Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIII haubtstuck
bier aus luft-malze gebrauet worden. Wollte
man es aus der Ohme, dem flusse, brauen, dürf-
te man des endzweckes verfelen. Aus einem tei-
che daselbst quiller ein mit meerlinsen überzogener
breiter born, hiraus muß das bier gebrauet wer-
den, soll es anders geraten.

§ 1496
des weizen-

Das weizen-bier blähet und beschweret die
brust, auch verursachet es ein dickes geblüte,
Bäumler s. 423.

§ 1497
und weisen
bires eigen-
schaften.

Das weise bier kület und treibet den unrin; er-
kältet aber den magen, Hofmann s. 25 der diä-
tetik lobet das Lebeginer weise-bier. Freilich ist
es für den gesund, welcher, wie er, ein tüchtiges
glas weines darneben trinket. Denn wohl heisset
es im sprüchworte: von dinnen bire wachsen die
läuse am bauersmanne. Und wer mit dem kopfe
arbeitet, der wird beim dinnen bire bald den gar-
aus empfinden. Es verursachet schleim an statt
des speise-saftes aus dem magen; sintemal es die
verdauung behindert, Bäumler s. 423. Indeß
ist das dicke bier vom gedörreten malze ungesund.
Und wegen der gesundheit wäre das malz-dörren
abzuschaffen, oder die Bredaische art einzufüren,
Elsholz s. 422, Marperger am a. o. s. 106.

§ 1498
das bier ist
behörig zu
kochen,

Die policei hat dahin zu sehen, damit wegen
theurung des holzes das bier und der hopfen recht
gar gekochet werde; in betracht nichts ungesun-
ders ist, als ein nicht wohl ausgekochtes bier.
Zur erleichterung der bier-brauerei ist auf torf und
steinkolen zu denken, auch die Marburgische neue
art der kupfernen braupfannen dinet zur holz-
fparung.

§ 1499

XXXIII haubtſtůck
bier aus luft-malze gebrauet worden. Wollte
man es aus der Ohme, dem fluſſe, brauen, duͤrf-
te man des endzweckes verfelen. Aus einem tei-
che daſelbſt quiller ein mit meerlinſen uͤberzogener
breiter born, hiraus muß das bier gebrauet wer-
den, ſoll es anders geraten.

§ 1496
des weizen-

Das weizen-bier blaͤhet und beſchweret die
bruſt, auch verurſachet es ein dickes gebluͤte,
Baͤumler ſ. 423.

§ 1497
und weiſen
bires eigen-
ſchaften.

Das weiſe bier kuͤlet und treibet den unrin; er-
kaͤltet aber den magen, Hofmann ſ. 25 der diaͤ-
tetik lobet das Lebeginer weiſe-bier. Freilich iſt
es fuͤr den geſund, welcher, wie er, ein tuͤchtiges
glas weines darneben trinket. Denn wohl heiſſet
es im ſpruͤchworte: von dinnen bire wachſen die
laͤuſe am bauersmanne. Und wer mit dem kopfe
arbeitet, der wird beim dinnen bire bald den gar-
aus empfinden. Es verurſachet ſchleim an ſtatt
des ſpeiſe-ſaftes aus dem magen; ſintemal es die
verdauung behindert, Baͤumler ſ. 423. Indeß
iſt das dicke bier vom gedoͤrreten malze ungeſund.
Und wegen der geſundheit waͤre das malz-doͤrren
abzuſchaffen, oder die Bredaiſche art einzufuͤren,
Elsholz ſ. 422, Marperger am a. o. ſ. 106.

§ 1498
das bier iſt
behoͤrig zu
kochen,

Die policei hat dahin zu ſehen, damit wegen
theurung des holzes das bier und der hopfen recht
gar gekochet werde; in betracht nichts ungeſun-
ders iſt, als ein nicht wohl ausgekochtes bier.
Zur erleichterung der bier-brauerei iſt auf torf und
ſteinkolen zu denken, auch die Marburgiſche neue
art der kupfernen braupfannen dinet zur holz-
fparung.

