Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XIX. haubtst. vom erbfolgerechte in
Neunzehntes haubtstück
vom erbfolgerechte in der verstorbenen

fremdlinge verlassenschaft.
§ 119
das jus al-
binagii
wird be-
schrieben.

Aus der allgemeinen landsmannschaft, welche
den fremden entgegen gesezet wurde, ist das
jus albinagii, le Droit d' Aubaine herzuleiten.
Denn wer bei den Francken nicht mit unter dem
könig stunde, hieß ein fremdling. Fram, frem
heißet ex, al fremd, Wachter im glossario, s. 481.
Also bedeutet fremdling einen ausländer. Es ist
demnach das jus albinagii eine gerechtsame des
königes in Frankreich, kraft dessen er in die ver-
lassenschaft eines fremden folget, auch dieser von
ehrenstellen ausgeschlossen ist, mithin kein fremder
ein testament, oder eine andere lezte willensver-
ordnung über dasjenige, was selbiger in Franck-
reich besizet, stiften kan, wenn er nicht besonde-
re freiheiten desfalls erlanget hat, D. Richelet im
dictionaire Francois s. 105, Franz Jacob Chas-
les
im dictionaire vniuersel chronologique et
historique de justice etc. T.
1, s. 265, unter
dem worte Droit d' Aubaine. Wenn ein Franzos
aus Franckreich gehet, und sich anderweit wohn-
haft niderlässet, kan er in Franckreich nichts er-
ben. Ein fremder kan in Franckreich aus eines
Franzosen testamente kein vermächtniß bekommen.
Doch sind von dieser strenge ausgenommen, 1) die
gesanden, 2) die geistlichen, 3) professores und im-
matriculirte studenten, 4) die fremde, welche in
Französischen kriegsdiensten stehen, 5) die geisel,
6) die hanse-städte, 7) Holländer, Portugiesen,
Schottländer etc. Friedrich Ulrich Pestel in der

disput.
XIX. haubtſt. vom erbfolgerechte in
Neunzehntes haubtſtuͤck
vom erbfolgerechte in der verſtorbenen

fremdlinge verlaſſenſchaft.
§ 119
das jus al-
binagii
wird be-
ſchrieben.

Aus der allgemeinen landsmannſchaft, welche
den fremden entgegen geſezet wurde, iſt das
jus albinagii, le Droit d’ Aubaine herzuleiten.
Denn wer bei den Francken nicht mit unter dem
koͤnig ſtunde, hieß ein fremdling. Fram, frem
heißet ex, al fremd, Wachter im gloſſario, ſ. 481.
Alſo bedeutet fremdling einen auslaͤnder. Es iſt
demnach das jus albinagii eine gerechtſame des
koͤniges in Frankreich, kraft deſſen er in die ver-
laſſenſchaft eines fremden folget, auch dieſer von
ehrenſtellen ausgeſchloſſen iſt, mithin kein fremder
ein teſtament, oder eine andere lezte willensver-
ordnung uͤber dasjenige, was ſelbiger in Franck-
reich beſizet, ſtiften kan, wenn er nicht beſonde-
re freiheiten desfalls erlanget hat, D. Richelet im
dictionaire François ſ. 105, Franz Jacob Chaſ-
les
im dictionaire vniuerſel chronologique et
hiſtorique de juſtice etc. T.
1, ſ. 265, unter
dem worte Droit d’ Aubaine. Wenn ein Franzos
aus Franckreich gehet, und ſich anderweit wohn-
haft niderlaͤſſet, kan er in Franckreich nichts er-
ben. Ein fremder kan in Franckreich aus eines
Franzoſen teſtamente kein vermaͤchtniß bekommen.
Doch ſind von dieſer ſtrenge ausgenommen, 1) die
geſanden, 2) die geiſtlichen, 3) profeſſores und im-
matriculirte ſtudenten, 4) die fremde, welche in
Franzoͤſiſchen kriegsdienſten ſtehen, 5) die geiſel,
6) die hanſe-ſtaͤdte, 7) Hollaͤnder, Portugieſen,
Schottlaͤnder ꝛc. Friedrich Ulrich Peſtel in der

