officio principis circa fa-<lb/>
mem et dardanarios,</hi> <hi rendition="#fr">Kre&#x017F;&#x017F;ens</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">an Jo&#x017F;e-<lb/>
phus fuerit dardanarius.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1412</head><lb/>
            <p>Damit es inde&#x017F;&#x017F;en bei dem mangel der fru&#x0364;chte<note place="right">fu&#x0364;r die aus-<lb/>
&#x017F;at i&#x017F;t bei<lb/>
dem mangel<lb/>
der fru&#x0364;chte<lb/>
zu &#x017F;orgen.</note><lb/>
an der aus&#x017F;at nicht gebreche, muß der beamte &#x017F;ich<lb/>
ins mittel &#x017F;chlagen und credit machen, oder die<lb/>
herr&#x017F;chaft die &#x017F;atfru&#x0364;chte vor&#x017F;trecken. Des endes<lb/>
fleißige ob&#x017F;icht zu nemen i&#x017F;t, damit ein ieder unter-<lb/>
tan die erforderlichen &#x017F;atfru&#x0364;chte zuru&#x0364;ck lege. Im-<lb/>
mittels hat das &#x017F;atgetreide an&#x017F;ehnliche vorzu&#x0364;ge in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o</fw><fw place="bottom" type="catch">con-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[577/0589] feld- baum- garten-fruͤchten. § 1410 Wie bei rechnungen und einname der fruͤchte der eindarr, (oder wie es andre nennen, der bo- den-riß, ſchrimpf, frucht-ſchrumpf, einmaß) in betrachtung komme, iſt vorhin im virzehenten haubt- ſtuͤcke des andern buches § 1251 bemerket wor- den. Man verſtehet dadurch denjenigen abgang, welcher ſich am aufgeſchuͤtteten, oder eingenom- menen getreide, als dem korne, der gerſte, hafer, ſowohl durch die eintrocknung und ungezifer, als auch durch das wegmeſſen eraͤuget. Der maͤu- ſe-fras ſtecket unter der eindarre. Vom ſchaden, welcher durch den ſchnee beſchihet, ſihe den Harp- prechten de eo, quod iuris eſt circa niuem, vol. I diſp. 26. was die ein- darr bedeu- tet? § 1411 Die fruͤchte, brod und mehl aufzukaufen, und wieder, ſonderlich auſſer landes zu verkaufen, iſt, wenn einiger fruchtmangel ſich eraͤuget, verboten, Reichspoliceiordnung 1577 tit. 18, F. H. Caſſeli- ſche verordnung entgegen die fruchtpartirer vom 29 Nov. 1740. Diſe heiſen auch ſonſt korn-ju- den, davon von Rohr im haushaltungs-rechte nachzuſehen iſt, Johann Brunnemanns, Paul Franz Romans diſp. de dardanariis, Johann Herings mantiſſa de officio principis circa fa- mem et dardanarios, Kreſſens diſp. an Joſe- phus fuerit dardanarius. wifern das auf kaufen des getrei- des verbo- ten iſt? § 1412 Damit es indeſſen bei dem mangel der fruͤchte an der ausſat nicht gebreche, muß der beamte ſich ins mittel ſchlagen und credit machen, oder die herrſchaft die ſatfruͤchte vorſtrecken. Des endes fleißige obſicht zu nemen iſt, damit ein ieder unter- tan die erforderlichen ſatfruͤchte zuruͤck lege. Im- mittels hat das ſatgetreide anſehnliche vorzuͤge in con- fuͤr die aus- ſat iſt bei dem mangel der fruͤchte zu ſorgen. O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/589
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 577. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/589>, abgerufen am 17.02.2019.