Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XVI haubtst. von den fremden.
Bayern, Hert s. 69, VI) die Sachsen, Hert, s. 73,
VII) die Thüringer, Hert s. 83, VIII) die Friesen,
Hert, s. 87, VIIII) die Teutsche Burgundier, Hert,
s. 91, X) die Schweizer, Ewsum, Erlach, Mönster.

§ 111

Das wort Frank bedeutet bald die Frankendes wor-
tes: frank:
bedeutung.

dies- und jenseits Rheines, bald die Ost- und West-
franken, bald die heutigen Franken, Hert am
a. o. s. 139.

Sechzehndes haubtstück
von den fremden.
§ 112

Fremde nahmen die Teutsche in ihre bürgerschaftdie Teutsche
hasseten die
fremden.

nicht auf, Hert am a. o. s. 16, daß die disseits
Rheines wohnende mit den Italiänern sich ver-
heirateten, konnten die Teutsche nicht leiden, Hert
am a. o. s. 16, 17, 29. Die ämter und gerichte
besezten sie mit eingebohrnen, Hildebrand am
a. o. § 6 s. 51. Daher man sagte: "landeskin-
"der soll man für andern befördern," Pistorius
cent. 6. par. 96, s. 552.

§ 113

Zu den angenommenen Teutschen rechnete mandie ange-
nommene
Teutsche.

ehedem die Wenden, und heut zu tage die refügiez.

Sibenzehntes haubtstück
von den aus dieser eintheilung erwach-
senen rechten.
§ 114

Wegen dieser verschiedenen völkerschaften ent-die einart
ist unter-
schiedlich.

stehet ein unterschid der landsmannschaft
oder bürgerrechts, einart, änert, äbert, welches

dreierlei
D

XVI haubtſt. von den fremden.
Bayern, Hert ſ. 69, VI) die Sachſen, Hert, ſ. 73,
VII) die Thuͤringer, Hert ſ. 83, VIII) die Frieſen,
Hert, ſ. 87, VIIII) die Teutſche Burgundier, Hert,
ſ. 91, X) die Schweizer, Ewſum, Erlach, Moͤnſter.

§ 111

Das wort Frank bedeutet bald die Frankendes wor-
tes: frank:
bedeutung.

dies- und jenſeits Rheines, bald die Oſt- und Weſt-
franken, bald die heutigen Franken, Hert am
a. o. ſ. 139.

Sechzehndes haubtſtuͤck
von den fremden.
§ 112

Fremde nahmen die Teutſche in ihre buͤrgerſchaftdie Teutſche
haſſeten die
fremden.

nicht auf, Hert am a. o. ſ. 16, daß die diſſeits
Rheines wohnende mit den Italiaͤnern ſich ver-
heirateten, konnten die Teutſche nicht leiden, Hert
am a. o. ſ. 16, 17, 29. Die aͤmter und gerichte
beſezten ſie mit eingebohrnen, Hildebrand am
a. o. § 6 ſ. 51. Daher man ſagte: „landeskin-
„der ſoll man fuͤr andern befoͤrdern,„ Piſtorius
cent. 6. par. 96, ſ. 552.

§ 113

Zu den angenommenen Teutſchen rechnete mandie ange-
nommene
Teutſche.

ehedem die Wenden, und heut zu tage die refuͤgiez.

Sibenzehntes haubtſtuͤck
von den aus dieſer eintheilung erwach-
ſenen rechten.
§ 114

Wegen dieſer verſchiedenen voͤlkerſchaften ent-die einart
iſt unter-
ſchiedlich.

ſtehet ein unterſchid der landsmannſchaft
oder buͤrgerrechts, einart, aͤnert, aͤbert, welches