§ 1499
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0616" n="604"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII</hi> haubt&#x017F;t&#x016F;ck</hi></fw><lb/>
bier aus luft-malze gebrauet worden. Wollte<lb/>
man es aus der Ohme, dem flu&#x017F;&#x017F;e, brauen, du&#x0364;rf-<lb/>
te man des endzweckes verfelen. Aus einem tei-<lb/>
che da&#x017F;elb&#x017F;t quiller ein mit meerlin&#x017F;en u&#x0364;berzogener<lb/>
breiter born, hiraus muß das bier gebrauet wer-<lb/>
den, &#x017F;oll es anders geraten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1496</head><lb/>
            <note place="left">des weizen-</note>
            <p>Das weizen-bier bla&#x0364;het und be&#x017F;chweret die<lb/>
bru&#x017F;t, auch verur&#x017F;achet es ein dickes geblu&#x0364;te,<lb/><hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umler</hi> &#x017F;. 423.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1497</head><lb/>
            <note place="left">und wei&#x017F;en<lb/>
bires eigen-<lb/>
&#x017F;chaften.</note>
            <p>Das wei&#x017F;e bier ku&#x0364;let und treibet den unrin; er-<lb/>
ka&#x0364;ltet aber den magen, <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> &#x017F;. 25 der dia&#x0364;-<lb/>
tetik lobet das Lebeginer wei&#x017F;e-bier. Freilich i&#x017F;t<lb/>
es fu&#x0364;r den ge&#x017F;und, welcher, wie er, ein tu&#x0364;chtiges<lb/>
glas weines darneben trinket. Denn wohl hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es im &#x017F;pru&#x0364;chworte: von dinnen bire wach&#x017F;en die<lb/>
la&#x0364;u&#x017F;e am bauersmanne. Und wer mit dem kopfe<lb/>
arbeitet, der wird beim dinnen bire bald den gar-<lb/>
aus empfinden. Es verur&#x017F;achet &#x017F;chleim an &#x017F;tatt<lb/>
des &#x017F;pei&#x017F;e-&#x017F;aftes aus dem magen; &#x017F;intemal es die<lb/>
verdauung behindert, <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;umler</hi> &#x017F;. 423. Indeß<lb/>
i&#x017F;t das dicke bier vom gedo&#x0364;rreten malze unge&#x017F;und.<lb/>
Und wegen der ge&#x017F;undheit wa&#x0364;re das malz-do&#x0364;rren<lb/>
abzu&#x017F;chaffen, oder die Bredai&#x017F;che art einzufu&#x0364;ren,<lb/><hi rendition="#fr">Elsholz</hi> &#x017F;. 422, <hi rendition="#fr">Marperger</hi> am a. o. &#x017F;. 106.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1498</head><lb/>
            <note place="left">das bier i&#x017F;t<lb/>
beho&#x0364;rig zu<lb/>
kochen,</note>
            <p>Die policei hat dahin zu &#x017F;ehen, damit wegen<lb/>
theurung des holzes das bier und der hopfen recht<lb/>
gar gekochet werde; in betracht nichts unge&#x017F;un-<lb/>
ders i&#x017F;t, als ein nicht wohl ausgekochtes bier.<lb/>
Zur erleichterung der bier-brauerei i&#x017F;t auf torf und<lb/>
&#x017F;teinkolen zu denken, auch die Marburgi&#x017F;che neue<lb/>
art der kupfernen braupfannen dinet zur holz-<lb/>
fparung.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1499</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0616] XXXIII haubtſtůck bier aus luft-malze gebrauet worden. Wollte man es aus der Ohme, dem fluſſe, brauen, duͤrf- te man des endzweckes verfelen. Aus einem tei- che daſelbſt quiller ein mit meerlinſen uͤberzogener breiter born, hiraus muß das bier gebrauet wer- den, ſoll es anders geraten. § 1496 Das weizen-bier blaͤhet und beſchweret die bruſt, auch verurſachet es ein dickes gebluͤte, Baͤumler ſ. 423. § 1497 Das weiſe bier kuͤlet und treibet den unrin; er- kaͤltet aber den magen, Hofmann ſ. 25 der diaͤ- tetik lobet das Lebeginer weiſe-bier. Freilich iſt es fuͤr den geſund, welcher, wie er, ein tuͤchtiges glas weines darneben trinket. Denn wohl heiſſet es im ſpruͤchworte: von dinnen bire wachſen die laͤuſe am bauersmanne. Und wer mit dem kopfe arbeitet, der wird beim dinnen bire bald den gar- aus empfinden. Es verurſachet ſchleim an ſtatt des ſpeiſe-ſaftes aus dem magen; ſintemal es die verdauung behindert, Baͤumler ſ. 423. Indeß iſt das dicke bier vom gedoͤrreten malze ungeſund. Und wegen der geſundheit waͤre das malz-doͤrren abzuſchaffen, oder die Bredaiſche art einzufuͤren, Elsholz ſ. 422, Marperger am a. o. ſ. 106. § 1498 Die policei hat dahin zu ſehen, damit wegen theurung des holzes das bier und der hopfen recht gar gekochet werde; in betracht nichts ungeſun- ders iſt, als ein nicht wohl ausgekochtes bier. Zur erleichterung der bier-brauerei iſt auf torf und ſteinkolen zu denken, auch die Marburgiſche neue art der kupfernen braupfannen dinet zur holz- fparung. § 1499

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/616
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/616>, abgerufen am 17.02.2019.