Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXII haubtstück
damit der nuzen und vorteil im lande verbleibe,
Mylius am a. o. s. 487, 495.

§ 1461
das über-
mäsige ta-
backsrau-
chen ist zu
verbiten.

In den F. S. Altenburgischen landes-ordnun-
gen s. 207, und Gothaischen landes-ordn. P. II
s. 171, wird das übermäsige tabacksrauchen als
höchstschädlich untersaget. In der hisigen stipen-
diaten-ordnung s. 15 § 11 ist das tabacksrauchen
den stipendiaten untersaget. Sihe den Klingner
am a. o. s. 263 fg. s. 599 des Iten teiles. Neu-
mann
in der chimi s. 399 fgg., des dritten teiles
vom IIten bande s. 402 hält den schmauch-taback
für schädlich.

§ 1462

In sachen Heinrich Nicol Steineckens zu Bre-
men, wider Jacob Bertram zu Zelle, wurde
1748 über ein faß briftaback gestritten: ob extra
f. Jan. zapfenberger, aus Endwicks zapfenbergs
fabrik zu Amsterdam, oder Franz Jacobs und
Cornelis sorte die rechte sey? gestalt leztere gat-
tung für gänge wäre, die erste aber dafür nicht
paßire; anbei: ob die sorte by d'Erf Jan Sapf-
fenbergh
für zapfenberger zu halten sey? Die
betrügereien und verfälschungen des tabacks sind
sehr groß und mancherlei, Neumann am a. o.

§ 1463
der zehnte
ist davon zu
entrichten.

Dieweil die Gießer und Buzbacher, nicht
minder die Hanauischen vilen taback bauen; so
dürfen die zehntherren hirunter nicht leiden, son-
dern vom taback ist der zehnte zu entrichten.
Vom Schlesischen tabacksbaue sihe die öconomi-
schen sammlungen aus den Breslauer natur- und
kunst-geschichten cap. II s. 120.

§ 1464
der gebrauch
des schnup-
tabacks ist

Der schnuptaback ist eine fast allgemeine ver-
meinte arzenei, und daher ist in Frankreich die

stärkeste

XXXII haubtſtuͤck
damit der nuzen und vorteil im lande verbleibe,
Mylius am a. o. ſ. 487, 495.

§ 1461
das uͤber-
maͤſige ta-
backsrau-
chen iſt zu
verbiten.

In den F. S. Altenburgiſchen landes-ordnun-
gen ſ. 207, und Gothaiſchen landes-ordn. P. II
ſ. 171, wird das uͤbermaͤſige tabacksrauchen als
hoͤchſtſchaͤdlich unterſaget. In der hiſigen ſtipen-
diaten-ordnung ſ. 15 § 11 iſt das tabacksrauchen
den ſtipendiaten unterſaget. Sihe den Klingner
am a. o. ſ. 263 fg. ſ. 599 des Iten teiles. Neu-
mann
in der chimi ſ. 399 fgg., des dritten teiles
vom IIten bande ſ. 402 haͤlt den ſchmauch-taback
fuͤr ſchaͤdlich.

§ 1462

In ſachen Heinrich Nicol Steineckens zu Bre-
men, wider Jacob Bertram zu Zelle, wurde
1748 uͤber ein faß briftaback geſtritten: ob extra
f. Jan. zapfenberger, aus Endwicks zapfenbergs
fabrik zu Amſterdam, oder Franz Jacobs und
Cornelis ſorte die rechte ſey? geſtalt leztere gat-
tung fuͤr gaͤnge waͤre, die erſte aber dafuͤr nicht
paßire; anbei: ob die ſorte by d’Erf Jan Sapf-
fenbergh
fuͤr zapfenberger zu halten ſey? Die
betruͤgereien und verfaͤlſchungen des tabacks ſind
ſehr groß und mancherlei, Neumann am a. o.

§ 1463
der zehnte
iſt davon zu
entrichten.

Dieweil die Gießer und Buzbacher, nicht
minder die Hanauiſchen vilen taback bauen; ſo
duͤrfen die zehntherren hirunter nicht leiden, ſon-
dern vom taback iſt der zehnte zu entrichten.
Vom Schleſiſchen tabacksbaue ſihe die oͤconomi-
ſchen ſammlungen aus den Breslauer natur- und
kunſt-geſchichten cap. II ſ. 120.

§ 1464
der gebꝛauch
des ſchnup-
tabacks iſt

Der ſchnuptaback iſt eine faſt allgemeine ver-
meinte arzenei, und daher iſt in Frankreich die

ſtaͤrkeſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0604" n="592"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
damit der nuzen und vorteil im lande verbleibe,<lb/><hi rendition="#fr">Mylius</hi> am a. o. &#x017F;. 487, 495.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1461</head><lb/>
            <note place="left">das u&#x0364;ber-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;ige ta-<lb/>
backsrau-<lb/>
chen i&#x017F;t zu<lb/>
verbiten.</note>
            <p>In den F. S. Altenburgi&#x017F;chen landes-ordnun-<lb/>
gen &#x017F;. 207, und Gothai&#x017F;chen landes-ordn. <hi rendition="#aq">P. II</hi><lb/>
&#x017F;. 171, wird das u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;ige tabacksrauchen als<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich unter&#x017F;aget. In der hi&#x017F;igen &#x017F;tipen-<lb/>
diaten-ordnung &#x017F;. 15 § 11 i&#x017F;t das tabacksrauchen<lb/>
den &#x017F;tipendiaten unter&#x017F;aget. Sihe den <hi rendition="#fr">Klingner</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 263 fg. &#x017F;. 599 des <hi rendition="#aq">I</hi>ten teiles. <hi rendition="#fr">Neu-<lb/>
mann</hi> in der chimi &#x017F;. 399 fgg., des dritten teiles<lb/>
vom <hi rendition="#aq">II</hi>ten bande &#x017F;. 402 ha&#x0364;lt den &#x017F;chmauch-taback<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1462</head><lb/>
            <p>In &#x017F;achen Heinrich Nicol Steineckens zu Bre-<lb/>
men, wider Jacob Bertram zu Zelle, wurde<lb/>
1748 u&#x0364;ber ein faß briftaback ge&#x017F;tritten: ob extra<lb/>
f. Jan. zapfenberger, aus Endwicks zapfenbergs<lb/>
fabrik zu Am&#x017F;terdam, oder Franz Jacobs und<lb/>
Cornelis &#x017F;orte die rechte &#x017F;ey? ge&#x017F;talt leztere gat-<lb/>
tung fu&#x0364;r ga&#x0364;nge wa&#x0364;re, die er&#x017F;te aber dafu&#x0364;r nicht<lb/>
paßire; anbei: ob die &#x017F;orte <hi rendition="#aq">by d&#x2019;Erf Jan Sapf-<lb/>
fenbergh</hi> fu&#x0364;r zapfenberger zu halten &#x017F;ey? Die<lb/>
betru&#x0364;gereien und verfa&#x0364;l&#x017F;chungen des tabacks &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ehr groß und mancherlei, <hi rendition="#fr">Neumann</hi> am a. o.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1463</head><lb/>
            <note place="left">der zehnte<lb/>
i&#x017F;t davon zu<lb/>
entrichten.</note>
            <p>Dieweil die Gießer und Buzbacher, nicht<lb/>
minder die Hanaui&#x017F;chen vilen taback bauen; &#x017F;o<lb/>
du&#x0364;rfen die zehntherren hirunter nicht leiden, &#x017F;on-<lb/>
dern vom taback i&#x017F;t der zehnte zu entrichten.<lb/>
Vom Schle&#x017F;i&#x017F;chen tabacksbaue &#x017F;ihe die o&#x0364;conomi-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ammlungen aus den Breslauer natur- und<lb/>
kun&#x017F;t-ge&#x017F;chichten cap. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 120.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1464</head><lb/>
            <note place="left">der geb&#xA75B;auch<lb/>
des &#x017F;chnup-<lb/>
tabacks i&#x017F;t</note>
            <p>Der &#x017F;chnuptaback i&#x017F;t eine fa&#x017F;t allgemeine ver-<lb/>
meinte arzenei, und daher i&#x017F;t in Frankreich die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[592/0604] XXXII haubtſtuͤck damit der nuzen und vorteil im lande verbleibe, Mylius am a. o. ſ. 487, 495. § 1461 In den F. S. Altenburgiſchen landes-ordnun- gen ſ. 207, und Gothaiſchen landes-ordn. P. II ſ. 171, wird das uͤbermaͤſige tabacksrauchen als hoͤchſtſchaͤdlich unterſaget. In der hiſigen ſtipen- diaten-ordnung ſ. 15 § 11 iſt das tabacksrauchen den ſtipendiaten unterſaget. Sihe den Klingner am a. o. ſ. 263 fg. ſ. 599 des Iten teiles. Neu- mann in der chimi ſ. 399 fgg., des dritten teiles vom IIten bande ſ. 402 haͤlt den ſchmauch-taback fuͤr ſchaͤdlich. § 1462 In ſachen Heinrich Nicol Steineckens zu Bre- men, wider Jacob Bertram zu Zelle, wurde 1748 uͤber ein faß briftaback geſtritten: ob extra f. Jan. zapfenberger, aus Endwicks zapfenbergs fabrik zu Amſterdam, oder Franz Jacobs und Cornelis ſorte die rechte ſey? geſtalt leztere gat- tung fuͤr gaͤnge waͤre, die erſte aber dafuͤr nicht paßire; anbei: ob die ſorte by d’Erf Jan Sapf- fenbergh fuͤr zapfenberger zu halten ſey? Die betruͤgereien und verfaͤlſchungen des tabacks ſind ſehr groß und mancherlei, Neumann am a. o. § 1463 Dieweil die Gießer und Buzbacher, nicht minder die Hanauiſchen vilen taback bauen; ſo duͤrfen die zehntherren hirunter nicht leiden, ſon- dern vom taback iſt der zehnte zu entrichten. Vom Schleſiſchen tabacksbaue ſihe die oͤconomi- ſchen ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt-geſchichten cap. II ſ. 120. § 1464 Der ſchnuptaback iſt eine faſt allgemeine ver- meinte arzenei, und daher iſt in Frankreich die ſtaͤrkeſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/604
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 592. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/604>, abgerufen am 17.02.2019.