Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXII haubtstück
sich findet, ist ihnen an hand zu geben, selbigen
anzupflanzen, F. H. Casselische greben-ordnung
tit. 36 § 4.

§ 1455
ist mancher-
lei.

Der taback ist entweder rauch- oder schnupf-
taback. Der rauchtaback ist entweder blätter-
roll- oder geschnittener, oder brif-taback. Der
schwarze bestehet aus den besten blättern, welche
mit zwetschen-brühe oder syrup angemachet wer-
den. Der Brasilianische ist der beste. Farbe,
geruch, geschmack und dessen asche sind zeichen der
güte. Die nichts taugende blätter heissen geiz.
Dise müssen abgeblattet werden, welches man
geizen nennet.

§ 1456
wie vil per-
sonen zum
spinnen er-
fodert wer-
den?

Zum spinnen des tabacks werden 5 personen
ersodert: die 1ste ist der spinner, die 2te die blät-
termacherin, welche die blätter ausbreitet, die
3te drehet das kleine wesen zusammen, die 4te
ist der aufleger, welche nämlich die gebreiteten
blätter dem spinner aufleget, die 5te ist der dre-
her. Von den betrügereien dabei handelt Hönn
am a. o. s. 415-417.

§ 1457
wo das ta-
backsrau-
chen verbo-
ten ist?

Auf den ordentlichen postwagen, bei torf, in
den ställen, scheunen, heuboden, wäldern, im-
gleichen one deckeln auf den pfeifen ist das tabacks-
rauchen verboten, F. H. Casselische post-ordnung
§ 15, und greben-ordnung s. 26 § 5 tit. 10; Kur-
Braunschweig-Lüneburgischer landesgesäze IIIter
teil, cap. 4 s. 264, s. 276, 292, Mylius im
corpore constit. Marchic. Vten teile, Iter abt.
s. 262, und IIIter abt. s. 231, Wirtenbergische
rescripte vom jare 1643 und 1684.

§ 1458

XXXII haubtſtuͤck
ſich findet, iſt ihnen an hand zu geben, ſelbigen
anzupflanzen, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung
tit. 36 § 4.

§ 1455
iſt mancher-
lei.

Der taback iſt entweder rauch- oder ſchnupf-
taback. Der rauchtaback iſt entweder blaͤtter-
roll- oder geſchnittener, oder brif-taback. Der
ſchwarze beſtehet aus den beſten blaͤttern, welche
mit zwetſchen-bruͤhe oder ſyrup angemachet wer-
den. Der Braſilianiſche iſt der beſte. Farbe,
geruch, geſchmack und deſſen aſche ſind zeichen der
guͤte. Die nichts taugende blaͤtter heiſſen geiz.
Diſe muͤſſen abgeblattet werden, welches man
geizen nennet.

§ 1456
wie vil per-
ſonen zum
ſpinnen er-
fodert wer-
den?

Zum ſpinnen des tabacks werden 5 perſonen
erſodert: die 1ſte iſt der ſpinner, die 2te die blaͤt-
termacherin, welche die blaͤtter ausbreitet, die
3te drehet das kleine weſen zuſammen, die 4te
iſt der aufleger, welche naͤmlich die gebreiteten
blaͤtter dem ſpinner aufleget, die 5te iſt der dre-
her. Von den betruͤgereien dabei handelt Hoͤnn
am a. o. ſ. 415-417.

§ 1457
wo das ta-
backsrau-
chen verbo-
ten iſt?

Auf den ordentlichen poſtwagen, bei torf, in
den ſtaͤllen, ſcheunen, heuboden, waͤldern, im-
gleichen one deckeln auf den pfeifen iſt das tabacks-
rauchen verboten, F. H. Caſſeliſche poſt-ordnung
§ 15, und greben-ordnung ſ. 26 § 5 tit. 10; Kur-
Braunſchweig-Luͤneburgiſcher landesgeſaͤze IIIter
teil, cap. 4 ſ. 264, ſ. 276, 292, Mylius im
corpore conſtit. Marchic. Vten teile, Iter abt.
ſ. 262, und IIIter abt. ſ. 231, Wirtenbergiſche
reſcripte vom jare 1643 und 1684.

