Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom weine, biere, branteweine, etc.
oder doppel-bier, Marperger K. u. K. diction.
s. 107, oder das bier ist entweder von gedorreten,
oder luft-malze gebrauet. Ferner ist es auf ge-
pichten fässern ligendes, wie in Sachsen und Thü-
ringen, oder blos in eichenen fässern auf behalte-
nes, wie in den hisigen gegenden. Abfälle davon
sind das mittel-bier, sodann der kofent, oder das
kleine bier, auch junkern genannt. Diser ist von
wasser gar wenig unterschiden. Mang-bire wer-
den aus weizen und gerste gebrauet. Das beste
bier wird zu Glinicke, bei Potsdamm aus ger-
sten, weizen, haber und buchweizen gebrauet.
Diß ist die Bredaische art, Marpergers küchen-
und keller-dictionarium s. 106.

§ 1494

Zu München brauet man im frülinge und bisvom Baie-
rischen bire.

zum anfange des Junius ein doppeltes weises bier,
ambock genannt, das sehr stark ist, und dem
Englischen öle gleich kommet. Das weise bier-
brauen träget dem Kur-sürsten in Baiern järlich
über eine million gulden ein, Keysler I der reisen
s. 67. Der unterricht für einen Baierischen
braumeister stehet bei dem von Chlingensberg
am a. o. s. 230-239.

§ 1495

Luft-malz und guter hopfen, auch stehendeswas das
beste bier
gibet?

quell-wasser geben das beste bier. Die gerste
darf auf einem gepferchten acker nicht gewachsen
seyn. Der hopfen soll wenige säuerlichte und
desto merere flüchtige salz-teilchen in sich haben,
wie der Böhmische hopfen, Bäumler am a. o.
s. 422. Man erfodert durchgehends helles flüs-
sendes wasser. Allein teils die erfarung, teils der
Neumann vom thee, coffe, weine und biere,
lehren ein anders. Zu Schweinsberg, in der
nachbarschaft, ist bisher das beste und gesundeste

bier

vom weine, biere, branteweine, ꝛc.
oder doppel-bier, Marperger K. u. K. diction.
ſ. 107, oder das bier iſt entweder von gedorreten,
oder luft-malze gebrauet. Ferner iſt es auf ge-
pichten faͤſſern ligendes, wie in Sachſen und Thuͤ-
ringen, oder blos in eichenen faͤſſern auf behalte-
nes, wie in den hiſigen gegenden. Abfaͤlle davon
ſind das mittel-bier, ſodann der kofent, oder das
kleine bier, auch junkern genannt. Diſer iſt von
waſſer gar wenig unterſchiden. Mang-bire wer-
den aus weizen und gerſte gebrauet. Das beſte
bier wird zu Glinicke, bei Potsdamm aus ger-
ſten, weizen, haber und buchweizen gebrauet.
Diß iſt die Bredaiſche art, Marpergers kuͤchen-
und keller-dictionarium ſ. 106.

§ 1494

Zu Muͤnchen brauet man im fruͤlinge und bisvom Baie-
riſchen bire.

zum anfange des Junius ein doppeltes weiſes bier,
ambock genannt, das ſehr ſtark iſt, und dem
Engliſchen oͤle gleich kommet. Das weiſe bier-
brauen traͤget dem Kur-ſuͤrſten in Baiern jaͤrlich
uͤber eine million gulden ein, Keysler I der reiſen
ſ. 67. Der unterricht fuͤr einen Baieriſchen
braumeiſter ſtehet bei dem von Chlingensberg
am a. o. ſ. 230-239.

§ 1495

Luft-malz und guter hopfen, auch ſtehendeswas das
beſte bier
gibet?

quell-waſſer geben das beſte bier. Die gerſte
darf auf einem gepferchten acker nicht gewachſen
ſeyn. Der hopfen ſoll wenige ſaͤuerlichte und
deſto merere fluͤchtige ſalz-teilchen in ſich haben,
wie der Boͤhmiſche hopfen, Baͤumler am a. o.
ſ. 422. Man erfodert durchgehends helles fluͤſ-
ſendes waſſer. Allein teils die erfarung, teils der
Neumann vom thee, coffe, weine und biere,
lehren ein anders. Zu Schweinsberg, in der
nachbarſchaft, iſt bisher das beſte und geſundeſte

