Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom weine, biere, branteweine etc.
Traminer hoch. Die gattung der trauben sihe
im öconomischen lexico s. 3166. Von den wein-
bergen soll bei den unbeweglichen gütern gehan-
delt werden. Die gattungen und tugenden der
weine haben Caspar Neumann in des IIten ban-
des IIIten teile der chymi s. 528-644, und Geor-
ge Heinrich Behr
von der materia medica s. 441
544, Bäumler im präservirenden arzte, Els-
holzen
am a. o. s. 427-436. Inbesondere hat
ersagter Neumann 26 gattungen des weines ge-
prüfet: 1) wie vile grade des spiritus vini rectifica-
tißimi? 2) des resinös-dick-öl kleberichten wesens?
3) des weinsteinichtens und gummösen wesens?
und 4) des blossen wassers habe? Das malvasir
hat 8, der alicanten-wein, der Frontignac, der
muscat-wein, der Neufchateler, der palmsec, vi-
no Tinto enthalten 6 lote geistes, der Burgun-
der, der alte Rheinwein 4 lote 2 quinten, der
Moseler 4 lote 2 quinten geistes, und der
Tockaier nur eben so vilen an iedem Berlinischen
quarte oder 2 nössel; denn 1/4 ist 2 nössel. Von
den bestandteilgen der Französischen weine, die
sich aber für einen Teutschen körper nicht schicken,
handelt Nicol Lemery im vollständigen materia-
lien-lexico sp. 1181 fgg.

§ 1470

Die wein-verfälschungen sind mancherlei: 1)die verfäl-
schungen
der weine
sind straf-
bar.

wenn der wein mit wasser, oder der gute mit
schlechten vermischet wird; 2) wenn dem weine
durch schwefelichte einschläge eine hohe farbe und
am geschmacke geschärfet wird; 3) wenn man
dem weine einen lieblichen geschmack und schöne
farbe zu geben ungelöschten kalk thut; 4) wenn
man die weine in ein faß thut, darin hefen vom
Spanischen, Italienischen, Ungarischen, oder
Rheinischen weine ist, damit jene durch dise einen

ange-
P p 2

vom weine, biere, branteweine ꝛc.
Traminer hoch. Die gattung der trauben ſihe
im oͤconomiſchen lexico ſ. 3166. Von den wein-
bergen ſoll bei den unbeweglichen guͤtern gehan-
delt werden. Die gattungen und tugenden der
weine haben Caſpar Neumann in des IIten ban-
des IIIten teile der chymi ſ. 528-644, und Geor-
ge Heinrich Behr
von der materia medica ſ. 441
544, Baͤumler im praͤſervirenden arzte, Els-
holzen
am a. o. ſ. 427-436. Inbeſondere hat
erſagter Neumann 26 gattungen des weines ge-
pruͤfet: 1) wie vile grade des ſpiritus vini rectifica-
tißimi? 2) des reſinoͤs-dick-oͤl kleberichten weſens?
3) des weinſteinichtens und gummoͤſen weſens?
und 4) des bloſſen waſſers habe? Das malvaſir
hat 8, der alicanten-wein, der Frontignac, der
muſcat-wein, der Neufchateler, der palmſec, vi-
no Tinto enthalten 6 lote geiſtes, der Burgun-
der, der alte Rheinwein 4 lote 2 quinten, der
Moſeler 4 lote 2 quinten geiſtes, und der
Tockaier nur eben ſo vilen an iedem Berliniſchen
quarte oder 2 noͤſſel; denn ¼ iſt 2 noͤſſel. Von
den beſtandteilgen der Franzoͤſiſchen weine, die
ſich aber fuͤr einen Teutſchen koͤrper nicht ſchicken,
handelt Nicol Lemery im vollſtaͤndigen materia-
lien-lexico ſp. 1181 fgg.

§ 1470

Die wein-verfaͤlſchungen ſind mancherlei: 1)die verfaͤl-
ſchungen
der weine
ſind ſtraf-
bar.

wenn der wein mit waſſer, oder der gute mit
ſchlechten vermiſchet wird; 2) wenn dem weine
durch ſchwefelichte einſchlaͤge eine hohe farbe und
am geſchmacke geſchaͤrfet wird; 3) wenn man
dem weine einen lieblichen geſchmack und ſchoͤne
farbe zu geben ungeloͤſchten kalk thut; 4) wenn
man die weine in ein faß thut, darin hefen vom
Spaniſchen, Italieniſchen, Ungariſchen, oder
Rheiniſchen weine iſt, damit jene durch diſe einen