§ 1458
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0602" n="590"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich findet, i&#x017F;t ihnen an hand zu geben, &#x017F;elbigen<lb/>
anzupflanzen, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben-ordnung<lb/>
tit. 36 § 4.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1455</head><lb/>
            <note place="left">i&#x017F;t mancher-<lb/>
lei.</note>
            <p>Der taback i&#x017F;t entweder rauch- oder &#x017F;chnupf-<lb/>
taback. Der rauchtaback i&#x017F;t entweder bla&#x0364;tter-<lb/>
roll- oder ge&#x017F;chnittener, oder brif-taback. Der<lb/>
&#x017F;chwarze be&#x017F;tehet aus den be&#x017F;ten bla&#x0364;ttern, welche<lb/>
mit zwet&#x017F;chen-bru&#x0364;he oder &#x017F;yrup angemachet wer-<lb/>
den. Der Bra&#x017F;iliani&#x017F;che i&#x017F;t der be&#x017F;te. Farbe,<lb/>
geruch, ge&#x017F;chmack und de&#x017F;&#x017F;en a&#x017F;che &#x017F;ind zeichen der<lb/>
gu&#x0364;te. Die nichts taugende bla&#x0364;tter hei&#x017F;&#x017F;en geiz.<lb/>
Di&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgeblattet werden, welches man<lb/>
geizen nennet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1456</head><lb/>
            <note place="left">wie vil per-<lb/>
&#x017F;onen zum<lb/>
&#x017F;pinnen er-<lb/>
fodert wer-<lb/>
den?</note>
            <p>Zum &#x017F;pinnen des tabacks werden 5 per&#x017F;onen<lb/>
er&#x017F;odert: die 1&#x017F;te i&#x017F;t der &#x017F;pinner, die 2te die bla&#x0364;t-<lb/>
termacherin, welche die bla&#x0364;tter ausbreitet, die<lb/>
3te drehet das kleine we&#x017F;en zu&#x017F;ammen, die 4te<lb/>
i&#x017F;t der aufleger, welche na&#x0364;mlich die gebreiteten<lb/>
bla&#x0364;tter dem &#x017F;pinner aufleget, die 5te i&#x017F;t der dre-<lb/>
her. Von den betru&#x0364;gereien dabei handelt <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;nn</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 415-417.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1457</head><lb/>
            <note place="left">wo das ta-<lb/>
backsrau-<lb/>
chen verbo-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note>
            <p>Auf den ordentlichen po&#x017F;twagen, bei torf, in<lb/>
den &#x017F;ta&#x0364;llen, &#x017F;cheunen, heuboden, wa&#x0364;ldern, im-<lb/>
gleichen one deckeln auf den pfeifen i&#x017F;t das tabacks-<lb/>
rauchen verboten, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che po&#x017F;t-ordnung<lb/>
§ 15, und greben-ordnung &#x017F;. 26 § 5 tit. 10; Kur-<lb/>
Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;cher landesge&#x017F;a&#x0364;ze <hi rendition="#aq">III</hi>ter<lb/>
teil, cap. 4 &#x017F;. 264, &#x017F;. 276, 292, <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im<lb/><hi rendition="#aq">corpore con&#x017F;tit. Marchic. V</hi>ten teile, <hi rendition="#aq">I</hi>ter abt.<lb/>
&#x017F;. 262, und <hi rendition="#aq">III</hi>ter abt. &#x017F;. 231, Wirtenbergi&#x017F;che<lb/>
re&#x017F;cripte vom jare 1643 und 1684.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1458</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[590/0602] XXXII haubtſtuͤck ſich findet, iſt ihnen an hand zu geben, ſelbigen anzupflanzen, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung tit. 36 § 4. § 1455 Der taback iſt entweder rauch- oder ſchnupf- taback. Der rauchtaback iſt entweder blaͤtter- roll- oder geſchnittener, oder brif-taback. Der ſchwarze beſtehet aus den beſten blaͤttern, welche mit zwetſchen-bruͤhe oder ſyrup angemachet wer- den. Der Braſilianiſche iſt der beſte. Farbe, geruch, geſchmack und deſſen aſche ſind zeichen der guͤte. Die nichts taugende blaͤtter heiſſen geiz. Diſe muͤſſen abgeblattet werden, welches man geizen nennet. § 1456 Zum ſpinnen des tabacks werden 5 perſonen erſodert: die 1ſte iſt der ſpinner, die 2te die blaͤt- termacherin, welche die blaͤtter ausbreitet, die 3te drehet das kleine weſen zuſammen, die 4te iſt der aufleger, welche naͤmlich die gebreiteten blaͤtter dem ſpinner aufleget, die 5te iſt der dre- her. Von den betruͤgereien dabei handelt Hoͤnn am a. o. ſ. 415-417. § 1457 Auf den ordentlichen poſtwagen, bei torf, in den ſtaͤllen, ſcheunen, heuboden, waͤldern, im- gleichen one deckeln auf den pfeifen iſt das tabacks- rauchen verboten, F. H. Caſſeliſche poſt-ordnung § 15, und greben-ordnung ſ. 26 § 5 tit. 10; Kur- Braunſchweig-Luͤneburgiſcher landesgeſaͤze IIIter teil, cap. 4 ſ. 264, ſ. 276, 292, Mylius im corpore conſtit. Marchic. Vten teile, Iter abt. ſ. 262, und IIIter abt. ſ. 231, Wirtenbergiſche reſcripte vom jare 1643 und 1684. § 1458

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/602
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 590. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/602>, abgerufen am 19.02.2019.