diſput.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="52"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> haubt&#x017F;t. vom erbfolgerechte in</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Neunzehntes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom erbfolgerechte in der ver&#x017F;torbenen</hi><lb/>
fremdlinge verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 119</head><lb/>
            <note place="left">das jus al-<lb/>
binagii<lb/>
wird be-<lb/>
&#x017F;chrieben.</note>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>us der allgemeinen landsmann&#x017F;chaft, welche<lb/>
den fremden entgegen ge&#x017F;ezet wurde, i&#x017F;t das<lb/><hi rendition="#fr">jus albinagii</hi>, <hi rendition="#aq">le Droit d&#x2019; Aubaine</hi> herzuleiten.<lb/>
Denn wer bei den Francken nicht mit unter dem<lb/>
ko&#x0364;nig &#x017F;tunde, hieß ein fremdling. <hi rendition="#fr">Fram, frem</hi><lb/>
heißet <hi rendition="#aq">ex,</hi> <hi rendition="#fr">al</hi> fremd, <hi rendition="#fr">Wachter</hi> im glo&#x017F;&#x017F;ario, &#x017F;. 481.<lb/>
Al&#x017F;o bedeutet fremdling einen ausla&#x0364;nder. Es i&#x017F;t<lb/>
demnach das jus albinagii eine gerecht&#x017F;ame des<lb/>
ko&#x0364;niges in Frankreich, kraft de&#x017F;&#x017F;en er in die ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft eines fremden folget, auch die&#x017F;er von<lb/>
ehren&#x017F;tellen ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, mithin kein fremder<lb/>
ein te&#x017F;tament, oder eine andere lezte willensver-<lb/>
ordnung u&#x0364;ber dasjenige, was &#x017F;elbiger in Franck-<lb/>
reich be&#x017F;izet, &#x017F;tiften kan, wenn er nicht be&#x017F;onde-<lb/>
re freiheiten desfalls erlanget hat, <hi rendition="#aq">D. <hi rendition="#i">Richelet</hi></hi> im<lb/><hi rendition="#aq">dictionaire François</hi> &#x017F;. 105, <hi rendition="#fr">Franz Jacob Cha&#x017F;-<lb/>
les</hi> im <hi rendition="#aq">dictionaire vniuer&#x017F;el chronologique et<lb/>
hi&#x017F;torique de ju&#x017F;tice etc. T.</hi> 1, &#x017F;. 265, unter<lb/>
dem worte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Droit d&#x2019; Aubaine</hi>.</hi> Wenn ein Franzos<lb/>
aus Franckreich gehet, und &#x017F;ich anderweit wohn-<lb/>
haft niderla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, kan er in Franckreich nichts er-<lb/>
ben. Ein fremder kan in Franckreich aus eines<lb/>
Franzo&#x017F;en te&#x017F;tamente kein verma&#x0364;chtniß bekommen.<lb/>
Doch &#x017F;ind von die&#x017F;er &#x017F;trenge ausgenommen, 1) die<lb/>
ge&#x017F;anden, 2) die gei&#x017F;tlichen, 3) profe&#x017F;&#x017F;ores und im-<lb/>
matriculirte &#x017F;tudenten, 4) die fremde, welche in<lb/>
Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen kriegsdien&#x017F;ten &#x017F;tehen, 5) die gei&#x017F;el,<lb/>
6) die han&#x017F;e-&#x017F;ta&#x0364;dte, 7) Holla&#x0364;nder, Portugie&#x017F;en,<lb/>
Schottla&#x0364;nder &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Friedrich Ulrich Pe&#x017F;tel</hi> in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">di&#x017F;put.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0062] XIX. haubtſt. vom erbfolgerechte in Neunzehntes haubtſtuͤck vom erbfolgerechte in der verſtorbenen fremdlinge verlaſſenſchaft. § 119 Aus der allgemeinen landsmannſchaft, welche den fremden entgegen geſezet wurde, iſt das jus albinagii, le Droit d’ Aubaine herzuleiten. Denn wer bei den Francken nicht mit unter dem koͤnig ſtunde, hieß ein fremdling. Fram, frem heißet ex, al fremd, Wachter im gloſſario, ſ. 481. Alſo bedeutet fremdling einen auslaͤnder. Es iſt demnach das jus albinagii eine gerechtſame des koͤniges in Frankreich, kraft deſſen er in die ver- laſſenſchaft eines fremden folget, auch dieſer von ehrenſtellen ausgeſchloſſen iſt, mithin kein fremder ein teſtament, oder eine andere lezte willensver- ordnung uͤber dasjenige, was ſelbiger in Franck- reich beſizet, ſtiften kan, wenn er nicht beſonde- re freiheiten desfalls erlanget hat, D. Richelet im dictionaire François ſ. 105, Franz Jacob Chaſ- les im dictionaire vniuerſel chronologique et hiſtorique de juſtice etc. T. 1, ſ. 265, unter dem worte Droit d’ Aubaine. Wenn ein Franzos aus Franckreich gehet, und ſich anderweit wohn- haft niderlaͤſſet, kan er in Franckreich nichts er- ben. Ein fremder kan in Franckreich aus eines Franzoſen teſtamente kein vermaͤchtniß bekommen. Doch ſind von dieſer ſtrenge ausgenommen, 1) die geſanden, 2) die geiſtlichen, 3) profeſſores und im- matriculirte ſtudenten, 4) die fremde, welche in Franzoͤſiſchen kriegsdienſten ſtehen, 5) die geiſel, 6) die hanſe-ſtaͤdte, 7) Hollaͤnder, Portugieſen, Schottlaͤnder ꝛc. Friedrich Ulrich Peſtel in der diſput.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/62
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/62>, abgerufen am 18.02.2019.