dreierlei
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0059" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI</hi> haubt&#x017F;t. von den fremden.</hi></fw><lb/>
Bayern, <hi rendition="#fr">Hert</hi> &#x017F;. 69, <hi rendition="#aq">VI)</hi> die Sach&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Hert,</hi> &#x017F;. 73,<lb/><hi rendition="#aq">VII)</hi> die Thu&#x0364;ringer, <hi rendition="#fr">Hert</hi> &#x017F;. 83, <hi rendition="#aq">VIII)</hi> die Frie&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#fr">Hert,</hi> &#x017F;. 87, <hi rendition="#aq">VIIII)</hi> die Teut&#x017F;che Burgundier, <hi rendition="#fr">Hert,</hi><lb/>
&#x017F;. 91, <hi rendition="#aq">X)</hi> die Schweizer, Ew&#x017F;um, Erlach, Mo&#x0364;n&#x017F;ter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 111</head><lb/>
            <p>Das wort Frank bedeutet bald die Franken<note place="right">des wor-<lb/>
tes: frank:<lb/>
bedeutung.</note><lb/>
dies- und jen&#x017F;eits Rheines, bald die O&#x017F;t- und We&#x017F;t-<lb/>
franken, bald die heutigen Franken, <hi rendition="#fr">Hert</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 139.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechzehndes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/><hi rendition="#g">von den fremden</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 112</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>remde nahmen die Teut&#x017F;che in ihre bu&#x0364;rger&#x017F;chaft<note place="right">die Teut&#x017F;che<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;eten die<lb/>
fremden.</note><lb/>
nicht auf, <hi rendition="#fr">Hert</hi> am a. o. &#x017F;. 16, daß die di&#x017F;&#x017F;eits<lb/>
Rheines wohnende mit den Italia&#x0364;nern &#x017F;ich ver-<lb/>
heirateten, konnten die Teut&#x017F;che nicht leiden, <hi rendition="#fr">Hert</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 16, 17, 29. Die a&#x0364;mter und gerichte<lb/>
be&#x017F;ezten &#x017F;ie mit eingebohrnen, <hi rendition="#fr">Hildebrand</hi> am<lb/>
a. o. § 6 &#x017F;. 51. Daher man &#x017F;agte: &#x201E;landeskin-<lb/>
&#x201E;der &#x017F;oll man fu&#x0364;r andern befo&#x0364;rdern,&#x201E; <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi><lb/>
cent. 6. par. 96, &#x017F;. 552.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 113</head><lb/>
            <p>Zu den angenommenen Teut&#x017F;chen rechnete man<note place="right">die ange-<lb/>
nommene<lb/>
Teut&#x017F;che.</note><lb/>
ehedem die Wenden, und heut zu tage die refu&#x0364;giez.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sibenzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den aus die&#x017F;er eintheilung erwach-<lb/>
&#x017F;enen rechten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 114</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>egen die&#x017F;er ver&#x017F;chiedenen vo&#x0364;lker&#x017F;chaften ent-<note place="right">die einart<lb/>
i&#x017F;t unter-<lb/>
&#x017F;chiedlich.</note><lb/>
&#x017F;tehet ein unter&#x017F;chid der landsmann&#x017F;chaft<lb/>
oder bu&#x0364;rgerrechts, einart, a&#x0364;nert, a&#x0364;bert, welches<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">dreierlei</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] XVI haubtſt. von den fremden. Bayern, Hert ſ. 69, VI) die Sachſen, Hert, ſ. 73, VII) die Thuͤringer, Hert ſ. 83, VIII) die Frieſen, Hert, ſ. 87, VIIII) die Teutſche Burgundier, Hert, ſ. 91, X) die Schweizer, Ewſum, Erlach, Moͤnſter. § 111 Das wort Frank bedeutet bald die Franken dies- und jenſeits Rheines, bald die Oſt- und Weſt- franken, bald die heutigen Franken, Hert am a. o. ſ. 139. des wor- tes: frank: bedeutung. Sechzehndes haubtſtuͤck von den fremden. § 112 Fremde nahmen die Teutſche in ihre buͤrgerſchaft nicht auf, Hert am a. o. ſ. 16, daß die diſſeits Rheines wohnende mit den Italiaͤnern ſich ver- heirateten, konnten die Teutſche nicht leiden, Hert am a. o. ſ. 16, 17, 29. Die aͤmter und gerichte beſezten ſie mit eingebohrnen, Hildebrand am a. o. § 6 ſ. 51. Daher man ſagte: „landeskin- „der ſoll man fuͤr andern befoͤrdern,„ Piſtorius cent. 6. par. 96, ſ. 552. die Teutſche haſſeten die fremden. § 113 Zu den angenommenen Teutſchen rechnete man ehedem die Wenden, und heut zu tage die refuͤgiez. die ange- nommene Teutſche. Sibenzehntes haubtſtuͤck von den aus dieſer eintheilung erwach- ſenen rechten. § 114 Wegen dieſer verſchiedenen voͤlkerſchaften ent- ſtehet ein unterſchid der landsmannſchaft oder buͤrgerrechts, einart, aͤnert, aͤbert, welches dreierlei die einart iſt unter- ſchiedlich. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/59
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/59>, abgerufen am 17.02.2019.