Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII haubtstück
§ 1486
wie der wein
und bier hir
zu lande bei
der accise
gerechnet
wird?

Der wein, auch hir zu lande das bier, in an-
sehung der zisen (licents), werden nach fudern
gerechnet, von deren gehalt handelt das öconomi-
sche lexicon sp. 834. Das Wormser und Main-
zer, auch Casselische fuder ist gröser, als das
Frankfurtische. Beim kaufe ist die aiche oder
das gemäß auszudrucken. Die Coblenzer aiche
ist kleiner, als die hisige.

§ 1487
was des
weines hal-
ber zu beob-
achten ist?

In ansehung des weines ist folgendes zu beob-
achten: 1) daß die einwoner die weinlese one der
oberkeit erlaubnis nicht anfangen dürfen; 2) daß
die weinberen one alles gemächt und zusaz sollen
gekeltert und gegärt gelassen werden, Reichsab-
schid vom jare 1487 s. 283, Iter teil, R. A. 1498
s. 54 im andern teile der sammlung der Reichs-
abschide vom jare 1747 fol.; 3) soll beim ablaß
nur 1 lot schwefel zum fuder genommen werden,
Reichsabschid 1487; 4) sind die übertreter mit
100 fl. zu strafen, und der wein ist auszuschütten;
5) die fuhr- und schiff-leute, die wasser in die
fässer güßen, oder ihn verfälschen, werden an
ehren, leib und gut bestrafet, Reichs-abschid 1498
§ 3, R. Pol. O. 1577 tit. 16 s. 386 im IIIten
teile; 6) diejenige, welche kalk darein tun, sol-
chen schmiren oder verfälschen, werden an ehre
leib und gut härtiglich bestrafet, auch ist der wein
verfallen, R. P. O. 1577 tit. 16, welches im
Reichsschlusse 1671 IIIIten teile s. 77 wiederholet
worden ist; 7) wenn die stände säumig sind, die
überfarer zu bestrafen, soll der Reichsfiscal wider
solche zu klagen macht haben, Reichsabschid 1500
tit. 34 s. 81 im IIten teile; 8) ist verboten, den
wein an den stöcken zu verkaufen, ausser auf den
gemeinen schlag, Reichsreformation guter policei

1548
XXXIII haubtſtuͤck
§ 1486
wie deꝛ wein
und bier hir
zu lande bei
der acciſe
gerechnet
wird?

Der wein, auch hir zu lande das bier, in an-
ſehung der ziſen (licents), werden nach fudern
gerechnet, von deren gehalt handelt das oͤconomi-
ſche lexicon ſp. 834. Das Wormſer und Main-
zer, auch Caſſeliſche fuder iſt groͤſer, als das
Frankfurtiſche. Beim kaufe iſt die aiche oder
das gemaͤß auszudrucken. Die Coblenzer aiche
iſt kleiner, als die hiſige.

§ 1487
was des
weines hal-
ber zu beob-
achten iſt?

In anſehung des weines iſt folgendes zu beob-
achten: 1) daß die einwoner die weinleſe one der
oberkeit erlaubnis nicht anfangen duͤrfen; 2) daß
die weinberen one alles gemaͤcht und zuſaz ſollen
gekeltert und gegaͤrt gelaſſen werden, Reichsab-
ſchid vom jare 1487 ſ. 283, Iter teil, R. A. 1498
ſ. 54 im andern teile der ſammlung der Reichs-
abſchide vom jare 1747 fol.; 3) ſoll beim ablaß
nur 1 lot ſchwefel zum fuder genommen werden,
Reichsabſchid 1487; 4) ſind die uͤbertreter mit
100 fl. zu ſtrafen, und der wein iſt auszuſchuͤtten;
5) die fuhr- und ſchiff-leute, die waſſer in die
faͤſſer guͤßen, oder ihn verfaͤlſchen, werden an
ehren, leib und gut beſtrafet, Reichs-abſchid 1498
§ 3, R. Pol. O. 1577 tit. 16 ſ. 386 im IIIten
teile; 6) diejenige, welche kalk darein tun, ſol-
chen ſchmiren oder verfaͤlſchen, werden an ehre
leib und gut haͤrtiglich beſtrafet, auch iſt der wein
verfallen, R. P. O. 1577 tit. 16, welches im
Reichsſchluſſe 1671 IIIIten teile ſ. 77 wiederholet
worden iſt; 7) wenn die ſtaͤnde ſaͤumig ſind, die
uͤberfarer zu beſtrafen, ſoll der Reichsfiſcal wider
ſolche zu klagen macht haben, Reichsabſchid 1500
tit. 34 ſ. 81 im IIten teile; 8) iſt verboten, den
wein an den ſtoͤcken zu verkaufen, auſſer auf den
gemeinen ſchlag, Reichsreformation guter policei