ange-
P p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0607" n="595"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom weine, biere, branteweine &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Traminer hoch. Die gattung der trauben &#x017F;ihe<lb/>
im o&#x0364;conomi&#x017F;chen lexico &#x017F;. 3166. Von den wein-<lb/>
bergen &#x017F;oll bei den unbeweglichen gu&#x0364;tern gehan-<lb/>
delt werden. Die gattungen und tugenden der<lb/>
weine haben <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Neumann</hi> in des <hi rendition="#aq">II</hi>ten ban-<lb/>
des <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile der chymi &#x017F;. 528-644, und <hi rendition="#fr">Geor-<lb/>
ge Heinrich Behr</hi> von der materia medica &#x017F;. 441<lb/>
544, <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umler</hi> im pra&#x0364;&#x017F;ervirenden arzte, <hi rendition="#fr">Els-<lb/>
holzen</hi> am a. o. &#x017F;. 427-436. Inbe&#x017F;ondere hat<lb/>
er&#x017F;agter <hi rendition="#fr">Neumann</hi> 26 gattungen des weines ge-<lb/>
pru&#x0364;fet: 1) wie vile grade des &#x017F;piritus vini rectifica-<lb/>
tißimi? 2) des re&#x017F;ino&#x0364;s-dick-o&#x0364;l kleberichten we&#x017F;ens?<lb/>
3) des wein&#x017F;teinichtens und gummo&#x0364;&#x017F;en we&#x017F;ens?<lb/>
und 4) des blo&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;ers habe? Das malva&#x017F;ir<lb/>
hat 8, der alicanten-wein, der Frontignac, der<lb/>
mu&#x017F;cat-wein, der Neufchateler, der palm&#x017F;ec, vi-<lb/>
no Tinto enthalten 6 lote gei&#x017F;tes, der Burgun-<lb/>
der, der alte Rheinwein 4 lote 2 quinten, der<lb/>
Mo&#x017F;eler 4 lote 2 quinten gei&#x017F;tes, und der<lb/>
Tockaier nur eben &#x017F;o vilen an iedem Berlini&#x017F;chen<lb/>
quarte oder 2 no&#x0364;&#x017F;&#x017F;el; denn ¼ i&#x017F;t 2 no&#x0364;&#x017F;&#x017F;el. Von<lb/>
den be&#x017F;tandteilgen der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen weine, die<lb/>
&#x017F;ich aber fu&#x0364;r einen Teut&#x017F;chen ko&#x0364;rper nicht &#x017F;chicken,<lb/>
handelt <hi rendition="#fr">Nicol Lemery</hi> im voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen materia-<lb/>
lien-lexico &#x017F;p. 1181 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1470</head><lb/>
            <p>Die wein-verfa&#x0364;l&#x017F;chungen &#x017F;ind mancherlei: 1)<note place="right">die verfa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chungen<lb/>
der weine<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;traf-<lb/>
bar.</note><lb/>
wenn der wein mit wa&#x017F;&#x017F;er, oder der gute mit<lb/>
&#x017F;chlechten vermi&#x017F;chet wird; 2) wenn dem weine<lb/>
durch &#x017F;chwefelichte ein&#x017F;chla&#x0364;ge eine hohe farbe und<lb/>
am ge&#x017F;chmacke ge&#x017F;cha&#x0364;rfet wird; 3) wenn man<lb/>
dem weine einen lieblichen ge&#x017F;chmack und &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
farbe zu geben ungelo&#x0364;&#x017F;chten kalk thut; 4) wenn<lb/>
man die weine in ein faß thut, darin hefen vom<lb/>
Spani&#x017F;chen, Italieni&#x017F;chen, Ungari&#x017F;chen, oder<lb/>
Rheini&#x017F;chen weine i&#x017F;t, damit jene durch di&#x017F;e einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ange-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[595/0607] vom weine, biere, branteweine ꝛc. Traminer hoch. Die gattung der trauben ſihe im oͤconomiſchen lexico ſ. 3166. Von den wein- bergen ſoll bei den unbeweglichen guͤtern gehan- delt werden. Die gattungen und tugenden der weine haben Caſpar Neumann in des IIten ban- des IIIten teile der chymi ſ. 528-644, und Geor- ge Heinrich Behr von der materia medica ſ. 441 544, Baͤumler im praͤſervirenden arzte, Els- holzen am a. o. ſ. 427-436. Inbeſondere hat erſagter Neumann 26 gattungen des weines ge- pruͤfet: 1) wie vile grade des ſpiritus vini rectifica- tißimi? 2) des reſinoͤs-dick-oͤl kleberichten weſens? 3) des weinſteinichtens und gummoͤſen weſens? und 4) des bloſſen waſſers habe? Das malvaſir hat 8, der alicanten-wein, der Frontignac, der muſcat-wein, der Neufchateler, der palmſec, vi- no Tinto enthalten 6 lote geiſtes, der Burgun- der, der alte Rheinwein 4 lote 2 quinten, der Moſeler 4 lote 2 quinten geiſtes, und der Tockaier nur eben ſo vilen an iedem Berliniſchen quarte oder 2 noͤſſel; denn ¼ iſt 2 noͤſſel. Von den beſtandteilgen der Franzoͤſiſchen weine, die ſich aber fuͤr einen Teutſchen koͤrper nicht ſchicken, handelt Nicol Lemery im vollſtaͤndigen materia- lien-lexico ſp. 1181 fgg. § 1470 Die wein-verfaͤlſchungen ſind mancherlei: 1) wenn der wein mit waſſer, oder der gute mit ſchlechten vermiſchet wird; 2) wenn dem weine durch ſchwefelichte einſchlaͤge eine hohe farbe und am geſchmacke geſchaͤrfet wird; 3) wenn man dem weine einen lieblichen geſchmack und ſchoͤne farbe zu geben ungeloͤſchten kalk thut; 4) wenn man die weine in ein faß thut, darin hefen vom Spaniſchen, Italieniſchen, Ungariſchen, oder Rheiniſchen weine iſt, damit jene durch diſe einen ange- die verfaͤl- ſchungen der weine ſind ſtraf- bar. P p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/607
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 595. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/607>, abgerufen am 23.02.2019.