bier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0615" n="603"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom weine, biere, branteweine, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
oder doppel-bier, <hi rendition="#fr">Marperger</hi> K. u. K. diction.<lb/>
&#x017F;. 107, oder das bier i&#x017F;t entweder von gedorreten,<lb/>
oder luft-malze gebrauet. Ferner i&#x017F;t es auf ge-<lb/>
pichten fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ligendes, wie in Sach&#x017F;en und Thu&#x0364;-<lb/>
ringen, oder blos in eichenen fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern auf behalte-<lb/>
nes, wie in den hi&#x017F;igen gegenden. Abfa&#x0364;lle davon<lb/>
&#x017F;ind das mittel-bier, &#x017F;odann der kofent, oder das<lb/>
kleine bier, auch junkern genannt. Di&#x017F;er i&#x017F;t von<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er gar wenig unter&#x017F;chiden. Mang-bire wer-<lb/>
den aus weizen und ger&#x017F;te gebrauet. Das be&#x017F;te<lb/>
bier wird zu Glinicke, bei Potsdamm aus ger-<lb/>
&#x017F;ten, weizen, haber und buchweizen gebrauet.<lb/>
Diß i&#x017F;t die Bredai&#x017F;che art, <hi rendition="#fr">Marpergers</hi> ku&#x0364;chen-<lb/>
und keller-dictionarium &#x017F;. 106.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1494</head><lb/>
            <p>Zu Mu&#x0364;nchen brauet man im fru&#x0364;linge und bis<note place="right">vom Baie-<lb/>
ri&#x017F;chen bire.</note><lb/>
zum anfange des Junius ein doppeltes wei&#x017F;es bier,<lb/>
ambock genannt, das &#x017F;ehr &#x017F;tark i&#x017F;t, und dem<lb/>
Engli&#x017F;chen o&#x0364;le gleich kommet. Das wei&#x017F;e bier-<lb/>
brauen tra&#x0364;get dem Kur-&#x017F;u&#x0364;r&#x017F;ten in Baiern ja&#x0364;rlich<lb/>
u&#x0364;ber eine million gulden ein, <hi rendition="#fr">Keysler</hi> <hi rendition="#aq">I</hi> der rei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;. 67. Der unterricht fu&#x0364;r einen Baieri&#x017F;chen<lb/>
braumei&#x017F;ter &#x017F;tehet bei dem <hi rendition="#fr">von Chlingensberg</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 230-239.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1495</head><lb/>
            <p>Luft-malz und guter hopfen, auch &#x017F;tehendes<note place="right">was das<lb/>
be&#x017F;te bier<lb/>
gibet?</note><lb/>
quell-wa&#x017F;&#x017F;er geben das be&#x017F;te bier. Die ger&#x017F;te<lb/>
darf auf einem gepferchten acker nicht gewach&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn. Der hopfen &#x017F;oll wenige &#x017F;a&#x0364;uerlichte und<lb/>
de&#x017F;to merere flu&#x0364;chtige &#x017F;alz-teilchen in &#x017F;ich haben,<lb/>
wie der Bo&#x0364;hmi&#x017F;che hopfen, <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umler</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 422. Man erfodert durchgehends helles flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;endes wa&#x017F;&#x017F;er. Allein teils die erfarung, teils der<lb/><hi rendition="#fr">Neumann</hi> vom thee, coffe, weine und biere,<lb/>
lehren ein anders. Zu Schweinsberg, in der<lb/>
nachbar&#x017F;chaft, i&#x017F;t bisher das be&#x017F;te und ge&#x017F;unde&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bier</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0615] vom weine, biere, branteweine, ꝛc. oder doppel-bier, Marperger K. u. K. diction. ſ. 107, oder das bier iſt entweder von gedorreten, oder luft-malze gebrauet. Ferner iſt es auf ge- pichten faͤſſern ligendes, wie in Sachſen und Thuͤ- ringen, oder blos in eichenen faͤſſern auf behalte- nes, wie in den hiſigen gegenden. Abfaͤlle davon ſind das mittel-bier, ſodann der kofent, oder das kleine bier, auch junkern genannt. Diſer iſt von waſſer gar wenig unterſchiden. Mang-bire wer- den aus weizen und gerſte gebrauet. Das beſte bier wird zu Glinicke, bei Potsdamm aus ger- ſten, weizen, haber und buchweizen gebrauet. Diß iſt die Bredaiſche art, Marpergers kuͤchen- und keller-dictionarium ſ. 106. § 1494 Zu Muͤnchen brauet man im fruͤlinge und bis zum anfange des Junius ein doppeltes weiſes bier, ambock genannt, das ſehr ſtark iſt, und dem Engliſchen oͤle gleich kommet. Das weiſe bier- brauen traͤget dem Kur-ſuͤrſten in Baiern jaͤrlich uͤber eine million gulden ein, Keysler I der reiſen ſ. 67. Der unterricht fuͤr einen Baieriſchen braumeiſter ſtehet bei dem von Chlingensberg am a. o. ſ. 230-239. vom Baie- riſchen bire. § 1495 Luft-malz und guter hopfen, auch ſtehendes quell-waſſer geben das beſte bier. Die gerſte darf auf einem gepferchten acker nicht gewachſen ſeyn. Der hopfen ſoll wenige ſaͤuerlichte und deſto merere fluͤchtige ſalz-teilchen in ſich haben, wie der Boͤhmiſche hopfen, Baͤumler am a. o. ſ. 422. Man erfodert durchgehends helles fluͤſ- ſendes waſſer. Allein teils die erfarung, teils der Neumann vom thee, coffe, weine und biere, lehren ein anders. Zu Schweinsberg, in der nachbarſchaft, iſt bisher das beſte und geſundeſte bier was das beſte bier gibet?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/615
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/615>, abgerufen am 18.02.2019.