1548
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0612" n="600"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1486</head><lb/>
            <note place="left">wie de&#xA75B; wein<lb/>
und bier hir<lb/>
zu lande bei<lb/>
der acci&#x017F;e<lb/>
gerechnet<lb/>
wird?</note>
            <p>Der wein, auch hir zu lande das bier, in an-<lb/>
&#x017F;ehung der zi&#x017F;en (licents), werden nach fudern<lb/>
gerechnet, von deren gehalt handelt das o&#x0364;conomi-<lb/>
&#x017F;che lexicon &#x017F;p. 834. Das Worm&#x017F;er und Main-<lb/>
zer, auch Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che fuder i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;er, als das<lb/>
Frankfurti&#x017F;che. Beim kaufe i&#x017F;t die aiche oder<lb/>
das gema&#x0364;ß auszudrucken. Die Coblenzer aiche<lb/>
i&#x017F;t kleiner, als die hi&#x017F;ige.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1487</head><lb/>
            <note place="left">was des<lb/>
weines hal-<lb/>
ber zu beob-<lb/>
achten i&#x017F;t?</note>
            <p>In an&#x017F;ehung des weines i&#x017F;t folgendes zu beob-<lb/>
achten: 1) daß die einwoner die weinle&#x017F;e one der<lb/>
oberkeit erlaubnis nicht anfangen du&#x0364;rfen; 2) daß<lb/>
die weinberen one alles gema&#x0364;cht und zu&#x017F;az &#x017F;ollen<lb/>
gekeltert und gega&#x0364;rt gela&#x017F;&#x017F;en werden, Reichsab-<lb/>
&#x017F;chid vom jare 1487 &#x017F;. 283, <hi rendition="#aq">I</hi>ter teil, R. A. 1498<lb/>
&#x017F;. 54 im andern teile der &#x017F;ammlung der Reichs-<lb/>
ab&#x017F;chide vom jare 1747 fol.; 3) &#x017F;oll beim ablaß<lb/>
nur 1 lot &#x017F;chwefel zum fuder genommen werden,<lb/>
Reichsab&#x017F;chid 1487; 4) &#x017F;ind die u&#x0364;bertreter mit<lb/>
100 fl. zu &#x017F;trafen, und der wein i&#x017F;t auszu&#x017F;chu&#x0364;tten;<lb/>
5) die fuhr- und &#x017F;chiff-leute, die wa&#x017F;&#x017F;er in die<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er gu&#x0364;ßen, oder ihn verfa&#x0364;l&#x017F;chen, werden an<lb/>
ehren, leib und gut be&#x017F;trafet, Reichs-ab&#x017F;chid 1498<lb/>
§ 3, R. Pol. O. 1577 tit. 16 &#x017F;. 386 im <hi rendition="#aq">III</hi>ten<lb/>
teile; 6) diejenige, welche kalk darein tun, &#x017F;ol-<lb/>
chen &#x017F;chmiren oder verfa&#x0364;l&#x017F;chen, werden an ehre<lb/>
leib und gut ha&#x0364;rtiglich be&#x017F;trafet, auch i&#x017F;t der wein<lb/>
verfallen, R. P. O. 1577 tit. 16, welches im<lb/>
Reichs&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e 1671 <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teile &#x017F;. 77 wiederholet<lb/>
worden i&#x017F;t; 7) wenn die &#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;ind, die<lb/>
u&#x0364;berfarer zu be&#x017F;trafen, &#x017F;oll der Reichsfi&#x017F;cal wider<lb/>
&#x017F;olche zu klagen macht haben, Reichsab&#x017F;chid 1500<lb/>
tit. 34 &#x017F;. 81 im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile; 8) i&#x017F;t verboten, den<lb/>
wein an den &#x017F;to&#x0364;cken zu verkaufen, au&#x017F;&#x017F;er auf den<lb/>
gemeinen &#x017F;chlag, Reichsreformation guter policei<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1548</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[600/0612] XXXIII haubtſtuͤck § 1486 Der wein, auch hir zu lande das bier, in an- ſehung der ziſen (licents), werden nach fudern gerechnet, von deren gehalt handelt das oͤconomi- ſche lexicon ſp. 834. Das Wormſer und Main- zer, auch Caſſeliſche fuder iſt groͤſer, als das Frankfurtiſche. Beim kaufe iſt die aiche oder das gemaͤß auszudrucken. Die Coblenzer aiche iſt kleiner, als die hiſige. § 1487 In anſehung des weines iſt folgendes zu beob- achten: 1) daß die einwoner die weinleſe one der oberkeit erlaubnis nicht anfangen duͤrfen; 2) daß die weinberen one alles gemaͤcht und zuſaz ſollen gekeltert und gegaͤrt gelaſſen werden, Reichsab- ſchid vom jare 1487 ſ. 283, Iter teil, R. A. 1498 ſ. 54 im andern teile der ſammlung der Reichs- abſchide vom jare 1747 fol.; 3) ſoll beim ablaß nur 1 lot ſchwefel zum fuder genommen werden, Reichsabſchid 1487; 4) ſind die uͤbertreter mit 100 fl. zu ſtrafen, und der wein iſt auszuſchuͤtten; 5) die fuhr- und ſchiff-leute, die waſſer in die faͤſſer guͤßen, oder ihn verfaͤlſchen, werden an ehren, leib und gut beſtrafet, Reichs-abſchid 1498 § 3, R. Pol. O. 1577 tit. 16 ſ. 386 im IIIten teile; 6) diejenige, welche kalk darein tun, ſol- chen ſchmiren oder verfaͤlſchen, werden an ehre leib und gut haͤrtiglich beſtrafet, auch iſt der wein verfallen, R. P. O. 1577 tit. 16, welches im Reichsſchluſſe 1671 IIIIten teile ſ. 77 wiederholet worden iſt; 7) wenn die ſtaͤnde ſaͤumig ſind, die uͤberfarer zu beſtrafen, ſoll der Reichsfiſcal wider ſolche zu klagen macht haben, Reichsabſchid 1500 tit. 34 ſ. 81 im IIten teile; 8) iſt verboten, den wein an den ſtoͤcken zu verkaufen, auſſer auf den gemeinen ſchlag, Reichsreformation guter policei 1548

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/612
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 600. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/612>, abgerufen am 19.03.2019.